Emmanuel Macron

Emmanuel Macron (2022)
Unterschrift

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron ([emaˈnɥɛl ʒɑ̃ miˈʃɛl fʁedeˈʁik maˈkʁɔ̃]) (* 21. Dezember 1977 in Amiens) ist seit Mai 2017 Staatspräsident der Französischen Republik und Kofürst von Andorra.

Er war von 2006 bis 2009 Mitglied der Sozialistischen Partei (Parti Socialiste, PS) und von August 2014 bis August 2016 Wirtschaftsminister im Kabinett Valls II unter Staatspräsident François Hollande (PS). Macron trat mit liberalen Positionen als Kandidat zur französischen Präsidentschaftswahl 2017 mit der von ihm gegründeten Partei En Marche, später La République en Marche (LREM), an. Bei den Präsidentschaftswahlen im April 2022 gewann er eine zweite Amtszeit.

Wegen seiner Initiativen, Reformen und seinem Engagement für die europäische Integration wird Emmanuel Macron weitgehend als einer der Anführer der Europäischen Union gesehen,[1][2] auch konnte Frankreich in seiner Präsidentschaft an internationalen Einfluss hinzugewinnen.[3]

Werdegang

Herkunft und Ausbildung

Macron wurde in der Stadt Amiens im nordfranzösischen Département Somme geboren. Sein Vater, Jean-Michel Macron, ist Professor für Neurologie; seine Mutter, Françoise Macron-Noguès, ist Kinderärztin und arbeitet beratend bei der gesetzlichen Sozialversicherung. Macron hat einen jüngeren Bruder, Laurent (* 1979), und eine jüngere Schwester, Estelle (* 1982), die wie die Eltern Ärzte sind, sowie einen Halbbruder, Gabriel, aus der zweiten Ehe seines Vaters mit der Psychiaterin Hélène Joly. Macrons Eltern ließen sich im Jahr 2010 scheiden.[4][5] Aus einer nichtreligiösen Familie stammend, ließ sich Macron als Zwölfjähriger bei Eintritt in die Jesuitenschule La Providence auf eigenen Wunsch römisch-katholisch taufen.[4] Mit 16 Jahren gewann Macron einen öffentlichen Wettbewerb in französischer Sprache und später einen dritten Preis im Klavierspiel am Konservatorium von Amiens.[6] Sein Baccalauréat (Abitur) erhielt er am renommierten Lycée Henri IV in Paris.[7]

Macron besuchte während zwei Jahren Vorbereitungsklassen für die Bewerbung auf Zulassung zur École normale supérieure (ENS) in Paris, die von jährlich rund 6000 Bewerbern nach einem strengen Wettbewerb 200 zulässt; Macron wurde nicht angenommen. Daraufhin studierte er Philosophie an der Universität Paris-Nanterre und Politikwissenschaft am Institut d’études politiques de Paris (Sciences Po) mit den Abschlüssen Maîtrise und Diplôme d'études approfondies. Abschlussarbeiten schrieb er über Machiavelli und Hegel. Während dieser Zeit arbeitete er von 1999 bis 2001 als Assistent des in Nanterre lehrenden Philosophen Paul Ricœur.[8][9] Die Aufnahmeprüfung zur Verwaltungshochschule École nationale d’administration (ENA) in Straßburg bestand Macron im zweiten Versuch, gehörte dann aber zu den Besten seines Jahrgangs, der Abschlussklasse „Léopold Senghor“.[4][10] An der ENA engagierte er sich, wie schon in seiner Jugend in Amiens, am Theater. Aus seinem Jahrgang rekrutierte er später zahlreiche Freunde zur Unterstützung seiner Präsidentschaftskampagne. Praktika führten ihn in die Präfektur des Départements Oise sowie ein halbes Jahr an die französische Botschaft in Abuja, Nigeria.[4]

Berufstätigkeit vor der Annahme politischer Ämter

In der staatlichen Finanzinspektion

Nach seinem ENA-Abschluss wurde Macron eine Stellung in einer der drei höchsten Institutionen der Staatsverwaltung angeboten, und so arbeitete er ab 2005 als Finanzdirektor im öffentlichen Dienst bei der Inspection des Finances im Finanzministerium, die als finanzpolitischn Leitzentrale des französischen Staates gilt. Hier lernte Macron Jacques Attali kennen, einen Wirtschaftsprofessor, Publizisten und langjährigen Berater von Staatspräsident François Mitterrand, der ihn dem neuen Präsidenten, François Hollande, als Berater empfahl.[11][12]

Als Investmentbanker

Nach seiner Tätigkeit im Finanzministerium arbeitete Macron im Institut Montaigne, einer wirtschaftsliberalen Denkfabrik in Paris. Eingeführt von seinem Förderer, Jacques Attali, und Serge Weinberg, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von La Redoute und Verwaltungsratspräsidenten von Sanofi, erhielt er 2008 im Alter von 31 Jahren eine Stellung im Investmentbanking bei Rothschild & Cie in Paris.[13][14][15] Zwei Jahre später wurde er Partner (associé-gérant) bei Rothschild. Im Jahr 2012 begleitete Macron eine der größten Übernahmen des Jahres, den Kauf der Babynahrungssparte des US-amerikanischen Konzerns Pfizer durch Nestlé für 11,9 Milliarden US-Dollar. Das linke Wochenmagazin L’Obs bezeichnete Macron in der Rückschau auf das Jahr als „l’enfant prodige de l’Elysée“ („Wunderknabe aus dem Élysée-Palast“).[16][17]

Politische Laufbahn bis 2017

Tätigkeit im Präsidialamt und Ernennung zum Wirtschaftsminister

Als François Hollande im Mai 2012 die Präsidentschaftswahl gewann, gab Macron seine Stellung bei der Investmentbank Rothschild & Cie auf, wechselte in den Präsidialstab und wurde Hollandes Berater für Wirtschafts- und Finanzpolitik. Zudem war er von Mai 2012 bis Juni 2014 als stellvertretender Generalsekretär des Präsidialamtes im Élysée-Palast tätig.[18]

