Goliath (Automobilhersteller)

Goliath-Werk G.m.b.H.
RechtsformGesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung1928/1949
Auflösung1961
AuflösungsgrundInsolvenz
SitzBremen, Deutschland
BrancheKraftfahrzeughersteller

Hastedter Osterdeich 222 in Bremen-Hastedt. Das Goliath-Haus wurde, wie die Anlagen der Lloyd Motoren Werke in Bremen-Neustadt, von dem Hamburger Architekten Rudolf Lodders entworfen
(c) Lothar Spurzem, CC BY-SA 2.0 de
Goliath Pionier
Goliath GP 700 V
Goliath Jagdwagen,
Baujahr 1959
Goliath GP 1100
Hansa 1100 Coupé
Goli, Baujahr 1959

Goliath war ein zum Borgward-Konzern gehörender Automobilhersteller in Bremen-Hastedt.

Geschichte

Beginn

Zusammen mit seinem Partner, dem Kaufmann Wilhelm Tecklenborg, gründete Carl F. W. Borgward 1928 die Firma Goliath-Werke Borgward & Co. Aufgrund eines Gesetzes von 1928 durften Kraftfahrzeuge mit weniger als vier Rädern und einem Hubraum von weniger als 200 Kubikzentimetern ohne Führerschein gefahren werden und waren steuerfrei.[1][2] Als erste Modelle wurden daher die dreirädrigen Entwicklungen der Firma Bremer Kühlerfabrik Borgward & Co. gebaut: Blitzkarren (2,2 PS) sowie Goliath Rapid/Standard, beides auf Motorradtechnik gebaute offene Lastenkarren.

Ab 1931 gab es den ersten geschlossenen dreirädrigen Personenwagen Goliath Pionier. Der „Pionier“ hat einen Einzylinder-Zweitaktmotor der ILO-Motorenwerke im Heck (198 cm³, 5,5 PS) und Dreiganggetriebe; Höchstgeschwindigkeit 60 km/h. Die Karosserie ist aus mit Kunstleder überzogenem Holz gefertigt und ruht auf einem stabilen Rahmen aus U-Profilen. Bis 1934 wurden ca. 4000 dieser Kleinstwagen in verschiedenen Karosserievarianten verkauft.

Die Nutzfahrzeugvariante des Pioniers waren der Goliath F 200 und F 400, Kasten- und Pritschenwagen. Der Pionier selbst wurde weiterentwickelt als die Hansa-Modelle 400 und 500, die vierrädrige Personenkraftwagen waren.

Pkw-Neuzulassungen im Deutschen Reich von 1933 bis 1938

JahrZulassungszahlen
193363
193452
1935
1936
19372
1938

Quelle:[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Bei einem Luftangriff auf Bremen im Oktober 1944 war das Werk zerstört worden. Doch schon wenige Monate nach Kriegsende begann der Wiederaufbau. Zunächst wurden Handwagen und Fahrradanhänger produziert.

Im September 1949 wurde die Goliath-Werk G.m.b.H. als eigenständige Tochterfirma der Borgward-Gruppe gegründet. Das Stammkapital von 100.000 DM brachte zur Hälfte Carl F. W. Borgward auf; 40.000 DM gehörten seiner Ehefrau Elisabeth und 10.000 DM stellte Friedrich Kynast. Nach dem Tod Kynasts 1950 übernahm Borgward von dessen Erben den Anteil zum Nennwert.

