Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse

BrancheBücher
AustragungsortDeutschland Messe Frankfurt
Erste Austragung1949
Websitewww.buchmesse.de
Letzte Austragung
Datum20. Okt. 2021 bis
24. Okt. 2021
Besucher73.500[1]
Aussteller2.013[1]
Nächste Austragung
Datum19. Okt. 2022 bis
23. Okt. 2022
Früheres Logo bis 2010

Die Frankfurter Buchmesse ist eine internationale Buchmesse, die jährlich im Oktober auf dem Gelände der Messe Frankfurt stattfindet. Sie wurde 1949 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels gegründet. Seit 1976 wurden regionale und thematische Schwerpunkte gebildet; seit 1988 stellt sie in jedem Jahr die Literatur und Kultur eines Gastlandes besonders heraus. Während der Buchmesse werden der Deutsche Buchpreis, der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der Deutsche Jugendliteraturpreis und viele andere Branchenauszeichnungen verliehen.

Geschichte

Buchkatalog zur Frankfurter Fastenmesse 1573

Die Frankfurter Buchmesse hat eine mehr als 500-jährige Tradition. Eine Buchmesse in Frankfurt am Main gab es schon in der frühen Neuzeit, nachdem Johannes Gutenberg in Mainz, nur wenige Kilometer von Frankfurt entfernt, den Buchdruck revolutioniert hatte und die Buchdrucker Johannes Fust, Peter Schöffer und Konrad Henckis die Frankfurter Messe zum Umschlagsort des den Handschriftenhandel ablösenden Verlagsbuchhandels machten.

Bis in die Zeit des späten 17. Jahrhunderts blieb Frankfurt am Main die zentrale Buchmesse-Stadt Europas. Die politischen und kulturellen Umwälzungen in Folge der Reformation beeinträchtigten allerdings zunehmend die Geschäfte. Als verhängnisvoll erwies sich vor allem die Zensur durch die Kaiserliche Bücherkommission, die sich als Speerspitze der katholischen Gegenreformation verstand. Frankfurt wurde schließlich von der Leipziger Buchmesse in der Zeit der Aufklärung in seiner Rolle verdrängt. Erst zwei Jahrhunderte später lebte die Buchmesse in Frankfurt infolge der Teilung Deutschlands wieder auf: 205 deutsche Aussteller versammelten sich vom 18. bis 23. September 1949 in der Frankfurter Paulskirche zur ersten Buchmesse der Nachkriegszeit. Schon wenige Jahre später stellten allerdings ausländische Aussteller die Mehrheit; die Frankfurter Buchmesse wurde zur ersten wirklich internationalen Veranstaltung ihrer Art.

Während der Frankfurter Buchmesse werden zahlreiche Preise verliehen.[2] Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist dabei der politisch bedeutendste. Daneben gibt es viele weitere Branchenauszeichnungen, teils ernsthafter Art, wie etwa der Deutsche Jugendliteraturpreis oder der getAbstract International Book Award[3] für Wirtschaftsbücher, teils weniger ernsthafter Art, wie der seit 1979 verliehene Diagram-Preis für den ungewöhnlichsten englischsprachigen Buchtitel des Jahres. Seit 2008 gibt es einen entsprechenden Preis für deutschsprachige Titel, die als kurioseste Buchtitel des Jahres ausgezeichnet werden.

Seit 1993 steht die Frankfurter Buchmesse auch für Elektronische Medien offen.[4] Die Messe zeigte damit, gegen viele Widerstände im Verband und in der Öffentlichkeit, ein deutliches Zeichen für die künftige Entwicklung der Buchbranche. Seit 2003 stellt sich die Frankfurter Buchmesse zunehmend in den Dienst des Buch-Marketings. Dazu wurden zunächst sieben Präsentationsforen in den verschiedenen Hallen eröffnet. Die Einrichtung des Forum Film & TV diente gleichzeitig der Einbindung neuer Kunden- und Ausstellergruppen. Dieses Prinzip wurde 2011 durch die Einrichtung von HotSpots fortgeführt. Vortragsveranstaltungen finden unter anderem über Hörbücher und das Moderne Antiquariat auch im Übersetzer- und Bibliothekars-Zentrum statt.

Seit 2005 ist die Frankfurter Antiquariatsmesse angeschlossen, die ab 2019 unter der Bezeichnung Rare Books & Fine Art Frankfurt firmiert. Auch erstmals 2005 wurden eine gemeinsame Branchendarstellung für Zeitschriftenverlage der Fach-, Publikums- und Internationalen Presse sowie eine Gemeinschaftsausstellung Spiele & Spielen mit der Spielwarenmesse Nürnberg eingerichtet.

Der mit 37.500 Euro dotierte Deutsche Buchpreis wurde 2005 zum ersten Mal verliehen. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist erhalten jeweils 2.500 Euro. Der Deutsche Buchpreis wird jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römer verliehen. Erst am Abend der Verleihung erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Preis geht.

Der erste Preisträger war Arno Geiger, ausgezeichnet wurde sein Roman Es geht uns gut.