Das Gebäude des Ministère de l’Economie et des Finances, zu Deutsch Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, wird auch nach dem Pariser Stadtteil Bercy genannt

Im Wahlkampf hatte Hollande Frankreich als erbitterten „Gegner der Finanzmärkte“ bezeichnet und Arnaud Montebourg, einen Globalisierungskritiker, zum Wirtschaftsminister ernannt. Macron hatte als Berater des Präsidialstabs die Funktion, als wirtschaftsfreundliches Gegengewicht zu Montebourg zu agieren. Macron galt als Mann ohne eigene Hausmacht in der Partei, der keinem Flügel zugerechnet werden konnte.[19][20]

Als sich der US-amerikanische Konzern General Electric 2014 anschickte, das französische Unternehmen Alstom zu übernehmen, wollte Montebourg es vorbeugend verstaatlichen. Macron gelang es, sowohl Hollande als auch Valls zu überzeugen, diesen Schritt nicht zu unterstützen. Im Vorfeld hatte er ohne Wissen Montebourgs eine Beratungsfirma beauftragt, verschiedene Übernahmeszenarien zu prüfen.[21] In diesem Zusammenhang verkündete er: „Wir sind nicht berechtigt, uns einzumischen. Wir haben keine dirigistische Wirtschaft, schließlich sind wir nicht in Venezuela.“[22]

Mitte 2014 erwog Macron, von seiner Beratertätigkeit im Élysée-Palast zurückzutreten, da er keine Möglichkeit sah, ohne Unterstützung eines Parteiflügels Minister zu werden. Nach dem schlechten Abschneiden des linken Regierungsbündnisses bei den Kommunalwahlen im März 2014 war es Montebourg gelungen, Finanzminister Pierre Moscovici aus dem Amt zu drängen und wichtige Teile des Finanzministeriums in sein Ressort einzugliedern. Dies galt als Sieg des linken Flügels in der Regierung Hollandes. Die Situation änderte sich, als sich im Sommer 2014 der Konflikt zwischen linkem und rechtem Flügel verstärkte. Vertreter der Linken forderten die Aufgabe des Sparkurses der Regierung und eine veränderte Währungspolitik.[23] Dies führte zur Auflösung des Kabinetts Valls I. Die linken Minister, Arnaud Montebourg, Benoît Hamon und Aurélie Filippetti, schieden aus, und das Kabinett Valls II wurde gebildet. Am 26. August 2014 ernannte Präsident Hollande Macron zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales.[24] Dies wurde als Signal gedeutet, Hollande strebe einen unternehmerfreundlicheren Kurs an und wolle eine Konfrontation mit Deutschland über die Euro-Währungspolitik vermeiden. In der Presse wurde Macron mehrfach als „Anti-Montebourg“ bezeichnet.[25] 2014 nahm Macron an der Bilderberg-Konferenz teil und hielt dort einen Vortrag über den Zustand der französischen Wirtschaft.[26]

Macron stand für einen Reformkurs, der mit der sozialdemokratischen Linie brach:[27][28] Er war es, der als wichtigster Wirtschaftsberater Hollandes federführend ein Reformpaket (Pacte de Responsabilité et Solidarité)[29] entwarf, das unter anderem mit Steuererleichterungen für Unternehmen die französische Wirtschaft ankurbeln sollte.[30] Macron ermöglichte dabei den Verkauf des Telekommunikationsanbieters SFR an Patrick Drahi, den sein Vorgänger, Montebourg, hatte verhindern wollen.[31] Er strebte zudem eine Erweiterung der Öffnungszeiten der Geschäfte an und erwirkte die Liberalisierung des Fernbusverkehrs. Im Herbst 2014 forderte Macron von Deutschland ein Programm über 50 Milliarden Euro zur Belebung der Wirtschaft in der Eurozone.[32]

Emmanuel Macron (2014)

Nach dem Abgang der linken Minister um Montebourg und Hamon gab es Konflikte innerhalb des PS. Bis zu einem Drittel der sozialistischen Abgeordneten stimmten gegen wichtige Gesetzesvorhaben der Regierung, die so bei mehreren Abstimmungen in der Nationalversammlung keine Mehrheit hatte. Der Premierminister, Manuel Valls, konnte Reformen nur noch per Notverordnung gemäß Artikel 49 Absatz 3 der französischen Verfassung durchsetzen.[33]

Am 17. Februar 2015 wurde Macrons Reformpaket der Nationalversammlung als Gesetzentwurf (loi Macron) vorgelegt. In langwierigen parlamentarischen Beratungen mit etwa 3000 Änderungsanträgen wuchs der Entwurf zu einem aus 200 Artikeln bestehenden Gesetzestext an. Sollte das Gesetz ursprünglich wirtschaftsfreundlich sein und den Arbeitsmarkt liberalisieren, so galt die in Kraft getretene Version rechten Kritikern als zu kompliziert und dem linken Flügel des PS als Abbau des Sozialstaats.[34] Dabei tastete die loi Macron weder die 35-Stunden-Woche noch den Kündigungsschutz oder Mindestlohn an. Die Gewerkschaft CGT (Confédération générale du travail) führte eine Reihe von Aktionen gegen das Gesetz durch.[35][36] Nach einer polemischen Auseinandersetzung Macrons mit demonstrierenden Gewerkschaftern im Mai 2016 galt er vielen PS-Mitgliedern als rotes Tuch; unter anderem sagte er, wer sich einen Anzug leisten wolle, müsse dafür schuften.[37] So forderten Umfragen zufolge 52 Prozent der Franzosen im Juni 2016 seinen Rücktritt vom Ministeramt.[38] Bekannt war auch das angespannte Verhältnis Macrons zu Manuel Valls, mit dem es zu harten Auseinandersetzungen gekommen sein soll.[39] Im Juli 2016 drohte Hollande Macron mit Entlassung.[40] Am 30. August 2016 trat Macron zurück. Intern galt sein Rücktritt nicht als überraschend. Zu diesem Zeitpunkt hatte er sein Budget für Repräsentationsaufgaben (frais de représentation) bereits zu 80 Prozent aufgebraucht, was darauf schließen ließ, dass er nicht bis zum Ende des Jahres im Amt bleiben wollte.[41]

