Gehörbildung

Lauschender Musiker der Karolingerzeit auf dem Brunnen der Sieben Freien Künste, Karlshof Aachen

Gehörbildung ist das Kernfach der musikalischen Erziehung.[1]

Ursprünglich wurde in diesem Fach ausschließlich das Blattsingen gelehrt. Damit ist das Anliegen der Gesangspädagogik gemeint, eine kognitive Verbindung zwischen dem Gesang und der inneren Hörvorstellung bei der Notation eines unbekannten Gesangs zu erreichen. Diese musikalische Basiskompetenz wurde durch die "Notationskunst" ergänzt und hatte anschließend auch eine Relevanz in der – zunächst ausschließlich improvisierten – Instrumentalmusik.

Diese älteren Definitionen mussten nochmals erweitert werden, denn der Begriff Gehörbildung wird ebenfalls für das Beschreiben von Musik verwendet, die nicht in konventioneller Notation vorliegt oder die man auf andere Weise darstellen, beschreiben oder analysieren möchte (Höranalyse). Auch für jegliche Form der künstlerisch schöpferischen Musikproduktion, für improvisierte bzw. komponierte Musik oder deren tontechnische Aufzeichnung, sind die im Fach Gehörbildung erworbenen Kompetenzen von grundlegender Bedeutung.

Der Begriff Gehörbildung wird gelegentlich gleichgesetzt mit anderen Begriffen wie beispielsweise Hörerziehung. Im musiktheoretischen Fachdiskurs ist eine Verwendung beider Begriffe üblich.[2] In maßgeblichen Lexika erscheint Gehörbildung als Oberbegriff für die Vielfalt der Methoden des Faches.[3] Innerhalb der institutionellen Ausbildung wurde das Fach der Allgemeinen Musiklehre bzw. der Musiktheorie zugeordnet. Dabei kommt es zu Überschneidungen mit den Unterrichtsinhalten anderer Fachbereiche, wie der allgemeinen Musikpädagogik, der Instrumentalpädagogik oder der Gesangspädagogik.

Musikpädagogische Praxis

An den Musikhochschulen gelten die Aufgaben zur Gehörbildung als Bestandteile der Aufnahmeprüfungen. Die seit 2010 geäußerte Kritik und die Forderung nach einer kompetenzorientierten Vermittlung von Inhalten ist berechtigt, denn im deutschsprachigen Raum folgt man hier alten Traditionen, die nur selten hinterfragt werden.[4] Im angloamerikanischen Sprachraum sind die Themen und Teilbereiche der Gehörbildung (aural skills) hingegen Gegenstand von umfangreichen wissenschaftlichen Forschungen.[5] Inzwischen haben die Musikhochschulen den Dialog mit den Kritikern gesucht und dieser Diskurs ist gegenwärtig noch nicht abgeschlossen.[6]

In einem Musikstudium haben Studierende das Fach zu belegen und erwerben damit besondere Kompetenzen, die beim Abschluss des Moduls in einer Prüfung nachzuweisen sind. Ebenso ist Gehörbildung ein fester Bestandteil der Abiturprüfung im Leistungskurs Musik einiger Bundesländer. Auch für Mitglieder eines Chores sind diese Kompetenzen von Bedeutung, denn elementare Fähigkeiten des Blattsingens gelten in vielen Fällen als Aufnahmekriterium für das Mitsingen in ambitionierten Chören oder Vokalensembles. Insbesondere in Profichören wird ein sicheres Blattsingen erwartet.[7] Das Blattsingen wird bei einer langen Chormitgliedschaft spielerisch und in hohem Maße geschult. Da dieses spielerische Element bei einem systematisch angelegten institutionellen Gehörbildungsunterricht oft fehlt, wird das Fach vielfach als "ungeliebtes Nebenfach" empfunden.[8] Der Jazzpädagoge Frank Sikora berichtet, dass der Unterricht in diesem Fach oft das Gefühl der "Frustration, Verärgerung, Unsicherheit, ja sogar Angst" auslöse. Die Ursachen seien u. a. darin zu suchen, dass dieses Fach die eigenen Fähigkeiten bzw. Unfähigkeiten des musikalischen Gehörs schonungslos offenlege. Sikora hat diese allgemein bekannte psychologische Problematik in seiner Jazzharmonielehre in einem Kapitel besonders eindrücklich und umfassend thematisiert. Er gab dem Abschnitt auf der Basis seiner eigenen Erfahrungen den humorvollen und verständnisvollen Titel: "Das Grauen hat einen Namen".[9]