Überlegungen, die Buchmesse von Frankfurt nach München zu verlegen, sorgten 2003 für Verunsicherung. Anlass waren die hohen Kosten für die Standmiete und die Hotels in Frankfurt, insbesondere für kleinere Verlage.[5][6] Die diesbezüglichen Verhandlungen führten zu einer umfangreichen Diskussion um den Standort der Messe, wurden schließlich jedoch nicht weiter verfolgt.

Die Buchmesse gründete 2006 den „Schwerpunkt Bildung“ mit „Litcam“, einer Literarisierungskampagne, die sich gegen Analphabetismus in Deutschland und in aller Welt wendet. 2007 wurde in diesem Zusammenhang u. a. ein Kurzgeschichten-Projekt aufgenommen (Who’s on the line? Call for free) von und über Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung gab von 2008 bis 2013 eine kostenlose Buchmesse-Zeitung heraus. Sie erschien täglich mit 24 Seiten und einer Auflage von 40.000 Exemplaren und wurde zusätzlich bereits am Vorabend zum Herunterladen im Format PDF auf der Website des Verlags angeboten. Von 2014 bis 2018 wurde die Buchmesse-Zeitung durch ein Blog ersetzt.[7] Bekannt geworden ist auch das „Buchmesseblog“, das Margarete Stokowski seit 2013 bei der Tageszeitung taz führt.[8]

Im Jahr 2015 wurde auf Salman Rushdies Präsenz bei der Auftakt-Pressekonferenz seitens der Iranischen Regierung mit einer offiziellen Teilnahme-Absage reagiert, einige Verlage mit Sitz in Iran waren dennoch mit einem Stand vertreten[9], wenn auch nicht direkt neben dem großen offiziellen Stand, der leer blieb. Erstmals gab es ein neues Messekonzept ohne die Halle 8, die traditionell den angelsächsischen Verlagen vorbehalten war; ihre Stände wurden auf die Hallen 6 und 4.2 verlegt.[10]

2016 wurde der Bereich „The Arts+“ in Halle 4.1 neu in das Programm der Messe aufgenommen, wo – in räumlicher Nähe zu den Ausstellern von Künstlerbüchern und zur Antiquariatsmesse und neben einer angeschlossenen Konferenz – auf 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche künstlerische Inhalte und Geschäftsmodelle sowie Konzepte rund um die Themen Virtuelle Realität und 3D-Druck gezeigt wurden.[11]

Im Jahr 2018 fand die 70. Frankfurter Buchmesse vom 9. bis 14. Oktober statt. Die Kreativwirtschafts-Messe „The Arts+“ wies 3000 Teilnehmer aus. Neu im Programm war das „Bookfest“ im Frankfurt Pavilion, das auf dem Messegelände und in der Stadt Frankfurt etwa 25.000 Teilnehmer anzog. Da sich 2018 auch die Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum 70. Mal jährte, nahm die Buchmesse offiziell vielfach hierauf Bezug, unter anderem mit der Kampagne „On the same page“, die für Meinungs- und Pressefreiheit eintrat.[12] Im Vorfeld der Messe hatte der Börsenverein eine Marktstudie veröffentlicht, der zufolge die Zahl der Buchkäufer in Deutschland von 2012 bis 2018 um 6,1 Millionen zurückgegangen wäre.[13] Während der Messe wurde daher vorwiegend über den Medienwandel und den damit verbundenen Verlust der Stellung des Buches als Leitmedium diskutiert.[14]

Bei der Buchmesse, die vom 16. bis 20. Oktober 2019 stattfand, war es den Verlagen gestattet, an den Publikumstagen am Wochenende Bücher zum preisgebundenen Ladenpreis zu verkaufen. Die Zahl der Privatbesucher stieg um 9,2 Prozent auf 157.695, die der Fachbesucher um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein Schwerpunkt der Messe war das Streaming von Audio- und Videoinhalten, wozu ein „Audio Areal“ eingerichtet wurde. Der US-amerikanische Fernseh-Streaming-Anbieter Netflix kündigte auf der Messe drei neue Serien an, und das Webradio detektor.fm präsentierte sich zu seinem zehnjährigen Bestehen am Rande der Kreativ-Messe „The Arts+“ als „Podcast-Radio“. Das „Literary Agents & Scouts Centre (LitAg)“ und die „Publishers Rights Corner“ waren wegen der Modernisierung der Halle 6 und dem Wegfall der dortigen dritten Ebene erstmals in der Festhalle untergebracht.[15]

