Folketing

Folketing
WappenSchloss Christiansborg
LogoSchloss Christiansborg
Basisdaten
Sitz:Schloss Christiansborg,
Kopenhagen
Legislaturperiode:4 Jahre
Erste Sitzung:1849
Abgeordnete:179
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 5. Juni 2019
Vorsitz:Parlamentspräsident
Henrik Dam Kristensen (S)
Sitzverteilung:Regierung (50)
  • A 48
  • Siumut 1(G)
  • Javnaðarflokkurin 1(F)
  • Tolerierung (44)
  • B 16
  • F 14
  • Ø 13
  • Inuit Ataqatigiit 1(G)
  • Opposition (85)
  • V 43
  • O 16
  • C 12
  • Å 5
  • I 4
  • D 4
  • Sambandsflokkurin 1(F)
  • (F) Abgeordnete der Färöer
    (G) Abgeordnete aus Grönland
    Website
    www.ft.dk

    Das Folketing [ˈfɔlkə.tɪŋ] (deutsch etwa „Volksversammlung“) ist das dänische Parlament. Seit 1953 besteht es aus einer Kammer mit 179 Abgeordneten. Davon werden je zwei „nordatlantische“ Abgeordnete auf den Färöer-Inseln und in Grönland gewählt. Bei der Verteilung der 175 dänischen Mandate gilt eine Zwei-Prozent-Hürde, die aber durch ein errungenes Kreismandat umgangen werden kann.

    Parlamentssitz ist Schloss Christiansborg in Kopenhagen.

    Bis 1953 bildete das Folketing nur eine von zwei Kammern des Dänischen Reichstages, während das Landsting die erste Kammer bildete.

    Das Folketing wird für vier Jahre gewählt. Der Ministerpräsident oder die Ministerpräsidentin kann aber jederzeit Neuwahlen ausschreiben. Falls die Regierung in einer als bedeutsam erachteten Frage keine Mehrheit im Folketing findet, muss der Ministerpräsident oder die Ministerpräsidentin entweder mit seiner Regierung zurücktreten oder Neuwahlen ausrufen.

    Als fünfter Staat der Erde nach Neuseeland, Australien, Finnland und Norwegen nahm Dänemark mit Island 1915 das Frauenwahlrecht in die Verfassung auf.[1] Es kam 1918 erstmals zur Anwendung.

    Parteien im Folketing

    Nach der Wahl vom 5. Juni 2019 setzte sich das Folketing folgendermaßen zusammen:[2]

    LogoParteiListeAusrichtungSpitzenkandidat/-inSitze
    Dnk party a.svgSocialdemokraterne (S)
    Sozialdemokraten
    AsozialdemokratischMette Frederiksen48
    Venstre (DK) Logo.svgVenstre (V)
    Liberale
    Vliberal, konservativLars Løkke Rasmussen43
    Dansk Folkeparti Logo.svgDansk Folkeparti (DF)
    Dänische Volkspartei
    OrechtspopulistischKristian Thulesen Dahl16
    Radikale Venstre Logo small.svgRadikale Venstre (RV)
    Sozialliberale
    BsozialliberalMorten Østergaard16
    Socialistisk Folkeparti Logo.svgSocialistisk Folkeparti (SF)
    Sozialistische Volkspartei
    Fdemokratisch-sozialistisch, grünPia Olsen Dyhr14
    Enhedslisten Teillogo.svgEnhedslisten (EL)
    Einheitsliste
    Øsozialistisch,
    linksalternativ
    kollektiv13
    Det Konservative Folkeparti Teillogo.svgKonservative Folkeparti (K)
    Konservative Volkspartei
    CkonservativSøren Pape Poulsen12
    Alternativet.svgAlternativet (ALT)
    Alternative
    ÅgrünUffe Elbæk5
    Liberal Alliance Teillogo.svgLiberal Alliance (LA)
    Liberale Allianz
    IneoliberalAnders Samuelsen4
    Nye Borgerlige
    Neue Bürgerliche
    DrechtspopulistischPernille Vermund4
    Plenarsaal mit elektronischer Abstimmungstafel
    Abgeordnete der Färöer
    Sambandsflokkurin (liberal)1Edmund Joensen
    Javnaðarflokkurin (sozialdemokratisch)1Sjúrður Skaale
    Abgeordnete aus Grönland
    Inuit Ataqatigiit (sozialistisch)1Aaja Chemnitz Larsen
    Siumut (sozialdemokratisch)1Aki-Matilda Høegh-Dam

