Harnisch

Originalrüstung von Götz von Berlichingen, Museum Burg Hornberg
Harnisch im 16. Jahrhundert
Reiterharnisch Kaiser Maximilians, Metropolitan Museum of Art, New York

Ein Harnisch (mhd. harnasch, von altfranzösisch harnais; ursprünglich vermutlich aus dem altnordischen *hernest „Heeresvorrat“)[1] ist die den Körper bedeckende Rüstung eines Ritters. Angefertigt wurden auch Pferdeharnische und Elefantenharnische.

Begriffsgeschichte

Ursprünglich wurde die Bezeichnung auf die gesamte Ausrüstung (Vollharnisch) eines Ritters angewandt. Um etwa 1200 wandelte sich die Bedeutung und der harnasch war nur noch der zum Schutz des Oberkörpers bestimmte Teil der Rüstung.

Im Hochmittelalter war der Harnisch eine auch „Brünne“, „Halsberc“ oder „Haubert“ genannte Kettenrüstung, die sich über verschiedene Mischformen zum spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Plattenpanzer entwickelte. Solche Rüstungen wurden von einem Plattner hergestellt und anschließend von einem Harnischfeger poliert oder geätzt.

Typologie

Harnisch ist ein Sammelbezeichnung für Schutzwaffen innerhalb der Gruppe der Rüstungen, die zur Körperbedeckung dienen. Untergruppen von Harnischen haben sich in verschiedenen Zeiträumen, Kulturkreisen und nutzungsbezogen entwickelt. Insbesondere sind dazu bekannt:

  • Dreiviertelharnisch, bei dem der Lederstiefel und Lederhandschuhe die entsprechenden Rüstungselemente ersetzen. Seit dem frühen 17. Jahrhundert vor allem bei der Reiterei üblich.
    • Küriss eine Variante der Halbharnische für die Reiterei. Nicht zu verwechseln mit dem Kürass, der nur den Brust- bzw. Rückenpanzer umfasste.
  • Halbharnisch, bei dem zuätzlich auf Schulter-, Arm- und/oder Beinschienen verzichtet wurde. Üblich bei Fußsoldaten und Reitern.
  • Prunkharnisch, aufwändig verziert, zugunsten des Tragekomforts meist von geringem Gewicht und dann ohne Schutzwirkung. In der Porträtmalerei des Barock noch bis ins zweite Drittel des 18. Jahrhunderts hinein als adeliges Statussymbol dargestellt, ähnlich der Halsberge und des ebenfalls anachronistischen, in der Realität nicht mehr getragenen spätmittelalterlichen Helms.

Beispiele für weitere vor- und frühgeschichtliche, antike, mittelalterliche und frühneuzeitliche Rüstungen:

Insbesondere seit dem Spätmittelalter kamen Plattenrüstungen auf, die für eine bestimmte Verwendung geeignet waren, siehe dazu: Arten von Plattenpanzern.

Weblinks

Wiktionary: Harnisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Category:Plate armour – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Wendelin Boeheim: Handbuch der Waffenkunde. Das Waffenwesen in seiner historischen Entwickelung. Vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Reprint-Verlag Leipzig, Holzminden 2000, ISBN 3-8262-0212-0 (Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1890).
  • Charles Boutell: Arms and armor in antiquity and the middle ages („Les armes et les armeurs“). Reeves & Turner, London 1905 (übersetzt durch Joseph P. Lacombe).
  • Joachim Bumke: Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter (= dtv 4442). 2 Bände. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1986, ISBN 3-423-04442-X.
  • Heinrich Müller: Waffen und Rüstungsteile der Offiziere als Adelssymbole, in: Rolf Wirtgen (Hg.): Das preußische Offizierskorps 1701-1806. Uniformierung, Bewaffnung, Ausrüstung. Katalog zur Sonderaustellung der Wehrtechnischen Studiensammlung, Koblenz 2004, ISBN 978-3927038646.
  • Frank Zielsdorf: Militärische Erinnerungskulturen in Preußen im 18. Jahrhundert: Akteure – Medien – Dynamiken (Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit, Bd. 21), V&R unipress, Göttingen 2016, ISBN 978-3847104964.

Einzelnachweise

  1. Harnisch im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache.

Auf dieser Seite verwendete Medien

MET Armures.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Henryleegarniture.jpg
Armor of Henry Lee design