Hanau (Adelsgeschlecht)

Wappen der Grafen von Hanau
Scheiblersches Wappenbuch
1450–1480
Wappen des ersten Hanauer Grafen, Reinhard II. auf seiner Grabplatte in der Marienkirche in Hanau

Die Familie der Herren und Grafen von Hanau waren ein Adelsgeschlecht, das vom 13. Jahrhundert bis 1736 in der Herrschaft und (seit 1429) Grafschaft Hanau und ihren Teilgrafschaften Hanau-Münzenberg und Hanau-Lichtenberg regierte.

Grundlagen

Sie geboten über ein Territorium, das in zwei großen Agglomerationen verteilt war: Die Grafschaft Hanau-Münzenberg erstreckte sich vom Fuß des Taunus bis in den östlichen Spessart und von (Bad) Nauheim bis an den nördlichen Rand des Odenwaldes. Die Grafschaft Hanau-Lichtenberg lag überwiegend im nördlichen Elsass.

Die Herrschaft Hanau wurde 1429 zur Grafschaft erhoben. Versuche im 17./18. Jahrhundert, Fürstentum zu werden, wurden bald aufgegeben. 1736 starb das Grafenhaus aus. Der Hanau-Münzenberger Landesteil fiel aufgrund eines Erbvertrages an Hessen-Kassel, der Hanau-Lichtenberger Landesteil aufgrund der Ehe der Tochter des letzten Hanauer Grafen an Hessen-Darmstadt.

Im 19. Jahrhundert verlieh der Kurfürst von Hessen-Kassel seiner nicht standesgemäßen Gattin und ihren Nachkommen den Titel einer Fürstin bzw. eines Fürsten von Hanau.

Herren

Buchen

In Urkunden des Mainzer Erzbischofs tauchen seit 1122 mehrere „Grafen“ als Zeugen auf, die sich nach einer Burg „von Buchen“ nennen. Zunächst ein Dammo von Buchen, später auch sein Bruder Siegebodo. Dammo ist in den nächsten 13 Jahren sechsmal als Zeuge Mainzer Urkunden überliefert, sein Bruder innerhalb eines Jahres sogar dreimal. Im Zusammenhang mit diesen Beurkundungen wird auch die Burg Hanau als dieser Familie gehörend erwähnt. Nach 1144 verschwindet der vorher geführte Grafentitel. Nach 1175 ist die Familie nicht mehr nachgewiesen. Insgesamt ist das Wissen über diese Familie, die sich als erste „von Hanau“ nannte, nur sehr gering.[1]

Dorfelden

Um 1166/68 scheint ein Wechsel in der Herrschaft stattgefunden zu haben, denn nun tauchen unter den Herren von Hanau neue Leitnamen, vor allem Reinhard und Ulrich auf. Als Erbe tritt eine Adelsfamilie auf, die sich zunächst nach ihrer Stammburg Dorfelden benennt, aber auch mit dem Namen „Herren von Dorfelden-Hagenowe (Hanau)“ auftritt und sich ab 1191 nach der Burg Hanau benennt. Die Verwandtschaft zwischen diesen und dem ältesten genealogisch sicher mit der Familie derer von Hanau zu verbindenden Herren von Hanau, Reinhard I., ist nicht restlos geklärt.

Hanau

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Reinhard I.ca. 1225–1281≈1243–1281
Ulrich I.≈1250–13061281–1306
Ulrich II.1280–13461306–1346
Ulrich III.1310–1369/701346–1369/70Landvogt in der Wetterau
Ulrich IV.≈1330–13801369/70–1380
Ulrich V.1370–14191380–1404unter Vormundschaft: 1380–1388; abgesetzt: 1404
Reinhard II.1369–14511404–14511429: Erhebung in den Grafenstand
Johann≈1377–1411Mitregent: 1404–1411

≈ : Geburtsjahr unbekannt; angeführt ist das erste Jahr, in dem der Betreffende erstmals urkundlich erwähnt wird.

Grafen

Grafschaft Hanau (1)

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Reinhard II.1369–14511404–14511429: Erhebung in den Grafenstand
Reinhard III.1412–14521451–1452
Philipp I., der Jüngere1449–15001452–1458Unter Vormundschaft; 1458 wird die Grafschaft geteilt: s. u.