Noch im selben Jahr 1949 brachte Goliath den Dreirad-Transporter GD 750 (750 kg Nutzlast) auf den Markt, der bei kleinen Gewerbetreibenden großen Anklang fand und mit einem Preis von zunächst 3425,00 DM schnell zu einem Verkaufserfolg wurde. Inflationsbereinigt in heutiger Währung entspricht dies 9.300 Euro.[4] Der GD wurde 1955 durch den etwas moderneren Goli abgelöst. Diese dreirädrigen, einfach konstruierten und preiswerten Goliath-Transporter gehörten zum festen Straßenbild der Nachkriegszeit in Deutschland und trugen wesentlich zum Wirtschaftswunder bei.[5]

Mit einem stromlinienförmigen Dreiradwagen mit 700-cm³-Zweitaktmotor, der unter dem Technischen Direktor August Momberger entstanden war[6], holte Goliath 1951 auf dem Autodrome de Linas-Montlhéry in Frankreich 38 Weltrekorde in den neu geschaffenen Klassen für Dreiradfahrzeuge bis 750 und bis 1200 cm³, dabei wurde 19 mal gefahren. Die bedeutendsten Rekorde waren die zwei Stunden mit einem Durchschnitt von 155 km/h und die 2000 Meilen mit 130 km/h. Als Fahrer wechselten sich Hugo Steiner, Adolf Brudes, Hans-Hugo Hartmann, Otto Koch-Bodes und Helmut Polensky ab. Bei einem weiteren Rekordversuch mit dem Dreiradwagen auf dem Hockenheimring verunglückte Hugo Steiner tödlich.

Sinn solcher Rekorde war es, Aufmerksamkeit für die Serienfahrzeuge zu wecken.

Der ab 1954 entwickelte Geländewagen Goliath Jagdwagen Typ 31 sollte dem Unternehmen den militärischen Sektor öffnen, konnte aber bei den Testfahrten in Lübeck beim Bundesgrenzschutz und im Januar 1956 in Andernach bei der Bundeswehr nicht überzeugen. Das nachgebesserte Modell Typ 34 mit Viertakt-Boxermotor im Jahr 1957 kam zu spät, da die Entscheidung bereits zugunsten des DKW Munga gefallen war.

Das Pkw-Modell Goliath GP 1100 mit Viertaktmotor wurde ab 1958 unter dem Namen Hansa 1100 angeboten, um das von den Zweitakt-Dreiradfahrzeugen verursachte geringe Image der Marke zu umgehen.

Produzierte Fahrzeuge

Im Produktionsprogramm befanden sich nach dem Zweiten Weltkrieg:

Personenkraftwagen

  • Goliath GP 700 V/E (ab 1950; 1951/52 auch Cabrio-Limousine und ab Januar 1952 als Kombi): Limousine mit 688 cm³ Zweizylinder-Zweitakt-Vergasermotor und 24/25,5 oder 29 PS. Der GP 700 E mit Benzindirekteinspritzung und ebenfalls 29 PS wurde ab Juli 1952 ausgeliefert. Der Wagen bietet mit der 1950 noch ungewöhnlichen Pontonkarosserie Platz für fünf Personen bei einem Radstand von 2,30 Meter. Die Ganzstahlkarosserie ist mit einem Zentralrohrrahmen verschweißt. Motor und Getriebe des frontgetriebenen GP 700 sind quer vor der Vorderachse eingebaut; das Vierganggetriebe mit Krückstockschaltung ist ab Dezember 1952 vollsynchronisiert. Vorn hat der GP 700 eine Einzelradaufhängung an Querblattfedern, hinten eine Starrachse mit zwei Längsblattfedern und Teleskopstoßdämpfer an allen vier Rädern sowie hydraulische Bremsen. Die Produktion der Zweitaktmodelle lief im Januar 1957 zugunsten des Goliath GP 1100 aus. Preis der Limousine: 1950 6.420 DM – 1955: 5.115 DM.
  • GP 700 E Sportcoupé (1951–53): Außer zwei Prototypen des Karosseriebauers Johannes Rudy baute Rometsch in Berlin 25 Coupés mit Alukarosserie auf dem Fahrgestell des Goliath GP 700 und einem Motor mit der noch ungewöhnlichen Benzineinspritzung. Zunächst war es ein Zweizylinder-Zweitaktmotor mit einem Hubraum von 688 cm³ und einer Leistung von 29 PS. Dieser Motor erwies sich jedoch als zu schwach und wurde durch eine auf 845 cm³ aufgebohrte Version mit 36 PS ersetzt. Der Wagen kostete 9.700 DM und war 500 DM billiger als der äußerlich sehr ähnliche Porsche 356. Das Goliath-Coupé wirkte mit einem Radstand von 2,30 Meter und einer geringfügig längeren Karosserie gestreckter als der Porsche und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 134 km/h. Mit 830 kg war es 90 kg leichter als die Limousine.[7]
  • Goliath GP 900 V/E (1955–1957): Limousine und Kombi mit 886 cm³ Hubraum. Preis: 5.670 DM – 38 PS Vergaserversion, 5.750 DM mit 40 PS Direkteinspritzung[8]
  • Goliath GP 1100 (1957–1958): Limousine, Cabriolimousine, Coupé und Kombi mit neuem Vierzylinder-Viertakt-Boxermotor, 1093 cm³ Hubraum und 40 PS. Der Goliath 1100 Luxus mit 55 PS kostete 7.165 DM (Juli 1957); Preis des Kombi: 6.135–6.615 DM
  • Hansa 1100 (1958–1961): Limousine, Coupé und Kombi mit 40 oder 55 PS, Nachfolger des GP 1100. Preis des 55 PS starken Coupés: 7.785 DM (1959)
  • Hansa 1300 (1961): Der letzte Versuch aus dem Hause Goliath war die Limousine „Hansa 1300“, ein Einzelstück, dessen Karosserie vom „Studio Technico Pietro Frua“ in Italien entworfen wurde. Der Wagen ist noch erhalten und befindet sich in Privatbesitz.