Wegen der COVID-19-Pandemie gab es im Jahr 2020 keine Stände von Ausstellern in den Messehallen.[16] Die Planung für Präsenzveranstaltungen in den Messehallen wurden abgesagt, nachdem sich gezeigt hatte, dass die meisten ausländischen Aussteller nicht hätten anreisen können. Stattdessen wurde gemeinsam mit der ARD ein Bühnenprogramm in der Frankfurter Festhalle auf dem Messegelände inszeniert.[17] Im übrigen Stadtgebiet fanden kostenfreie Lesungen auf einem „Bookfest City“ statt, für die Kunden sich vorab registrieren mussten, geplant waren etwa 80 Veranstaltungen, die durch das „Bookfest digital“ ergänzt wurden. Der Rechtehandel der Verlage wurde digital abgewickelt; die dafür geschaffene Plattform wird es auch darüber hinaus geben.[18] Die Kulturstaatsministerin des Bundes Monika Grütters sagte 4 Millionen Euro Fördermittel aus dem Corona-Konjunkturprogramm „Neustart Kultur“ zu, vor allem für kostenfreie digitale Angebote, die während der Messezeit live im Internet gestreamt wurden. Am Fachbesucherprogramm konnte man nach Anmeldung teilnehmen. So hat die Frankfurter Buchmesse bei ihrer größtenteils digitalen Variante zwei Drittel des vormaligen Besuchsaufkommens für die Online-Veranstaltungen gewinnen können. Rund 200 000 Menschen nutzten nach Angaben der Buchmesse die virtuellen Veranstaltungen und Business-Angebote auf buchmesse.de, mit dem BOOKFEST digital erreichten die Veranstalter über Facebook 1,5 Millionen User. Im vergangenen Jahr waren noch gut 300 000 Gäste auf das Frankfurter Messegelände gekommen.[19] Die Festakte zum Deutschen Buchpreis und zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wurden live im Rundfunk übertragen, sie wurden jedoch, wie auch die Eröffnungsveranstaltung, ganz ohne Publikum vor Ort durchgeführt.[17] Die Präsentation der Gastländer wurde um ein Jahr verschoben.

Vom 20. bis 24. Oktober 2021 fand die Frankfurter Buchmesse in einem sehr kleinen Rahmen unter dem Motto re:connect als Präsenz- und Online-Veranstaltung statt. Als erster größerer Event der Branche versammelten sich insgesamt 2013 Aussteller in den Messehallen und online; 36.000 Fachbesucher und 37.500 Privatbesucher kamen in die Messehallen, wo ein weitreichendes Hygienekonzept umgesetzt worden war. Wie auch die Buchmesse abschließend einräumte, wurde der Messebetrieb überschattet von der Entscheidung, wiederum Verlage der neuen Rechten zur Messe zuzulassen, was zu intensiven Diskussionen führte.[1][20]

Funktion der Messe

Die Buchmesse dient als Fachmesse in erster Linie Verlegern, Literaturagenten, Buchhändlern, Bibliothekaren, Wissenschaftlern, Illustratoren, Dienstleistern, Filmproduzenten, Übersetzern, Druckern, Verbänden, Künstlern, Autoren, Antiquaren, aber auch Software- und Multimedia-Anbietern zur Vorstellung ihres Angebots und dem Abschluss von Geschäften. Der Handel mit Buchlizenzen und -rechten findet in einem eigenen Agentencenter statt.

Dieses sogenannte B2B-Geschäft zwischen Unternehmen steht im Mittelpunkt der Messe, die sich erst in zweiter Linie an das allgemeine Publikum richtet, dem nur an den letzten beiden Messetagen Zugang gewährt wird.

Daneben wird die Messe zunehmend als Produktionsort für Rundfunksendungen genutzt. Hörfunk- und Fernsehsender veranstalten während der Messetage auf einer eigenen Bühne Gesprächssendungen, die vielfach live übertragen oder im Internet gestreamt werden, wie zum Beispiel Das Blaue Sofa des ZDF. Die Bedeutung der journalistischen Angebote spiegelt sich in der großen Zahl akkreditierter Berichterstatter wider. Im Jahr 2016 berichteten rund 10.000 Journalisten von der Messe; darunter waren auch 2.000 Blogger.[21]

Die Frankfurter Buchmesse fördert in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, dem Goethe-Institut und anderen Institutionen die Übersetzung deutscher Literatur im Ausland. Dazu werden jedes Jahr rund 25 Beteiligungen an Buchmessen in aller Welt organisiert. Zur Übersetzungsförderung wurden seit Anfang der 1990er Jahre in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Buchinformationszentren gegründet, die inzwischen allerdings unter der Bezeichnung German Book Office stark in die Vertriebsarbeit der Messe eingebunden sind. Derzeit gibt es ständige Präsenzen in New York, Peking, Moskau, Bukarest und New Delhi. Darüber hinaus existieren Stipendienprogramme wie das vom Auswärtigen Amt finanzierte Einladungsprogramm für Verleger aus Afrika, Asien und Lateinamerika und das Frankfurt Fellowship, das sich an den verlegerischen Nachwuchs richtet. Zum 50. Jubiläum der Buchmesse wurde 1998 das Programm Städte der Zuflucht lanciert, das, unterstützt von der Stadt Frankfurt, verfolgten Schriftstellern für jeweils ein Jahr den Aufenthalt in Frankfurt ermöglicht.

Da die Bekanntgabe des Gewinners des Nobelpreises für Literatur häufig in die Messewoche fällt, ist die Buchmesse traditionell auch das erste größere Forum des Verlages, der die Werke des neuen Nobelpreisträgers im Programm hat.

Leitung der Buchmesse

Von 1949 bis 1957 leitete Wilhelm Müller die Buchmesse, ihm folgte bis 1974 Sigfred Taubert, vorher Leiter der Pressestelle des Börsenvereins und Pressesprecher der Buchmesse. 1975 übernahm Peter Weidhaas den Posten des Buchmesse-Direktors sowie des Geschäftsführers der Ausstellungs- und Messe-GmbH. Er war zuvor Leiter des Ausstellungsreferats der Buchmesse. Peter Weidhaas verfasste einen Band zur Geschichte der Frankfurter Buchmesse sowie zwei Bände einer Autobiographie, dessen zweiter sich mit seiner Zeit bei der Buchmesse beschäftigt.