Parteigründung und Präsidentschaftskandidatur

Im April 2016, etwa ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl 2017, machte Macron die Gründung einer eigenen politischen Bewegung namens En Marche bekannt.[42] Sein Rücktritt am 30. August als Wirtschaftsminister wurde innerhalb des PS sehr kritisch und als „Verrat“ an der Regierung gesehen.[43] Der Premierminister, Manuel Valls, warf Macron fehlende Loyalität vor.[44] Mit seinem Rücktritt befeuerte Macron Spekulationen über eine eigene Präsidentschaftskandidatur.[45] Eine Umfrage in der Sozialistischen Partei ergab, dass Macron in einer Kampfabstimmung über die PS-Kandidatur gegen Arnaud Montebourg unterliegen würde. Doch würde er besser als Hollande und Valls abschneiden.[46] Als Macron erklärte, nicht an der Kandidatenwahl des PS teilzunehmen, sondern sich an der Spitze einer neuen „Bewegung“ aufzustellen, schloss der Generalsekretär des PS, Jean-Christophe Cambadélis, eine Unterstützung Macrons durch den PS kategorisch aus.[47] Macron gab schließlich am 16. November 2016 bekannt, dass er als unabhängiger Kandidat zur Präsidentschaftswahl 2017 antreten werde.[48] Dies sei unwiderruflich, und er werde auch dann antreten, wenn Hollande für eine Wiederwahl kandidiere.[49] Damit war Macron nach Arnaud Montebourg und Benoît Hamon der dritte ehemalige Minister Hollandes, der seine Präsidentschaftskandidatur erklärte. Macron gelang es in kurzer Zeit, für seine Kandidatur außergewöhnlich hohe Spenden (rund 16 Millionen Euro) zu sammeln.[50][51] Die Kandidatur Macrons galt als Symbol für die Zersplitterung des linken Parteienspektrums. Manuel Valls kritisierte sie als „unverantwortlichen naiven Alleingang“, der das linke Lager erheblich schwäche.[52]

Macron galt Anfang 2017 als populärer Kandidat, dem zunächst aber nur ein Achtungserfolg zugetraut wurde. Sowohl die Républicains als auch die Sozialistische Partei hatten mit Alain Juppé und Arnaud Montebourg deutlich populärere Kandidaten.[53] Jedoch führten die internen Vorwahlen in beiden Parteien zu einer Überraschung: Juppé und Montebourg scheiterten, und es gewannen die jeweils extremeren Kandidaten mit drastischeren Programmen. So forderte der Republikaner François Fillon etwa die Entlassung von 500.000 Beamten,[54] und eine Hauptforderung des Sozialisten Benoît Hamon war die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, das selbst bei vielen seiner Parteigenossen umstritten war. Für Macron war diese Konstellation ideal, er galt nun als Kandidat des Ausgleichs und der Mitte. Als im Verlauf des Wahlkampfes gegen Fillon Korruptionsvorwürfe erhoben wurden, drehte sich die Stimmungslage weiter zugunsten Macrons. Bei den Sozialisten spitzte sich unterdessen der Streit zwischen den Parteiflügeln zu. Der unterlegene Kandidat des rechten Flügels, Valls, verweigerte Hamon die Gefolgschaft und erklärte, er werde Macron unterstützen.[55] Die Sozialisten zerstritten sich in aller Öffentlichkeit.[56] Macron profitierte vom plötzlichen Ansehensverlust der konkurrierenden Parteien, die bis dahin die politische Landschaft Frankreichs bestimmt hatten. Die gleichzeitige Schwäche der Republikaner und der Sozialisten war eine historisch einmalige Konstellation, die die traditionelle Rechts-Links-Spaltung aufhob.

Im Januar 2017 ergaben Umfragen, dass Macron im ersten Wahlgang zwischen 21 und 23 Prozent der Stimmen erzielen und eine anschließende Stichwahl gegen die rechtsextreme Marine Le Pen (ihre Prognose für den ersten Wahlgang: 25 bis 27 Prozent) gewinnen könnte.[57] Zu diesem Zeitpunkt zählte En Marche rund 136.000 Mitglieder, und es waren Spenden in Höhe von 4 Millionen Euro eingegangen.[58] Im Februar geriet Macron wegen seiner Aussagen zur französischen Kolonialzeit in die Kritik – er hatte die französische Kolonisierung bei einem Algerienbesuch als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet und verlor dadurch in Umfragen mehrere Prozent.[59][60] Im Februar erklärte der Zentrumspolitiker François Bayrou seine Unterstützung Macrons und damit seinen Verzicht auf eine eigene Präsidentschaftskandidatur, was Macron wieder steigende Umfragewerte einbrachte.[61] Vorwürfe der Plattform WikiLeaks über mögliche Skandale Macrons stellten sich als unbegründet heraus.[62] Am 2. März 2017 präsentierte Macron sein Programm für die Präsidentenwahl.[63] Von politischen Beobachtern wurde es als wirtschaftsfreundlich, sozialliberal, pro-europäisch eingeordnet. Fillon erhob den Vorwurf, es sei eine Kopie seines eigenen Programms.[64][65][66][67]

Macron wurde von ehemaligen Weggefährten aus der sozialistischen Regierung mehrfach hart angegriffen. So verglich Vincent Peillon Macron und seine Bewegung En Marche sogar mit Gaskammern,[68] Manuel Valls bezeichnete Macron als Schuft, der keine Grenzen kenne, (« Macron, lui, est méchant [… et …] n’a […] pas de limites »).[69] und François Hollande warf Macron vor, ihn systematisch hintergangen zu haben.[70]

In der ersten Wahlrunde am 23. April 2017 erreichte Emmanuel Macron mit 24 Prozent der Stimmen das beste Ergebnis aller elf Kandidaten und trat daher am 7. Mai in der Stichwahl gegen Marine Le Pen vom Front National an, die in der ersten Runde 21,3 Prozent erreicht hatte.[71] Die in der ersten Runde unterlegenen Kandidaten der Sozialisten und Republikaner, Hamon und Fillon, riefen in der Stichwahl zur Wahl Macrons auf, um eine Präsidentschaft Le Pens zu verhindern. In der Stichwahl erhielt Macron (bei einer Wahlbeteiligung von 74,6 Prozent) 66,1 Prozent der Stimmen.[72]

