HTTP-Statuscode

Ein HTTP-Statuscode wird von einem Server auf jede HTTP-Anfrage als Antwort geliefert. Auf der anfragenden Seite steht dabei ein Client wie beispielsweise ein Webbrowser. Der Server teilt durch den HTTP-Statuscode dem Client mit, ob die Anfrage erfolgreich bearbeitet wurde. Im Fehlerfall gibt der Statuscode Auskunft darüber, wo (beispielsweise über eine Umleitung) oder wie (zum Beispiel mit Authentifizierung) er die gewünschten Informationen erhalten kann. Am bekanntesten sind dabei die Codes 404: „Nicht gefunden“, 403: „Fehlende Zugriffsberechtigung“ und 400: „Fehlerhafte Anfrage“.

Beispiel einer Webseite, die von einem Webserver zusätzlich zum 404 Statuscode gesendet wurde.

Die erste Ziffer eines Statuscodes stellt die Statusklasse dar. Sie sind in RFC 7231 (ersetzt RFC 2616), sowie RFC 2518, RFC 2817, RFC 2295, RFC 2774 und RFC 4918 spezifiziert. Einige gehören zum Distributed Authoring (WebDAV).

Neben den in RFC standardisierten Statuscodes verwenden manche Softwarehersteller auch proprietäre Codes für eigens definierte Status- und Fehlermeldungen. Andere Software kann dem Benutzer diese Codes nur als allgemeinen unbekannten Fehler anzeigen; nicht aber eine Übersetzung und Hinweise zum weiteren Vorgehen. Teilweise können die Server den Begleitumständen der Anfrage bereits entnehmen, dass es sich um die zugehörige Spezialsoftware handelt, und geben nur dann die proprietären Codes zurück. In diesem Artikel sind einige proprietäre Codes aufgeführt und entsprechend gekennzeichnet.

Liste der HTTP-Statuscodes

1xx – Informationen

Die Bearbeitung der Anfrage dauert noch an.

CodeNachrichtBedeutung
100ContinueDie laufende Anfrage an den Server wurde noch nicht zurückgewiesen. (Wird im Zusammenhang mit dem „Expect 100-continue“-Header-Feld verwendet.[1]) Der Client kann nun mit der potentiell sehr großen Anfrage fortfahren.
101Switching ProtocolsWird verwendet, wenn der Server eine Anfrage mit gesetztem „Upgrade“-Header-Feld empfangen hat und mit dem Wechsel zu einem anderen Protokoll einverstanden ist. Anwendung findet dieser Status-Code beispielsweise im Wechsel von HTTP zu WebSocket.
102ProcessingWird verwendet, um ein Timeout zu vermeiden, während der Server eine zeitintensive Anfrage bearbeitet.[2] Dies ist eine Interim-Antwort, auf die auf derselben Verbindung ohne weitere Client-Anfrage eine endgültige Antwort folgen muss.
103Early HintsWird zusammen mit dem "Link" Header verwendet, um das Vorladen von Ressourcen zu ermöglichen, während der Server die finale Antwort noch vorbereitet.[3]

2xx – Erfolgreiche Operation

Die Anfrage war erfolgreich, die Antwort kann verwertet werden.

