Geburtenbilanz

Die Geburtenbilanz („Natürliche Bevölkerungsentwicklung“) ist die Zahl der Lebendgeborenen abzüglich der Zahl der Sterbefälle in einem bestimmten Gebiet in einem festgelegten Zeitraum. Sie ist eine der Messgrößen der Demographie. Überwiegt die Geburtenzahl die Zahl der Sterbefälle, besteht ein Geburtenüberschuss, also eine positive natürliche Bevölkerungsentwicklung, im gegenteiligen Fall liegt ein Sterbeüberschuss vor.

Aus der Kombination der Geburtenbilanz und der Wanderungsbilanz, die z. B. im Rahmen einer Volkszählung erhoben wird, kann eine Aussage zur Bevölkerungsentwicklung getroffen werden.

Deutschland

Die Geburtenbilanz für Deutschland für die Jahre 1990 bis 2015 ist in der folgenden Tabelle dargestellt.

JahrLebendgeburtenSterbefälleGeburtenbilanz
1990905.675921.445−15.770
1991830.019911.245−81.226
1992809.114885.443−76.329
1993798.447897.270−98.823
1994769.603884.661−115.058
1995765 221884.588−119.367
1996796.013882.843−86.830
1997812.173860.389−48.216
1998785.034852.382−67.348
1999770.744846.330−75.586
2000766.999838.797−71.798
2001734.475828.541−94.066
2002719.250841.686−122.436
2003706.721853.946−147.225
2004705.622818.271−112.649
2005685.795830.227−144.432
2006672.724821.627−148.903
2007684.862827.155−142.293
2008682.514844.439−161.925
2009665.126854.544−189.418
2010677.947858.768−180.821
2011662.685852.328−189.643
2012673.544869.582−196.038
2013682.069893.825−211.756
2014714.927868.356−153.429
2015737.575925.000−187.625
2016792.131910.902−118.771

Die Zahlen in der Tabelle stammen vom Statistischen Bundesamt.[1]

Einzelnachweise

  1. Lebendgeborene und Gestorbene, Deutschland: Anzahl. In: destatis.de. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 25. März 2018.