Die FAZ berichtete im Oktober 2019 über das Buch „Opération Macron“[73] von Eric Stemmelen, einem ehemaligen Programmdirektor des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders France 2. Die Medien, so eine These Stemmelens, hätten das Drehbuch zu Emmanuel Macrons Machtübernahme geschrieben. Sie gehörten zehn Milliardären, deren Fernseh- und Radiosender einen Marktanteil von über 50 Prozent erreichten. Bei den Tageszeitungen kontrollierten sie 90 Prozent der Gesamtauflage aller französischen Zeitungen. Der Autor spricht von einer „Oligarchie“, die Macron durch Manipulation an die Macht gebracht habe.[74] Der Vorgang habe 2014 mit Macrons Ernennung zum Wirtschaftsminister begonnen. Auch die Untersuchungen gegen François Fillon im Wahlkampf 2017 seien Teil der Kampagne gewesen, die maßgeblich von Jean-Pierre Jouyet angeführt wurde, der mit einer Erbin des Champagner-Hauses Taittinger verheiratet sei. Pierre-Emmanuel Taittinger wollte ursprünglich selbst zur Präsidentschaftswahl 2017 antreten.

Politische Positionen im Wahlkampf 2017

  • Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik: Macron fordert einen Abbau von Regulierungen für Unternehmen.[75] Er möchte das Arbeitsrecht auf grundsätzliche Normen beschränken sowie die 35-Stunden-Woche beibehalten, wobei die Branchen und Unternehmen flexiblere Arbeitszeiten aushandeln können sollen.[76] Macron plant den Aufbau eines universellen Rentensystems, das die 37 speziellen Rentensysteme ersetzt und gleichermaßen für Beamte wie Angestellte gilt.[76] Er will die Beibehaltung des Renteneintritts mit 62 Jahren oder nach 42 Jahren Beitragszahlungen bis 2022 garantieren.[76] Arbeitslosenunterstützung fordert er auch für Selbstständige und Freiberufler sowie für Arbeitnehmer, die selbst kündigen. Sie soll jedoch entzogen werden können, bei Ablehnung von akzeptablen Arbeitsangeboten oder fehlendem Engagement bei der Arbeitssuche.[76] Er plant die Streichung von 120.000 Beamtenstellen, außer in Hospitälern.[76] In sozialen Brennpunkten fordert er mehr Lehrer- und Polizistenstellen.[63]
  • Finanz- und Steuerpolitik: Macron will die öffentlichen Ausgaben binnen fünf Jahren um 60 Milliarden Euro reduzieren durch Einsparungen im Gesundheitswesen (15 Milliarden Euro), bei den Gebietskörperschaften (10 Milliarden Euro), bei den Staatsausgaben (25 Milliarden Euro), durch Senkung der Arbeitslosigkeit (10 Milliarden Euro). Er plant Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Euro, davon 15 Milliarden Euro für Aus- und Weiterbildung, 15 Milliarden Euro für den ökologischen und energetischen Wandel sowie jeweils 5 Milliarden Euro für die Landwirtschaft, das Gesundheitswesen, das Verkehrswesen und die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung. Er will die Unternehmenssteuern von 33,3 Prozent auf 25 Prozent senken und plant eine Reform der Vermögenssteuer, die Kapital, das investiert wird, von der Besteuerung ausnimmt, außer Immobilieneinkünfte.[76]
  • Energie- und Umweltpolitik: Macron möchte die Abhängigkeit Frankreichs von der Atomenergie vermindern. Einen Ausstieg aus dieser lehnt er ab. Er fordert ein umweltfreundliches Steuersystem, um eine Wirtschaft mit niedrigem CO2-Ausstoß zu erreichen.[76]
  • Asylpolitik: Macron fordert eine schnellere Bearbeitung von Asylverfahren, zur Ermöglichung einer zügigen Ausbildung und Integration für Personen mit Asylrecht und einer zügigen Abschiebung von Personen ohne Asylrecht.[76]
  • Europapolitik: Macron tritt für eine Demokratisierung der Europäischen Union ein.[Quelle benötigt] Er möchte das Schengener Abkommen beibehalten und fordert die Verstärkung von Frontex durch 5.000 neue Grenzbeamte an den EU-Außengrenzen sowie ein gemeinsames Informationssystem für besseren Austausch bei der Bekämpfung von organisiertem Verbrechen und Terrorismus.[76] Zudem plädiert er für gemeinsame Institutionen für die Eurozone.[63] Er fordert die Einrichtung eines Budgets der Eurozone in Höhe von mehreren 100 Milliarden Euro für Investitionen, das von einem Parlament der Eurozone legitimiert und kontrolliert und von einem Minister für Wirtschaft und Finanzen der Eurozone gesteuert werden soll.[76] Eine solche europäische Transferunion und damit Euro-Anleihen und die Vergemeinschaftung von Staatsschulden wird von Politikern insbesondere in Deutschland kritisiert. Sie erwarten stattdessen verstärkte Anstrengungen der französischen Politik, die eigene Wirtschaft voranzubringen.[77] Macron bezeichnete Deutschlands Außenhandelsüberschuss im Präsidentschaftswahlkampf als „nicht mehr tragbar“.[78]

Sonstige politische Positionen

In einem von der Zeit in Auszügen wiedergegebenen Interview, das am 23. Dezember 2020 in L’Express erschien, positionierte Macron sich zu weiteren Feldern:

