Guldbagge/Beste Regie

Guldbagge: Beste Regie

Gewinner des schwedischen Filmpreises Guldbagge in der Kategorie Beste Regie (Bästa regi). Das Schwedische Filminstitut vergibt seit 1964 alljährlich seine Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden des vergangenen Kinojahres Ende Januar beziehungsweise Anfang Februar auf einer abwechselnd in Stockholm oder Göteborg stattfindenden Gala.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren die schwedischen Regisseure Hans Alfredson (1975, 1982 und 1986) und Kjell Grede (1968, 1988 und 1991), die es auf je drei Auszeichnungen brachten, gefolgt von Tomas Alfredson, Roy Andersson, Ingmar Bergman, Lukas Moodysson, Jan Troell und Bo Widerberg mit je zwei Siegen. Als einzige Filmemacher aus nicht-skandinavischen Ländern konnten sich 1985 der Isländer Hrafn Gunnlaugsson (Das versunkene Imperium) und 1993 der Brite Colin Nutley (Fannys Farm) in die Siegerliste einreihen.

Preisträger und Nominierungen

  • Preisträger vor dem Nominierungssystem (1964–1990)
  • Preisträger unter dem Nominierungssystem (seit 1991)
  • Ingmar Bergman gewann zwei Auszeichnungen, die erste für Das Schweigen, und die zweite für Fanny und Alexander.
    Alf Sjöberg gewann im 1965/66 für Ön.
    Jan Troell gewann zwei Auszeichnungen, für Here's Your Life und As White as in Snow, und wurde für zwei nominiert: Die ewigen Momente der Maria Larsson und Dom över död man.
    (c) Foto: Jonn Leffmann, CC BY 3.0
    Bo Widerberg gewann zwei Auszeichnungen, für Adalen 31 und Schön ist die Jugendzeit.
    Tage Danielsson gewann im 1971/72 für dem Apfelkrieg.
    Hans Alfredsson gewann drei Auszeichnungen, Ägget är löst!, Der einfältige Mörder und Falsk som vatten.
    Suzanne Osten gewann im 1986 für dem Mozart Brothers.
    Max von Sydow gewann im 1988 für dem Vid vägen.
    Kjell Sundvall gewann im 1996 für Die Spur der Jäger.
    Ella Lemhagen gewann im 1999 für Tsatsiki – Tintenfische und erste Küsse.
    Gabriela Pichler gewann im 2012 für Eat Sleep Die.
    Ruben Östlund gewann drei Auszeichnungen, Play – Nur ein Spiel?, Höhere Gewalt und The Square.

    1964–1970

    JahrPreisträgerFilmtitelDeutscherRef.
    1963/64
    (1.)
    Ingmar BergmanAward winnerTystnadenDas Schweigen[1]
    1964/65
    (2.)
    Arne SucksdorffAward winnerMitt hem är CopacabanaMein Heim ist Copacabana
    1965/66
    (3.)
    Alf SjöbergAward winnerÖnnicht bekannt
    1966/67
    (4.)
    Jan TroellAward winnerHär har du ditt livHier hast du dein Leben
    1967/68
    (5.)
    Kjell GredeAward winnerHugo och JosefinHugo und Josefin[2]
    1968/69
    (6.)
    Bo WiderbergAward winnerÅdalen '31Adalen 31
    1969/70
    (7.)
    Lars Lennart ForsbergAward winnerMisshandlungenKörperverletzung

    1971–1980

    JahrPreisträgerFilmtitelDeutscherRef.
    1970/71
    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)
    1971/72
    (8.)
    Tage DanielssonAward winnerÄppelkrigetApfelkrieg
    1972/73
    (9.)
    Johan BergenstråhleAward winnerJag heter SteliosIch heiße Stelios
    1973/74
    (10.)
    Vilgot SjömanAward winnerEn handfull kärleknicht bekannt
    1974/75
    (11.)
    Hans AlfredsonAward winnerÄgget är löst!nicht bekannt[3]
    1975/76
    (12.)
    Jan HalldoffAward winnerPolarenicht bekannt
    1976/77
    (13.)
    Marianne AhrneAward winnerLångt borta och näraUnerreichbar nah
    1977/78
    (14.)
    Olle HellbomAward winnerBröderna LejonhjärtaDie Brüder Löwenherz
    1978/79
    (15.)
    Stefan JarlAward winnerEtt anständigt livEin anständiges Leben
    1979/80
    (16.)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    (Preis nicht vergeben)