CodeNachrichtBedeutung
200OKDie Anfrage wurde erfolgreich bearbeitet und das Ergebnis der Anfrage wird in der Antwort übertragen.
201CreatedDie Anfrage wurde erfolgreich bearbeitet. Die angeforderte Ressource wurde vor dem Senden der Antwort erstellt. Das „Location“-Header-Feld enthält eventuell die Adresse der erstellten Ressource.
202AcceptedDie Anfrage wurde akzeptiert, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt. Das Gelingen der Anfrage kann nicht garantiert werden.
203Non-Authoritative InformationDer Server agiert als „Transforming Proxy“, erhielt eine 200 OK Antwort von der Quelle und antwortet mit einem veränderten Dokument der Quelle.[4][5]
204No ContentDie Anfrage wurde erfolgreich durchgeführt, die Antwort enthält jedoch bewusst keine Daten.
205Reset ContentDie Anfrage wurde erfolgreich durchgeführt; der Client soll das Dokument neu aufbauen und Formulareingaben zurücksetzen.
206Partial ContentDer angeforderte Teil wurde erfolgreich übertragen (wird im Zusammenhang mit einem „Content-Range“-Header-Feld oder dem Content-Type multipart/byteranges verwendet). Kann einen Client über Teil-Downloads informieren (wird zum Beispiel von Wget genutzt, um den Downloadfortschritt zu überwachen oder einen Download in mehrere Streams aufzuteilen).
207Multi-StatusWebDAV RFC 4918 – Die Antwort enthält ein in WebDAV spezifiziertes XML-Dokument, das mehrere Statuscodes zu unabhängig voneinander durchgeführten Operationen enthält.
208Already ReportedWebDAV RFC 5842 – Die Mitglieder einer WebDAV-Bindung wurden bereits zuvor aufgezählt und sind in dieser Anfrage nicht mehr vorhanden.
226IM UsedRFC 3229 – Der Server hat eine GET-Anforderung für die Ressource erfüllt, die Antwort ist eine Darstellung des Ergebnisses von einer oder mehrerer Instanz-Manipulationen, bezogen auf die aktuelle Instanz.

3xx – Umleitung

Um eine erfolgreiche Bearbeitung der Anfrage sicherzustellen, sind weitere Schritte seitens des Clients erforderlich.

CodeNachrichtBedeutung
300Multiple ChoicesDie angeforderte Ressource steht in verschiedenen Arten zur Verfügung. Die Antwort enthält eine Liste der verfügbaren Arten. Das „Location“-Header-Feld enthält eventuell die Adresse der vom Server bevorzugten Repräsentation.
301Moved PermanentlyDie angeforderte Ressource steht ab sofort unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit (auch Redirect genannt). Die alte Adresse ist nicht länger gültig.
302Found (Moved Temporarily)Die angeforderte Ressource steht vorübergehend unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit.[6] Die alte Adresse bleibt gültig. Die Browser folgen meist mit einem GET, auch wenn der ursprüngliche Request ein POST war. Wird in HTTP/1.1 je nach Anwendungsfall durch die Statuscodes 303 oder 307 ersetzt. 302-Weiterleitung ist aufgrund eines Suchmaschinen-Fehlers, des URL-Hijackings, in Kritik geraten.
303See OtherDie Antwort auf die durchgeführte Anfrage lässt sich unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse beziehen. Der Browser soll mit einem GET folgen, auch wenn der ursprüngliche Request ein POST war.
304Not ModifiedDer Inhalt der angeforderten Ressource hat sich seit der letzten Abfrage des Clients nicht verändert und wird deshalb nicht übertragen. Zu den Einzelheiten siehe Browser-Cache-Versionsvergleich.
305Use ProxyDie angeforderte Ressource ist nur über einen Proxy erreichbar. Das „Location“-Header-Feld enthält die Adresse des Proxys.
306(reserviert)306 wird nicht mehr verwendet, ist aber reserviert. Es wurde für „Switch Proxy“ verwendet.
307Temporary RedirectDie angeforderte Ressource steht vorübergehend unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit. Die alte Adresse bleibt gültig. Der Browser soll mit derselben Methode folgen wie beim ursprünglichen Request (d. h. einem POST folgt ein POST). Dies ist der wesentliche Unterschied zu 302/303.
308Permanent RedirectDie angeforderte Ressource steht ab sofort unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit, die alte Adresse ist nicht länger gültig. Der Browser soll mit derselben Methode folgen wie beim ursprünglichen Request (d. h. einem POST folgt ein POST). Dies ist der wesentliche Unterschied zu 301.[7]

4xx – Client-Fehler

Die Ursache des Scheiterns der Anfrage liegt (eher) im Verantwortungsbereich des Clients.