Kleintransporter

  • Goliath Atlas (1932–1935): Lasten- und Pritschen-LKW
  • Goliath F 200/400 (1933–1938): Dreiradlieferwagen mit Ein- oder Zweizylinder-Zweitaktmotor, 200 oder 398 cm³, 6 oder 13 PS mit Holzkarosserie.
  • Goliath FW 200/400 (1938–1939): Dreiradlieferwagen mit Ein- oder Zweizylinder-Zweitaktmotor, 200 oder 398 cm³, 6 oder 13 PS mit Blechkarosserie.
  • Goliath GD 750 (1949–1955): Dreiradlieferwagen mit Zweizylinder-Zweitaktmotor, 396 cm³, 13–14 PS. Wahlweise und gegen Aufpreis war ein 494-cm³-Motor mit 15 PS, 55 km/h, erhältlich. Ausgeliefert wurde der Wagen von April 1949 bis Juni 1955.
  • Goliath Goli (1955–1961): Nachfolger des GD 750 mit modernerer Karosserie, wurde bis zum Konkurs von Borgward produziert
  • Goliath GV 800[9] (1951–1953): erster Vierradlieferwagen von Goliath, Zweizylinder-Zweitakt, 465 cm³ und 16 PS bzw. 586 cm³ und 21 PS, Antrieb auf die Hinterräder. Der Wagen kostete 1200 DM mehr als der GD 750 und bot nur 50 kg mehr Nutzlast. Der wirtschaftliche Erfolg blieb daher gering – nur 4016 Stück wurden gebaut.
  • Goliath Express[10] (1953–1961): völlig neuer und viel modernerer Vierradlieferwagen, basiert auf den PKW-Modellen, Frontantrieb, Bis 1957 mit den Zweitakt-Motoren aus dem PKW-Programm (1953–1955: 688 cm³, 29 PS; 1955–1957: 886 cm³, 40 PS) 1957–1961 mit dem Viertakt-Motor des GP 1100 (1093 cm³, 40 PS)
  • Goliath Express „Luxus-Bus“[11] (1955): Achtsitzer (gegen Aufpreis auch als Zehnsitzer lieferbar) mit 1,1-l-Viertaktmotor (ab 1957), 40 PS, und Frontantrieb. Zur Ausstattung gehörten Kunstlederpolster, stoffbespannte Seitenteile, eine Dachrandverglasung (Panoramaverglasung) und ein 1,44 m langes Schiebedach von Golde. Obwohl der Goliath mit 8070 DM rund 400 DM weniger kostete und stärker war als das ähnliche Sondermodell des Volkswagen-Transporters („Samba-Bus“), blieb ihm der Erfolg auf dem Markt versagt. Nur rund 500 „Luxus-Busse“ wurden verkauft.

