Getreidespeicher

Torba di Sartüü, Campo (Vallemaggia), Schweiz (erbaut 1567)
Kleiner Kornspeicher in Slowenien (erbaut um 1800)
Bergmagazin in Marienberg (erbaut um 1809, heute ein Museum)
Kornhaus in Ravensburg (erbaut um 1452, heute eine Bibliothek)
Kornhausboden der Burg Mildenstein (erbaut um 1395)
Speicherkammern (ghorfas) des Ksar Haddada, Südtunesien
Getreidespeicher der Dogon in Mali

Ein Getreidespeicher, auch Kornspeicher, Kornhaus, Getreidekasten oder Granarium, ist ein Speichergebäude hauptsächlich für Getreide oder Saatgut. Es gibt viele bauliche Varianten und lokale Bezeichnungen, im niederdeutschen Spieker, im bairisch-österreichischen Troadkastn, in Teilen von Österreich Schüttkasten und Traidkasten, da in den bairischen Mundarten Getreide als Troat oder Traid u. ä. bezeichnet wird.[1] In Frankreich und selbst im spanischen Galicien spricht man von einem Grenier. Die aus dem Arabischen entlehnte kastilische Bezeichnung lautet Alhóndiga.

Funktion

Getreidespeicher haben die Aufgabe, das in harter Arbeit erwirtschaftete Korn selbst bei Regen trocken und vor aufsteigender Bodenfeuchte und Schädlingsbefall (Tierfraß) geschützt zu lagern. In manchen Fällen dienten größere Gebäude auch als Zehntscheuern der jeweiligen Grundherrn oder als städtische Lagerstätten für Notzeiten.

Geschichte

Die ersten archäologischen Belege für systematische angelegte Getreidespeicher gibt es im Präkeramischen Neolithikum A (etwa 9.500–8.800 v. Chr.) z. B. aus Bab edh-Dhra am Toten Meer. Die etwa 3 × 3 m großen Gebäude verfügten über einen erhöhten Boden um Luftzirkulation zu fördern und Schädlinge abzuhalten. Davor scheint es Getreidespeicher nur im kleinen Ausmaß gegeben zu haben.[2]

In Ägypten wurde das Holzmodell eines Getreidespeichers gefunden. Im Norden der Iberischen Halbinsel gibt es Hórreos, deren Ursprung von einigen Forschern bis in die Antike zurückverfolgt wird. In den Berbergebieten Südmarokkos gab es Agadire (im Süden Tunesiens als Ksour bezeichnet), die jedoch auch anderen Zwecken dienten. Eindrucksvoll sind auch die traditionell aus Lehm gebauten Speicherbauten der Dogon in Mali.

Bauformen

Getreidespeicher hatten abhängig vom Lagervolumen verschiedene Bauweisen. Während kleinere Speicher direkt an Bauernhöfen angelegt wurden, befanden sich größere Speicher in Burg- oder Klosteranlagen, an Häfen oder innerhalb von Städten. Verschiedene Bauweisen wurden mit dem Ziel entwickelt, die Lagerung des Getreides möglichst trocken und schädlingsarm zu gestalten.

Grundsätzlich unterscheidet man Bodenspeicher und Silospeicher. Bodenspeicher sind gewöhnlichen Gebäude mit Stockwerken (Balkenlagen) vergleichbar, bei großer Grundfläche und kleiner Höhe. Sie sind begehbar, denn zur Erhaltung des Getreides muss dieses immer wieder umgeschüttet (manuell oder maschinell) werden. Zur Trocknung des Getreides müssen Lüftungsvorrichtungen z. B. Fenster vorhanden sein. Silospeicher sind Schachtspeicher, also Gebäude, die durch senkrechte Zwischenwände in Einzelräume von kleiner Grundfläche und großer Höhe geteilt sind.[3]

Je nach Zeitalter, Größe und Bedarf gibt es verschiedene technische Ausstattung. Für vertikalen und horizontalen Transport sind diverse Förderanlagen wie Winden und Aufzugsanlagen, Schneckenförderer oder Förderbänder möglich. Weiter sind vielfach Waagen oder Vorrichtungen zur Reinigung (z. B. Siebe und Windfegen) vorhanden.[4]

