Freedom House

Verwaltung in Dupont Circle in Washington, D.C.

Freedom House ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Washington, D.C., deren Ziel es ist, liberale Demokratien weltweit zu fördern. Bekannt ist sie vor allem durch ihre jährlich veröffentlichten Berichte Freedom in the World[1] und Freedom of the Press.[2]

Der seit 1973 veröffentlichte Freedom in the World zählt zu den ältesten Indizes, die Freiheit und Demokratie untersuchen. Diese Berichte erfahren weitreichende Beachtung in Medien, Wissenschaft und Politik.

Geschichte

Die Organisation wurde 1941 von Wendell Willkie, Eleanor Roosevelt, George Field, Dorothy Thompson, Rex Stout, Herbert Bayard Swope und anderen in New York City als Reaktion auf den totalitären Nationalsozialismus gegründet. Entgegen der damals vorherrschenden isolationistischen Außenpolitik setzte sich Freedom House zu dieser Zeit für einen Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg auf Seiten Großbritanniens ein. Während der 1940er Jahre unterstützte Freedom House den Marshall-Plan und die Gründung der NATO. Obwohl selbst ausgeprägt antikommunistisch, war Freedom House ein ausgesprochener Gegner des McCarthyismus. Während der 1950er und 1960er Jahre unterstützte es die Bürgerrechtsbewegung in den USA. Infolge des weltweiten Zerfalls ziviler Freiheiten durch realsozialistische Systeme, diktatorische Regimes und Militärjuntas in Asien, Afrika und Lateinamerika erarbeitete Freedom House Kriterien zur Beurteilung von Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten. Es war engagiert in der Verteidigung mehrerer Dissidenten in der Sowjetunion, darunter auch von Andrei Sacharow. In den 1980er Jahren unterstützte es die Solidarność-Bewegung in Polen und die demokratische Opposition auf den Philippinen.

Finanzierung

Freedom House zählt Institutionen der US-Regierung zu seinen größten Geldgebern.[3] Zu den drei größten Spendern gehörte 2010 der Demokratieförderfonds der Vereinten Nationen (UNDEF). Dazu kommen Mittel weiterer Regierungen sowie verschiedener halböffentlicher und privater Stiftungen, etwa der Open Society Foundations von George Soros.[4] 2016 finanzierte sich Freedom House dem eigenen Finanzreport zufolge zu 86 Prozent durch Gelder der US-Regierung. Zu den wichtigen Unterstützern gehörten auch das EU-Menschenrechtsprogramm und die Regierungen von Kanada, der Niederlande und Norwegen. Google zahlte 2017 mehr als 100.000 Dollar, Facebook ebenso wie der britische Rüstungskonzern BAE Systems mehr als 50.000 Dollar.[5] Aufgrund dieser Finanzierungsstruktur wird die Organisation häufig mit dem Vorwurf politischer Parteilichkeit konfrontiert.

Berichte

„Freedom in the World“

Freedom-House-Klassifizierung der Länder nach Grad ihrer politisch-zivilen Freiheit 2019 (Bericht 2020)
  • frei
  • teilweise frei
  • nicht frei
  • Anteil freier, teilweise freier und nicht freier Staaten, 1972–2013, politisch-zivil
  • frei
  • teilweise frei
  • nicht frei
  • hervorgehobene Länder werden als „Wahldemokratien“ eingestuft – Bericht 2017
  • Freedom House erstellt seit 1973 einen jährlichen Bericht, „Freedom in the World“, in dem sie den Grad an Demokratie und Freiheit in Nationen und bedeutenden umstrittenen Territorien auf der ganzen Welt bewertet. Bis 2019 wurden die politischen Rechte und die bürgerlichen Freiheiten dabei auf einer Skala von 1 (am freiesten) bis 7 (am wenigsten frei) angegeben. Seit 2020 werden zur genaueren Differenzierung maximal 40 Punkte in der Kategorie "politische Rechte" und maximal 60 Punkte in der Kategorie "bürgerliche Freiheiten" vergeben.

    Bis 2003 galten Staaten, bei denen der Durchschnittswert für politische und bürgerliche Freiheiten zwischen 1,0 und 2,5 lag, als „frei“. Staaten mit Werten zwischen 3,0 und 5,5 galten als „teilweise frei“ und jene mit Werten zwischen 5,5 und 7,0 als „unfrei“. Seit 2003 erstreckt sich der Bereich „teilweise frei“ von 3,0 bis 5,0, „unfrei“ von 5,5 bis 7,0.

    Siehe auch:

    • Freedom-in-the-World-Länderliste 1980
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 1990
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2000
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2010
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2017
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2018
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2019
    • Freedom-in-the-World-Länderliste 2020

    „Press Freedom Survey“

    Entwicklung der Pressefreiheit seit 1989 (Anteil der Staaten mit freier, teilweise freier und nicht freier Presse)
  • nicht untersucht
  • nicht frei
  • teilweise frei
  • frei
  • Freedom House erstellt auch einen jährlichen Bericht über die Pressefreiheit (Press Freedom Survey), Governance in den Staaten der früheren Sowjetunion (Nations in Transit) und Staaten im Grenzbereich der Demokratie (Countries at the Crossroads).

    Siehe auch

    Weblinks

    Commons: Freedom House – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. https://freedomhouse.org/report/freedom-world/freedom-world-2018
    2. https://freedomhouse.org/report-types/freedom-press
    3. Our Supporters auf der offiziellen Webseite von Freedom House, abgerufen am 29. Juli 2013 (englisch)
    4. Annual Report 2010 (PDF; 5,1 MB), Jahresbericht 2010, hier S. 14, abgerufen am 29. Juli 2013 (englisch)
    5. Lars Wienand: Deutschland rutscht im Demokratieindex ab, www.t-online.de, 17. Januar 2018.

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Freedom in the World 2020.svg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Classification of countries according to the Freedom in the World 2020 report by Freedom House.
      Free
      Partly Free
      Not Free
    Electoral democracies.png
    World map showing the countries considered “electoral democracies” (in blue), according to American organization Freedom House. Reference from the “Freedom in The World” report.
    Freedom in the World graph.svg
    Autor/Urheber: pmj, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Graph of Freedom House's Freedom in the World report, 1973 through 2021.
    Freedom House Press Freedom.png
    Autor/Urheber: Spitzl, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Entwicklung der Pressefreiheit von 1989-2009 basierend auf Daten von: http://www.freedomhouse.org/uploads/fop/2009/FreedomofthePress2009_tables.pdf, grün=frei gelb=teilweise frei rot=nicht frei, grau=Daten nicht erhoben
    1301 Connecticut Avenue.JPG
    Autor/Urheber: AgnosticPreachersKid, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    1301 Connecticut Avenue is an office building located in the Dupont Circle neighborhood of Washington, D.C. Tenants include Freedom House, Luna Grill & Diner, and Starbucks.