Richtungweisende Konstruktionen

Die Autos aus dem Hause Borgward/Goliath waren zu ihrer Zeit modern: Pontonkarosserie, vorn angeschlagene Türen, Blinkeranlage statt Winker, Innenkotflügel und geteilte Rücksitzbank beim Kombi. Auch gab es die Zweitaktmotoren in einer Direkteinspritzerversion; zusammen mit Gutbrod (die nur einen Monat vor Goliath damit auf den Markt kamen) war Goliath Vorreiter in dieser erst in jüngerer Zeit wieder eingeführten Technik. Durch Spülverluste verbrauchte der herkömmliche Zweitaktmotor relativ viel, sobald die Hubräume größer wurden – durch die Direkteinspritzung (dadurch notwendige Getrenntschmierung mit Frischöl) ließ sich der Verbrauch um rund ein Drittel verringern. Willkommener Nebeneffekt war neben einem verbesserten Leerlauf auch eine Schubabschaltung. Da die Technik relativ komplex und damals völlig neu war, waren die Goliath-Werkstätten und die Boschdienste bei Problemen mitunter überfordert, sodass mancher Einspritzer zu einer Vergaserversion umgebaut wurde.

Das Goliath-Werk ging 1961 im Zuge der Borgward-Krise in den Konkurs, fertigte jedoch unter der Regie des Konkursverwalters Hans Richard Schulze bis 1963 aus Restbeständen weitere Personenwagen.

Bilder

Zeitleisten

Fahrzeuge 1919–1945

Zeitleiste der Hansa-Lloyd-, Hansa-, Goliath- und Borgward-Modelle von 1919 bis 1945
TypHansa-Lloyd Werke AG sowie Fahrzeugwerke Borgward & Co.
bzw. ab 1928 Goliath-Werke Borgward & Co. als zwei Firmen
verbundenHansa-Lloyd und Goliath-Werke Borgward & Tecklenborg oHG
ab 1936: Hansa-Lloyd und Goliath-Werke AG
Hansa-Lloyd-Goliath Werke Carl F. W. Borgward bzw. Carl F. W. Borgward, Automobil- und Motorenwerke
mit Carl Borgward als Alleininhaber
1910er1920er1930er1940er
901234567890123456789012345
Kleinstwagen3-rädrigPionier
Kleinwagen400500
MittelklasseTyp P1100 / 1700
1700 Sport
20002000/2300
OberklasseMatadorKonsul/LuxusSenator3500
Typ A 6Typ A 8
Treff-AßTrumpf-Aß
Lieferwagen / Kleintransporter / Kleinbus3-rädrigBlitzkarren
Rapid/StandardF 200 & F 400FW 200
FW 400
4-rädrigK1Express (1929)L500L600
AtlasAtlasRekord
Lastwagen und Omnibusse1 – 3 t NutzlastSuperiorExpressExpressL 1400 / 1 t
Express (L 1,5)ColumbusColumbusL 2000
Bremen I & II (SL 1,5)IIIIV
2 – 4 t NutzlastEuropa I & II (SL 2)IIIIVEuropa V
3tTyp 3t G.W.B 3000
3 – 5 t NutzlastMerkur (L III)IIIIIIV4,5 - 5 t5 t
Roland
  • Von Hansa-Lloyd-Werke A.G. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Hansa-Lloyd“ angeboten.
  • Von Hansa-Lloyd-Werke A.G. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Hansa“ angeboten.
  • Von Fahrzeugwerke Borgward & Co. bzw. später von „Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG“ unter der Marke „Goliath“ angeboten.
  • Von Hansa-Lloyd-Goliath Werke AG unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Fahrzeuge 1947–1963

