Fisch (Wappentier)

Drei Fische pfahlweise (einer über dem anderen) Alagoas, BR (17. Jhdt.)
Egli (Flussbarsch): Weggis LU

Die Art Fisch als Wappentier im Wappen ist eine beliebte gemeine Figur in der Heraldik.

Verwendung und Symbolik

Sage vom Hecht im Kaiserwoog (Stadtwappen Kaiserslautern, DE)
Redendes Wappen der Gemeinde Bach (Tirol)

In der Heraldik bezieht sich der Fisch als christliches Symbol entweder auf Jesus Christus oder aber den hl. Petrus. Der Fisch war wegen des Akrostichons ICHTHYS neben dem Staurogramm ein frühchristliches Symbol – vor dem Kreuz, das sich erst im 4. Jahrhundert nach dem Konzil von Nicäa (325) verbreitete. Man findet ihn in zahlreichen Wappen.

Dem Neuen Testament nach war Petrus Fischer am See Genezareth, als Jesus ihn aufforderte, ihm als Jünger zu folgen und versprach, von nun an werde er Menschenfischer sein.

Der Fisch verkörpert auch Verschwiegenheit und Gesundheit. Außerdem gibt es zahlreich örtliche Sagen, sowohl zu Größe, wie auch in Fischen gefundenen Schätzen oder zu wundertätigen Fischen (vergl. auch Fischerlatein).

Sonst findet sich der Fisch im Wappen auch allgemein als Symbol für Fischerei als Gewerbe. Die Hoheit über gute Fischgewässer (Fischrecht) war wie das Jagdrecht immer schon als Privileg zu verstehen.

Gestaltung und Beschreibung

Von der Beschreibung (Blasonierung) ausgehend, bleibt im Wappenschild oder im Feld selten eine eindeutig bestimmbare Fischart übrig. Die feinen Unterschiede sind bei der leichten Abstraktion nicht immer erkennbar (bei Wels, Aal oder Wal ist es noch einfach) – ausschlaggebend ist wie immer in der Heraldik der Wortlaut der Blasonierung, nicht die bildliche Darstellung, die dem Heraldiker freisteht. Die Haut wird geschuppt und alle heraldischen Farben sind möglich.

Wichtig ist die Stellung des Fisches im Bild.

  • Fische werden im Wappen waagerecht, diagonal oder senkrecht gezeichnet: Regelfall ist den Kopf nach heraldisch rechts (links vom Betrachter aus) gewandt, vermeldet wird nach links schwimmend, steigend (Kopf oben, auch pfahlweise, pfahlgerecht) oder kopfstehend (Kopf unten, pfahlweise gestürzt).
  • Zwei Fische können ab- oder zugewendet, verschlungen (die Köpfe übereinandergelegt und die Schwänze, wechselweise einer oben), oder gekreuzt sein (schragenweise, dann der schrägrechte obenauf, sonst linksgekreuzt), und balkenweise (einer neben dem anderen) oder pfahlweise (einer über dem anderen).
  • Drei Fische im Wappen ist auch nicht selten: Pfahlweise, schräg oder steigend/kopfstehend balkenweise, als Dreipass angeordnet, sternförmig aus der Schildmitte oder als Ring, in eine Richtung oder auch gemischt nach rechts und links schwimmend.

Auch nur im Schildfußfluss (im Wellenschnitt) schwimmend, ist keine Seltenheit.

Geflügelt oder nur Gräten im Wappen sind bekannt – auch am Haken oder mit einem Dreizack gespießt ist möglich. Besonders gerne werden fischfressende Tiere mit einem gefangenen Fisch im Wappen dargestellt: Reiher mit Fisch im Schnabel oder Adler mit einem Fisch im Fang sollen als Beispiel gelten, dann wird der Fisch zum Attribut des Raubtiers.

Einen Platz hat der Fisch auch in Oberwappen. Hier, wie auch im Schild, kann er gekrönt und/oder geflügelt sein.

