Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder

Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder
CPLP

Flagge der Organisation

Mitgliedstaaten
Portugiesische BezeichnungComunidade dos Países de Língua Portuguesa
Organisationsartmultilaterales Forum
Sitz der OrganeLissabon, Portugal Portugal
GeneralsekretärOsttimor Zacarias da Costa
Mitgliedstaaten

Angola Angola
Äquatorialguinea Äquatorialguinea
Brasilien Brasilien
Guinea-Bissau Guinea-Bissau
Kap Verde Kap Verde
Mosambik Mosambik
Osttimor Osttimor
Portugal Portugal
Sao Tome und Principe São Tomé und Príncipe

Amts- und Arbeitssprachen

Portugiesisch

Fläche10.742.000 km²
Einwohnerzahl282 Millionen
BevölkerungsdichteEinwohner pro km²
Gründung17. Juli 1996
 

Die Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder (portugiesisch Comunidade dos Países de Língua Portuguesa, CPLP) ist ein multilaterales Forum für Freundschaft und Zusammenarbeit unter den lusophonen, d. h. portugiesischsprachigen Ländern.

Die CPLP wurde 1996 gegründet und umfasst die neun Staaten (Stand 2018), in denen Portugiesisch Amtssprache ist. Die meisten Mitglieder sind ehemalige Kolonien Portugals. Daneben sind eine Reihe Staaten als Beobachter bei der CPLP.

Vorgeschichte

Bereits im Januar 1955 hatten Portugal und Brasilien in einem Staatsvertrag regelmäßige Konsultationen sowie gegenseitige Gleichbehandlung der Staatsbürger vereinbart, d. h. brasilianische Staatsbürger sollten in Portugal die gleichen staatsbürgerlichen Rechte haben wie Portugiesen, ebenso portugiesische Staatsbürger in Brasilien. Zudem wurde die Möglichkeit einer Doppelstaatsbürgerschaft vereinbart, d. h. Portugiesen und Brasilianern sollten die Staatsbürgerschaft des jeweils anderen Landes beantragen können, was seit der Unabhängigkeit Brasiliens 1822/25 in den portugiesischen Verfassungen seit 1826 ausgeschlossen war. Im August 1965 hatte Portugals damaliger Diktator António de Oliveira Salazar Brasilien die Bildung einer Gemeinschaft „für die Sicherstellung und Verteidigung des nationalen Erbes“ vorgeschlagen. Diese Gemeinschaft, der auch Portugals Kolonien angehören sollten, hätte im Südatlantik die Rolle einer Großmacht spielen sollen.[1] Doch Brasilien orientierte sich mehr an den USA und die portugiesischen Kolonien befanden sich im Aufstand. Nur Adhemar Perreira de Barros, der Gouverneur des bevölkerungsreichsten Bundesstaates Sao Paulo, erwärmte sich für die Idee und schlug im Januar 1966 Portugal die Bildung eines „luso-brasilianischen Staatenbundes“ vor. Portugiesisches Kapital sollte die brasilianische Inflation aufhalten und in die Entwicklung brasilianischer Ressourcen investiert werden, Brasilien sollte Portugal dafür bei der Behauptung der Kolonien und der Bekämpfung des Kommunismus helfen.[2] Noch im gleichen Jahr aber wurde de Barros abgesetzt, lediglich ein portugiesisch-brasilianischer Vertrag über wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit wurde 1966 abgeschlossen.

Noch während der portugiesischen Nelkenrevolution von 1974 bemühte sich Portugals Staatspräsident António de Spínola, den verlorenen Kolonialkrieg in Afrika durch die Umwandlung des Kolonialreiches in eine plurikontinentale luso-brasilianisch-afrikanische Föderation zu beenden und die afrikanischen Völker so von der Forderung nach vollständiger Unabhängigkeit abbringen zu können.

Erst ab 1983, lange nach der Nelkenrevolution, die den afrikanischen Kolonien die Unabhängigkeit brachte, normalisierte sich das Verhältnis Portugal zu seinen ehemaligen Kolonien und erste Vorschläge einer lusophonen Zusammenarbeit wurden diskutiert. 1986 wurde der 1966 geschlossene Kooperationsvertrag zwischen Brasilien und Portugal verlängert.