Um in der Zeit nach der Landesteilung von 1458 die beiden Hanauer Grafschaften unterscheiden zu können, wurde der Teil, der von Graf Philipp I. (dem Älteren) regiert wurde, nach der Lichtenberger Erbschaft 1480 als Grafschaft Hanau-Lichtenberg bezeichnet. Zutreffend müsste Philipp I. (der Ältere) eigentlich bis dahin von Hanau-Babenhausen heißen. Das aber hat sich in der Literatur nie durchgesetzt. Für den Teil der Grafschaft, der von Graf Philipp I. (dem Jüngeren) regiert wurde, wird seit 1496 offiziell von der Grafschaft Hanau-Münzenberg gesprochen. Um die beiden Grafschaften und ihre Regenten in der Zeit zwischen 1458 und diesen Daten unterscheiden zu können, wird durchgängig ab 1458 von Grafschaft Hanau-Münzenberg und Grafschaft Hanau-Lichtenberg gesprochen.

Grafschaft Hanau-Münzenberg

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Philipp I., der Jüngere1449–15001458–1500unter Vormundschaft: 1458–1467
Reinhard IV.1473–15121496–1512als Mitregent von 1496 bis 1500
Philipp II.1501–15291512–1529unter Vormundschaft: 1512–1523
Philipp III.1526–15611529–1561unter Vormundschaft: 1529–1552
Philipp Ludwig I.1553–15801561–1580unter Vormundschaft: 1561–1575
Philipp Ludwig II.1576–16121580–1612unter Vormundschaft: 1580–1596
Philipp Moritz1605–16381612–1638unter Vormundschaft: 1612 bis 6. August 1626
Philipp Ludwig III.1632–16411638–1641unter Vormundschaft: 1638–1641
Johann Ernst1613–16421641–1642aus der Seitenlinie: Hanau-Münzenberg-Schwarzenfels
Friedrich Casimir1623–16851642–1685Aus der Linie Hanau-Lichtenberg
Philipp Reinhard1664–17121685–1712Nach dem Tod seines Vorgängers, Friedrich Casimir, erbt er die Grafschaft Hanau-Münzenberg. Hanau-Lichtenberg fällt an seinen Bruder, Graf Johann Reinhard III.

Grafschaft Hanau-Lichtenberg

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Philipp I., der Ältere1417–14801458–1480Sohn von Reinhard II.
Philipp II.1462–15041480–1504
Philipp III.1482–15381504–1538
Philipp IV.1514–15901538–1590
Philipp V.1541–15991590–1599
Johann Reinhard I.1569–16251599–1625
Philipp Wolfgang1595–16411625–1641
Friedrich Casimir1623–16851641–1680/85unter Vormundschaft: 1641–1647. Er erbt 1642 die Grafschaft Hanau-Münzenberg; damit sind die beiden Hanauer Grafschaften wieder vereint. 1680 bis 1685 muss er Agnaten an der Regierung beteiligen.
Johann Reinhard III.1665–17361685–1736Nach dem Tod seines Vorgängers erbt er zunächst die Grafschaft Hanau-Lichtenberg, sein Bruder, Graf Philipp Reinhard, den Hanau-Münzenberger Landesteil. Nach dessen Tod 1712 tritt er auch die Regierung in der Grafschaft Hanau-Münzenberg an.

Grafschaft Hanau (2)

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Friedrich Casimir1623–16851642–1680/85unter Vormundschaft: 1641–1647: Seit 1641 Regent in der Grafschaft Hanau-Lichtenberg. 1642 erbt er die Grafschaft Hanau-Münzenberg; Damit sind die beiden Hanauer Grafschaften wieder vereinigt. 1680 bis 1685 muss er Agnaten an der Regierung beteiligen.

Nach dem Tod des Grafen Friedrich Casimir wird die Grafschaft erneut in Hanau-Münzenberg (fällt an Graf Philipp Reinhard) und Hanau-Lichtenberg (fällt an Graf Johann Reinhard III.) geteilt. Siehe dazu oben.

Grafschaft Hanau (3)

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Johann Reinhard III.1665–17361712–1736Nach dem Tod seines Vorgängers erbt er zunächst die Grafschaft Hanau-Lichtenberg, sein Bruder, Graf Philipp Reinhard, den Hanau-Münzenberger Landesteil. Nach dessen Tod 1712 tritt er auch die Regierung in der Grafschaft Hanau-Münzenberg an.