Historischer Abriss und die Entstehung der Teildisziplinen

Wiewohl der Begriff Gehörbildung viele Jahrhunderte nicht benutzt wurde, waren die hier erworbenen Kompetenzen seit dem Mittelalter grundlegend und sind seit dem 11. Jahrhundert mit der europäischen Musikgeschichte eng verwoben.[10] Die Geschichte dieses Faches beginnt mit einem Brief des Guido von Arezzo, zugleich das erste Dokument der europäischen Musikpädagogik. Der Mönch erläuterte hier eine Methode, einen in Notation vorliegenden unbekannten Gesang ohne fremde Hilfe singen zu lernen.[11] Diese grundlegende Fähigkeit der Gehörbildung bezeichnete man später als Blattsingen.[12] Guido von Arezzo nutzte die Tatsache, dass seinen Schülern die Melodie des Johannes-Hymnus "Ut queant laxis / resonare fibris / mira" etc. gut vertraut war. So hatten sie in ihrem Langzeitgedächtnis eine Vorstellung davon, mit welchen Tonhöhen die jeweiligen Zeilen begannen: ut, re, mi etc. In der Originalmelodie ergeben die Töne dieser Silben eine Tonleiter mit den Tönen c-d-e. So gelang es Guido von Arezzo, seinen Schülern mit dieser Merkhilfe eine auditive Orientierung innerhalb des Tonsystems zu vermitteln. Seit dem Mittelalter war die Anfang des 16. Jahrhunderts als Solmisation bezeichnete Unterrichtsmethode in einer heute kaum noch bekannten hexachordalen Form üblich.[13] Obwohl die Silben ihren ursprünglichen Sinn verloren haben, werden die von Guido von Arezzo vorgeschlagenen Solmisationssilben weltweit immer noch benutzt, wobei es im Laufe der Musikgeschichte zu geringfügigen Ergänzungen und Änderungen kam. So wurde die Silbe ut durch die besser singbare Silbe do ersetzt. Der nicht immer eindeutig benutzte Begriff Solmisation darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die derzeit üblichen Solmisationsmethoden etwas ganz anderes sind als das mittelalterliche Solmisationssystem.[14] Seit dem 17. Jahrhundert wurden Reformen gefordert, die dann mehr und mehr zu einem Abschied von den alten hexachoradalen Methoden und der dabei gebräuchlichen Guidonischen Hand führten. Dabei spielten nicht zuletzt auch die Vorschläge gänzlich neuer Solmisationssilben eine Rolle.[15] Allerdings sind die historischen Details der hier knapp dargestellten ersten sieben Jahrhunderte für das Verständnis gegenwärtig üblicher Gehörbildungsmethoden nicht von Belang.[16] Die Diskussionen über die beste Methode dauern bis heute weltweit an, zumal es in den letzten drei Jahrhunderten zu zahlreichen weiteren Vorschlägen für methodische Varianten kam. Nicht selten führte der fachliche Diskurs zu einem recht unfruchtbaren Methodenstreit, bei dem Pädagogen sich selbst immer wieder in dogmatische und pädagogisch wenig effektive Sackgassen manövrierten.[17]

Neben der Basiskenntnis des Blattsingens, bei der aus der visuellen Notenvorlage eine innere Klangvorstellung entsteht, die für das Treffen der richtigen Tonhöhe erforderlich ist, bildet die sogenannte Notierungskunst das sinnvolle Pendant. In der einfachsten Form wird diese bei Johann Mattheson 1739 als die Fähigkeit beschrieben, eine selbst erfundene oder eine vorgesungene bzw. vorgespielte Melodie mit Hilfe konventioneller Notenschrift aufzuschreiben. Diese Kompetenz beherrschten Sänger seit dem karolingischen Mittelalter, aber der Hamburger Musiktheoretiker erläuterte dieses – im Regelfall mündlich überlieferte – Kunsthandwerk erstmals schriftlich.[18] Im 19. Jahrhundert wurden diese Übungen zum Notieren des Gehörten systematisiert und als Musikdiktat bezeichnet. Diese beiden elementaren musikalischen Kompetenzen des Blattsingens und der Notierungskunst sind dem Vorlesen und dem Aufschreiben von Wortsprache vergleichbar.[19]

Einen gänzlich anderen Weg schlug Jean-Jacques Rousseau 1743 mit seiner Idee einer grundlegenden Reform der Notenschrift vor, denn er konnte beweisen, dass man diese durch die Einführung einer Ziffernschrift vereinfachen konnte.

Ziffernschrift von Rousseau Dissertation 1743, S. 92 Ausschnitt Rousseau 1743, S. 92 Übertragung in konventionelle Notation

Dies entsprang seinem pädagogischen Anliegen nach der Vereinfachung von Lehrmethoden, welches zu den Grundgedanken der Aufklärung gehörte.[20] Mit diesem Konzept hatte Rousseau zugleich das System einer Relativen Notation vorgestellt. Die einzelnen Tonleiterstufen einer Melodie werden mit den Ziffern 1–7 bezeichnet und der Wechsel in eine höhere oder tiefere Lage wird durch Zusatzzeichen angezeigt.[21] Damit wollte der Gelehrte die in Frankreich übliche Tonbezeichnung abschaffen, denn dort benutzte man anstelle der Tonbuchstaben c-d-e-f-g-h die Solmisationssilben do-re-mi-fa-so-la-si, die auch in anderen romanischen Ländern üblich waren. Dieses Solmisations-System wurde Solfège bzw. Solfeggio oder später fixed-do-System genannt. Zwar konnte sich Rousseau mit seinem Reformvorschlag nicht durchsetzen, aber seine neue Methode hatte dennoch einen Einfluss auf die weitere Entwicklung.[22]