In trockenen Gebieten kommen Getreidegruben bzw. Kornkeller vor. Diese unterirdischen Behälter werden auf einem erhöhten, vor einer Überschwemmung geschützten, Platz angelegt.[5]

Vielfach wurden Getreidespeicher wegen hoher Brandgefahr abseits bewohnter Gebäude errichtet. Da sie zwingend trocken sein mussten, war jeder Kamin oder Herd, wie sie in bewohnten Behausungen vorkommen, eine potentielle Gefahrenquelle.[6]

Heutige Nutzungsmöglichkeiten

Landwirtschaftlich nicht mehr benötigte Getreidespeicher können für unterschiedliche Nachnutzungen revitalisiert werden. Sie können beispielsweise zu Wohnungen, Restaurants oder Kultur- und Ausstellungsgebäuden umgebaut werden.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons: Getreidespeicher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Getreidespeicher – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Korn und "Troad" − so unterschiedlich wie die Regionen. In: pnp.de. Passauer Neue Presse, abgerufen am 11. Juli 2017.
  2. Ian Kuijta, Bill Finlaysonb: Evidence for food storage and predomestication granaries 11,000 years ago in the Jordan Valley, in [Proceedings of the National Academy of Sciences], vol. 106 no. 27, 7 Juli 2009 online
  3. Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4, Stuttgart, Leipzig 1906, S. 457. [1]
  4. Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4, Stuttgart, Leipzig 1906, S. 457. [2]
  5. Pierer's Universal-Lexikon, Band 7. Altenburg 1859, S. 306–310. [3]
  6. Voit: Über die Aufbewahrung des Getreides in Scheunen..., 1825, S. 6, 177

Auf dieser Seite verwendete Medien

Marienberg Bergmagazin (07).JPG
Autor/Urheber: Norbert Kaiser, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Das Bild zeigt das Bergmagazin in Marienberg. Das Magazin (Getreidespeicher) wurde 1806-1809 unter Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra erbaut. Es beherbergt seit 2006 das Museum sächsisch-böhmisches Erzgebirge.
Leisnig, Burg Mildenstein - Kornhausboden Vorderschloss (01-2).jpg
Autor/Urheber: Norbert Kaiser, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Leisnig: Blick in den Kornhausboden des Vorderschlosses der Burg Mildenstein. Der 1394/95 aus Tannenholz gefertigte Boden diente als Speicher für das zu entrichtende Zinsgetreide. Er ist einer der größten und besterhaltendsten mittelalterlichen Dachstühle in Deutschland.
Ravensburg Kornhaus 2011.jpg
Autor/Urheber: Photo: Andreas Praefcke, Lizenz: CC BY 3.0
Ravensburg, Kornhaus (Stadtbücherei)
Ksar Hadadda.JPG
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird BishkekRocks als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Ksar Hadadda, Tunisia Source: Self made (October 2004)

Author: BishkekRocks 15:37, 26 December 2005 (UTC)
GranariesDM.jpg
Autor/Urheber: Original uploader was Dario Menasce at en.wikipedia, I.N.F.N. Italy, http://hal9000.mi.infn.it/~menasce, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Dogon granaries
Zaprice One cell granary 03.JPG
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Janeznovak als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY 2.5

Open air museum Zaprice, granary, begining 19th century

  • Quelle: eigene Aufnahme 18. 10. 2005
  • Fotograf: Janez Novak, Ljubljana, Slovenija
Torba di Sartüü località Piano Campo Vallemaggia.jpg
Autor/Urheber: Petergenner, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Torba di Sartüü: geständerter Getreidespeicher aus dem Jahr 1567, mit pilzförmigen Mäusepfeilern ("funghi"), 1180 m ü. M., Ortsteil Piano, Gemeinde Campo (Vallemaggia), Kreis Rovana, Bezirk Vallemaggia, Kanton Tessin