  • Rolle des Staates: Bei den Franzosen stehe der Staat einerseits für Einheit, andererseits für Zwang. Man empfinde für ihn eine Form der Hassliebe. Für alles, was nicht funktioniere, werde dem Staat die Schuld gegeben, weshalb das Vertrauen in dessen Strukturen und in die politischen Verantwortlichen „seit Jahrzehnten schwächer als anderswo“ sei.
  • Öffentliche Meinungsbildung in der Corona-Pandemie: Nicht geäußerte Zweifel, die auch Fortschritt und Erkenntnis bringen könnten, seien das Problem, sondern Obskurantismus. Als Hauptproblem sieht Macron das Schwinden jeder Hierarchie in einer Gesellschaft, in der permanent kommentiert und alle Äußerungen unabhängig von fachlicher Kompetenz für gleichwertig angesehen würden. Es entstehe ein Teufelskreis: „Eine Gleichmacherei, die zum Skeptizismus führt, erzeugt Obskurantismus. Der steht im Gegensatz zum kartesianischen Fundament des rationalen Denkens und der Wahrheit, und so entstehen Verschwörungstheorien.“
  • Kulturelle Identität der Franzosen: Französisch zu sein, bedeutet für Macron zunächst, „in einer Sprache und in einer Geschichte zu Hause zu sein, also ein Schicksal zu teilen.“ Speziell bei der Einbürgerung werde man deshalb die Anforderungen bei Geschichts- und Französischkenntnissen anheben. „Wenn bestimmte Leute unser Fundament angreifen und infrage stellen, unsere Werte ablehnen, die Gleichstellung der Geschlechter, die Laizität – dann können sie keine Franzosen sein, denn sie lehnen die Grundprinzipien ab.“ Macrons Integrationskonzept schließt aber ein, dass Einbürgerungswillige sich zum republikanischen Modell bekennen, ohne die eigenen kulturellen Wurzeln zu verleugnen. Außerhalb Frankreichs Geborene brächten Einzigartiges und Bedeutungsvolles mit, das anzuerkennen sei. „Jeder muss zwischen unterschiedlichen kulturellen Horizonten leben dürfen.“
  • Bindung an Europa: Fortschritts- und Zukunftsoptimismus bindet Macron an gemeinsames Handeln der Franzosen nicht zuletzt im europäischen Rahmen, der sich positiv entwickle, wie etwa neuerdings die Einigung auf Konjunkturanreize durch gemeinsame Verschuldung und auf eine u. a. militärisch und technologisch untersetzte strategische Autonomie zeige. Frankreichs Vorankommen hänge von der Souveränität Europas ab. „Das Wir ist ein Handlungsprinzip, es ist unsere historische, kulturelle Identität und zugleich eine Praxis für heute und morgen.“[82]

Präsidentschaft

Macron im November 2018 in Péronne anlässlich der Feierlichkeiten zum Waffenstillstand 1918

Nach seinem Sieg in der Stichwahl zur Präsidentschaft am 7. Mai 2017 versammelte Macron Zehntausende Anhänger auf dem Innenhof des Louvre und unterstrich damit symbolisch seine Entscheidung, abseits der bisherigen parteipolitischen Linien einen Neuanfang zu versuchen (die Rechten versammeln sich nach Wahlsiegen traditionell auf der Place de la Concorde, die Linken auf der Place de la Bastille).[83] Am 14. Mai 2017 wurde Macron ins Amt eingeführt und übernahm die Amtsgeschäfte von François Hollande. Seit dem Tag ist er kraft Amtes unter anderem auch Kofürst von Andorra.[84] Am folgenden Tag ernannte er den bisherigen Bürgermeister von Le Havre, Édouard Philippe, zum neuen Premierminister. Die Wahl des Politikers der konservativen Républicains sollte vor der anstehenden Parlamentswahl Macrons Bemühen um eine parteien- und lagerübergreifende Mehrheit unterstützen.[85] Am Abend besuchte Macron auf seiner ersten Auslandsreise der Tradition entsprechend die deutsche Regierungschefin.[86] Auch mehrere Schlüsselpositionen im Kabinett Philippe I und Kabinett Philippe II sind mit Personen wie dem Premierminister Édouard Philippe selbst und dem Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire besetzt, die eine Affinität zur Europäischen Union und besonders zu Deutschland aufweisen.[87] Im Juli 2020 kündigte Macron nach einem schlechten Abschneiden in den Kommunalwahlen eine Neubildung der Regierung seines Premierministers, Édouard Philippe, an. Es folgten mehrere Regierungsumbildungen (siehe französische Regierung).

Am 3. März 2022, einen Tag vor Ablauf der Bewerbungsfrist für die Präsidentschaftswahl 2022, kündigte Macron seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an.[88] Beim ersten Wahlgang am 10. April 2022 erhielt er rund 27 Prozent der abgegebenen Stimmen und platzierte sich vor seiner Hauptkonkurrentin, Marine Le Pen.[89] Drei Tage vor dem zweiten Wahlgang, der erforderlichen Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten, versuchten die Regierungschefs Deutschlands (Olaf Scholz), Spaniens (Pedro Sánchez) und Portugals (António Costa) in einem Gastbeitrag in der liberalen Tageszeitung Le Monde im Sinne der Einheit Europas Einfluss auf die Wahl zu nehmen, indem sie sich indirekt gegen die Europakritikerin Le Pen und für Macron aussprachen.[90] Bei der Stichwahl am 24. April erhielt Macron 58,55 Prozent der Stimmen und wurde für eine zweite Amtszeit gewählt. Umfragen ergaben, dass 42 Prozent derer, die für ihn stimmten, dies vor allem taten, weil sie den Zugang zum Präsidentenamt für Le Pen blockieren wollten, und nicht, weil sie Macron für einen guten Kandidaten hielten.[91] 61 Prozent der Franzosen wünschten in den Tagen nach Macrons Sieg, die Mehrheit der am 12. und 19. Juni 2022 zu wählenden Volksvertreter in der Nationalversammlung möge aus Gegnern Macrons bestehen; demnach bevorzugt die Mehrheit der Franzosen eine erneute Cohabitation, wie sie bereits in mehreren Phasen zwischen 1986 und 2002 bestand.[92] Dem steht das Mehrheitswahlrecht entgegen: Erhebungen vom Mai sahen zwar das Linksbündnis NUPES (Nouvelle union populaire écologique et sociale aus den Parteien La France insoumise, Sozialisten, Grünen und Kommunisten)[93] im ersten Wahlgang am 12. Juni als Gewinner der relativen Mehrheit aller Stimmen (etwa 28 Prozent); zugleich sagten sie voraus, dass Macrons Partei in 300 bis 350 Wahlkreisen die Mehrheit der Wählerstimmen und somit das Deputat für die Vertretung dieser Kreise im französischen Parlament, der Nationalversammlung, erhalten würden, was eine absolute Mehrheit bedeutete, während Jean-Luc Mélenchons Linksbündnis auf 105 bis 168 gewonnene Wahlkreise käme, Marine Le Pens Rassemblement National auf 52 bis 80 und die konservativen Républicains auf 30 bis 48 Kreise.[94]