Nach dem Ende von Weidhaas’ Amtszeit im Jahre 2000 folgte ihm Lorenzo Rudolf, vormals Direktor der Art Basel, im Amt des Buchmesse-Direktors. Sein Nachfolger wurde bereits 2002 Volker Neumann, zuvor Geschäftsführer der Verlagsgruppe Random House. Seit 1. April 2005 ist Juergen Boos Direktor der Frankfurter Buchmesse. Er leitete davor das Marketing im Wiley-VCH Verlag.

Besucher- und Ausstellerzahlen

Offizielle Besucher- und Ausstellerzahlen der Frankfurter Buchmesse1
JahrAusstellerLänderBesucher2Davon FachbesucherJournalisten3Belege
2007283.293[22]
2008299.112[22]
20097.314100290.469[23][22]
20107.539111279.325175.311[24]
20117.384106280.000[25][26]
2012>100281.753[27]
2013276.000143.000[28]
2014269.5349.600[22][10]
20157.100>100275.791140.4749.900[10]
20167.100~100277.000142.30010.000[29]
20177.300102286.425142.015[30]
20187.503109285.024142.016[12]
20197.450104302.267144.57210.000[15][31]
202044.4005103200.0006[32][33]
20217201388073.500936.0002.500[1]


1 Zahlen, soweit veröffentlicht
2 Einschließlich der Fachbesucher
3 Einschließlich der Blogger
4 Im Jahr 2020 fand die Frankfurter Buchmesse wegen der COVID-19-Pandemie ohne Präsenzausstellung statt, gezählt wurden daher nur die Teilnehmer an den digitalen Events
5 Die Aussteller konnten sich im Jahr 2020 kostenlos in einem Verzeichnis auf der Website der Buchmesse eintragen und dort auch ihr Angebot präsentieren
6 Gezählt wurden im Jahr 2020 die Nutzer der digitalen Angebote auf der Website der Buchmesse und in den Sozialen Netzwerken. Der Buchmesse zufolge sei das „Bookfest digital“ auf Facebook von 1,5 Millionen Zuschauern verfolgt worden
7 Im Jahr 2021 fand die Messe als hybride Veranstaltung statt mit sehr wenigen Ausstellern und Besuchern vor Ort und online
8 Gezählt wurden im Jahr 2021 alle Aussteller vor Ort und online zusammengenommen
9 Besucher vor Ort im Jahr 2021

Gastländer und deren Themenschwerpunkte

Deutsche Briefmarke von 2010 zu Ehren von Jorge Luis Borges, eine Gemeinschaftsausgabe mit dem Gastland Argentinien
Buchmesse 2006, Ballon mit Schriftzeichen des Gastlandes Indien

Seit 1988 hat die Buchmesse ein Gastland oder eine Gastregion, die einen besonderen Schwerpunkt bildet, den sogenannten Ehrengast. Das Gastland veranstaltet ein kulturelles Rahmenprogramm mit Lesungen, Literaturförderung, Preisverleihungen usw. 2004 hatten ca. 500 von etwa 3.000 Veranstaltungen einen Bezug zur arabischen Welt als Gastregion. Ausstellungen und Lesereisen des Gastlands beginnen vor der Buchmesse und gehen weit darüber hinaus. Indien (1986 und 2006), Brasilien (1994 und 2013), Flandern/die Niederlande (1993 und 2016) und Frankreich (1989 und 2017) waren bisher zweimal Gastland. Ebenso war die Samische Literatur mit den Gastländern Finnland (2014) und Norwegen (2019) zweimal vertreten.

Die Gastländer gestalten jeweils einen eigenen Pavillon zu ihrer Geschichte, Kultur und Literatur. Organisation und Finanzierung ihres Auftritts liegen bei den Ehrengästen.

Vor 1988 gab es an Stelle von Gastländern auch thematische Schwerpunkte.

Wegen der Coronakrise sind die für die Jahre 2020 bis 2023 geplanten Gastlandauftritte um jeweils ein Jahr verschoben worden. Das Gastland Kanada wird 2020 virtuell präsentiert und, je nach der Infektionslage, im Jahr 2021 real vertreten sein, wie man hofft.[34]

Das Gastland im Jahr 2022 wird Spanien sein, die Autorin Irene Vallejo und der Autor Antonio Muñoz Molina werden am 18. Oktober die Eröffnungsreden halten.[35]