    1981–1990

    JahrPreisträgerFilmtitelDeutscherRef.
    1980/81
    (17.)
    Kay PollakAward winnerBarnens öHeimliche Ausflüge
    1981/82
    (18.)
    Hans AlfredsonAward winnerDen enfaldige mördarenDer einfältige Mörder[3]
    1982/83
    (19.)
    Ingmar BergmanAward winnerFanny och AlexanderFanny und Alexander[1]
    1984
    (20.)
    Hrafn GunnlaugssonAward winnerKorpen flygerDas versunkene Imperium
    1985
    (21.)
    Hans AlfredsonAward winnerFalsk som vattennicht bekannt[3]
    1986
    (22.)
    Suzanne OstenAward winnerBröderna MozartMozart Brothers
    1987
    (23.)
    Kjell GredeAward winnerHip hip hurra!nicht bekannt[2]
    1988
    (24.)
    Max von SydowAward winnerVid vägennicht bekannt
    1989
    (25.)
    Åke SandgrenAward winnerMiraklet i ValbyValby – Das Geheimnis im Moor
    1990
    (26.)
    Kjell GredeAward winnerGod afton, herr WallenbergGuten Abend, Herr Wallenberg[2]

    1991–2000

    JahrPreisträger und NominierungenFilmtitelDeutscherRef.
    1991
    (27.)
    Anders GrönrosAward winnerAgnes Cecilia – en sällsam historianicht bekannt[4]
    Susanne BierFreud flytter hjemmefraFreud Leaving Home
    Clas LindbergUnderjordens hemlighetUnterirdisches Geheimnis
    1992
    (28.)
    Colin NutleyAward winnerÄnglagårdFannys Farm[5]
    Kjell-Åke AnderssonMin store tjocke farMein großer starker Vater
    Bille AugustDen goda viljanDie besten Absichten
    1993
    (29.)
    Clas LindbergAward winnerPariserhjuletnicht bekannt[6]
    Daniel AlfredsonMannen på balkongenKommissar Beck: Der Mann auf dem Balkon
    Åke SandgrenKådisbellanDie Schleuder
    1994
    (30.)
    Ulf Hultberg und Åsa FaringerAward winnerPumans dotternicht bekannt
    Catti EdfeldtSixtenSixten gibt nicht auf
    Rainer HartlebEn pizza i Jordbronicht bekannt
    1995
    (31.)
    Bo WiderbergAward winnerLust och fägring storSchön ist die Jugendzeit
    Tomas AlfredsonBert – den siste oskuldennicht bekannt
    Kristian PetriSommarennicht bekannt
    1996
    (32.)
    Kjell SundvallAward winnerJägarnaDie Spur der Jäger
    Kjell-Åke AnderssonJuloratorietnicht bekannt
    Ella LemhagenDrömprinsen – filmen om EmDer Traumprinz von Em
    1997
    (33.)
    Daniel AlfredsonAward winnerTic Tacnicht bekannt
    Måns Herngren und Hannes HolmAdam & Evanicht bekannt
    Christina OlofsonSanning eller konsekvensIch hätte Nein sagen können
    1998
    (34.)
    Lukas MoodyssonAward winnerFucking ÅmålRaus aus Åmål
    Solveig NordlundComédia Infantilnicht bekannt
    Lisa OhlinVeranda för en tenornicht bekannt
    1999
    (35.)
    Ella LemhagenAward winnerTsatsiki, morsan och polisenTsatsiki – Tintenfische und erste Küsse
    Anders NilssonNoll toleransZero Tolerance – Zeugen in Angst
    Kjell SundvallTomten är far till alla barnennicht bekannt
    2000
    (36.)
    Roy AnderssonAward winnerSånger från andra våningenSongs from the Second Floor
    Geir Hansteen-JörgensenDet nya landetnicht bekannt
    Lukas MoodyssonTillsammansZusammen!

