Hamburger Abendblatt

Hamburger Abendblatt
Hamburger-abendblatt-schriftzug.svg
BeschreibungHamburger Tageszeitung
VerlagFunke Medien Hamburg GmbH[1]
Erstausgabe14. Oktober 1948
ErscheinungsweiseMontag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage143.996[2] Exemplare
(IVW 2/2021, Mo–Sa)
Reichweite0,50 Mio. Leser
(MA 2017 II)
ChefredakteurLars Haider
GeschäftsführerClaas Schmedtje
Weblinkabendblatt.de
Artikelarchiv1948 ff.
ISSN (Print)

Das Hamburger Abendblatt ist eine Hamburger Tageszeitung der Funke Mediengruppe, die montags bis sonnabends erscheint. Die verkaufte Auflage beträgt mit der Bergedorfer Zeitung zusammen 143.996 Exemplare, ein Minus von 53,4 Prozent seit 1998.[3]

Der redaktionelle Schwerpunkt liegt auf Meldungen aus Hamburg und dem Umland. Für den Bezirk Harburg, die Kreise Pinneberg und Stormarn sowie die Stadt Norderstedt werden Regionalbeilagen produziert und in den entsprechenden Teilauflagen mitverkauft.

Abendblatt-Autoren haben mehrere Journalistenpreise gewonnen, darunter den Theodor-Wolff-Preis (Jan Haarmeyer, Barbara Hardinghaus, Miriam Opresnik, Özlem Topçu), den Wächterpreis der deutschen Tagespresse (Christian Denso, Marion Girke) und den Deutschen Reporterpreis (Volker ter Haseborg, Antje Windmann). Außerdem wurde das Abendblatt mehrmals mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.

Immer sonnabends erscheint die Kolumne Die Woche im Rathaus, in der das Tagesgeschäft im Hamburger Rathaus analysiert und kommentiert wird.

Geschichte

Logo der von 2006 bis 2007 erscheinenden Sonntagsausgabe
Eingang des bis 2015 genutzten Verlagsgebäudes an der Caffamacherreihe

Vier Hamburger Zeitungen hatten zuvor das Wort Abendblatt im Titel, darunter auch ein Hamburger Abendblatt, das am 2. Mai 1820 gegründet worden war. Abgesehen von der Namensgleichheit stehen diese aber in keinem Zusammenhang mit dem heutigen Abendblatt, das nach dem Zweiten Weltkrieg von Axel Springer gegründet wurde und über sechzig Jahre lang im Springer-Verlag erschien.[4]

Am 12. Juli 1948 erhielt Axel Springer vom Hamburger Senat die Lizenz zur Gründung einer Zeitung und am 14. Oktober 1948 erschien die erste Ausgabe mit einer Auflage von 60.000 Exemplaren. Seit der Gründung wird der Satz „Mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen“ des Hamburger Dichters Gorch Fock als Wahlspruch verwendet.[5] Die meisten Journalisten arbeiteten zuvor für das Hamburger Fremdenblatt, das nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst nicht wieder erscheinen durfte. Gedruckt wurde die Zeitung von den ehemaligen Herausgebern des Fremdenblatts, der Familie Broschek.[6] Der Name Abendblatt wurde gewählt, weil die Zeitung in der damals einzigen Zeitungsdruckerei Hamburgs erst mittags gedruckt und abends verkauft wurde.[7] Nach einem halben Jahr betrug die Auflage bereits 170.000 Exemplare.[8]

1954 wurde als Abwehrmaßnahme gegen die Neugründung des Fremdenblatts eine Sonntagsausgabe gestartet, die 1956 zur Bild am Sonntag umgewandelt wurde.[9] Nachdem das Fremdenblatt 1954 wieder eingestellt wurde, führte das Abendblatt bis 1992 den Namen in Lizenz als Untertitel, um ihn für Mitbewerber zu sperren.[7] Am 29. Oktober 2006 wurde erneut eine Sonntagsausgabe gestartet, diesmal als Abwehrmaßnahme gegen eine ab dem 5. November 2006 erscheinende Sonntagsausgabe der Hamburger Morgenpost.[10] Am 25. Februar 2007 wurde sie wieder eingestellt.[11]

Im Dezember 2009 wurde für die regionalen Inhalte der Website eine Paywall eingeführt.[12]