Sarah Ann Glover, Sol-fa Relative Solmisationsmethode

Sein Relatives System wurde im angloamerikanischen Sprachraum movable-do-System genannt und Sarah Ann Glover kombinierte es als Norwich Sol-fa-Methode um 1830 mit Solmisationssilben. Die Bezeichnungen fixed do und movable do sind gegenüber vielen anderen in Umlauf befindlichen Bezeichnungen eindeutig, denn im ersten Fall wird die Silbe do ausschließlich für den Stammton c einschließlich seiner Alterationen cis, ces etc. benutzt und fixiert damit die sieben Silben auf die oben genannten sieben Tonbuchstaben. Im zweiten Falle ist das System je nach aktueller Tonart beweglich angelegt. So erhält beispielsweise der erste Ton der D-Dur-Tonleiter die gleiche Bezeichnung wie der erste Ton der F-Dur-Tonleiter, also die Stufenzahl eins bzw. die Silbe do.[23] Diese Methode entspricht der kognitionspsychologischen Situation der Relativhörer, die zwar fühlen, dass eine einfache tonale Melodie am Ende erwartungsgemäß und im Regelfall mit dem Grundton do zur Ruhe kommt, die aber nicht die absolute Tonhöhe dieses Schlusstons angeben können. Diese Fähigkeit besitzen nur Personen, die das sogenannte Absolute Gehör besitzen. Mit diesem Begriff ist die besondere und nicht vollständig erforschte Fähigkeit des Langzeitgedächtnisses für Tonhöhen bei der Musikwahrnehmung gemeint.[24] Missverständlich könnte dieser Begriff sein, wenn man diesen irrtümlich mit einer hohen Musikalität gleich setzt. Inwiefern sich diese Fähigkeit durch ein besonders Training von Erwachsenen zuverlässig erlernen lässt oder ob die Bildung des Absoluten Gehörs im frühesten Kindesalter geschieht, ist umstritten.[25]

Wie den zahlreichen Lehrwerken zum Erlernen von Tasteninstrumenten des 18. Jahrhunderts zu entnehmen ist, unterschied sich die damalige musikpädagogische Arbeit grundlegend vom 19. Jahrhundert. Vormals stand der Dialog zwischen Lehrer und Schüler stets im Mittelpunkt.[26] Die Anfang des 19. Jahrhunderts gegründeten Musikschulen, Konservatorien und Musikhochschulen machten Unterrichtskonzepte für den Gruppenunterricht erforderlich. Die Unterrichtskonzepte des Konservatoriums der Musik in Paris wurde in Deutschland bekannt.[27]

Die Gesangschule von Pfeiffer/Nägeli knüpfte an die Konzepte von Matthesons Notierungskunst an.[28] Die wesentlichen Gedanken zur Theorie des Musiklernens von Edwin Gordon sind hier durch den Hinweis auf das inwendige Hören zu Beginn des Kapitels zur "Notierungskunst" bereits vorweggenommen.[29]

Der Begriff Gehörbildung ist erstmals 1899 nachzuweisen.[30]

Methodik und Methodenevaluation

Im 19. Jahrhundert entstanden neben den bislang üblichen Unterrichstraditionen des Blattsingens und der "Notationskunst" neue Methoden. Das bereits von Rousseau entwickelte Relative System wurde in England unter dem Namen Tonic sol-fa zur vorherrschenden Methode. In Deutschland waren sowohl diese in Gestalt der Tonika-Do-Methode als auch die älteren Solfeggiomethoden in Gebrauch.[31] Die Ziffernmethode Rousseaus stand ebenfalls in hohem Ansehen und wurde von Fr. Th. Stahl weiter entwickelt.[32]

In zwei Dissertationen von Rodriguez (2008) und Huey (2020) wurden 35 Lehrbücher zur Gehörbildung aus dem Zeitraum 1889–2018 systematisch untersucht.

Bei der Analyse von 13 deutschsprachigen Gehörbildungsbüchern findet Rodriguez insgesamt neun verschiedene Aktionsformen: Analysieren, auswendig Lernen, Lesen, Hören, Singen, Spielen, Schreiben, Erkennen und spezifische Aktionsformen.

Diese werden in den analysierten Lehrbüchern in den folgenden zehn Aktionsfeldern erörtert: Rhythmik, einzelne Töne, Intervalle, Skalen, Akkorde, Melodie, Zweistimmigkeit, Dreistimmigkeit, Harmonik und Formenlehre.

Es seien aber auch Aktionsformenketten üblich, z. B. Hören-Erkennen oder Hören-Erkennen-Singen. Spezifische Aktionsformen gebe es beispielsweise im Lehrbuch von Schenk (1957): Melodien nach Moll übertragen, ohne und mit Notennamen singen und dann schreiben.[33]

Die Arbeit von Huey untersucht 22 englischsprachige Gehörbildungsbücher, die sich dem Blattsingen (Sight-Singing) widmen. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis, dass die meisten Autoren die relativen Solmisationsmethoden bevorzugen. Forschungen haben ergeben, dass die Lerneffekte bei Sieben- und Achtjährigen, die relative Solmisation (movable-do) lernen, größer ist als bei Kindern, die nach dem fixed-do-System unterrichtet werden. Am schlechtesten schnitten bei dieser Untersuchung Kinder ab, die man ohne ein System unterrichtete.[34]

Ab 1956 fand in dem Fach Gehörbildung ein Prozess des Umdenkens statt. War man bislang vom kleinen Element ausgegangen mit dem Ziel, damit dann schrittweise zum Erfassen des Ganzen zu gelangen, so forderte Siegfried Borris nun den umgekehrten Weg und präsentierte einen ganzheitlichen Ansatz, den er Hörerziehung nannte.[35] Mit dem von Mackamul eingeführten Begriff Höranalyse ist das Gleiche gemeint.[36] Die damit entstandene terminologische Verwirrung wurde nochmals gesteigert durch die Gleichsetzung der Begriffe Hörerziehung und Gehörbildung. Diese terminologischen Unklarheiten erschwerten den Diskurs.

