Gordon Moore

(c) Science History Institute, CC BY-SA 3.0
Gordon Moore (2004)

Gordon Earle Moore (* 3. Januar 1929 in San Francisco) ist ein US-amerikanischer Ingenieur und Unternehmer. Er ist Mitgründer der Firma Intel und Urheber des Moore’schen Gesetzes.

Leben

Moore wurde in San Francisco in Kalifornien geboren. Er erhielt 1950 einen Bachelor in Chemie an der Universität von Kalifornien in Berkeley und 1954 einen Ph.D. in Chemie und Physik am California Institute of Technology.

Moore gründete im Juli 1968 zusammen mit Andy Grove und Robert Noyce den heute weltweit größten Halbleiterhersteller Intel. Dafür hatten die drei Ingenieure zuvor die Firma Fairchild Semiconductor verlassen, die Moore und Noyce 1957 ebenfalls mitgegründet hatten. Moore war bei Intel zunächst Executive Vice President, bis er 1975 Präsident und Chief Executive Officer (CEO) wurde. Im April 1979 wurde Moore Chairman des Vorstandes und CEO. Er behielt diese Position bis zum April 1987, blieb bis 1997 Chairman des Vorstands und ist seither Chairman Emeritus. Mit einem Anteil von 2,8 % des Grundkapitals ist er derzeit der zweitgrößte Aktionär von Intel.

Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit seiner Frau Betty die Gordon and Betty Moore Foundation, die sich nachhaltigen, messbaren Maßnahmen zur Förderung von Umweltschutz, Wissenschaft und der Bucht von San Francisco verschrieben hat[1] und die nach einer bereits beträchtlichen Grundausstattung durch die Gründer mittlerweile auf ein Stiftungskapital von 6 Milliarden US-Dollar herangewachsen ist.[2]

Das Moore’sche Gesetz

Gordon Moore in seinem Cubicle (2003)

In der Zeitschrift Electronics erschien am 19. April 1965 ein Artikel Moores, in dem er den heute Moore’sches Gesetz genannten Zusammenhang für die vorhergehenden Jahre feststellte. Er beschrieb anhand der vorliegenden Daten dieser Jahre einen Zusammenhang zwischen der Zeit und der Anzahl der elektronischen Bauteile einer integrierten Schaltung (eine jeweilige Verdoppelung in einem Jahr) und stellte die Frage, was wäre, wenn es die nächsten zehn Jahre so weiterginge. Das Gesetz wurde später geringfügig korrigiert (heute „Verdoppelung der Prozessorleistung alle 18 Monate“), gilt aber im Wesentlichen bis heute.

Im selben Artikel nahm Moore auch andere Entwicklungen der Chipindustrie vorweg, welche von der damaligen Fachwelt als Science-Fiction abgetan wurden. Zum Beispiel überlegte Moore, dass zwar die zunehmende Anzahl von Transistoren mittelfristig zu Problemen bei der Hitzeentwicklung führen würde, die stärkere Integrationsdichte der aktiven Halbleiter durch Schichttechnik auf einem Chip aber auch die Leitungswege und somit die Wärmeverluste verringern würde, was zu einem Ausgleich führen kann.

Vermögen

Im April 2022 wurde sein Privatvermögen von Forbes auf 9,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er gehörte damit zu den reichsten Amerikanern und lag auf Platz 214 weltweit.[3]

Ehrungen

Weblinks

Commons: Gordon Moore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.moore.org/about/our-vision
  2. http://www.moore.org/about/financials
  3. Gordon Moore. Abgerufen am 13. Mai 2022 (englisch).
  4. Member History: Gordon E. Moore. American Philosophical Society, abgerufen am 3. Februar 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Former Intel CEO Gordon Moore in his cubicle.jpg
Autor/Urheber: Intel Free Press, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Intel co-founder Gordon Moore in his office at the Robert Noyce Building in Santa Clara, Calif., several years after he officially retired. Moore's office remains mostly intact today, complete with plaques, photos and awards he received over the years.

See also: Intel CEOs: A Look Back

Since the company was founded in 1968, only five people have led the world's largest semiconductor manufacturer and leading computing company.

Since it was founded on July 18, 1968, only five people have led Intel Corporation, a stark contrast to some far younger companies that have had many CEOs over shorter periods of time. The first two CEOs were company founders and the third was a participant from day one. Three of the five are San Francisco natives. The two most recent ascended to the role after decades with the company, each with different backgrounds.
Gordon Moore ID2004 crop.jpg
(c) Science History Institute, CC BY-SA 3.0
Photograph of Gordon E. Moore, at Innovation Day, 14 September 2004, at the Chemical Heritage Foundation, Philadelphia, PA, USA.