Grafschaft Hanau-Münzenberg unter den Landgrafen von Hessen-Kassel

Die Landgrafen von Hessen-Kassel haben als Grafen von Hanau keine eigenständige Zählung. Angegeben sind hier nur ihre Regierungszeiten für die Grafschaft Hanau(-Münzenberg).

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Friedrich1676–17511736König von Schweden; tritt die Hanauer Erbschaft sofort an seinen jüngeren Bruder, Landgraf Wilhelm VIII., ab.
Wilhelm VIII.1682–17601736–1760
Wilhelm IX.1743–18211760–1806, 1813–18211760–1764 unter der Vormundschaft seiner Mutter, der Landgräfin Maria. Landgraf Friedrich II., Sohn von Wilhelm VIII. und Vater von Wilhelm IX., war aufgrund seines Übertritts zum katholischen Glauben durch die Assekurationsakte von dem Erbe der Grafschaft Hanau ausgeschlossen

Seit 1803 führte Landgraf Wilhelm den Titel „Kurfürst“ und nannte sich Wilhelm I.

Französische Militärverwaltung1806–1810
Karl Theodor von Dalberg1744–18171810–1813Großherzog des Großherzogtums Frankfurt, zu dem die Grafschaft Hanau(-Münzenberg) in diesem Zeitraum gehört.
Wilhelm II.1777–18471821–1831Er dankt nach der Revolutionskrise des Jahres 1830 faktisch zugunsten seines Sohnes ab.
Friedrich Wilhelm I.1802–18751831–1866Der Kurstaat – und damit auch Hanau – werden nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 von Preußen annektiert.

Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter den Landgrafen Hessen-Darmstadt

Die Landgrafen von Hessen-Darmstadt haben als Grafen von Hanau keine eigenständige Zählung. Angegeben sind hier nur die Regierungszeiten für die Grafschaft Hanau(-Lichtenberg).

NameLebensdatenHerrschaftBemerkungen
Ludwig VIII.1691–17681736–1768
Ludwig IX.1719–17901768–1790
Ludwig X.1753–1830seit 1790In den Kriegen der französischen Revolution gingen im Rahmen der anschließend stattfindenden „Flurbereingungen“ der politischen Landkarte Deutschlands nahezu alle Gebiete Hanau-Lichtenbergs für Hessen-Darmstadt verloren. Lediglich das Amt Babenhausen verblieb beim Großherzogtum Hessen.

Fürsten von Hanau

Herkunft

Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Hessen-Kassel heiratete – unstandesgemäß – eine Bürgerliche, Gertrude Lehmann. Am 2. Juni 1853 verlieh er ihr und ihren Nachkommen aus der Ehe mit ihm den Titel „Fürst/in bzw. Prinz/essin von Hanau“. Die österreichische Anerkennung als Fürstin von Hanau zu Hořowice folgte am 6. März 1855. Die kurfürstlich-hessische Bestätigung vom 10. Juni 1862 von Titel und Namen für die Nachkommen seiner Söhne machte standesgemäße, d. h. mindestens gräfliche Abstammung der Ehepartnerin zur Voraussetzung und wurde von österreichischer Seite am 20. Januar 1877 anerkannt.[2] Die Familie lebte bis 1945 auf Schloss Hořovice in Böhmen und bis heute auf Schloss Meiselberg in Kärnten.

NameLebensdatenTräger des TitelsBemerkungen
Gertrude von Hanau1803–18821853–1882verheiratete und geschiedene Lehmann; Baronin, später Gräfin von Schaumburg; Fürstin von Hanau zu Hořowice
Moritz1834–18891853–1889
Wilhelm1836–19021889–1902erwarb den Titel mit dem Tod seines älteren Bruders
Karl1840–19051902–1905erwarb den Titel mit dem Tod seines älteren Bruders
Heinrich1842–19171905–1917erwarb den Titel mit dem Tod seines älteren Bruders

Chefs des Hauses Hanau nach 1919

NameLebensdatenChef des HausesBemerkungen
Heinrich (II.) von Hanau-Hořovice1900–19711922–1971Sohn des Friedrich August von Hanau
Heinrich (III.) von Hanau-Hořovice1923–19981971–1998
Philipp von Hanau-Hořovice1959–1998–

Wappen der Fürsten von Hanau

Das Wappen der Fürsten von Hanau, Grafen von Schaumburg
Schloss Hořovice, Böhmen

Das Wappen der Fürsten von Hanau zeigt einen gevierten Schild mit einem Herzschild belegt. Im Herzschild erscheint der hessische Löwe (ohne Schwert).