Innenpolitik

Im Juli 2017 wurde ein Gesetz zur „Steigerung der politischen Moral“ verabschiedet. Es sieht u. a. vor, dass Abgeordnete künftig keine Angehörigen als Mitarbeiter mehr beschäftigen dürfen. Außerdem müssen von ihnen Belege für die Spesenentschädigung vorgelegt werden, und bei einem nachgewiesenen Verbrechen verlieren sie bei ihrer Verurteilung die Wählbarkeit.[95] Das Gesetz war zum Teil eine Reaktion auf Vorwürfe, die gegen François Fillon im Wahlkampf erhoben worden waren.[96]

Im Vorfeld des 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs sprach sich Macron für eine legitime Huldigung Philippe Pétains aus, der als Held der Schlacht um Verdun von 1916, zugleich aber als Kollaborateur mit dem nationalsozialistischen Deutschland im Zweiten Weltkrieg gilt.[97][98]

Im September 2017 wurde eine umfangreiche Arbeitsmarktreform verabschiedet. Der Kündigungsschutz wurde dabei gelockert und die Höhe von Abfindungen für gekündigte Mitarbeiter zeitlich und in der finanziellen Höhe begrenzt. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern (dies sind etwa 95 Prozent aller französischen Unternehmen)[99] können nun Branchenvereinbarungen etwa über Arbeitszeiten und Gehälter umgehen und mehr Entscheidungen betriebsintern regeln, ohne die Gewerkschaften einzubeziehen.[100][101][102]

Parallel dazu wurde wie im Wahlkampf angekündigt die Vermögenssteuer weitgehend abgeschafft – die Besteuerung von Immobilienbesitz blieb erhalten – mit der Absicht, Steuerflüchtlingen eine Rückkehr nach Frankreich zu erleichtern, die damit wiederum zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen sollen. Dies begünstigte Vermögende, und da gleichzeitig Sozialleistungen gekürzt wurden,[103] wurden diese Reformen angesichts von rund 8,8 Millionen Franzosen unterhalb der Armutsgrenze von der linken Opposition kritisiert, weshalb er auch von dieser als „Präsident der Reichen“ getadelt wurde. Demgegenüber hatte sein linker Gegenkandidat, der Sozialist Benoît Hamon, für seine Präsidentschaft ein Grundeinkommen für Geringverdiener geplant. Im September 2018 stellte Macron einen Plan zur Überwindung der Armut in Frankreich mit einem Aktivitätseinkommen mit Pflicht zur Arbeitssuche vor:[104] Ein „Revenu universel d’activité“ im Unterschied zum „Revenu d’inactivité“ (Arbeitslosengeld) und aufbauend auf dem bisher gezahlten „Revenu de solidarité active“ soll den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die Ideale der Französischen Republik von Gleichheit und Brüderlichkeit ((Liberté) égalité, fraternité) einlösen. Sozialleistungen sollen gebündelt und vereinfacht werden. Das „Aktivitätseinkommen“ soll ein Grundeinkommen sein, nicht bedingungslos für alle in Frankreich lebenden Menschen, soll jedoch jedem Bürger zustehen und durch Investitionen in mehr Plätze in Kindertagesstätten ergänzt werden. Die Höhe war im Herbst 2018 noch offen.[105]

Anfang 2018 präsentierte Macron den Entwurf für eine Verschärfung des Asylrechts in Frankreich. Ziel des Gesetzespakets soll sein, dass Asylverfahren schneller bearbeitet werden, die Fristen zu Gegenklagen verkürzt und Abschiebungen erleichtert werden. Der Vorschlag wurde in der En-Marche-Fraktion im französischen Parlament kontrovers diskutiert und brachte Macron erstmals massive Kritik aus den eigenen Reihen von Abgeordneten ein, die diesen Vorschlag in Teilen als zu hart ansahen.[106] Schließlich stimmte trotz allem eine Parlamentsmehrheit dem Gesetz zu.

Auf großen Widerstand traf die geplante Bahnreform. Die Regierung schlug im April 2018 vor, den aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammenden Sonderstatus für Eisenbahner bei Neueinstellungen abzuschaffen. Dieser Sonderstatus erlaubt es Angehörigen der Staatsbahn SNCF, mit 57 Jahren in Rente zu gehen; darüber hinaus sind sie faktisch unkündbar und haben weitreichende Vergünstigungen wie Betriebswohnungen und Gratisfahrkarten für Verwandte. Außerdem soll die geplante Reform es privaten Anbietern ermöglichen, eigene Züge in Frankreich verkehren zu lassen. Im Gegenzug erklärte die Regierung ihre Absicht, den Staat einen Teil der Schulden der SNCF übernehmen zu lassen und soziale Sicherheiten für die Arbeitnehmer zu garantieren. Die Eisenbahngewerkschaften lehnten die Pläne ab und starteten einen zunächst zweimonatigen Streik, in dessen Verlauf an zwei Tagen pro Woche gestreikt wurde, und dies in unregelmäßigem Rhythmus.[107] Die Streikenden schafften es jedoch nicht, die Regierung zum Einlenken zu zwingen. Zwar wurde der Streik verlängert, erschöpfte sich aber zusehends. Mitte Juli war der Betrieb wieder normal, wenngleich zwei Gewerkschaften zur Fortsetzung der Arbeitsniederlegungen über den Juli hinaus aufriefen. Die etwa drei Monate Streik hatten die SNCF 790 Millionen Euro gekostet.[108]

Zeitgleich mit dem Beginn des Eisenbahnerstreiks besetzten Studenten Universitäten in ganz Frankreich, da sie die geplante Reform der Studienplatzvergabe ablehnten. Das bisher gültige Losverfahren zur Vergabe von Studienplätzen soll ersetzt werden durch Aufnahmekriterien, die die Universitäten selbst festlegen.[109] Die betroffenen Hochschulen wurden schließlich von der Polizei geräumt.