    Zeitleiste der Borgward-, Lloyd-, Goliath- und Hansa-Modelle von 1947 bis 1963
    TypGründung von drei Einzelgesellschaften (Borgward, Lloyd, Goliath)Bündelung in der Borgward HoldingInsolvenz
    1940er1950er1960er
    78901234567890123
    KleinwagenLloyd 250
    Lloyd 300Lloyd 400
    Lloyd 600 / Lloyd Alexander
    Untere MittelklasseLloyd Arabella
    Borgward Arabella de Luxe
    Goliath GP 700Goliath GP 900Goliath GP 1100Hansa 1100
    MittelklasseBorgward Hansa 1500Borgward Hansa 1800Borgward Isabella
    OberklasseBorgward Hansa 2400 Sport
    Borgward Hansa 2400 PullmanBorgward P 100
    SportwagenGoliath GP 700 EBorgward Isabella Coupé
    GeländewagenGoliath Typ 31Goliath Jagdwagen Typ 34
    Borgward B 2000 A/O Kübelwagenvon Büssing weitergebaut
    Lieferwagen / Kleintransporter3-rädrigGoliath GD 750Goliath Goli
    4-rädrigLloyd LT 500Lloyd LT 600
    Goliath GV 800Goliath Express
    Lastwagen / Kleinbus1–2 t NutzlastBorgward B 1000Borgward B 1250Borgward B 1500Borgward B 1500Borgward B 511
    Borgward B 1500 FBorgward B 611
    2–3 t NutzlastBorgward B 2000
    Borgward B 2500Borgward B 522
    Borgward B 2500 F (Chassis für Busse)Borgward B 622
    3–6 t NutzlastBorgward B 3000Borgward B 4000Borgward B 533
    Borgward B 544
    Borgward B 4500Borgward B 555
    Borgward B 655
  • Von Lloyd Motorenwerke G.m.b.H. unter der Marke „Lloyd“ angeboten.
  • Von Lloyd Motorenwerke G.m.b.H. unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Von Carl F. W. Borgward G.m.b.H. unter der Marke „Borgward“ angeboten.
  • Von Goliath-Werk G.m.b.H. unter der Marke „Hansa“ angeboten (ab 1958).
  • Von Goliath-Werk G.m.b.H. unter der Marke „Goliath“ angeboten.
  • Unternehmen

    Borgward-Konzern bis zum Konkurs 1961
    Marke / Firma1900er1910er1920er1930er1940er1950er1960er
    012345678901234567890123456789012345678901234567890123456789012
    BorgwardBremer Kühler­fabrik Borgward & CoFahrzeug­werke Borgward & Co.
    „Goliath“ als Marke
    Goliath-Werke
    Borgward & Co.
    Hansa-Lloyd und
    Goliath-Werke
    Borg­ward & Tecklen­borg
    Hansa-Lloyd-Goliath Werke AGCarl F. W. BorgwardCarl F. W. Borgward GmbHDr. Carl F. W. Borgward Holding
    GoliathGoliath-Werk GmbH
    „Goliath“ und „Hansa“ als Marken
    Dr. Carl F. W. Borgward Holding
    HansaHansa Automobil GesellschaftHansa-Lloyd AGKooperation in Gemeinschaft Deutscher Automobilfabriken (GDA)Mehr­heitlich an
    Borg­ward und Tecklen­borg
    LloydNord­deutsche Automobil und Motoren AG (NAMAG),
    „Lloyd“ als Marke
    Lloyd Maschinen­fabrik GmbHLloyd Motoren Werke GmbH
    NAGA.A.G.Neue Automobil GmbHNationale Automobil AGKooperation in Gemeinschaft Deutscher Automobilfabriken (GDA)an Büssing AG
    als „Büssing-NAG“
    BrennaborBrennabor-Werke
  •  Marke/Firma im Borgward-Konzern
  •  Marke/Firma, die später zum Borgward-Konzern gehörte
  •  Marke/Firma, die später zum Borgward-Konzern gehörte (in GDA-Kooperation)
  •  Unabhängige Firma (in GDA-Kooperation)
  •  Unabhängige Firma
  • Literatur