    Regierungsbildung

    Parlamentarische Grundlage der dänischen Regierungen 1945–2013. Links sind Wahljahre vermerkt, rechts die Parteikürzel (Datenbasis: Folketingets oplysning).

    Der Ministerpräsident wird vom König ernannt. Eine Mehrheitswahl im Parlament entsprechend der Kanzlermehrheit im Deutschen Bundestag sieht die Verfassung nicht vor. Allerdings darf das Staatsoberhaupt keinen Ministerpräsidenten gegen den informellen Willen des Parlaments berufen. Dieses parlamentarische Prinzip wurde 1901 etabliert und im Verlauf einer schweren Verfassungskrise 1920 endgültig durchgesetzt.

    Der Ministerpräsident benötigt also keine formal dokumentierte Mehrheit im Parlament, er darf nur keine offensichtliche Mehrheit gegen sich haben. Dieser Umstand begünstigt die Bildung von Minderheitsregierungen. Sie müssen entweder bei wechselnden Partnern nach Mehrheiten suchen oder können sich auf feste Kooperationspartner festlegen. Seit der Auflösung der nationalen Sammlungsregierung Ende 1945 haben Koalitionen insgesamt nur sieben Jahre lang über eine eigene Mehrheit verfügt (vgl. Liste der dänischen Regierungen). Absolute Mehrheiten einer einzigen Partei im Folketing hat es seit der Einführung des Parlamentarismus nur zwischen 1901 und 1906 gegeben.

    Nordatlantische Abgeordnete

    Rechnerische Mehrheiten werden seit der Verfassungsreform 1953 auch dadurch erschwert, dass die vier Abgeordneten Grönlands und der Färöer – in Dänemark als „nordatlantisch“ bezeichnet – in aller Regel nicht der Regierung beitreten. Sie sind zwar vollwertige Abgeordnete, beschränken sich jedoch meist darauf, nur an Abstimmungen teilzunehmen, welche die Angelegenheiten ihrer Herkunftsländer betreffen. Eine erste Ausnahme bildete die Ernennung des grönländischen Abgeordneten Mikael Gam zum Grönlandminister (1960–1964) der S-R-Regierungen Viggo Kampmann II und Jens Otto Krag I. Gam sicherte ihnen damit eine Ein-Stimmen-Mehrheit im Parlament. Er nahm gegen die ungeschriebenen Verfahrensregeln an wichtigen Abstimmungen teil und löste so jedes Mal heftige Proteste der oppositionellen Konservativen aus. Seitdem kam es immerhin siebenmal zu einer Regierungsbildung unter Einrechnung von nordatlantischen Mandaten: 1971 stützten Moses Olsen und Knud Hertling den Sozialdemokraten Krag; Óli Breckmann stützte in den 1980er Jahren Poul Schlüter (K); Jóannes Eidesgaard sicherte Poul Nyrup Rasmussen (S) 1998 weitere Regierungsjahre und Edmund Joensen erklärte 2007 seine Unterstützung für Anders Fogh Rasmussen (V).[3] Auch die parlamentarische Grundlage der Regierungen Thorning-Schmidt I und II sowie der Regierung Frederiksen bezog bzw. bezieht Abgeordnete aus dem Nordatlantik mit ein.

    Sitzverteilung seit 1918

    Bis 1918 wurden das Frauenwahlrecht und annäherungsweise das Verhältniswahlrecht eingeführt. Die Parteien sind chronologisch nach ihrem ersten Einzug in das Folketing sortiert. Die Partei des Ministerpräsidenten unmittelbar nach der Wahl ist fett markiert.