Mitglieder

Nationalparlament Osttimors mit den Nationalflaggen der CPLP-Mitglieder

Die CPLP wurde im Jahr 1996 durch die sieben Länder Angola, Brasilien, Guinea-Bissau, Kap Verde, Mosambik, Portugal und São Tomé und Príncipe gegründet. Nach seiner Unabhängigkeit von Indonesien im Jahre 2002 trat auch Osttimor der Gemeinschaft bei. Am 13. Juli 2007 hat Äquatorialguinea Portugiesisch als eine seiner Amtssprachen angenommen und wurde 2014 offiziell in die Gemeinschaft aufgenommen.

Die Mitgliedstaaten haben zusammen mehr als 223 Millionen Bewohner und umfassen eine Fläche von 10.742.000 km², was etwas größer als die USA oder Kanada ist.

Beobachterstatus

Seit 2011 Sitz der CPLP: der Lissabonner Stadtpalast Palácio Penafiel aus dem frühen 17. Jh.

In einigen ehemaligen Kolonien Portugals entstanden Kreolsprachen, die aus dem Portugiesischen hervorgingen. Seit 2006 haben Äquatorialguinea (bis 2014) und Mauritius den Status eines assoziierten Beobachters inne, seit 2008 auch Senegal. Auch Macau strebt dies an. Macau war bis 1999 eine portugiesische Überseeprovinz und noch heute ist Portugiesisch eine der Amtssprachen. Die Sonderverwaltungszone Macau wurde 2006 eingeladen, den Beobachterstatus anzunehmen. Die Genehmigung der Regierung der Volksrepublik China steht noch aus.

Auf dem 2. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs in Praia im Juli 1998 wurde der Beobachterstatus erstmals erwähnt und im Jahr 2005 hat der Ministerrat der CPLP in Luanda die Bedingungen für dieses Assoziierungsabkommen festgelegt. Das Ziel dieser Vereinbarung war die eventuelle Aufnahme portugiesischsprachiger Länder oder Regionen, die Drittstaaten angehören, in die Gemeinschaft. Allerdings kann dieser Status auch generell Staaten verliehen werden, die den Grundsätze der CPLP, insbesondere im Hinblick auf die Förderung der Demokratie, der guten Regierungsführung und der Achtung der Menschenrechte, folgen.

Auf der 10. Konferenz der Staats- und Regierungschefs am 23. Juli 2014 in Dili wurden Georgien, Namibia, die Türkei und Japan assoziierte Beobachter.

Auf der 11. Konferenz der Staats- und Regierungschefs am 31. Oktober und 1. November 2016 in Brasília erhielten Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Uruguay den Status assoziierter Beobachter.

Bei der 12. Konferenz, welche vom 17. bis 18. Juli 2018 auf der Kapverden-Insel Sal stattfand, wurden Andorra, Argentinien, Chile, Großbritannien und Nordirland, Frankreich, Italien, Luxemburg sowie Serbien in diese Liste aufgenommen.[3]

Bei der 13. Konferenz am 17. Juni 2021 in Luanda wurden die Elfenbeinküste, Griechenland, Indien, Irland, Kanada, Katar, Peru, Rumänien, Spanien und die Vereinigten Staaten in die Liste der assoziierten Beobachter aufgenommen.[3]

Die Gemeinschaft

Die Gemeinschaft befindet sich im Aufbau, denn sie ist eine Organisation von Ländern, die voneinander sehr wenig wissen und „nur“ durch eine gemeinsame Sprache verbunden sind, wohingegen große Entfernungen und kulturelle Unterschiede die neun Staaten, die auf verschiedenen Kontinenten liegen, trennen. Faktisch jedoch gibt es keine gemeinsamen Organe und auch das Budget der Gemeinschaft ist nur symbolisch.

Seit ihrer Gründung hat die CPLP in Guinea-Bissau und São Tomé und Príncipe bei der Überwindung innerer Krisen nach Staatsstreichen geholfen und hat die Einführung von politischen und wirtschaftlichen Reformen unterstützt. Eine darüber hinaus von den Kapverden vorgeschlagene gemeinschaftliche Staatsbürgerschaft wurde jedoch von Portugal (indirekt auch von Brasilien) vorerst abgelehnt.