JahrGastland/SchwerpunktLiteratur des Gastlands/SchwerpunktsMotto
1976LateinamerikaLateinamerikanische Literatur
1978Kind und BuchKinder- und Jugendliteratur
1980SchwarzafrikaAfrikanische Literatur
1982ReligionenReligiöse Literatur
1984George OrwellWerke von George Orwell
1986Indien IndienIndische LiteraturWandel in Tradition
1988Italien ItalienItalienische LiteraturItalienisches Tagebuch
1989Frankreich FrankreichFranzösische LiteraturL’Automne français
1990Japan JapanJapanische LiteraturThen and Now
1991Spanien SpanienSpanische LiteraturLa Hora de España
1992Mexiko MexikoMexikanische LiteraturEin offenes Buch
1993Flandern Flandern und Niederlande NiederlandeBelgische und Niederländische LiteraturWeltoffen
1994Brasilien BrasilienBrasilianische LiteraturBegegnung von Kulturen
1995Osterreich ÖsterreichÖsterreichische Literatur
1996Irland IrlandIrische LiteraturUnd seine Diaspora
1997Portugal PortugalPortugiesische LiteraturWege in die Welt
1998Schweiz SchweizSchweizer LiteraturHoher Himmel – enges Tal
1999Ungarn UngarnUngarische LiteraturUnbegrenzt
2000Polen PolenPolnische Literatur©Poland
2001Griechenland GriechenlandGriechische LiteraturNeue Wege nach Ithaka
2002Litauen 1989 LitauenLitauische LiteraturFortsetzung folgt
2003Russland RusslandRussische LiteraturNeue Seiten
2004Arabische Liga Arabische WeltArabische LiteraturArabische Welt – Blick in die Zukunft
2005Korea Sud SüdkoreaKoreanische LiteraturEnter Korea
2006Indien IndienIndische LiteraturToday’s India
2007Katalonien Katalanische KulturKatalanische LiteraturSingular i Universal
2008Turkei TürkeiTürkische LiteraturFaszinierend farbig
2009China Volksrepublik Volksrepublik ChinaChinesische LiteraturTradition & Innovation
2010Argentinien ArgentinienArgentinische LiteraturKultur in Bewegung
2011Island IslandIsländische LiteraturSagenhaftes Island
2012Neuseeland NeuseelandNeuseeländische LiteraturBevor es bei euch hell wird
2013Brasilien BrasilienBrasilianische LiteraturEin Land voller Stimmen
2014Finnland FinnlandFinnische Literatur, Finnlandschwedische Literatur und Samische LiteraturFinnland. Lesen.
2015Indonesien IndonesienIndonesische Literatur17.000 Inseln der Imagination
2016Flandern Flandern und Niederlande NiederlandeBelgische und Niederländische LiteraturDies ist, was wir teilen.
2017Frankreich FrankreichFranzösischsprachige LiteraturFrankfurt auf Französisch
2018Georgien GeorgienGeorgische LiteraturGeorgia – Made by Characters
2019Norwegen NorwegenNorwegische Literatur und Samische LiteraturNorwegen – Der Traum in uns
2020/ 2021[36]Kanada KanadaKanadische LiteraturKanada – Eine einzigartige Vielfalt
2022[36]Spanien SpanienSpanische LiteraturSprühende Kreativität
2023[36]Slowenien SlowenienSlowenische Literatur
2024[36]Italien ItalienItalienische Literatur

Kontroversen

Gastland China

Die Frankfurter Buchmesse stand wiederholt auf Grund verschiedener Entscheidungen in der Kritik; zunächst im Jahr 2009 wegen die Auswahl des Gastlandes China. Auf einem im Vorfeld der Buchmesse veranstalteten China-Symposium Mitte September verließ ein Großteil der chinesischen Delegation den Saal, nachdem die regierungskritischen Schriftsteller Bei Ling und Dai Qing das Wort ergriffen hatten. Beide waren zuvor auf Druck Chinas ausgeladen worden, jedoch trotzdem angereist. Buchmesse-Direktor Juergen Boos entschuldigte sich daraufhin bei der Delegation und räumte später „unnötige Kompromisse“ bei der Planung der Tagung ein.[37]

Neurechte Verlage

Die Teilnahme von Verlagen, die der Neuen Rechten zuzurechnen sind, führte immer wieder zu Kontroversen. Am 14. Oktober 2017 kam es beim Auftritt rechtsgerichteter Politiker in der Halle 4.2 zu einer Demonstration sowie zu Handgreiflichkeiten, die von der Polizei unterbunden wurden.[38] Die Buchmesse distanzierte sich von jeglicher Gewalt und wies darauf hin, dass sie aufgrund ihrer weltweiten Monopolstellung rechtlich verpflichtet sei, auch solchen Verlagen Zugang zum Ausstellungsbetrieb zu gewähren.[39] In der Folge wurden die Messestände, in deren Umfeld es zu besagten Unruhen kam, für die Messen der Folgejahre in eine Sackgasse am Rande der Halle verlegt.[40][41] Ein Mitarbeiter des Jungeuropa Verlags bezeichnete die Gasse 2021 als „Arschlochgasse“.[42]

Auch im Jahr 2021 vergab die Buchmesse Ausstellungsflächen an neurechte Verlage. Die Autorin und Internet-Aktivistin Jasmina Kuhnke sagte daraufhin ihren Auftritt auf der Messe aus Angst vor rechtsextremen Angriffen auf ihre Person ab.[43] Buchmesse-Direktor Juergen Boos begründete die Teilnahme rechter Verlage mit der Meinungsfreiheit: „Wir werden immer das ganze Spektrum hier haben, solange sich die Menschen hier zeigen wollen. Aber es muss uns nicht gefallen. Aber es muss möglich sein, weil für uns Meinungsfreiheit, the freedom to publish, das höchste Gut ist.“[44] Karin Schmidt-Friderichs ergänzte, mit dem Konflikt müsse man leben, er bilde die Gesellschaft ab.[45] Patrick Bahners verteidigte in der FAZ die Weigerung der Messe, dem Jungeuropa Verlag den Messestand zu kündigen. Die Buchmesse sei keine staatliche Veranstaltung und in Büchern dürfe auch vorgeschlagen werden, die Verfassung Satz für Satz zu ändern oder komplett abzuschaffen.[46]