CodeNachrichtBedeutung
400Bad RequestDie Anfrage-Nachricht war fehlerhaft aufgebaut.
401UnauthorizedDie Anfrage kann nicht ohne gültige Authentifizierung durchgeführt werden. Wie die Authentifizierung durchgeführt werden soll, wird im „WWW-Authenticate“-Header-Feld der Antwort übermittelt.
402Payment RequiredÜbersetzt: Bezahlung benötigt. Dieser Status ist für zukünftige HTTP-Protokolle reserviert.
403ForbiddenDie Anfrage wurde mangels Berechtigung des Clients nicht durchgeführt, bspw. weil der authentifizierte Benutzer nicht berechtigt ist oder eine als HTTPS konfigurierte URL nur mit HTTP aufgerufen wurde.
404Not FoundDie angeforderte Ressource wurde nicht gefunden. Dieser Statuscode kann ebenfalls verwendet werden, um eine Anfrage ohne näheren Grund abzuweisen. Links, die auf solche Fehlerseiten verweisen, werden auch als Tote Links bezeichnet.
405Method Not AllowedDie Anfrage darf nur mit anderen HTTP-Methoden (zum Beispiel GET statt POST) gestellt werden. Gültige Methoden für die betreffende Ressource werden im „Allow“-Header-Feld der Antwort übermittelt.
406Not AcceptableDie angeforderte Ressource steht nicht in der gewünschten Form zur Verfügung. Gültige „Content-Type“-Werte können in der Antwort übermittelt werden.
407Proxy Authentication RequiredAnalog zum Statuscode 401 ist hier zunächst eine Authentifizierung des Clients gegenüber dem verwendeten Proxy erforderlich. Wie die Authentifizierung durchgeführt werden soll, wird im „Proxy-Authenticate“-Header-Feld der Antwort übermittelt.
408Request TimeoutInnerhalb der vom Server erlaubten Zeitspanne wurde keine vollständige Anfrage des Clients empfangen.
409ConflictDie Anfrage wurde unter falschen Annahmen gestellt. Im Falle einer PUT-Anfrage kann dies zum Beispiel auf eine zwischenzeitliche Veränderung der Ressource durch Dritte zurückgehen.
410GoneDie angeforderte Ressource wird nicht länger bereitgestellt und wurde dauerhaft entfernt.
411Length RequiredDie Anfrage kann ohne ein „Content-Length“-Header-Feld nicht bearbeitet werden.
412Precondition FailedEine in der Anfrage übertragene Voraussetzung, zum Beispiel in Form eines „If-Match“-Header-Felds, traf nicht zu.
413Payload Too LargeDie gestellte Anfrage war zu groß, um vom Server bearbeitet werden zu können. Ein „Retry-After“-Header-Feld in der Antwort kann den Client darauf hinweisen, dass die Anfrage eventuell zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet werden könnte.
414URI Too LongDie URL der Anfrage war zu lang. Ursache ist oft eine Endlosschleife aus Redirects.
415Unsupported Media TypeDer Inhalt der Anfrage wurde mit ungültigem oder nicht erlaubtem Medientyp übermittelt.
416Range Not SatisfiableDer angeforderte Teil einer Ressource war ungültig oder steht auf dem Server nicht zur Verfügung.
417Expectation FailedVerwendet im Zusammenhang mit einem „Expect“-Header-Feld. Das im „Expect“-Header-Feld geforderte Verhalten des Servers kann nicht erfüllt werden.
421Misdirected RequestDie Anfrage wurde an einen Server gesendet, der nicht in der Lage ist, eine Antwort zu senden. Eingeführt in HTTP/2.
422Unprocessable EntityVerwendet, wenn weder die Rückgabe von Statuscode 415 noch 400 gerechtfertigt wäre, eine Verarbeitung der Anfrage jedoch zum Beispiel wegen semantischer Fehler abgelehnt wird.[8]
423LockedDie angeforderte Ressource ist zurzeit gesperrt.[8]
424Failed DependencyDie Anfrage konnte nicht durchgeführt werden, weil sie das Gelingen einer anderen Anfrage voraussetzt.[8]
425Too EarlyDer Server bittet den Client die Anfrage erneut zu senden, da die TLS-Verbindung noch nicht vollständig hergestellt wurde.[9] Dies soll einen Replay-Angriff verhindern.
426Upgrade RequiredDer Server verlangt vom Client, dass er die Anfrage mit einem anderen Protokoll wiederholt.[10] Ein Anwendungsfall ist das Umschalten auf HTTP mit Transport Layer Security.[11]
428Precondition RequiredFür die Anfrage waren nicht alle Vorbedingungen erfüllt. Dieser Statuscode soll Probleme durch Race Conditions verhindern, indem eine Manipulation oder Löschen nur erfolgt, wenn der Client dies auf Basis einer aktuellen Ressource anfordert (Beispielsweise durch Mitliefern eines aktuellen ETag-Header).[12]
429Too Many RequestsDer Client hat zu viele Anfragen in einem bestimmten Zeitraum gesendet.[12]
431Request Header Fields Too LargeDie Maximallänge eines Headerfelds oder des Gesamtheaders wurde überschritten.[12]
451Unavailable For Legal ReasonsDieser Statuscode soll darauf hinweisen, dass die angeforderte Ressource aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen (Copyrighteinschränkungen, Zensur etc., eventuell beschränkt auf ein bestimmtes Land) nicht verfügbar ist.[13]

