Franz Herre

Franz Herre (* 11. April 1926 in Fischen im Allgäu) ist ein deutscher Historiker und Publizist.

Leben

Franz Herre wuchs in Augsburg auf. Er studierte Geschichte an der Universität München und promovierte 1949 bei Franz Schnabel mit einer Untersuchung über Das Augsburger Bürgertum im Zeitalter der Aufklärung. Anschließend arbeitete er lange Jahre als Journalist, so für die Augsburger Allgemeine und den Rheinischen Merkur. Von 1962 bis 1981 war er Chefredakteur der Deutschen Welle in Köln. Heute lebt er als freischaffender Publizist in Herrsching am Ammersee.

Herre ist als Autor zahlreicher, ein breites Publikum ansprechender biografischer Geschichtsdarstellungen vor allem des 19. Jahrhunderts bekannt, in denen er wissenschaftliche Solidität mit erzählendem, anekdotenreichem Stil verbindet.

Werke

Biografien

  • Freiherr vom Stein: sein Leben, seine Zeit, Köln 1973.
  • Kaiser Franz Joseph von Österreich: sein Leben, seine Zeit, Köln 1978.
  • Kaiser Wilhelm I.: der letzte Preuße, Köln 1980.
  • Radetzky: eine Biographie, Köln 1981.
  • Metternich: Staatsmann des Friedens, Köln 1983.
  • Moltke: der Mann und sein Jahrhundert, Stuttgart 1984.
  • Ludwig II. von Bayern: sein Leben – sein Land – seine Zeit, Stuttgart 1986.
  • Kaiser Friedrich III.: Deutschlands liberale Hoffnung, eine Biographie, Stuttgart 1987.
  • Montgelas: Gründer des bayerischen Staates, Weilheim 1988.
  • Napoleon Bonaparte: Wegbereiter des Jahrhunderts, München 1988.
  • Napoleon III.: Glanz und Elend des Zweiten Kaiserreiches, München 1990.
  • Bismarck: der preußische Deutsche, Köln 1991.
  • Kaiser Wilhelm II.: Monarch zwischen den Zeiten, Köln 1993.
  • Maria Theresia: die große Habsburgerin, Köln 1994.
  • Marie Louise: Napoleon war ihr Schicksal, Köln 1996.
  • Prinz Eugen: Europas heimlicher Herrscher, Stuttgart 1997.
  • George Washington: Präsident an der Wiege einer Weltmacht, Stuttgart 1999.
  • Eugénie: Kaiserin der Franzosen, Stuttgart 2000.
  • Joséphine: Kaiserin an Napoleons Seite, Regensburg 2003.
  • Napoleon Bonaparte: eine Biografie, überarbeitete Neuausgabe, Regensburg 2003.
  • Marie Antoinette: vom Königsthron zum Schafott, Stuttgart u. a. 2004.
  • Ludwig I.: ein Romantiker auf Bayerns Thron, Stuttgart u. a. 2005.
  • Kaiserin Friedrich: Victoria, eine Engländerin in Deutschland, Stuttgart u. a. 2005.
  • Friedrich Wilhelm IV.: der andere Preußenkönig, Gernsbach 2007.

Monografien

  • Das Augsburger Bürgertum im Zeitalter der Aufklärung, in Reihe: Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg; H. 6, Diss. 1949, Augsburg u. a. 1952.
  • Nation ohne Staat: Die Entstehung der deutschen Frage, Kiepenheuer & Witsch, Köln-Berlin 1967.
  • Anno 70/71: Ein Krieg, ein Reich, ein Kaiser, Köln 1970; ISBN 3-763214-68-2.
  • Die amerikanische Revolution: Geburt einer Weltmacht, Köln 1976; ISBN 3-404640-53-5.
  • Deutsche und Franzosen: der lange Weg zur Freundschaft, Bergisch Gladbach 1983; ISBN 3-785703-59-7.
  • Die Fugger in ihrer Zeit, Wißner Verlag, Augsburg 12. Auflage 2009 ISBN 3-89639-490-8.
  • Die Geschichte Frankreichs. Geschrieben von Franz Herre und in Bildern erzählt von Erich Lessing, C. Bertelsmann Verlag, München 1989; ISBN 3-570075-83-4.

Sonstige Werke

  • Bibliographie zur Zeitgeschichte und zum zweiten Weltkrieg für die Jahre 1945–1950, (Herausgeber mit Hellmuth Auerbach) München 1955.
  • Paris: Ein historischer Führer vom Mittelalter bis zur Belle Epoque, Köln 1972.
  • Der vollkommene Feinschmecker: Einführung in die Kunst des Geniessens, Düsseldorf 1977.
  • Wien: historische Spaziergänge, Köln 1992.
  • A wie Adenauer: Erinnerungen an die Anfänge der Bonner Republik, Stuttgart 1997.
  • Jahrhundertwende 1900: Untergangsstimmung und Fortschrittsglauben, Stuttgart 1998.
  • Rom: historische Spaziergänge, Köln 1999.
  • Am liebsten Pasta mit Trüffeln: ein Genießer unterwegs, München u. a. 2001. ISBN 3-7338-0310-8

Literatur

  • Mit Historikerschwüngen. Die Freude am Anekdotischen: Franz Herre wird achtzig Jahre alt, von Michael Jeismann, FAZ vom 22. April 2006.

Weblinks