Bereits 1930 schlug Marie-Therese Schmücker die Einbeziehung von Tonträgern in den Unterricht vor.[37] Ihr multimediales Konzept, welches sie als Ergänzung zum klassischen Musikdikdat vorschlug, wurde zunächst wenig beachtet. Erst im Zusammenhang mit der weltweiten Nutzung elektronischer Medien seit den 1970er Jahren kam es zu einer zunächst zögerlichen, dann aber explosionsartigen Verbreitung multimedialer Konzepte.[38] Die überwiegende Zahl dieser heute vielfach kostenlos erhältlichen Angebote orientiert sich an einem einfachen input-output-Prinzip. Die Technik des mechanischen Abfragen der Einzelelemente Intervall und Akkord ist für Programmierer keine besonders große Herausforderung und war deshalb vielfach verbreitet.[39] Andere multimediale Programme werden der Komplexität des Unterrichtsfachs eher gerecht und sind interaktiv angelegt wie beispielsweise die Software EarMaster.[40] Die Einbeziehung von konkreten Musikwerken in derartige Konzepte zeigt das Bemühen der Autoren, dem schon seit 1956 kritisierten "trockenen theoretischen Stoff" (Baur 1956) eines "tristen Intervalltrainings" (Rokahr 2009) ganzheitliche Methoden der Hörerziehung bzw. Höranalyse gegenüberzustellen.[41] Der Unterricht sollte nach der 1956 geäußerten Auffassung des Düsseldorfer Gehörbildungslehreres Jürg Baur in der Tat "nicht mehr als trockener theoretischer Stoff, sondern am praktischen Beispiel hörend und spielend erlernt werden."[42] An der Praxis hat sich allerdings bis heute nur unwesentlich etwas geändert, denn die Hälfte der Aufgaben zur Eignungsprüfung im Fach Gehörbildung folgen immer noch einem Abfragekonzept der Einzelelemente Intervall und Akkord.[43]

In der Unterrichtspraxis werden neben den streng dogmatisch angelegten Trainingsmethoden auch dynamische Methoden benutzt. Der amerikanische Musiktheoretiker Timothy A. Smith empfiehlt beispielsweise beim Unterricht im Blattsingen eine Kombination von verschiedenen Methoden, die er situationsabhängig der jeweiligen Zielgruppe anpasst.[44] Beim Hören von Zusammenklängen in Dur-Moll-tonaler Musik bietet sich als weitere dynamische Methode die Kombination der Funktionstheorie mit diversen Gesangsübungen an, denn dieses System wurde von Hugo Riemann ursprünglich als relatives Notationssystem im Kontext mit seiner Erforschung des musikalischen Hörens geschrieben.[45] Damit kommt es zu Überschneidungen mit den Anliegen der Musiktheorie. Auch hier werden in der Unterrichtspraxis die vielfachen Möglichkeiten der visuellen und auditiven Analyse in methodisch dynamischer Weise genutzt.[46] Einige Theoretiker beziehen sich bei Ihren dynamischen Unterrsichtsmethoden auch auf Heinrich Schenker, dessen Theorien zum Ursatz und zur Urlinie als Ergänzungen zu Riemanns Ansatz betrachtet werden können. Ersterer betonte die melodischen Aspekte, letzterer die Funktionen der einzelnen Töne und Zusammenklänge.[47]

Methodenkritik und fachlicher Diskurs

Eine Kritik der klassischen Methoden der Gehörbildung erfolgte durch führende Vertreter der Gestaltpsychologie, der Musikpsychologie und der Kognitionspsychologie. Eine grundlegende Erkenntnis der Gestaltpsychologie wurde bereits 1890 von Christian von Ehrenfels geäußert, denn er betonte die Gestaltqualitäten einer Melodie. Bei der Wahrnehmung von Melodien ist demzufolge die gesamte Melodiegestalt nicht einfach als die Summe einzelner Töne bzw. Intervalle aufzufassen.[48] Diese Auffassung wurde 1956 in der Zeitschrift Musik im Unterricht im Rahmen eines besonderen Themenschwerpunktes zur Gehörbildung von Professoren des Mozarteums in Salzburg, der Musikhochschulen Genf und Berlin und weiteren Gehörbildungexperten bestätigt.[49] Borris fordert in seinem Aufsatz zur "Ganzheitlichen Hör-erziehung" es sei "an der Zeit, einmal grundsätzlich Voraussetzung, Weg und Ziel der Gehörbildung einer Revision, einer neuen Sicht zu unterziehen." Schließlich sei die Antwort auf die Frage zu den Unterrichtserfolgen eines klassisch angelegten Gehörbildungskonzeptes "erschütternd übereinstimmend negativ". Eine Ursache dieses Problems liege auch darin, dass das Fach in seiner "disziplinarischen Würde" glaubte, die "Hörlust" sei im Unterrichtsgeschehen ohne Belang. Dies sei aber ein grundlegender Irrtum. "Aufgaben, an denen der Musiker die Lust verliert, beeinträchtigen auf Dauer sogar das Hören. Jedenfalls das Hören-Mögen."[50] Die 1956 geforderte Revision erfolgte an den deutschen Musikhochschulen nur sehr zögerlich. Eine besonders scharfe Kritik an veralteten Methoden äußerte deshalb der Jazzpädagoge Frank Sikora, denn seine "Erfahrungen zeigen, dass Gehörbildung weder lehr- noch lernbar ist!"[51] Wenige Seiten später beschreibt der Autor aber die innere Klangvorstellung als wichtigstes Ziel einer ganz anders verstandenen Gehörbildung: "The brain is your Instrument." Diese musikalische Kompetenz könne man erwerben durch "singen, singen, singen" (so das Originalzitat).