    WahlSRVKVEpSPRfbDKPFFpDNSAPBpDSSFUafLCVSCDKrFFrpFKELDFLAÅNBPartei­loseSumme
    22. Apr. 1918393222451139
    26. Apr. 1920421728484139
    6. Juli 1920421626514139
    21. Sep. 19204818275131148
    11. Apr. 1924552028441148
    2. Dez. 19265316304612148
    24. Apr. 19296116244313148
    16. Nov. 193262142738142148
    22. Okt. 1935681426281425148
    3. Apr. 19396414263013334148
    23. März 1943661331282323148
    30. Okt. 1945481126383184148
    28. Okt. 19475710174969148
    5. Sep. 195059122732127149
    21. Apr. 19536113263397149
    22. Sep. 195374143042168175
    14. Mai 195770143045196175
    15. Nov. 1960761132381116175
    22. Sep. 196476103638105175
    22. Nov. 196669133435204175
    23. Jan. 196862273734114175
    21. Sep. 19717027313017175
    4. Dez. 197346201622561114728175
    9. Jan. 1975531310427944924175
    15. Feb. 19776561521677511626175
    23. Okt. 19796810222251166520175
    8. Dez. 1981599262021515416175
    10. Jan. 198456104222215856175
    8. Sep. 198754113819279494175
    10. Mai 198855103522249416175
    12. Dez. 19906973029159412175
    21. Sep. 199462827421351161175
    11. März 1998637164213844513175
    20. Nov. 20015291656124422175
    8. Feb. 20054717185211624175
    13. Nov. 20074591846234255175
    15. Sep. 201144178471612229175
    18. Juni 201547863471437139175
    5.  Juni 201948161243141316454175
    Anmerkung: Zur Gesamtzahl der Folketingsmandate kommen je zwei Abgeordnete der autonomen Färöer und Grönlands
    Quelle: Benito Scocozza und Grethe Jensen: Politikens Etbinds Danmarkshistorie. 3. Ausgabe, 2005, S. 452 f.; ergänzt nach Danmarks Statistik[4]
    Folketingswahlen seit 1918.svg

    Parlamentspräsidenten

    Julius Bomholt (Foto: 1966)

    Das Präsidium des Folketing besteht aus dem Parlamentspräsidenten und vier Stellvertretern. Es ist für die Sitzungsleitung und die täglichen Geschäfte des Folketing zuständig. Seine Wahl erfolgt jeweils im Herbst zu Beginn eines Sitzungsjahres. Seit 2011 ist Mogens Lykketoft (Socialdemokraterne) Parlamentspräsident. Seine vier Stellvertreter sind (Stand Oktober 2014) Bertel Haarder (Venstre), Pia Kjærsgaard (DF), Lone Loklindt (RV) und Per Clausen (Enhedslisten). Während in vielen Parlamenten stets die größte Fraktion den Präsidenten stellt, hat sich das Folketing wiederholt auf einen Kandidaten einer kleineren Fraktion geeinigt. Die vier Stellvertreterposten werden aber immer unter den vier größten Fraktionen verteilt, welche nicht den Parlamentspräsidenten stellen.