Er wurde im Juni 2012 von Google-Mitarbeiter Tim Bray bei der IETF eingereicht[14] und gilt seit dem 17. Dezember 2015 als angenommen.[15] Bray schlug die Nummer 451 in Anspielung auf Ray Bradburys Roman Fahrenheit 451 vor und fügte einen Dank an den Autor an.[16]

Beispiele für weitere, per Juli 2020 nicht in der Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Status Code Registry[17] aufgeführte Codes:
418I’m a teapotDieser Code ist als Aprilscherz der IETF zu verstehen. Innerhalb eines scherzhaften Protokolls zum Kaffeekochen, des Hyper Text Coffee Pot Control Protocols,[18] zeigt er an, dass fälschlicherweise eine Teekanne anstatt einer Kaffeekanne verwendet wurde. Dieser Scherz-Statuscode ist auf einigen Websites zu finden, obwohl er weder Bestandteil von HTTP ist noch in der Status Code Registry[17] definiert ist. Er soll zukünftig als „reserviert“ gelistet werden.[19]
420Policy Not FulfilledIn W3C PEP (Working Draft 21. November 1997)[20] wird dieser Code vorgeschlagen, um mitzuteilen, dass eine Bedingung nicht erfüllt wurde.
444No ResponseIn nginx-Logs verwendet, um anzuzeigen, dass der Server keine Informationen zum Client zurückgesendet und die Verbindung geschlossen hat.
449The request should be retried after doing the appropriate actionGenutzt in Antworten des Microsoft Exchange Servers.[21]
499Client Closed RequestEin nicht standardmäßiger Statuscode, der von nginx für den Fall eingeführt wurde, dass ein Client die Verbindung schließt, während nginx die Anforderung verarbeitet.

5xx – Server-Fehler

Nicht klar von den so genannten Client-Fehlern abzugrenzen. Die Ursache des Scheiterns der Anfrage liegt jedoch eher im Verantwortungsbereich des Servers.