    2001–2010

    JahrPreisträger und NominierungenFilmtitelDeutscherRef.
    2001
    (37.)
    Jan TroellAward winnerSå vit som en snöSo weiß wie Schnee
    Bille AugustEn sång för Martinnicht bekannt
    Mikael HåfströmLeva livetnicht bekannt
    2002
    (38.)
    Lukas MoodyssonAward winnerLilja 4-evernicht bekannt
    Ulf MalmrosBäst i Sverige!Zwei kleine Helden
    Kjell SundvallGrabben i graven bredvidDer Typ vom Grab nebenan... (oder wo die Liebe hinfällt)
    2003
    (39.)
    Björn RungeAward winnerOm jag vänder mig omnicht bekannt
    Mikael HåfströmOndskanEvil
    Kristian PetriDetaljernicht bekannt
    2004
    (40.)
    Tomas AlfredsonAward winnerFyra nyanser av bruntnicht bekannt
    Maria BlomMasjävlarZurück nach Dalarna
    Kay PollakSå som i himmelenWie im Himmel
    2005
    (41.)
    Ulf MalmrosAward winnerTjenare Kungennicht bekannt
    Josef FaresZozonicht bekannt
    Björn RungeMun mot munnicht bekannt
    2006
    (42.)
    Ylva Gustavsson und Catti EdfeldtAward winnerFörortsungarnicht bekannt
    Jesper GanslandtFarväl Falkenbergnicht bekannt
    Anders NilssonNär mörkret fallernicht bekannt
    2007
    (43.)
    Roy AnderssonAward winnerAward winnerDu levandeDas jüngste Gewitter
    Josef FaresLeonicht bekannt
    Johan KlingDarlingnicht bekannt
    2008
    (44.)
    Tomas AlfredsonAward winnerLåt den rätte komma inSo finster die Nacht[7][8]
    Ruben ÖstlundDe ofrivilliganicht bekannt
    Jan TroellMaria Larssons eviga ögonblickDie ewigen Momente der Maria Larsson
    2009
    (45.)
    Lisa SiweAward winnerI taket lyser stjärnornanicht bekannt[9]
    Teresa FabikPrinsessanicht bekannt
    Fredrik EdfeldtFlickanDas Mädchen
    2010
    (46.)
    Pernilla AugustAward winnerSvinalängornaBessere Zeiten[10]
    Lisa LangsethTill det som är vackertnicht bekannt
    Babak NajafiSebbenicht bekannt

    2011–2020

    JahrPreisträger und NominierungenFilmtitelDeutscherRef.
    2011
    (47.)
    Ruben ÖstlundAward winnerPlayPlay – Nur ein Spiel?[11]
    Lisa AschanApflickornanicht bekannt
    Lisa OhlinSimon och EkarnaSimon
    2012
    (48.)
    Gabriela PichlerAward winnerÄta Sova Dönicht bekannt[12][13]
    Mikael MarcimainCall Girlnicht bekannt
    Jan TroellDom över död mannicht bekannt
    2013
    (49.)
    Per FlyAward winnerMonica Znicht bekannt[14][15]
    Måns Mårlind & Björn SteinKänn ingen sorgnicht bekannt
    Anna OdellÅterträffennicht bekannt
    2014
    (50.)
    Ruben ÖstlundAward winnerTuristHöhere Gewalt[16][17]
    Roy AnderssonEn duva satt på en gren och funderade på tillvaronEine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach
    Mikael MarcimainGentlemennicht bekannt
    2015
    (51.)
    Magnus von HornAward winnerEfterskalvnicht bekannt[18][19]
    Peter GrönlundTjuvhedernicht bekannt
    Sanna LenkenMin lilla systerStella
    2016
    (52.)
    Goran KapetanovićAward winnerMin faster i Sarajevonicht bekannt[20][21]
    Felix & Måns HerngrenHundraettåringen som smet från notan och försvannDer Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
    Alexandra-Therese KeiningPojkarnanicht bekannt
    Hanna SköldGranny’s Dancing on the Tablenicht bekannt
    2017
    (53.)
    Ruben ÖstlundAward winnerThe Squarenicht bekannt[22][23]
    Amanda KernellSameblodnicht bekannt
    Janus MetzBorg/McEnroenicht bekannt
    Tarik SalehThe Nile Hilton IncidentDie Nile Hilton Affäre
    2018
    (54.)
    Ali AbbasiGränsnicht bekannt[24]
    Carl JavérRekonstruktion Utøyanicht bekannt
    Måns Månsson und Axel PetersénToppen av ingentingnicht bekannt
    Gabriela PichlerAmatörernicht bekannt