Anna Wolf lässt in ihrer Dissertation erkennen, wie sehr sich der fachliche Diskurs im deutschsprachigen vom angloamerikanischen Sprachraum unterscheidet. Ähnliches zeigt eine Liste von 175 Dissertationen, bei denen deutschsprachige Titel zu diesem Diskurs so gut wie gar nicht erscheinen.[52] Für eine Grundlegung des Faches durch die Musikpsychologie (music perception) und die Kognitionswissenschaft liegen online zahlreiche Veröffentlichungen vor. Die Grundprizipien der Gestalttheorie werden hier im Zusammenhang mit dem Chunking und der Prägnanz genannt.[53] Besonders intensiv wird der fachliche Diskurs geführt in Zeitschriften wie Journal of Music Theory Pedagogy[54], Journal of Research in Music Education[55] oder Music Perception.[56]

Siehe auch

Literatur

  • Karl Andres: Stand in der Erforschung des Absoluten Gehörs: Die Funktion eines Langzeitgedächtnisses für Tonhöhen in der Musikwahrnehmung. Diss. Bern: Psychologisches Institut der Universität 1985.
  • Monika Andrianopoulou: Aural Education: Reconceptualising Ear Training in Higher Music Learning (SEMPRE Studies in The Psychology of Music). Diss. 2018 online New York: Routledge 2019.
  • Patrick Antinone: The effect of movable-do versus fixed-do sight reading systems on beginning choral students’ melodic sight-reading accuracy. Denton 2000.
  • Siegfried Borris, Methodischer Aufbau einer ganzheitlichen Gehörbildung, in: Musik im Unterricht 47, 1956, 276ff. Ders., Ganzheitliche Hörerziehung, in: dass., 282ff.
  • Christina Chin: The development of absolute pitch: A Theory Concerning the Roles of Music Training at an Early Developmental Age and Individual Cognitive Style. In: Psychology of Music 3/2, (1997), S. 155–171.
  • Louis Daignault: Do fixe ou do mobile? Un débat historique. In: Recherche en éducation musicale 11, Quebec 1992.
  • Florian Edler: Höranalyse als Zugang zu Neuer Musik. Perspektiven und Grenzen. In: Musiktheorie und Komposition. XII. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie Essen 2012 (= Folkwang Studien 15), hg. von Markus Roth und Matthias Schlothfeldt, Hildesheim 2015. S. 233–242.
  • Sylvia Färber: Oper in Gehörbildung. In: Musiktheorie, 16,4, (2001), S. 370–376.
  • Lutz Felbick: Gehörbildung und Musikpsychologie. In: Markus Jans, Angelika Moths, John Mackeown, Balz Trümpy (Hg.), Musiktheorie an ihren Grenzen: Neue und alte Musik. Bern 2009, S. 441–458.
  • Lutz Felbick: Rezension der Gehörbildungs-Software EarMaster 6, Egaa. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 11/2 (2014), S. 281–287.
  • Lutz Felbick: Das methodisch-didaktische Konzept des argentinischen Lehrbuchs „Analisis Auditivo de la Musica“ im Vergleich zu europäischen Höranalyse-Werken. In: Ralf Kubicek (Hg.), Musiktheorie und Vermittlung. (= Paraphrasen – Weimarer Beiträge zur Musiktheorie, Schriftenreihe der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Bd. 2). Hildesheim: Olms 2014, S. 201–217.
  • Lutz Felbick: Bibliographie Gehörbildung / Hörerziehung mit Einführung und vierfachem Index [Bibliography of Aurals Skills and Music Perception], Edition TONART, Aachen 2021, ISBN 978-9403619-29-3.
  • Catharina Fourcassié & Violainede Larminat: Ein Fragebogen zum Hören der Musikerinnen und Musiker. In: L. Holtmeier, M. Polth & F. Diergarten (Hg.), Musiktheorie zwischen Historie und Systematik. Augsburg: Wißner 2004, S. 204–208.
  • Heiner Gembris: Grundlagen musikalischer Begabung und Entwicklung, 2. Auflage, Augsburg 2002.
  • Winfried Gruhn: Wahrnehmen und verstehen. Kognitive Grundlagen der Repräsentation musikalischer Elemente und Strukturen. Entwurf zu einem Forschungsprogramm. In: Musikalische Erfahrung: Wahrnehmen, Erkennen, Aneignen, hrsg. von J. Hermann Kaiser, Essen 1992.
  • Winfried Gruhn: Artikel Hörerziehung. In: S. Helms, R. Schneider, R. Weber, Neues Lexikon der Musikpädagogik. Kassel 1994, S. 109.
  • Winfried Gruhn: Der Musikverstand. Hildesheim u. a.: Olms 1998.* Martin Hecker: Neue Musik im integrativen Theorie- und Gehörbildungsunterricht – Im Spannungsfeld zwischen Gehörbildung, Analyse, Improvisation und Tonsatz (Studien zur Musikwissenschaft, Band 49). Hamburg 2020.
  • Beth Ann Huey: Determination of Biases in Sight-Singing Textbooks Published between 1980 and 2018 between 1980 and 2018. Diss. University of Massachusetts Amherst 2020. online
  • Ulrich Kaiser: Gehörbildung. Satzlehre, Improvisation, Höranalyse.
    • Grundkurs. Bärenreiter, Kassel 1998, ISBN 3-7618-1159-4