Am 26. Oktober 2012 gab die Axel Springer AG bekannt, dass die Redaktion des Abendblatts noch vor dem Jahresende mit denen der Zeitungen Die Welt und Berliner Morgenpost eine Redaktionsgemeinschaft bildet. Das Abendblatt bezog anschließend seine überregionalen Inhalte von der Welt und erstellte die Lokalteile von Welt, Welt am Sonntag und Welt kompakt.[13]

Zum 1. Mai 2014 veräußerte die Axel Springer SE das Abendblatt zusammen mit der Berliner Morgenpost und einigen Zeitschriftentiteln an die Funke Mediengruppe.[14] Bis zum 30. April 2015 wurde das Abendblatt weiterhin von der Welt mit Inhalten beliefert, seitdem bezieht es die überregionalen Inhalte von der Funke Zentralredaktion.[15] Im März 2015 verließ das Abendblatt die Axel-Springer-Passage an der Caffamacherreihe und zog an den Großen Burstah.[16] Gedruckt wird das Abendblatt weiterhin von der Axel Springer SE in Ahrensburg.[17]

Auflage

Seit 2014 wird die Auflage gemeinsam mit der Bergedorfer Zeitung ausgewiesen, deren letzte gesonderte Auflagenmeldung sich auf 15.595 Exemplare belief. Sie beträgt gegenwärtig 143.996 Exemplare.[18] Damit liegt das Hamburger Abendblatt vor der lokalen Konkurrenz von Bild Hamburg (126.041)[19] und Hamburger Morgenpost (25.726).[20] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 75,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[21]
Entwicklung der verkauften Auflage[22]

Hamburger Abendblatt plus Bergedorfer Zeitung

Chefredakteure

  • Wilhelm Schulze, 1948–1952
  • Otto Siemer, 1952–1965
  • Martin Saller, 1965–1969
  • Werner Titzrath, 1969–1983
  • Klaus Korn, 1983–1989
  • Peter Kruse, 1989–2001
  • Menso Heyl, 2001–2008[23]
  • Claus Strunz, 2008–2011[24]
  • Lars Haider, seit 2011[25]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Impressum abendblatt.de.
  2. Einschließlich Bergedorfer Zeitung.
  3. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. Eine Zeitung die den Menschen in den Mittelpunkt stellt abendblatt.de, 17. Oktober 2002.
  5. Seltsames Treiben im Hinterhof – eine neue Zeitung entsteht abendblatt.de, 16. Oktober 2002.
  6. Leitartikel – immer nur mit Hut abendblatt.de, 18. Oktober 2002.
  7. a b Ein Streifzug durch die Hamburger Zeitunggeschichte abendblatt.de, 14. Oktober 2013.
  8. Hamburgs Zeitungswunder abendblatt.de, 19. Oktober 2002.
  9. „Bild am Sonntag“ – Zehn Chefredakteure in 50 Jahren tagesspiegel.de, 29. April 2006.
  10. Sonntagsausgabe des Hamburger Abendblatts im Tabloid-Format horizont.net, 26. Oktober 2006.
  11. Axel Springer stellt Sonntagsausgabe des Hamburger Abendblatts ein horizont.net, 22. Februar 2007.
  12. Springer-Portale riskieren Paid Content meedia.de, 15. Dezember 2009.
  13. Welt-Titel und Abendblatt rücken zusammen meedia.de, 26. Oktober 2012.
  14. Funke übernimmt Springer-Titel zum 1. Mai dwdl.de, 30. April 2014.
  15. Funke und Springer kooperieren noch etwas länger dwdl.de, 17. März 2015.
  16. Das Hamburger Abendblatt zieht um – Ziehen Sie mit! abendblatt.de, 27. März 2015.
  17. Aufatmen bei Springer in Ahrensburg horizont.net, 2. Januar 2020.
  18. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  19. laut IVW, zweites Quartal 2021, (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu) .
  20. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu) .
  21. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  22. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  23. Peter Kruse wird Herausgeber des "Hamburger Abendblatts" horizont.net, 19. April 2001.
  24. "BamS"-Chef Strunz rechtfertigt Jobwechsel spiegel.de, 13. Juli 2008.
  25. Claus Strunz verlässt "Hamburger Abendblatt" spiegel.de, 19. Mai 2011.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Abendblatt - Haupteingang.jpg
Autor/Urheber: flamenc, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Hamburg (Deutschland): Eingang des Hauptgebäudes des Hamburger Abendblatts und der Axel-Springer-Passage
Hamburger-abendblatt-schriftzug.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Schriftzug des "Hamburger Abendblattes"

Sonntags-Logo.svg
Logo der Sonntagsausgabe des Hamburger Abendblatts