    • Ein neuer PKW der europäischen Mittelklasse Goliath 1100. In: KFT 5/1957, S. 190.
    • Birgid Hanke: Carl F.W. Borgward – Unternehmer und Autokonstrukteur. Delius-Klasing, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-7688-3145-1.
    • Werner Kroll: Der quicklebendige Goliath. Goliath-Werk, Bremen 1952. – 40 Bl.
    • Kurze, Peter: Besser fahren, Borgward fahren 1958, Borgward-Chronik. Verlag Peter Kurze, Bremen 2014, ISBN 978-3-927485-58-7.
    • Peter Kurze: … und wer das Leben über hat, fährt Goliath. Kurze-Schönholz und Ziesemer Verlag, Bremen 1996, ISBN 3-931148-95-5.
    • Peter Kurze: Prototypen und Kleinserienfahrzeuge der Borgward-, Goliath- und Lloyd-Werke. Verlag Peter Kurze, Bremen 2008, ISBN 978-3-927485-53-2.
    • Hans-Gunther Riedel: Genau genommen: Goliath Sport – Entwicklung, Technik, Daten. Verlag Peter Kurze, Bremen 2012, ISBN 978-3-927485-75-4.
    • Georg Schmidt: Borgward – Carl F. W. Borgward und seine Autos. 4. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-87943-679-7.
    • Christian Steiger: Typenkompass Borgward – Goliath – Lloyd Personenwagen 1931–1970. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01946-9.
    • Christian Steiger, Thomas Wirth, Alexander Weinen: Helfer des Wirtschaftswunders. Die Transporter der Aufbau-Ära. Heel Verlag, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-464-X.
    • Der neue GOLIATH-Jeep mit Vierzylinder-Viertakt-Motor. In: Automobiltechnische Zeitschrift 59 (1957), Nr. 7, S. 209–210.
    • Heinrich Völker: Silberpfeile aus Bremen. Rennsportwagen der Borgward-Werke. Peter Kurze, Bremen 2004, ISBN 3-927485-43-8.

    Weblinks

    Commons: Goliath-Wagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. 1928 – 1978: 50 Jahre VIDAL + SOHN. In: tempo-dienst.de. Abgerufen am 29. Juni 2019.
    2. „Schreinermeister aus Staufenberg mit Braut auf einem DKW-Motorrad, um 1930“. Historische Bilddokumente aus Hessen. (Stand: 7. April 2011). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
    3. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Die deutsche Automobilindustrie. Eine Dokumentation von 1886 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-421-02284-4, S. 328.
    4. Der Betrag wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 100 Euro gerundet und bezieht sich auf den vergangenen Januar.
    5. Christian Steiger, Thomas Wirth, Alexander Weinen: Transporter der Wirtschaftswunderzeit. Heel Verlag GmbH, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-464-X
    6. Völker (2004), S. 5–10
    7. Peter Kurze: Borgward Typenkunde. Delius Klasing, 2009, ISBN 978-3-7688-2599-3, S. 45 u. 46.
    8. Mehr PS aus Bremen. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1956, S. 344.
    9. Typenblatt-GV800. Abgerufen am 4. Februar 2019.
    10. Goliath Express 1100: Nachkriegs-Transporter im Test. Abgerufen am 4. Februar 2019.
    11. Goliath Luxusbus. Abgerufen am 4. Februar 2019.