    VonBisParlamentspräsidentPartei
    30. Januar 18503. August 1852Carl Christoffer Georg AndræDe Nationalliberale
    4. Oktober 185212. Juni 1853Johan Nicolai MadvigDe Nationalliberale
    13. Juni 18532. Dezember 1859Carl Eduard RotwittBondevennernes Selskab
    3. Dezember 18592. Dezember 1870Laurids Nørgaard BregendahlDe Nationalliberale
    3. Dezember 187030. September 1883Christopher KrabbeVenstre
    1. Oktober 18832. Oktober 1887Christen BergVenstre
    3. Oktober 188716. Dezember 1894Sofus HøgsbroVenstre
    17. Dezember 189416. April 1895Rasmus ClaussenVenstre
    17. April 18954. Oktober 1901Sofus HøgsbroVenstre
    5. Oktober 190130. Januar 1905Herman TrierVenstre
    31. Januar 190514. März 1912Anders ThomsenVenstre
    15. März 191213. Juni 1913Jens Christian ChristensenVenstre
    14. Juni 191329. März 1922Niels Pedersen-NyskovVenstre
    7. April 192210. April 1924Jensen-KlejsVenstre
    30. April 192424. November 1932Hans Peter HansenSocialdemokraterne
    30. November 19321. Mai 1933Gerhard NielsenSocialdemokraterne
    9. Mai 193330. Oktober 1945Hans RasmussenSocialdemokraterne
    22. November 194522. Februar 1950Julius BomholtSocialdemokraterne
    23. Februar 195022. September 1964Gustav PedersenSocialdemokraterne
    6. Oktober 196422. Januar 1968Julius BomholtSocialdemokraterne
    6. Februar 196830. September 1978Karl SkytteDet Radikale Venstre
    3. Oktober 19788. Dezember 1981Knud Børge AndersenSocialdemokraterne
    22. Dezember 198110. Januar 1989Svend JakobsenSocialdemokraterne
    10. Januar 19893. Oktober 1989Erik Ninn-HansenDet Konservative Folkeparti
    3. Oktober 198915. Januar 1993Hans Peter ClausenDet Konservative Folkeparti
    27. Januar 19935. Oktober 1994Henning RasmussenSocialdemokraterne
    5. Oktober 199411. März 1998Erling OlsenSocialdemokraterne
    26. März 199811. März 2003Ivar HansenVenstre
    18. März 200313. November 2007Christian MejdahlVenstre
    28. November 20074. Oktober 2011Thor PedersenVenstre
    4. Oktober 20113. Juli 2015Mogens LykketoftSocialdemokraterne
    3. Juli 201520. Juni 2019Pia KjærsgaardDansk Folkeparti
    20. Juni 2019Henrik Dam KristensenSocialdemokraterne

    Literatur

    • Tim Knudsen: Fra enevælde til folkestyre. Dansk demokratihistorie indtil 1973. Akademisk Forlag, Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-500-3890-0.
    • Tim Knudsen: Fra folkestyre til markedsdemokrati. Dansk demokratihistorie efter 1973. Akademisk Forlag, Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-500-3892-4.
    • Carsten Schymik: Der Europaausschuss des dänischen Folketing – der machtvollste Europas? (PDF; 245 kB). In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.): Internationale Politikanalyse. 2008.

    Weblinks

     Commons: Folketing – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
     Commons: Christiansborg Palace – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7, Seite 437
    2. Fintællingsresultat. Danmarks Statistik, abgerufen am 29. Juni 2019.
    3. Fire Mandater med stor vægt. TV2 Nyheder, abgerufen am 13. August 2011.
    4. Resultater – Valgaften. Danmarks Statistik, abgerufen am 16. August 2011.

    Koordinaten: 55° 40′ 34″ N, 12° 34′ 47″ O

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    ChrBorg-facade-nov-2012.JPG
    Autor/Urheber: Heje, Lizenz: CC BY 3.0
    The facade of Christiansborg Palace, Copenhagen. Seen from the Palace Square. Wide angle photo with perspective correction.
    Julius Bomholt 21-08-1966.jpg
    SPEAKER OF DANISH PARLIAMENT JULIUS BOMHOLT
    Dk reg 1945 2011.png
    Autor/Urheber: Schöner Alltag, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    the danish governments' parliamentary basis since 1945
    Folketingswahlen seit 1918.svg
    Autor/Urheber: Gbuvn, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Ergebnisse der dänischen Folketingswahlen und Regierungsparteien seit 1918
    Europe orthographic Caucasus Urals boundary (with borders).svg
    Europe orthographic Caucasus Urals boundary (with borders)
    Ft-oct-2009-1.jpg
    Autor/Urheber: Heje, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Interior from the debating chamber of the Danish parliament, Folketinget, in Christiansborg Castle
    Alternativet.svg
    Logo of theDanish Political Party, Alternativet
    Dnk party a.svg
    SVG hand-remade version of the single-letter party logo for the Danish political party Social Democrats. This version may differ from party official.
    2018 Seal of the Folketing of Denmark.svg
    Seal of the Folketing of Denmark. This version of the seal has been in use since October 2018.