Spezielle Fischarten

Redendes Wappen von Welsleben
Delphine (Antonio Manno: Vocabolario Araldico Ufficiale, Rom 1907)
Mainzer Ortsbezirk Hechtsheim

Der Aal wird in Hedwigenkoog im Schnabel eines Schwanes gehalten.

Eine Besonderheit ist die Barbe. Als Wappenfisch der Reichsgrafschaft schon seit 1497 nachweisbar und nach der Zuordnung 1669 zu Kursachsen ist das Wappen der Grafschaft Barby ein redendes Wappen. Dargestellt waren in Silber zwei blaue Barben mit den Rücken aneinander senkrecht im Schild schwebend.

Der Gründling (Karpfenfisch) ist das Wappentier des deutsch-baltischen Adelsgeschlechts Maydell. Maidel bedeutete in der Estnischen Sprache Gründling, heute ist das Wort „rünt“ für den Karpfenfisch gebräuchlich. Das redende Wappen deren von Maydell (auch Maidel) zeigt drei silberfarbene Gründlinge in einem Strom.

Der Hecht ist das Wappentier der tschechischen Stadt Rosice. Er geht auf das Wappen des Adelsgeschlechts der Hecht von Rossitz zurück und ist gleichfalls im Wappen von Litostrov. Als redendes Wappen ist der Hecht dreifach gekreuzt auf dem des Mainzer Ortsbezirks Hechtsheim zu finden.

Der Delphin wird heraldisch zu den Fischen gerechnet.[1]

Beispiele

Siehe auch

Weblinks

Commons: Fische in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Fisch im Oberwappen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst, Verlag Callwey, München 1976, ISBN 3-7667-0335-8.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Stemma Langenau.png
Wappen der Gemeinde Langenau im Kreis Lörrach.
Scheveningen wapen.svg
Autor/Urheber: Unkown SVG = Eigenes Werk, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coats of Arms of village Scheveningen in the Netherlands
Coat of Arms of Engels (Saratov oblast).png
Engels (Saratov oblast), coat of arms
Wappen Egliswil.svg
Wappen von Egliswil, Kanton Aargau
Fischingen-blazon.svg
Wappen von Fischingen, Kanton Thurgau, Schweiz
Coat of arms of Rudkøbing.svg
Autor/Urheber: Regicollis, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Coat of arms of the Danish town Rudkøbing based on a seal from 1535. Until recent times fisheries was the main economic activity in the town.
Dalldorf Wappen.svg
Wappen der Gemeinde Dalldorf im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Holstein.
Blasonierung: Von Gold und Blau gesenkt geteilt. Oben eine grüne Bogenbrücke, unten ein goldener Steinbeißer.
CHE Mauensee COA.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Wappen Degmarn.svg
Wappen von Degmarn
Simo.vaakuna.svg
Azure four salmon tails erased argent, arranged crosswise.
Veržej.png
Wappen der Gemeinde Veržej, Slowenien
CHE Weggis COA.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of Arms of Saratov.svg
Coat of Arms of Saratov City
DEU Rockenau COA.svg
Autor/Urheber: Bassoonstuff (Bobby C. Hawkins), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Wappen von Rockenau, Rhein-Neckar-Kreis, Deutschland.
Wappen-weng-im-innkreis.svg
Wappen der Gemeinde Weng im Innkreis als Vektorgraphik
Wappen Derben.png
Wappen von Derben, Ortsteil von Elbe-Parey
DEU Freudenstadt COA.svg
Wappen der Stadt Freudenstadt
Blason des barons von Mayenfisch zu Rappenstein.jpg
Coat of arms of the barons von Mayenfisch zu Rappenstein as depicted in Edmund von der Becke-Klüchtzner's book Stamm-Tafeln des Adels des Großherzogthums Baden (Baden-Baden, 1886), page 590.
Fischbach Wappen.svg
This is the coat from Fischbach, Germany
Amasra Wappen.png
Autor/Urheber: http://www.amasra.bel.tr/, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Das Wappen von Amasra
Wappen Diedelsheim (Bretten).svg
Wappen von Diedelsheim (Bretten) bis 1975: In Blau eine springende silberne Forelle. - Flagge: Weiß-Blau; Verleihung: Innenministerium 22. April 1963
AUT Breitenbach am Inn COA.jpg
Wappen der Gemeinde Breitenbach am Inn, Tirol
Rýžoviště znak.png
Znak obce Rýžoviště
AUT Bach COA.jpg
Wappen der Gemeinde Bach, Tirol
Litostrov znak.jpg
Znak obce Litostrov
Velký Rybník CoA.jpg
Coat of arms of Velký Rybník, Pelhřimov District
Wappen Gerhausen.png
Wappen von Gerhausen in de:Blaubeuren
POL COA Rarowski Oleśnica.svg
Autor/Urheber: Diese W3C-unbestimmte Vektorgrafik wurde mit Inkscape erstellt ., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms Rarowski of polish noble family (variant)
Coat of Arms of Baltiysk (Kaliningrad oblast).png
Baltiysk (Kaliningrad oblast), coat of arms
AUT Illmitz COA.svg
Coat of arms of Illmitz, Burgenland
Arms of the Dauphin of France.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of Arms of the Dauphin of France
Wappen von Immenstadt im Allgaeu.png
Stadtwappen von Immenstadt im Allgäu. Gespalten von Grün und Silber, vorne ein aufrechter, gebogener silberner Fisch, hinten eine halbe bewurzelte grüne Linde am Spalt.
Wappen Kolkwitz.svg
Wappen von Kolkwitz
Blason ville fr Lucheux (Somme).svg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Ssire als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY-SA 3.0