    • Aufbaukurs. Mit einem Formkapitel von Hartmut Fladt. Bärenreiter, Kassel 1998, ISBN 3-7618-1160-8
  • Ulrich Kaiser: Wissenschaftliche und pädagogische Beiträge zur Gehörbildung (Open Access)
  • Ulrich Kaiser: Art. Gehörbildung, in: MGG Online, hrsg. von Laurenz Lütteken, Kassel, Stuttgart, New York: 2016 ff., frei verfügbare Online Fassung des Artikels.
  • Ulrich Kaiser: Zur Gehörbildung in Deutschland. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie, 2,2/3 (2003/05), 197–202. online
  • Cecilia Kittley: The Volunteer Choir: Pedagogical Aspects of Sight-Reading in the Church Choir Setting. Master’s thesis, Texas State University 2009. online
  • Diemut Köhler: Gehörbildung für Absoluthörer – Musikpsychologische Grundlagen und Lehrkonzept, Frankfurt, M. u. a., Lang 2001. (Zugl. Diss. Universität München).
  • Clemens Kühn: Gehörbildung im Selbststudium. dtv, München 1983, ISBN 3-423-30047-7
  • Benjamin Lang (Hg.): Ganz Ohr? Neue Musik in der Gehörbildung. Con Brio, Regensburg 2013, ISBN 978-3940768-39-1
  • Elke Beatriz Lange: Die Verarbeitung musikalischer Stimuli im Arbeitsgedächtnis. In: K.-E. Behne, G. Kleinen & H. de la Motte-Haber (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 16: Wirkungen und kognitive Verarbeitung in der Musik. Göttingen, Deutschland: Hogrefe. 2002, S. 45–65.
  • Violaine de Larminat: Gehörbildung zwischen französischer und deutscher Tradition – Versuch einer Synthese. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie, 5/1 (2008), 121–162. online
  • John Leigh: Orlando. Ein multimediales Gehörbildungsprogramm Fahnauer, Dresden 2009, ISBN 978-3-941436-00-8
  • Martin Losert: Die didaktische Konzeption der Tonika-Do-Methode: Geschichte -Erklärungen – Methoden. Augsburg: Wißner 2011 (Dissertation an der UDK Berlin).
  • Roland Mackamul: Lehrbuch der Gehörbildung.
    • Band 1: Elementare Gehörbildung. 9. Auflage. Bärenreiter, Kassel 2005, ISBN 3-7618-0095-9
    • Band 2: Hochschul-Gehörbildung. 5. Auflage. Bärenreiter, Kassel 2002, ISBN 3-7618-0096-7
  • Hubert Mossburger: Höranalyse und Gehörbildung: Didaktische Überlegungen zu einer elementaren Höranalyse am Beispiel der Melodie. In: Diskussion Musikpädagogik Heft 8 (2000). S. 65–72.
  • Herbert Nobis: Durch Singen zum Hören – ein Übungsbuch zur Hörerziehung, 2 Bände; Karl Heinz Möseler, Wolfenbüttel, Zürich, 1986
  • Monika Quistorp: Die Gehörbildung – Das Kernfach musikalischer Erziehung, Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1970
  • Dana Park: Play the Cello by Ear. In: Min Yoon-gi: Korean Instrumental Pedagogy, Daegu 2021, S. 243–274.
  • Thomas Phleps: Die richtige Methode oder Worüber Musikpädagogen sich streiten – Anmerkungen zur Funktion und zum Funktionieren von Solmisationssilben und ihren Produzenten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Literaturangaben. In: Vom Umgang des Faches Musikpädagogik mit seiner Geschichte. Hg. v. Mechthild von Schoenebeck (Musikpädagogische Forschung 22). Essen: Die Blaue Eule 2001, S. 93–139. online
  • Ute Ringhandt: Crashkurs Gehörbildung. Melodik – Harmonik – Rhythmus – Kadenz – Sequenz. Ausgabe mit mp3-CD. Schott Music, Mainz 2018, ISBN 978-3-7957-1194-8
  • Luis Alfonso Estrada Rodriguez: Didaktik und Curriculumentwicklung in der Gehörbildung. Eine vergleichende Untersuchung an deutschsprachigen Lehrbüchern zur Gehörbildung aus der Zeit 1889 bis 1988. Hannover 2008.
  • Mark-Alan Rush: An experimental investigation of the effectiveness of training on absolute pitch in adult musicians. Thesis Ohio State University, Music 1989. online
  • Paul Schenk: Schule des Blattsingens. Leipzig 1957.
  • Frank Sikora: Neue Harmonielehre: Verstehen – Hören – Spielen , Mainz 2003. [Enthält aufden Seiten 370–469 ein grundlegendes Kapitel über Gehörbildung].
  • Manfred Spitzer: Musik im Kopf. Stuttgart: Schattauer 2002.
  • Dietrich Stoverock: Gehörbildung, Geschichte und Methode. Heidelberg: Quelle & Meyer 1964.
  • Michelle Irene Wachter: Effects of sight singing using moveable-do solmization on the transposition performance of undergraduate group piano students. ProQuest Dissertations and Theses 2014. online
  • Anna Wolf: "Es hört doch jeder nur, was er versteht". Konstruktion eines kompetenzbasierten Assessments für Gehörbildung. Berlin 2016 (als Diss. Hannover 2015).
  • Anna Wolf, R. Kopiez & F. Platz, F.: Der Status quo der musiktheoretischen Zulassungsprüfung an Musikhochschulen: Eine testtheoretische Analyse. In: Beiträge empirischer Musikpädagogik, 3(2). 2012 Beiträge empirischer Musikpädagogik online