Im April 2019 führte Macron einen „allgemeinen nationalen Dienst“ (Service national universel, SNU) ein, der ab 2021 für alle jungen Franzosen zwischen 16 und 25 Jahren verpflichtend wird. Er dauert zunächst einen Monat und kann in zivilen und militärischen Einrichtungen geleistet werden. Ziel dieser allgemeinen Dienstpflicht ist es, die Werte der Französischen Republik zu vermitteln, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und das soziale Engagement zu fördern.[110]

Die COVID-19-Pandemie in Frankreich begann im März 2020; seit Anfang 2021 gibt es Impfstoffe dagegen. 2021 verbreiteten sich zunächst die ansteckendere Alpha-Variante und dann die ansteckendere Delta-Variante. Im Dezember verbreitete sich die noch ansteckendere Omikron-Variante so stark, dass sie seitdem dominiert. Macron hält (Stand 20. Januar 2022) an seinem Credo fest, die Schulen offenzuhalten; sie öffneten nach den Weihnachtsferien 2021/22 trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 3.000.[111]

Macron sagte in einer Fernsehansprache am 12. Juli 2021, die Frage der Impfpflicht stelle sich nicht nur für Menschen in exponierten Berufen (z. B. Gesundheitswesen), sondern für die gesamte Bevölkerung. Danach stieg die Zahl der COVID-19-Impfungen deutlich an (siehe hier).[112] Seit Dezember 2021 dominiert in Frankreich die noch ansteckendere Omikron-Variante. Macron sagte am 5. Januar 2022, er habe „große Lust, den Ungeimpften auf den Wecker zu fallen.“ Impfgegner untergrüben die Grundlagen der Nation. „Wenn meine Freiheit die der anderen bedroht, dann handle ich verantwortungslos“, und Verantwortungslosigkeit widerspreche dem Bürgersinn. In diesen Worten Macrons kann eine Reaktion auf die unerwarteten Schwierigkeiten der Regierung verstanden werden, das Gesetz zum neuen Impfpass in der Nationalversammlung durchzusetzen.[113]

Außenpolitik

Zum Bürgerkrieg in Syrien kündigte Macron am 21. Juni 2017 in einem langen Interview mit acht europäischen Zeitungen (Le Figaro, Süddeutsche Zeitung,[114] Le Soir, The Guardian, Corriere della Sera, El País, Gazeta Wyborcza und Le Temps) einen Kurswechsel an. Das Problem solle von nicht-syrischen Mächten in erster Linie nicht militärisch, sondern politisch angegangen werden, das bisherige Vorgehen sei ein Fehler gewesen. Ein wirklicher Wandel bestehe ab sofort darin, dass es nicht mehr in erster Linie um die Absetzung von Baschar al-Assad gehe, denn niemand habe bisher einen rechtmäßigen Nachfolger für diesen aufzeigen können. Macron stellte in der Syrienfrage vier Prinzipien auf: 1. Entschlossener Kampf gegen die Terrorgruppen, diese seien Feinde, von denen islamistische Anschläge ausgingen. In diesem Kampf brauche man Russland als Bündnispartner. 2. Schaffung einer gewisseb Stabilität in Syrien, um einen weiteren Failed State (gescheiterten Staat) zu vermeiden. Macron wolle zehn Jahre „Neokonservatismus“ in der Außenpolitik beenden, die er negativ bewerte, besonders auf Libyen und den Irak bezogen. Man könne die Demokratie nicht von außen in ein Land bringen, wenn die Leute dort das nicht wollten. 3. Zwei rote Linien im Syrien-Konflikt: den Chemiewaffen-Einsatz und den ungehinderten Zugang für Hilfsmaßnahmen. Das sei Putin von Macron „sehr deutlich“ gesagt worden. Jeder Einsatz von Chemiewaffen werde von Frankreich, sogar im Alleingang, eine Antwort erhalten; in diesem Punkt stimme man mit den Vereinigten Staaten überein. 4. Die Stabilität Syriens als mittelfristiges Ziel; dazu gehöre, dass Minderheiten im Land rechtlich anerkannt würden.[115]

Als erster Regierungschef der westlichen Welt besuchte Macron Saudi-Arabien seit der Ermordung von Jamal Khashoggi.[116]

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 war Macron der einzige der westlichen Staats- und Regierungschefs, der noch in regelmäßigem Kontakt zum russischen Präsidenten, Wladimir Putin, stand.[117][118][119] Dafür wurde er von dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki mit den Worten kritisiert „Es habe auch niemand mit Adolf Hitler verhandelt“. Macron entgegnete daraufhin drei Tage vor der französischen Präsidentschaftswahl und vor dem Hintergrund, dass Morawiecki Macrons politische Gegnerin bei den Wahlen unterstütze, dass Morawiecki ein „rechtsradikaler Antisemit“ sei, der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen das Leben schwer mache. Nach der Äußerung Macrons bestellte der polnische Außenminister Zbigniew Rau den französischen Botschafter für ein Gespräch ein.[120]

Europapolitik

In seiner am 26. September 2017 an der Sorbonne vorgetragenen programmatischen Rede entwickelte Macron eine „Initiative für Europa“, die unter neuen Vorzeichen auf die zügige Schaffung einer souveränen, geeinten und demokratischen Europäischen Union zielt. Schwerpunkte der Rede waren die Themen: Migrationspolitik, digitale Revolution und Reform der Europäischen Union.