Blasonnement

  • D'azur au brochet d'argent, langué de gueules, posé en pal.
Montage graphique : --Ssire (talk) 02:47, 25 November 2013 (UTC)
Wappen Itingen.svg
Autor/Urheber: uploaded from Amada44, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Wappen von Itingen
Wappen Waldenhausen.png
Wappen von Waldenhausen
Escudo de Michoacán.svg
Escudo del Estado de Michoacán
AUT Amaliendorf-Aalfang COA.jpg
Wappen der Gemeinde Amaliendorf-Aalfang, Niederösterreich
Heringen wappen.jpg
Wappen von Hünfelden-Heringen
Droste-Hülshoff-Wappen.png
Autor/Urheber:

Dorado

, Lizenz: Bild-PD-alt

Wappen der Droste zu Hülshoff

Blason of Alagoas (ancient).svg
Coat of arms of the province of Alagoas, Brazil, during the Dutch occupation (XVII century).
Brokdorf-Wappen.svg
Wappen der Gemeinde Brokdorf im Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein.
Blasonierung: In Blau ein schräggestellter, silberner fliegender Fisch über zwei silbernen Wellenfäden im Schildfuß.
Wappen Tiefenbach (Federsee).svg
Wappen der Gemeinde Tiefenbach (Federsee), Baden-Württemberg
Kaiserslautern-Stadtwappen.svg
Stadtwappen Kaiserslautern
Wappen Saalfeld.svg
Wappen der Stadt Saalfeld (Thüringen/Deutschland).
Stekene wapen.svg
Wapenschild van Stekene
Keminmaa.vaakuna.svg
On red field a springing salmon, who has padlock in its jaw; all silver except black keyhole in the lock.
RUS Murmansk COA.svg
Murmansk, coat of arms
Coat of arms of Anguilla.svg
Autor/Urheber: Vectorized by Froztbyte, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms of Anguilla (adopted on 13 July 2004) - Extracted from Flag of Anguilla.svg
Wappen Gunningen.svg
Wappen von Gunningen