Einzelnachweise

  1. vgl. Monika Quistorp 1970 und Sikora 2003, S. 370.
  2. Fachgemeinschaft Hörerziehung Gehörbildung
  3. Kaiser, MGG Artikel Gehörbildung.
  4. A. Wolf, Kopiez, R., und Platz, F.: Der Status quo der musiktheoretischen Zulassungsprüfung an Musikhochschulen: Eine testtheoretische Analyse Archiviert vom Original am 4. März 2016. In: Beiträge empirischer Musikpädagogik. 3, Nr. 2, Oktober 2012. Abgerufen am 2. April 2021.
  5. vgl. beispielsweise die bei Wolf 2016, bei Huey 2020 bei oder Felbick 2021 aufgeführte Literatur.
  6. Fachgemeinschaft Hörerziehung Gehörbildung
  7. https://www.ndr.de/orchester_chor/chor/Stellenausschreibungen-NDR-Chor,ndrchor2.html
  8. Kay Westermann: Gehörbildung oder: Die Freuden der Pflicht - Gedanken zu einem ungeliebten Nebenfach. In: Musica 49 (1995), S. 401–407.
  9. Sikora 2003, S. 370–438.
  10. Kaiser MGG2 Art. Gehörbildung
  11. Lateinischer Text online. Abgerufen am 31. März 2021.
  12. Schenk 1957.
  13. Heinrich Saess: Musica plana atque mensurabilis una cum nonnullis solmisationis regulis certissimis insertis summa diligentia compendiose exarata Fulda 1505. Diese sehr komplexe Form der mittelalterlichen Solmisation ist heute nur noch für die Musikwissenschaft, aber nicht mehr für die aktuelle Methode der Solmisation von Bedeutung.
  14. Stoverock 1964 und Huey 2020.
  15. Nicolaus Gengenbach: Musica nova, Newe Singekunst, so wol nach der alten Solmisation als newen Bobisation und Bebisation der Jugend so leicht vorzugeben als zuvor noch nie an Tag kommen: 1. Theoreticam; 2. Practicam; 3. Technologicam. Leipzig 1626.
  16. Zunächst wurde zu den sechs ursprünglichen Silben die siebte Silbe si ergänzt. In der relativen Solmisation ist es üblich, diese als ti zu bezeichnen.
  17. z. B. Daignault 1992, Antinone 2000, bezeichnenderweise bei Phleps 2001 mit der Formulierung im Titel "Worüber Musikpädagogen sich streiten".
  18. Johann Mattheson: Vollkommener Capellmeister, Hbg. 1739, 1. Tl., 8. Cap., S. 56–60.
  19. Dabei lassen sich zahlreiche Gemeinsamkeiten bei der kognitiven Verarbeitung von Sprache und Musik aufzeigen. Vgl. Lange 2002.
  20. Inwiefern Rousseau die von Athanasius Kircher 1650 veröffentlichte Musurgia universalis bekannt war, lässt sich nicht nachweisen. Die relative Ziffernmethode wird von Kircher in diesem Werk bei 4stg. Sätzen beispielsweise im Lib. VIII, S. 84 bereits verwendet.
  21. Jean-Jacques Rousseau: Project de nouveaux signes. Paris 1742 [Collection complette des oevres de Jean-Jacques Rousseau, 1782].
  22. Giuseppe-Ottavio Cini: Solfeggiamenti a due voci, Lucca 1708.
  23. Antinone 2020; Huey 2020.
  24. Andres 1985.
  25. Rush 1989; Chin 1997.
  26. vgl. die Dialoge bei Joseph Riepel: Sämtliche Schriften zur Musiktheorie (entstanden 1752-1782), hg. von Thomas Emmerich, Reprint, Wien 1996, aber auch Fux oder Justin Heinrich Knecht: Etwas über das Präludieren überhaupt, in: Musikalische Realzeitung für das Jahr 1788, Bd. 1, hg. von Heinrich Philipp Bossler, Speyer 1788, Nr. 13, Sp. 98–101; Johann Christian Kittel, Der angehende praktische Organist, Erfurt 1808.
  27. Bernardo Mengozzi: Gesanglehre des Conservatoriums der Musik in Paris: enthaltend die Grundregeln des Gesanges, Uebungen für die Stimme, Solfeggien aus den besten ältern und neuern Werken und Arien in jeder Art von Bewegung und Charakter. Leipzig: Hoffmeister & Kühnel ca. 1804.
  28. M. T. Pfeiffer & H.G. Nägeli: Vollständige und ausführliche Gesangschule, Gesangsbildungslehre nach Pestalozzischen Grundsätzen. Zürich 1810–1821. online
  29. Almuth Tappert-Süberkrüb: Music Learning Theory. Edwin Gordons Theorie des Musiklernens. In: Diskussion Musikpädagogik, 2, (1999), S. 75–98.
  30. Artur Eccarius-Sieber: Die musikalische Gehörbildung. Berlin: N. Simrock 1899.
  31. Carl Friedrich Whistling: Anweisungen zum Singen und Singübungen. In: Ders., Handbuch der musikalischen Literatur, oder, Allgemeines systematisch-geordnetes Verzeichniss der in Deutschland und in den angrenzenden Ländern gedruckten Musikalien auch musikalischen Schriften und Abbildungen mit Anzeige der Verleger und Preise, Bd. 3, Leipzig 184, S. 211–217. Agnes Hundoegger: Leitfaden der Tonika-Do Lehre, Hannover 1897 [später auch unter dem Titel: Lehrweise nach Tonika Do , Agnes Hundoegger 8. Aufl. d. Leitfadens , völlig neu bearb. von Elisabeth Noack. Berlin: Tonika-Do-Verlag] vgl. online-Texte zu Hundoegger