Im ersten und vierten Quartier erscheint das Wappen des Fürstentums Hanau: Ein geviertes Feld, welches mit einem Herzschild belegt ist. Der Mittelschild ist von Rot über Gold geteilt (Herrschaft Münzenberg). Das erste und vierte Quartier zeigt in Gold drei rote Sparren übereinander (Grafschaft Hanau), das zweite und dritte Quartier ist achtfach von Rot und Gold quer gestreift (Grafschaft Rieneck).

Im zweiten und dritten Quartier erscheint das Wappen der Grafschaft Schaumburg: In Rot ein von Silber über Rot quergeteiltes Schildchen, umgeben von einem silbernen Zackenrand (Nesselblatt).

Der Schild trägt drei Helme. Der mittlere mit rechts blau-silberner, links rot-silberner Decke zeigt zwei silberne, aus der Helmkrone wachsende Büffelhörner, außen mit je fünf grünen Lindenzweigen besteckt (Hessen). Der rechtsseitige Helm mit rot-goldener Decke trägt als Kleinod einen aus der Helmkrone wachsenden flugbereiten, silbernen Schwan mit schwarzem Schnabel (Hanau, ebenso Rieneck). Der linksseitige Helm (Schaumburg) mit rot-silberner Decke trägt eine goldene Dornenkrone, aus der zwischen zwei goldgestielten Pfauenwedeln sich sieben goldene Lanzen mit roten Fähnchen erheben. Die Fähnchen zeigen das Wappen von Schaumburg.

Als Schildhalter dienen zwei (fürstlich gekrönte), rückschauende, goldene Löwen. Das Ganze ist unter einem Purpurmantel angebracht, der aus einem Fürstenhut herabfällt.

Siehe auch

Literatur

  • Peter Blänkle: Menschliche Skelettreste aus der evangelischen Stadtkirche Babenhausen. In: Klaus Lötzsch und Georg Witteberger: Beiträge zur Geschichte der Grafschaft Hanau-Lichtenberg = Babenhausen einst und jetzt 31 (2004), S. 117–142. S. 127f: Explizit zu der Familie der Grafen von Hanau-Lichtenberg.
  • Erhard Bus: Nicht nur an Main und Kinzig. Ein Überblick zur Entwicklung des Territoriums der Herren und Grafen von Hanau vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. In: Stadtzeit 6. 700 Jahre Stadtrecht, 400 Jahre Judenstättigkeit. Hanau 2003, ISBN 3-9806988-8-2, S. 20–29.
  • Karl-Heinz Spieß: Dynastie und Herrschaft der Grafen von Hanau im Spätmittelalter. In: Allmuth Schuttwolf (Hrsg.): Jahreszeiten der Gefühle. Das Gothaer Liebespaar und die Minne im Spätmittelalter. Gotha, Ostfildern-Ruit 1998, S. 34–49.
  • Reinhard Dietrich: Die Landesverfaßung in dem Hanauischen [sic][3] = Hanauer Geschichtsblätter 34. Hanau 1996. ISBN 3-9801933-6-5
  • Hugo Gerhard Ströhl: Deutsche Wappenrolle. Reprint der Originalausgabe von 1897. ISBN 3-89836-545-X
  • Reinhard Suchier: Genealogie des Hanauer Grafenhauses. In: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894. Hanau 1894.
  • Ernst Julius Zimmermann: Hanau Stadt und Land. 3. Auflage. Hanau 1919. ND 1978.
  • Claus Cramer: Hanau. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 602 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Günter Rauch: Geschichte Hanaus. Band 1: Von den Anfängen bis zum Tod Graf Philipp Ludwigs II. von Hanau-Münzenberg (1612). Hanau 2016, ISBN 978-3-86314-320-6, S. 130f.
  2. Vgl.: Kurt Blaschek: Das Fürstlich Hanau'sche Realfideikommiss Horzowitz. In: Neues Magazin für Hanauische Geschichte (2011) = Mitteilungen des Hanauer Geschichtsvereins 1844 e.V., S. 106–116.
  3. Der Titel ist ein wörtliches Zitat aus dem 18. Jahrhundert.