Seit 2005 gibt es ein internes Kooperationsnetz im Rechtswesen.[4]

Die CPLP hat ihren Sitz in Lissabon, wo ein Generalsekretär alle zwei Jahre gewählt wird. Die notwendigen Finanzmittel stellen größtenteils die neun Mitgliedsstaaten. Am Sitz der Gemeinschaft sind mit eigenen Botschaftern bereits Brasilien, Guinea-Bissau und Portugal vertreten. Osttimor hat die Entsendung eines Botschafters für die CPLP angekündigt.

Obwohl portugiesischsprachig, trat Mosambik neben der CPLP auch dem Commonwealth of Nations bei und ist mit der OIF assoziiert.

Liste der Generalsekretäre

IV. Konferenz der Staats- und Regierungschefs der CPLP in Brasília, 1. August 2002

Der Generalsekretär (portugiesisch Secretário Executivo) wird alle zwei Jahre gewählt.

NameVonBisLand
Marcolino Moco17. Juli 1996Juli 2000Angola Angola
Dulce Maria PereiraJuli 20001. August 2002Brasilien Brasilien
João Augusto de Médicis1. August 2002April 2004Brasilien Brasilien
Zeferino Martins (Interims)April 2004Juli 2004Mosambik Mosambik
Luís de Matos Monteiro da FonsecaJuli 2004Juli 2008Kap Verde Kap Verde
Domingos Simões PereiraJuli 2008September 2012Guinea-Bissau Guinea-Bissau
Murade Isaac MurargySeptember 2012Dezember 2016Mosambik Mosambik
Maria do Carmo SilveiraJanuar 2017Dezember 2018Sao Tome und Principe São Tomé und Príncipe
Francisco Ribeiro TellesDezember 2018Juli 2021Portugal Portugal
Zacarias da CostaJuli 2021amtierendOsttimor Osttimor

Anwärter auf eine Mitgliedschaft

Da die galicische Sprache wie die portugiesische Sprache ihren Ursprung in der galicisch-portugiesischen Sprache hat, gibt es in Galicien Überlegungen, der CPLP beizutreten.

Osttimors Präsident José Ramos-Horta nannte im November 2008 einen Beitritt Indonesiens zur Gemeinschaft eine gute Idee. Das Land habe durch die Kolonialzeit eine Beziehung zu Portugal. Auch seien tausende portugiesische Lehnwörter in Bahasa Indonesia vorhanden. Auch einen Beitritt Malaysias könne sich Ramos-Horta aufgrund der Geschichte Malakkas vorstellen.

Siehe auch

  • Associação das Universidades de Língua Portuguesa (AULP)
  • PALOP
  • Jogos da Lusofonia
  • Aliança das Agências de Informação de Língua Portuguesa (ALP)

Weblinks

Commons: Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Werner Rosenberg: Die Welt 1966 – Daten, Fakten und Informationen des Jahres 1965. Dietz Verlag, Berlin 1966, S. 448.
  2. Werner Rosenberg: Die Welt 1967 – Daten, Fakten und Informationen des Jahres 1966. Dietz Verlag, Berlin 1967, S. 130.
  3. a b Webseite der CPLP zum Status des assoziierten Beobachters, CPLP-Website, abgerufen am 22. November 2021
  4. José Carlos de Medeiros Nóbrega: Die Entwicklung des portugiesischen Sachenrechts, S. 38 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Guinea-Bissau.svg
Flagge Guinea-Bissaus
Flag of São Tomé and Príncipe.svg
Flag of São Tomé and Príncipe
Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Flag of Namibia.svg
Flagge Namibias
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
CPLP abertura.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: Copyrighted free use
CPLP Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder

CPLPmapDetail.png
Autor/Urheber:

Lisboa2007

, Lizenz: Bild-frei

A detail map of the portuguese Comunity, dark blue: Members; light blue: Associate Observers; red: capital

East timor parliament-davidrobie.jpg
Autor/Urheber: David Robie/Pacific Media Centre, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Das Nationalparlament Osttimors
Flag CPLP.svg
Flag CPLP
Palácio Conde Penafiel, Sede da CPLP, em Lisboa 02.jpg
Autor/Urheber: Joehawkins, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Der Lissabonner Stadtpalast Palácio Conde Penafiel aus dem frühen 17. Jh., seit 2011 Sitz der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder (port.: Comunidade dos Países de Língua Portuguesa, CPLP).