  32. Fr. Th. Stahl: Singschule nach der Chevé’schen Elementar-Gesanglehre(Methode Galin-Paris-Chevé) mit Genehmigung der Verfasser bearbeitet Arnsberg 1860/1881, vgl. weitere Autoren bei Felbick 2021: Natorp 1813, Koch 1814, Engstfeld 1825, Jakob 1828, Waldmann 1841
  33. Zitate s. Rodriguez 2008, S. 13, 21, 27
  34. Alena V. Holmes: Effects of fixed-do and movable-do solfege instruction on the development of sight-singing skills in seven- and eight-year-old children. Ph.D. diss., University of Florida 2009.
  35. Borris 1956.
  36. Mackamul 2005.
  37. Marie-Therese Schmücker: Diktate zur Musikgeschichte. Berlin 1930, S. 3.
  38. Rosemary Killam, & P. Lorton: Computer-assisted instruction in music: Ear Training drill and practice. In: Proceedings of the Fifth Conference on Computers in the Undergraduate Curriculum. Pullman: Washington State University. 1974; F.T. Hofstetter, F. T.: GUIDO - An interactive computer-based system for improvement of instruction and research in Ear-Training, In: Journal of Computer-Based Instruction,1/4, (1975), S. 100–106.
  39. Da das mechanische Abfragen auch für Eignungsprüfungen an Musikhochulen eine passende Lösung zur raschen Einschätzung der hohen Zahl von Bewerbern zu sein schien, ergänzten sich die Interessen der Programmierer und der Rektoren. Dass hier methodische Zweifel am Verfahren angebracht sind, wurde u. a. von Anna Wolf gezeigt.
  40. Felbick 2014 online
  41. John Leigh: Orlando - ein multimediales Gehörbildungsprogramm [Unter Mitarb. von Edith Metzner]. Dresden: Fahnauer (2009). vgl. Tobias Rokahr: John Leigh, Orlando – ein multimediales Gehörbildungsprogramm, Dresden: Fahnauer 2009. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 7/1,(2009), S. 111–112 online
  42. Jürg Baur: Möglichkeiten und Grenzen des Musikdikats. In: Musik im Unterricht 47, (1956), S. 274
  43. Eignungsprüfung Düsseldorf abgefragt am 06.04.2021 vgl. Eignungsprüfung Essen abgefragt am 06.04.2021
  44. Timothy A. Smith: A comparison of Pedagogical Resources in Solmization Systems. In: Journal of Music Theory Pedagogy Band 5, Nr. 1, (1991), S. 1–24, hier S. 21/22.
  45. Hugo Riemann: Musikalische Logik. Hauptzüge der physiologischen und psychologischen Begründung unseres Musiksystems, Leipzig, 1873; zugleich als Dissertation Über das musikalische Hören (1874).
  46. Walter Kolneder: Visuelle und audtive Analyse. In: Der Wandel des musikalischen Hörens, Institut für Neue Musik und Musikerziehung, Darmstadt 1962.
  47. Oliver Schwab-Felisch: Zur Rezeption der Schichtenlehre Heinrich Schenkers in der deutschsprachigen Musikwissenschaft nach 1945 online
  48. Christian von Ehrenfels: Über „Gestaltqualitäten“ . In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie 14, herausgegeben von R. Avenarius; unter Mitwirkung von C. Göring, M. Heinze, W. Wundt. O. R. Reisland, Leipzig 1890, S. 249–292. Ehrenfels-Artikel, abgerufen am 06.04.2021 vgl. Peter Matussek: Auditive Gestaltwahrnehmung. In: ders., Medienästhetik des Klangs. Siegen 2014. [1] und Sebastian Schmid, 2018, S. 31-36
  49. Musik im Unterricht 47, (1956), S. 261–276
  50. Siegfried Borris: Ganzheitlichen Hör-erziehung In: Musik im Unterricht 47, (1956), S. 264, vgl. S. 273.
  51. Sikora 2003, S. 377 (Der Fettdruck findet sich so im Original) vgl. Estrada Rodriguez 2008, S. 14.
  52. Wolf 2016, Liste der Disserationen s. Felbick 2021.
  53. Zila Shwartz Medini: Music perception and cognition as a basis for an ear-training approach. 1999, S. 11–14 online.
  54. online
  55. online
  56. Music Perception online, vgl. Liste der relevanten Zeitschriften mit Hinweisen auf die zahlreichen Diskurse in den dortigen Artikeln (Felbick 2021).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Hörender Musiker.jpg
Autor/Urheber: Felbick, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Hörender Musiker auf dem Brunnen der Sieben Freien Künste/musica auf dem Karlshof, Aachen
Rousseau p92 Übertragung in konventionelle Notation.jpg
Autor/Urheber: Felbick, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ziffernschrift von Rousseau 1743, S.92 und Übertragung in konventionelle Notation
Sarah Ann Glover.jpg
English music educator Sarah Ann Glover (1785-1867), inventor of the Norwich sol-fa system. Wood engraving.
Rousseau p92 Ausschnitt.jpg
Autor/Urheber: Felbick, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Abbildung aus J.-J. Rousseau Dissertation 1743, S. 92 Ausschnitt