    Siehe auch

    Einzelnachweise

    1. a b Ingmar Bergman. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    2. a b c Kjell Grede. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    3. a b c Hans Alfredson. Schwedisches Filminstitut. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    4. Guldbagge Awards 1992 (Sweden) – Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    5. Guldbagge Awards 1993 (Sweden) – Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    6. Guldbagge Awards 1994 (Sweden) – Swedish Film Institute. FilmAffinity. Abgerufen am 12. Januar 2019.
    7. Guldbaggenomineringar 2008 (Schwedisch) In: Dagens Nyheter. 10. Januar 2010. Abgerufen am 8. Februar 2017.
    8. Linda Widman: Här är galans alla vinnare (Schwedisch) In: Aftonbladet. 12. Januar 2009. Abgerufen am 6. Februar 2018.
    9. Jens Peterson, Emilia Holmqvist, Sandra Wejbro: De kan vinna baggar (Schwedisch) In: Aftonbladet. 8. Januar 2010. Abgerufen am 8. Februar 2017.
    10. De krigar om Guldbaggarna (Schwedisch) In: Aftonbladet. 24. Januar 2011. Abgerufen am 9. Februar 2017.
    11. Erik Fellman: Guldbaggen 2012 : Vinnare (Schwedisch) Filmkritikerna. 23. Januar 2012. Abgerufen am 13. Januar 2016.
    12. Nomineringarna till Guldbaggen (Schwedisch) Sydsvenskan.se. Abgerufen am 3. Januar 2013.
    13. Erik Fellman: Guldbaggen 2013 : Vinnare (Schwedisch) Filmkritikerna. 21. Januar 2013. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    14. Schwedisches Filminstitut: Nominerade (Schwedisch) In: guldbaggen.se. 3. Januar 2014. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    15. Guldbaggen 2014: Vinnarna (Schwedisch) MovieZine.se. 21. Januar 2014. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    16. Schwedisches Filminstitut: Nominerade (Schwedisch) In: guldbaggen.se. 8. Januar 2015. Abgerufen am 8. Januar 2015.
    17. Alla vinnare Guldbaggen 2015 (Schwedisch) SVT. 26. Januar 2015. Abgerufen am 12. Januar 2016.
    18. Nominations for the 2015 Guldbagge Awards. Schwedisches Filminstitut. 4. Januar 2016. Abgerufen am 5. Januar 2016.
    19. Isabel Norman, Joni Nykänen: Glädjevrålet på Guldbaggegalan (Schwedisch) Aftonbladet. 18. Januar 2016. Abgerufen am 19. Januar 2016.
    20. Carl Adam Anderberg: Nominerade (Schwedisch) Moviezine. Abgerufen am 4. Januar 2017.
    21. Sebastian Folcker: De blev årets vinnare (Schwedisch) In: SVT. 23. Januar 2017. Abgerufen am 23. Januar 2017.
    22. Flest nomineringar till Borg – Östlund: ”Det känns okej” (Schwedisch). In: SVT, 4. Januar 2018. Abgerufen am 5. Januar 2018. 
    23. Leo Pettersson: Glädjetårar efter Sameblods succé (Schwedisch) In: Aftonbladet. 22. Januar 2018. Abgerufen am 22. Januar 2018.
    24. De är nominerade till Guldbaggen 2019 (Schwedisch) In: Aftonbladet. 3. Januar 2019. Abgerufen am 10. Januar 2019.

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Hans Alfredson på Guldbaggegalan 2013.JPG
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Hans Alfredson tar emot en hedersguldbagge vid Guldbaggegalan 21 januari 2013 på Cirkus i Stockholm.
    Bo Widerberg - 1990.jpg
    (c) Foto: Jonn Leffmann, CC BY 3.0
    Bo Widerberg intervjuas under Malmö Filmfestival 1990.
    Ruben Östlund in Aug 2014.jpg
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Ruben Östlund under presentationen av den Svenska filmhösten 2014 i Filmhuset i Stockholm den 18 augusti 2014.
    Double-dagger-14-plain.png
    Autor/Urheber: RexxS, Lizenz: CC0
    A double-dagger symbol for use in in-line text, so that alt text can be applied, for compatibility with screen readers. This version has no anti-aliasing, which may produce a cleaner effect at this small size.
    Ella Lemhagen.JPG
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Ella Lemhagen på på Guldbaggegalan 2013 den 21 januari 2013.
    Jan Troell.jpg
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Jan Troell på Stockholms Filmfestival 10 november 2012.
    Alf Sjöberg.jpg
    Den svenske regissören Alf Sjöberg.
    Gabriela Pichler.jpg
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Gabriela Pichler på på Guldbaggegalan den 21 januari 2013.
    Tage Danielsson radio.jpg
    Tage Danielsson i sin radioserie Till Andersson i Nedan som sändes i Sveriges Radio 1954-55.
    Max von Sydow 1992.jpg
    Max von Sydow, as released by image creator Lars Jacob Prod
    Place: Kungliga Dramatiska Teatern Dramaten, Nybrogatan 2, Stockholm, Sweden
    Ingmar Bergman Smultronstallet.jpg
    Ingmar Bergman (1918–2007), Swedish stage and film director. Photo: Taken during the production of Wild Strawberries (Smultronstället) (1957). Svensk Filmindustri (SF) press photo. Source: Svenska filministitutet.
    Suzanne Osten in Aug 2015.jpg
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Suzanne Osten under Dramatens höstsamling den 18 augusti 2015. Suzanne Osten gästar Dramaten för första gången med David Grossmans "Fallen ur tiden".
    Kjell Sundvall, regissör.jpg
    Autor/Urheber: Frankie Fouganthin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Kjell Sundvall på premiären av sin film Jägarna 2 i Stockholm den 5 september 2011.