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    GoliathGP700 1950-56.jpg
    Goliath GP700 (1950-56)
    Goliath Jagdwagen, Bj. 1959.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Goliath Jagdwagen Typ 34, Baujahr 1959 (Bauzeit 1957 bis 1960, weniger als hundert Fahrzeuge wurden hergestellt). Vierzylinder-Viertakt-Boxermotor, 1093 cm³, 50 PS bei 5000/min, 79 Nm bei 4000/min, Leergewicht 1210 kg, Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
    Goliath GP 700 - 27.08.2005.JPG
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Goliath GP 700 V beim Borgwardtreffen in Andernach
    Hansa1300.jpg
    (c) K.-H.Glowsky, CC BY-SA 3.0
    Hansa 1300, Entwurf Frua
    2007-09-08 Goliath Pionier (ret kl).JPG
    (c) Lothar Spurzem, CC BY-SA 2.0 de
    Goliath Pionier (Dreirad-Pkw, Bauzeit 1931 bis 1934), 1-Zyl.-Zweitaktmotor von ILO, 200 und 250 cm³, 5,5 bzw. 6,7 PS bei 3200/min
    Goliath Dreirad 1954 TCE.jpg
    Autor/Urheber: Stahlkocher, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Goliath Dreirad 1954
    Goliath 1100 Heck (ret) 2007-09-08.jpg
    Autor/Urheber: Spurzem Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Goliath 1100 (Heck) beim Borgwardtreffen in Andernach
    GoliathHaus-01.jpg
    Autor/Urheber: Jürgen Howaldt, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Bremen: Goliath-Haus am Hastedter Osterdeich 222
    Goliath Pritsche.jpg
    Autor/Urheber: Norbert Schnitzler, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Willich, Borgward-Treffen im LKW-Museum, Goliath Pritschen-LKW
    GoliathGP700Sport 1951-53.jpg
    Die ersten zwei Aluminium-Karosserien für den GP 700 Coupé wurden in Delmenhorst von der Firma Rudy, beginnend mit der Fahrgestell-Nr. 480 001, getrieben. Dieses erste Fahrzeug ist erhalten. Bei Rometsch in Berlin sind noch weitere 25 Coupés gefertigt worden, eines davon steht im Technik-Museum in Berlin (mit Radkappen von Opel). Karl aus Castrop
    Altes Goliath-Dreirad beladen.jpg
    Autor/Urheber: Norbert Schnitzler, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Willich, Borgward-Treffen im LKW-Museum, altes Goliath-Dreirad (nicht Goli-Dreirad)
    Goli2-Bj1959,500 ccm,15 PS-Foto2005-08-26.jpg
    Autor/Urheber: Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    • Bildbeschreibung: Goli, Baujahr 1959, 500 cm³, 15 PS
    • Fotograf: Lothar Spurzem
    • Datum: 26.08.2005 beim Borgward-Treffen in Andernach
    • Sonstiges: Dreiradlieferwagen der Goliath-Werke
    Bei der Ortsangabe ist eine Abweichung von etwa 100 m sowohl in die eine wie die andere Richtung möglich.
    Goliath 1952 GD 750 side view. Spielvogel.jpg
    Autor/Urheber:

    Spielvogel

    For a gallery of some more of my uploaded pictures see: here.
    , Lizenz: CC0
    Goliath GD 750 Dreirad-Kleintransporter mit Holzaufbau. Baujahr 1952, 396 cm³, 2-Zylinder, 14 PS. Typisches Transportmittel im Deutschland der Nachkriegszeit. Preiswerte Fahrzeuge wie dieses trugen wesentlich zum deutschen «Wirtschaftswunder» bei. Foto aufgenommen 2013 im Auto und Technik Museum Sinsheim.
    Goliath Rapsfeld003.jpg
    Autor/Urheber: Rewe, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Goliath GP700, Bj.1954