CodeNachrichtBedeutung
500Internal Server ErrorDies ist ein „Sammel-Statuscode“ für unerwartete Serverfehler.
501Not ImplementedDie Funktionalität, um die Anfrage zu bearbeiten, wird von diesem Server nicht bereitgestellt. Ursache ist zum Beispiel eine unbekannte oder nicht unterstützte HTTP-Methode.
502Bad GatewayDer Server konnte seine Funktion als Gateway oder Proxy nicht erfüllen, weil er seinerseits eine ungültige Antwort erhalten hat.
503Service UnavailableDer Server steht temporär nicht zur Verfügung, zum Beispiel wegen Überlastung oder Wartungsarbeiten. Ein „Retry-After“-Header-Feld in der Antwort kann den Client auf einen Zeitpunkt hinweisen, zu dem die Anfrage eventuell bearbeitet werden könnte.
504Gateway TimeoutDer Server konnte seine Funktion als Gateway oder Proxy nicht erfüllen, weil er innerhalb einer festgelegten Zeitspanne keine Antwort von seinerseits benutzten Servern oder Diensten erhalten hat.
505HTTP Version not supportedDie benutzte HTTP-Version (gemeint ist die Zahl vor dem Punkt) wird vom Server nicht unterstützt oder abgelehnt.
506Variant Also NegotiatesDie Inhaltsvereinbarung der Anfrage ergibt einen Zirkelbezug.[22]
507Insufficient StorageDie Anfrage konnte nicht bearbeitet werden, weil der Speicherplatz des Servers dazu derzeit nicht mehr ausreicht.[8]
508Loop DetectedDie Operation wurde nicht ausgeführt, weil die Ausführung in eine Endlosschleife gelaufen wäre. Definiert in der Binding-Erweiterung für WebDAV gemäß RFC 5842, weil durch Bindings zyklische Pfade zu WebDAV-Ressourcen entstehen können.
509Bandwidth Limit ExceededDie Anfrage wurde verworfen, weil sonst die verfügbare Bandbreite überschritten würde (inoffizielle Erweiterung einiger Server).
510Not ExtendedDie Anfrage enthält nicht alle Informationen, die die angefragte Server-Extension zwingend erwartet.[23]
511Network Authentication RequiredDer Client muss sich zuerst authentifizieren, um Zugang zum Netzwerk zu erhalten.[12]

9xx – Proprietäre Fehler

Manche Softwarehersteller verwenden den Bereich ab 900 für proprietäre Statuscodes.[24] Dieser Zahlenbereich wurde in den RFC-Dokumenten nie erwähnt und liegt offensichtlich jenseits der standardisierten Codes. Dadurch ist er leicht als Sonderfall erkennbar.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. RFC 2616Hypertext Transfer Protocol – HTTP/1.1
  2. RFC 2518
  3. RFC 8297
  4. Roy Fielding, Julian Reschke: 6.3.4 – Semantics and Content. RFC 7231Hypertext Transfer Protocol (HTTP/1.1), Juni 2014
  5. Roy Fielding, Julian Reschke: 5.7.2 – Transformations. RFC 7230Message Syntax and Routing, Juni 2014
  6. RFC 1945
  7. Julian Reschke: RFC 7538 – The Hypertext Transfer Protocol Status Code 308 (Permanent Redirect), IETF, April 2015.
  8. a b c d RFC 4918 HTTP Extensions for Web Distributed Authoring and Versioning (WebDAV)
  9. RFC 8470
  10. RFC 7231. Hypertext Transfer Protocol (HTTP/1.1): Semantics and Content. Abschnitt 6.5.15.
  11. RFC 2817. Upgrading to TLS within HTTP/1.1.
  12. a b c d RFC 6585 Additional HTTP Status Codes
  13. A New HTTP Status Code for Legally-restricted Resources
  14. tools.ietf.org
  15. datatracker.ietf.org
  16. Appendix A
  17. a b iana.org
  18. Error 418 I’m a Teapot. It started in 1998, described in the RFC 2324 of 1998.
  19. Reserving the 418 HTTP Status Code draft-nottingham-thanks-larry-00
  20. w3.org W3C PEP (Working Draft 21. November 1997)
  21. Microsoft Open Specifications Support Team Blog auf MSDN. Abgerufen am 2. Mrz. 2016
  22. RFC 2295
  23. RFC 2774
  24. Beispielsweise liefert Linkedin bei Zugriff via curl den Code 999: curl -kI https://www.linkedin.com/company/linkedin/ (vgl. Stackoverflow)

Auf dieser Seite verwendete Medien

HTTP 404.png
Autor/Urheber: Karsten Hoffmeyer , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Webseite mit HTTP-Statuscode 404 der Wikimedia Stiftung