Ernst Eschmann

Ernst Eschmann (* 25. Januar 1886 in Richterswil; † 29. September 1953 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller.

Leben und Wirken

Eschmann studierte deutsche Sprache und Literatur an der Universität Zürich und legte 1910 eine Promotionsarbeit über David Hess vor. Von 1915 bis 1935 unterrichtete er an der Töchterschule Zürich. Neben Kinderbüchern und Erzählungen für Jugendliche verfasste er auch Romane (Vorfrühling, 1915) sowie Dialektgedichte und -schauspiele (De Gizchrage, 1919; D’Revoluzzer, 1922). Daneben war er ab 1915 Redakteur des Jahrbuches für die Jugend Sylvesterbüchlein und ab 1928 des Häuslichen Herds. 1936 wurde er Präsident der Zürcher Sektion der Guten Schriften. Zu den Musikern Johann Karl Eschmann und Carl Eschmann-Dumur stand er in verwandtschaftlichem Verhältnis.[1]

Er fand auf dem Friedhof Rehalp seine letzte Ruhestätte.

Schriften

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heinz Theo Lutstorf: Professor Rudolf Wolf und seine Zeit. ETH-Bibliothek, Zürich 1993, S. 51.