Ettore Manni

Ettore Manni (* 6. Mai 1927 in Rom; † 27. Juli 1979 ebenda) war ein italienischer Filmschauspieler.

Leben

Manni brach sein Studium der Architektur (nach nie beendeten der Medizin und der Rechtswissenschaften) ab, um in Luigi Comencinis Mädchenhandel (La tratta delle bianche) zu spielen und entwickelte sich dank seines Aussehens, seiner Präsenz und seiner vorhandenen darstellerischen Fähigkeiten zu einer großen Hoffnung des italienischen Kinos. Er spielte unter anderem an der Seite von Sophia Loren; mehrmals stellte er Mark Anton dar. Nach anfänglichen Komödien und sentimentalen Dramen war Manni in späteren Jahren häufig in weiteren Historienfilmen und dann in Italowestern zu sehen, wobei er sein Niveau nicht halten konnte und ab den 1960er Jahren in immer obskureren Filmen und Rollen zu sehen war. In einigen Filmen trat er unter den Pseudonymen Red Carter oder Arturo Manny auf.[1]

Als seine Karriere Mitte der 1970er Jahre wieder bessere Rollen bereithielt, tötete sich Manni während der Dreharbeiten zu Fellinis Stadt der Frauen (La città delle donne) durch einen Schuss in die Leistengegend und verblutete. Sein Tod blieb ein Rätsel, da nie geklärt werden konnte, ob es sich um Selbstmord oder einen Unfall handelte. In Fellinis Requisite befanden sich während der Dreharbeiten mehrere Schusswaffen, zumal Manni, in seiner letzten Rolle, „Dr. Xavier Katzone“ einen Waffennarr und Frauenhelden spielte. Nach dem Tod seiner Ehefrau Krista Nell (1946–1975) hatte Manni unter Depressionen gelitten.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 1952: Die drei Korsaren (I tre corsari)
  • 1953: Mädchenhandel (La tratta delle bianche) – Regie: Luigi Comencini
  • 1953: Das Schiff der verlorenen Frauen (La nave delle donne maledette)
  • 1953: Sizilianische Leidenschaft (Cavalleria rusticana)
  • 1953: Die Wölfin von Kalabrien (La lupa)
  • 1954: Attila, die Geißel Gottes (Attila, flagello di dio)
  • 1954: El Alamein (Divisione folgore)
  • 1954: Torpedomänner greifen an (Siluri umani)
  • 1954: Zwei Nächte mit Kleopatra (Due notti con Cleopatra)
  • 1955: Der Fischer der goldenen Insel (Agguato sul mare (Glauco e Scilla))
  • 1955: Die Freundinnen (Le Amiche)
  • 1957: Ich laß mich nicht verführen (Poveri ma belli)
  • 1958: Aufstand der Gladiatoren (La rivolta dei gladiatori)
  • 1958: Dieb hin, Dieb her (Ladro lui, ladra lei)
  • 1958: Der Korsar von Monte Forte (Il pirata dello sparviero nero)
  • 1959: Die Legionen des Cäsaren (Le legioni di Cleopatra)
  • 1960: Austerlitz – Glanz einer Kaiserkrone (Austerlitz)
  • 1960: Der Fluch des Pharao (Il sepolcro dei re)
  • 1960: Die Sklaven Roms (La rivolta degli schiavi)
  • 1961: Alarm auf der Valiant (The Valiant)
  • 1961: Blumen für die Angeklagte (A porte chiuse)
  • 1961: Herkules erobert Atlantis (Ercole alla conquista di Atlantide)
  • 1961: Die Horden des Khan (Ursus e la ragazza tartata)
  • 1961: Die Jungfrauen von Rom (Le vergini di Roma)
  • 1962: Herr der Wüste (Lo sceicco rosso)
  • 1962: Die Normannen (I normanni)
  • 1963: Don Ramiro hat verspielt (Golia e il cavaliere mascherato)
  • 1963: Das Gold des Cäsaren (Oro per i cesari)
  • 1963: Das Mädchen La Pupa (La pupa)
  • 1964: Die Gigante von Rom (I giganti di Roma)
  • 1964: Mord am Canale Grande (Voir Vénise et crever)
  • 1964: Ursus und die Sklavin des Teufels (Ursus il terrore dei Kirghisi)
  • 1965: Kampf in der Villa Fiorita (The Battle of the Villa Fiorita)
  • 1966: Ringo mit den goldenen Pistolen (Johnny Oro)
  • 1966: Mademoiselle (Mademoiselle)
  • 1967: 7 Mann und ein Luder (7 hommes et une garce)
  • 1967: Unbezähmbare Angélique (Indomptable Angélique)
  • 1967: Western Jack (Un uomo, un cavallo, una pistola)
  • 1968: Angélique und der Sultan (Angélique et le sultan)
  • 1968: Bekreuzige Dich, Fremder (Straniero… fatti il segno della Croce!)
  • 1968: Ed ora… raccomanda l’anima a Dio!
  • 1968: Den Geiern zum Fraß (All'ultimo sangue)
  • 1968: Königstiger vor El Alamein (La battaglia di El Alamein)
  • 1969: Sartana – Töten war sein täglich Brot (Sono Sartana, il vostro becchino)
  • 1969: Die Schamlosen (Les Libertines)
  • 1970: Django und Sartana kommen (Arrivano Django e Sartana… è la fine!)
  • 1970: In der Glut des Mittags (La salamandra del deserto)
  • 1970: Tote werfen keine Schatten (Inginocchiati straniero… i cadaveri non fanno ombra!)
  • 1972: Colorado – Zwei Halunken im Goldrausch (Amico mio, frega tu… che frego io!)
  • 1973: Tödlicher Haß (Tony Arzenta (Big Guns))
  • 1973: Wilde Pferde (Valdez il mezzosangue)
  • 1974: Die Affäre Murri (Fatti di gente perbene)
  • 1974: Die Sünden der Lucrezia Borgia (Lucrezia giovane)
  • 1974: Wild Dogs (Cani Arrabbiati)
  • 1975: Ein göttliches Geschöpf (Divina creatura)
  • 1976: Abrechnung in San Franzisko (Gli esecutori)
  • 1976: Blutiger Schweiß (Poliziotti violenti)
  • 1976: Tote pflastern seinen Weg (Pronto ad uccidere)
  • 1978: Kommissar Mariani – Zum Tode verurteilt (Il commissario di ferro)
  • 1978: Silbersattel (Sella d'argento)
  • 1979: Der eingebildete Kranke (Il malato immaginario)
  • 1979: Ein Mann auf den Knien (Un uomo in ginocchio)
  • 1979: Der tödliche Kreis (Circuito chiuso)
  • 1980: Fellinis Stadt der Frauen (La città delle donne)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roberto Poppi, Artikel Ettore Manni, in: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Gremese 1998, S. 300/301
  2. Manni bei mymovies (italienisch)