Friedenpreisträgerin Tsitsi Dangarembga mit Sticker #Verlage gegen rechts (2021)

Die Bildungsstätte Anne Frank solidarisierte sich dagegen mit Kuhnke und ließ mitteilen, wer rechten Verlegern auf bürgerlichen Plattformen wie der Frankfurter Buchmesse ein Podium biete, trage zur weiteren Normalisierung und Verbreitung von Menschenhass bei.[44] Weitere Autoren wie Nikeata Thompson, Annabelle Mandeng und Riccardo Simonetti sagten ihre Teilnahme an der Messe aus Solidarität mit Kuhnke ebenfalls ab.[47] Bei der Verleihung des Friedenspreises an Tsitsi Dangarembga in der Paulskirche intervenierte die Frankfurter Kommunalpolitikerin Mirrianne Mahn (Bündnis 90/Die Grünen) und wies darauf hin, dass es paradox sei, wenn eine schwarze Frau den Friedenspreis erhalte, während „schwarze Frauen auf der Frankfurter Buchmesse nicht willkommen waren, weil nicht dafür gesorgt wurde, dass sie sich sicher fühlen.“[48][20] Doris Akrap kritisierte Kuhnkes Aussage, schwarze Autorinnen seien auf der Buchmesse körperlicher Gefahr ausgesetzt, in der taz: „Wäre ihre Behauptung, sie würde auf der Messe ‚gekillt‘ werden, aus einer anderen politischen Richtung gekommen, wäre sie mit Recht als Verschwörungsfantasie gelabelt worden.“[49]

Literatur

  • Stephan Füssel: 50 Jahre Frankfurter Buchmesse. 1949–1999. (= Suhrkamp Taschenbuch. Nr. 3045). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-518-39545-5.
  • Martin Knöll, Sabine Hopp, Thorsten Stelter, Norwina Wölfel: Frankfurter Buchmesse für Alle! Verbesserte Zugänglichkeit und Nutzbarkeit durch Abbau von räumlichen und informationsbasierten Barrieren. (= Projektbericht 2017–2019 der Forschungsgruppe Urban Health Games an der TU Darmstadt). Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, Darmstadt 2019 (PDF).
  • Christoph Musik, Astrid Ebner-Zarl, Andreas Gebesmair (Hrsg.): Eine BürgerInnen-Ethnographie der Frankfurter Buchmesse. Ein Experiment. ikon VerlagsGesmbH, Brunn am Gebirge 2018, ISBN 978-3-99023-513-3.
  • Sabine Niemeier: Funktionen der Frankfurter Buchmesse im Wandel – Von den Anfängen bis heute. (= Buchwissenschaftliche Beiträge aus dem Deutschen Bucharchiv München. Band 68). Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04466-7.
  • Monika Toeller: Die Buchmesse in Frankfurt am Main vor 1560. Ihre kommunikative Bedeutung in der Frühdruckzeit. (= Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität München). München 1983.
  • Peter Weidhaas: Zur Geschichte der Frankfurter Buchmesse. (= Suhrkamp Taschenbuch. Nr. 3538). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-45538-9.
  • Peter Weidhaas: Und kam in die Welt der Büchermenschen. Erinnerungen. Ch. Links, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-458-7.