Weblinks

Commons: Counts and Countesses of Hanau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Grafen von Hanau-Scheibler309ps.jpg

Scheibler'sches Wappenbuch , älterer Teil

Grafen von Hanau
Grabplatte Reinhard II Detail.JPG
Detail aus der Grabplatte des Grafen Reinhard II. in der Marienkirche in Hanau: Wappen in Bronze
Hanau-Schaumburg-Wappen.png

Wappen Hanau-Schaumburg der Familie Fürst (Prinz) (bzw. Fürstin (Prinzessin)) von Hanau Graf (bzw. Gräfin) von Schaumburg. (Anerkennung des Rechts zur Führung dieses Namens durch Entscheidung des Obersten Landgerichts München II vom 28. Mai 1931.) Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Hessen-Kassel heiratete – unstandesgemäß – eine Bürgerliche, Gertrude Lehmann. Der am 30. September 1831 zum Mitregenten ernannte Kurprinz Friedrich Wilhelm erhob am 10. Oktober 1831 mit Wappenbrief vom 1. Mai 1832 seine Ehefrau zur „Gräfin von Schaumburg“ und verlieh ihr und allen Nachkommen am 2. Juni 1853 in Kassel den Titel „Fürst/in bzw. Prinz/essin von Hanau“. Die österreichische Anerkennung als Fürstin Hanau von und zu Hořowitz erfolgte am 6. März 1855. Die kurfürstlich hessische Bestätigung dieses Titels und Namens für die Kinder des Kurfürsten und die Nachkommen seiner Söhne aus standesgemäßer Ehe (mindestens gräfliche Abstammung) folgte schließlich am 10. Juni 1862 auf Schloss Wilhelmshöhe mit österreichischer Anerkennung am 20. Januar 1877 in Wien.

Das Wappen der Fürsten von Hanau zeigt einen gevierten Schild mit einem Herzschild belegt. Im Herzschild der hessische Löwe.

Im ersten und vierten Quartier erscheint das Wappen des Fürstentums Hanau: Ein geviertes Feld, welches mit einem Herzschild belegt ist. Der Mittelschild ist von Rot über Gold geteilt (Herrschaft Münzenberg). Das erste und vierte Quartier zeigt in Gold drei rote Sparren übereinander (Grafschaft Hanau), das zweite und dritte Quartier ist achtfach von Rot und Gold quer gestreift (Grafschaft Rieneck).

Im zweiten und dritten Quartier erscheint das Wappen der Grafschaft Schaumburg: In Rot ein von Silber über Rot quergeteiltes Schildchen, umgeben von einem silbernen Zackenrand (Nesselblatt).

Der Schild trägt drei Helme. Der mittlere mit rechts blau-silberner, links rot-silberner Decke zeigt zwei silberne, aus der Helmkrone wachsende Büffelhörner, außen mit je fünf grünen Lindenzweigen besteckt (Hessen). Der rechtsseitige Helm mit rot-goldener Decke trägt als Kleinod einen aus der Helmkrone wachsenden flugbereiten, silbernen Schwan mit schwarzem Schnabel (Hanau, ebenso Rieneck). Der linksseitige Helm (Schaumburg) mit rot-silberner Decke trägt eine goldene Dornenkrone, aus der zwischen zwei goldgestielten Pfauenwedeln sich sieben goldene Lanzen mit roten Fähnchen erheben. Die Fähnchen zeigen das Wappen von Schaumburg.

Als Schildhalter dienen zwei (fürstlich gekrönte), rückschauende, goldene Löwen. Das Ganze ist unter einem Purpurmantel angebracht, der aus einem Fürstenhut herabfällt.

Gertrude von Hanau-Schaumburg ging mit ihrem Mann 1867 ins böhmisch-österreichische Exil, nachdem dieser durch Preußen nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg entthront worden war. Sie lebten dort auf ihren Gütern, Schloss Hořowitz und einem Stadtpalais in Prag. Friedrich Wilhelm starb am 6. Januar 1875. Gertrude lebte seit dem Tod ihres Gemahls im Stadtpalais in Prag. Sie erbte mit ihren sechs Söhnen und drei Töchtern, die alle den Titel ihrer Mutter („Fürst/in von Hanau“) führten, das beträchtliche Privatvermögen des letzten Kurfürsten.
Novy zamek park.jpg
Nový zámek v Hořovicích. Pohled z parku.