Weblinks

Commons: Frankfurter Buchmesse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d 73. Frankfurter Buchmesse: Neustart der Buchbranche, Wiedersehensfreude und Kontroverse um die Grenzen der Meinungsfreiheit. Frankfurter Buchmesse, 24. Oktober 2021, abgerufen am 24. Oktober 2021 (Pressemitteilung zum Messeschluss).
  2. Narbenherzen und böse Ökonomien. Auf: buchreport.de vom 14. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2016
  3. International Book Award. Auf: getabstract.com, abgerufen am 12. Oktober 2016
  4. Roland Losch. Nur Kamele sind nicht dabei. Auf: rhein-zeitung.de vom 2. Oktober 1998, abgerufen am 12. Oktober 2016
  5. Frankfurter Buchmesse droht mit München. Aus Kostengründen wird Umzug diskutiert. In: derStandard.at. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  6. Buchmesse Frankfurt: Direktor erwägt München-Umzug. In: www.tagesspiegel.de. 17. Januar 2003, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  7. Buchmesse. Blog. In: faz.net. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  8. taz Buchmesseblog. In: taz – Die Tageszeitung. Abgerufen am 16. Oktober 2019.
  9. Iranische Verlage trotz offizieller Absage in Frankfurt. Vom Iran verfemter Salman Rushdie tritt bei Buchmesse auf, deutschlandradiokultur.de, 12. Oktober 2015
  10. a b c Buchmesse-Bilanz: Die Neuordnung ist gelungen. In: Frankfurter Buchmesse. Abgerufen am 18. Oktober 2015 (Pressemitteilung).
  11. Kolja Reichert: „Arts+“ auf der Buchmesse: Und das ist Kunst? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21. Oktober 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Oktober 2016]).
  12. a b Frankfurter Buchmesse zieht Bilanz: Weniger Fachbesucher, mehr Publikum. In: Börsenblatt. Deutscher Börsenverein, 14. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  13. Welttag des Buches – Gedrückte Stimmung in der Buchbranche. In: Deutschlandfunk. 23. April 2018 (deutschlandfunk.de [abgerufen am 15. Oktober 2018]).
  14. Jens Uthoff: Verlage in Deutschland: Bedrohte Spezies. In: Die Tageszeitung: taz. 9. Oktober 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 15. Oktober 2018]).
  15. a b Frankfurter Buchmesse endet mit deutlichem Besucherplus. Frankfurter Buchmesse, 20. Oktober 2019, abgerufen am 21. Oktober 2019.
  16. Frankfurter Buchmesse findet wegen Corona nur digital statt. In: hessenschau de. 8. September 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  17. a b Wegen Corona-Einschränkungen: Frankfurter Buchmesse soll ohne Aussteller stattfinden. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. September 2020]).
  18. Ein schwieriges Jahr. In: Süddeutsche Zeitung. Nr. 208/2020. Süddeutsche Zeitung GmbH, München 9. September 2020, S. 9.
  19. Buchmesse zieht Publikum ins Netz. 18. Oktober 2020, abgerufen am 5. November 2020.
  20. a b Volker Weidermann: Rechte Verlage auf Frankfurter Buchmesse: Ein neues Wir. In: Die Zeit. 28. Oktober 2021, S. 59, abgerufen am 28. Oktober 2021.
  21. Eröffnung der 68. Frankfurter Buchmesse. Frankfurter Buchmesse, 18. Oktober 2016, abgerufen am 20. Oktober 2016 (Pressemitteilung).
  22. a b c d Besucher auf der Frankfurter Buchmesse in den Jahren 2007 bis 2018. In: Statista.com. Abgerufen am 22. Oktober 2019.
  23. Frankfurter Buchmesse 2009 – "Seien sie neugierig". In: FR.de. 13. Oktober 2009, abgerufen am 22. Oktober 2019.
  24. Facts & Figures 2010 (Memento vom 5. Oktober 2011 im Internet Archive), abgerufen am 28. September 2011 (PDF; 252 kB)
  25. Messebilanz. Nichts als zufriedene Gesichter. Hessischer Rundfunk. In: hr-online.de. 16. Oktober 2011. Abgerufen am 18. Oktober 2011. Offline am 27. November 2015.
  26. Buchmesse meldet Besucherplus. Handelsblatt-online, 16. Oktober 2011, abgerufen am 17. Oktober 2011.
  27. Der Euro-Krise zum Trotz: Die Branche zeigt „neuen Sportsgeist“. (PDF; 84 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) buchmesse.de, archiviert vom Original am 29. Oktober 2012; abgerufen am 14. Oktober 2012.
  28. Jutta Rippegather: Gastland Brasilien stellt Rekord auf. In: Frankfurter Rundschau. S. 2013-10-13, abgerufen am 14. Oktober 2013.
  29. Debatten um kulturelle Identitäten sowie geistiges Eigentum bestimmen die Themen der 68. Frankfurter Buchmesse. Vom Dazugehören und vom Teilen. In: Frankfurter Buchmesse. 23. Oktober 2016, abgerufen am 24. Oktober 2016.
  30. Frankfurter Buchmesse 2017: Politisch wie nie. (Nicht mehr online verfügbar.) Frankfurter Buchmesse, 15. Oktober 2017, archiviert vom Original am 18. Oktober 2017; abgerufen am 4. April 2020.
  31. Frankfurter Buchmesse verzeichnet Besucherzuwachs. In: Stern.de. 20. Oktober 2019, abgerufen am 21. Oktober 2019.
  32. Florian Leclerc: Buchmesse zieht Publikum ins Netz. In: Frankfurter Rundschau. 18. Oktober 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  33. Katja Böhne, Kathrin Grün: #fbm20 – Virtuelle Vielstimmigkeit, digitale Vielfalt. Pressemitteilung. Frankfurter Buchmesse, 18. Oktober 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  34. Kurz notiert. In: Börsenblatt. Nr. 28, 2020, S. 12.
  35. Irene Vallejo und Antonio Muñoz Molina halten literarische Festreden. Abgerufen am 12. Juni 2022.
  36. a b c d Wegen der COVID-19-Pandemie wurde der Auftritt der Gastländer 2020–2023 um jeweils ein Jahr verschoben.
  37. Vgl. Eklat bei China-Symposium (Memento vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive) bei sueddeutsche.de, 12. September 2009 (aufgerufen am 13. Oktober 2009)
  38. Eva Thöne, Frankfurt am Main: Tumulte auf der Buchmesse: Dialog unmöglich. In: Spiegel Online. 15. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 16. Oktober 2017]).
  39. Eva Thöne, Frankfurt am Main: Direktor der Buchmesse über rechte Verlage: „Wir müssen es aushalten“. In: Spiegel Online. 15. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 16. Oktober 2017]).
  40. Mariam Lau: Frankfurter Buchmesse: Ab in die Ecke. In: Die Zeit. 8. Oktober 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 22. Juli 2019]).
  41. Ludger Fittkau: Gewerkschaft: Polizei hat Journalisten behindert. In: deutschlandfunk.de. 23. Oktober 2019, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  42. SWR2, SWR2: In der Arschlochgasse - Der „Jungeuropa“-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse. Abgerufen am 5. November 2021.
  43. Buchmesse verteidigt Präsenz rechter Verlage. In: hessenschau.de. 19. Oktober 2021, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  44. a b Literatur: Kontroverse um neurechte Verlage auf Frankfurter Buchmesse. In: Die Zeit. 19. Oktober 2021, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  45. Eva Thöne: Frankfurter Buchmesse: Interview mit Direktor Juergen Boos. In: Der Spiegel. 15. Oktober 2017, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Oktober 2021]).
  46. Patrick Bahners: „Rechte“ Verlage: In der Verdachtsfalle. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 22. Oktober 2021]).
  47. Authors pull out of Frankfurt book fair over presence of far-right groups. In: Washington Post. ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 21. Oktober 2021]).
  48. Frankfurter Paulskirche: Tsitsi Dangarembga mit Friedenspreis ausgezeichnet. In: hessenschau de. 24. Oktober 2021, abgerufen am 24. Oktober 2021 (deutsch).
  49. Doris Akrap: Debatte um die Frankfurter Buchmesse: Realitätscheck statt Schnappatmung. In: Die Tageszeitung: taz. 31. Oktober 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 1. November 2021]).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of the Arab League.svg
A green flag with a white inscription above a crescent moon with horns upwards, all within a circle of chain and all around a white wreath with a ribbon at the base. Proportion 2:3 reported in Pavillons nationaux et marques distinctives. FOTW
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
Flag of Flanders.svg
Autor/Urheber: Tom Lemmens, Lizenz: CC0
Flag of Flanders (Belgium), the region and community.
Abertura da Feira de Frankfurt (10188705125).jpg
Autor/Urheber: Ministério da Cultura (Brasil), Lizenz: CC BY 2.0
Alemanha | A participação brasileira na cerimônia de abertura da Feira do Livro de Frankfurt, na noite desta terça-feira (8), foi marcada pelo discurso do vice-presidente do Brasil, Michel Temer, dos escritores Ana Maria Machado e Luiz Ruffato, e pela inauguração do Pavilhão Brasileiro, feita pela ministra da Cultura, Marta Suplicy.
Frankfurter Buchmesse logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo

Mkhedruli letters at Frankfurt Book Fair 05.jpg
Autor/Urheber: Immanuel Giel, Lizenz: CC0
Mchedruli (georgisch: მხედრული [mxɛd̪ɾʊlɪ], Ritter(Schrift), im Adel entstanden): das Mchedruli entstand im 11. Jahrhundert. Es entwickelte sich aus Nuschuri durch das Abrunden der eckigen Buchstaben. Die Schrift veränderte sich langsam und bekam die heutige Form. Mchedruli ist die heute im Alltag absolut dominierende Form der georgischen Schrift.
Tsitsi Dangarembga FBM 2021.jpg
Autor/Urheber: Rudolf H. Boettcher, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Tsitsi Dangarembga, Frankfurter Buchmesse 2021 - Das blaue Sofa, mit Sticker #Verlage gegen Rechts
Feira de Frankfurt 2013 (10276730486).jpg
Autor/Urheber: Ministério da Cultura, Lizenz: CC BY 2.0

Alemanha | A participação do Brasil na Feira de Frankfurt se deu por meio dos ministérios da Cultura e Relações Exteriores, FBN, Fundação Nacional de Artes (Funarte), Câmara Brasileira do Livro, com apoio da Embratur, Agência Brasileira de Promoção de Exportações e Investimentos (Apex-Brasil) e Sesc São Paulo.

bit.ly/1clVotx

Foto: Gijs Versteeg
Buchmesse2005.jpg
(c) Java-Coffee, CC-BY-SA-3.0
Innenhof der Messe Frankfurt, zur Buchmesse 2006.
DPAG 2010 40 Frankfurter Buchmesse Argentinien.jpg
Briefmarke der Deutschen Post AG aus dem Jahre 2010, Frankfurter Buchmesse - Ehrengast Argentinien
Global Justice in an Age of Migration and Trade-Foire du livre de Francfort 2017.jpg
Autor/Urheber: Ji-Elle, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Table-ronde Globale Gerechtigkeit in Zeiten von Migration und Handel / Global Justice in an Age of Migration and Trade, à la Foire du livre de Francfort 2017.
Frankfurter Buchmesse 2011 logo.svg
2011 eingeführtes Logo.
Außenbereich Buchmesse 2014 (02).jpg
Autor/Urheber: Ordercrazy, Lizenz: CC0
Außenbereich der Frankfurter Buchmesse 2014
Flag of Catalonia.svg
Die senyera, die Flagge Kataloniens, die auch von einigen Territorien und Gemeinden der ehemaligen Krone von Aragon benutzt wird