Macron hat sich in der Europapolitik als Gegner des italienischen Innenministers und Parteiführers der Lega Nord, Matteo Salvini, und des ungarischen Ministerpräsidenten, Viktor Orbán, positioniert. So bezeichnete der Sprecher von Macrons Partei, Gabriel Attal, die Flüchtlingspolitik Salvinis als „zum Kotzen“.[121][122] Salvini wiederum beschimpfte Macron als „Schwätzer und Heuchler“.[123]

Im Januar 2022 griff Macron in einer Grundsatzrede vor dem Europäischen Parlament Punkte seiner Initiative von 2017 wieder auf. Er lehnte eine Erweiterung der Europäischen Union um die sechs Länder des Westbalkans ab. So wie die Europäische Union heute funktioniere, könne sie „kein Europa zu 31, 32 oder 33“ werden. Macron knüpfte eine Aufnahme weiterer Staaten an eine „Reform der Regeln“.[124]

Affären und Proteste

Die Benalla-Affäre

Am 18. Juli 2018 veröffentlichte die Tageszeitung Le Monde ein Amateurvideo, auf dem zu sehen war, wie ein Leibwächter Macrons, Alexandre Benalla, mit einem Polizeihelm bekleidet an der Seite von Bereitschaftspolizisten gegen einen Teilnehmer der teilweise gewaltsamen Demonstrationen am 1. Mai 2018 in Paris handgreiflich wurde. Benalla war kein Polizist, sondern Angestellter des Élysée-Palasts und somit nicht mit polizeilichen Befugnissen ausgestattet.[125][126]

Der Élysée-Palast hatte bereits am 2. Mai von dem Vorfall erfahren, Benalla wurde jedoch zunächst mit nur geringen Sanktionen weiterbeschäftigt. Am 19. Juli 2018 eröffnete die Staatsanwaltschaft Paris nach den Medienberichten ein Vorermittlungsverfahren gegen Benalla unter anderem wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Amt, Amtsanmaßung und wegen des unberechtigten Führens hoheitlicher Zeichen. In beiden Parlamentskammern führte die Angelegenheit zu heftigen Reaktionen; die vorgesehene Lesung einer von der Regierung eingebrachten Verfassungsänderung wurde vertagt.[125] Ende Juli 2018 wurde bekannt, dass die Affäre durch Indiskretionen und gezielte Desinformation aus dem Polizeiapparat angefacht wurde, der sich einer möglichen Reform des Élysée-Sicherheitsdienstes widersetzt.[127] Am 5. November 2021 verurteilte ein Pariser Gericht den inzwischen 30-jährigen Benalla wegen seiner Handgreiflichkeiten bei den Demonstrationen vom 1. Mai 2018 sowie wegen widerrechtlicher Benutzung von Diplomatenpässen, Urkundenfälschung und illegalen Tragens einer Waffe zu drei Jahren Haft, davon zwei auf Bewährung. Drei weitere Angeklagte in der Sache wurden zu Haftstrafen auf Bewährung und Geldstrafen verurteilt.[128]

Die Gelbwestenbewegung

Die Zustimmungswerte für Macron und seine Präsidentschaft sind im Zuge der Umsetzung seiner Reformpolitik deutlich zurückgegangen und im Dezember 2018 auf 23 Prozent gesunken.[129] An aufeinanderfolgenden Samstagen seit dem 17. November 2018 gingen Demonstranten, größtenteils in gelbe Warnwesten (gilets jaunes) gekleidet, zu Protestaktionen auf die Straßen des Landes. Unter anderem fanden Verkehrsblockaden statt, auch in vielen Teilen der französischen Provinzen.[130] Doch es kam auch zu Gewaltausbrüchen mit in Brandsetzung von Autos und Straßenmobiliar sowie Plünderungen von Banken und Geschäften und Demolierungen am Arc de Triomphe in Paris. Aufgerufen wurde zu den Protesten im Internet, ohne dass eine Organisation oder Institution dahinterstand. Den Anlass bildeten Preissteigerungen bei Benzin und Diesel aufgrund von Steuererhöhungen, die insbesondere Berufspendler betrafen. Hinzu kamen Forderungen nach Besserstellung sozial Benachteiligter und nach dem Rücktritt Macrons, der Kritikern als „Präsident der Reichen“ gilt.

Nach dem dritten Protestwochenende reagierte die französische Regierung mit der Aussetzung der Benzin- und Dieselsteuererhöhung und stoppte vorerst auch die geplanten Preissteigerungen für Elektrizität und Gas. Da auch das die Proteste der Gelbwesten nicht beendete, wandte Macron sich in einer Fernsehansprache am 10. Dezember 2018 an die Franzosen: Die Ereignisse der letzten Wochen hätten die Nation verstört. Den Gewaltausbrüchen werde man kompromisslos entgegentreten. Wut und Ärger der Protestierenden dagegen seien in mancher Hinsicht legitim und vielleicht als Chance nutzbar. Was da jetzt hochkoche, sei eine in 40 Jahren aufgestaute Malaise (Unbehagen), auf die man in den anderthalb Jahren seiner Präsidentschaft nicht schnell und nicht überzeugend genug Antworten gefunden habe. Er, Macron, übernehme dafür seinen Verantwortungsanteil. Die Regierung werde nun dafür sorgen, dass alle Franzosen von ihrer Arbeit in Würde leben können. Vier konkrete, kurzfristig umzusetzende Maßnahmen kündigte er an: eine staatliche Subvention des Mindestlohns von bis zu 100 Euro im Monat; Steuer- und Abgabebefreiung von Überstundenvergütungen; Entlastung von Rentnern mit einem Monatseinkommen unter 2000 Euro; eine abgabenfreie, freiwillige Prämie der Arbeitgeber für Arbeitnehmer zum Jahresende. Ausdrücklich ablehnend äußerte sich Macron zu der von der Gelbwestenbewegung ebenfalls geforderten Wiedereinführung der Vermögenssteuer.[131]

Emmanuel Macron reagierte auf Proteste der Gelbwesten auch mit Ausrufung einer „großen nationalen Debatte“ (grand débat national). Zu deren Auftakt am 15. Januar 2019 traf er sich mit 600 Bürgermeistern in der Normandie. Der Bürgermeister von Grand Bourgtheroulde überreichte dem Präsidenten sein „Beschwerdeheft“ (cahier de doléances). In diesem Beschwerdeheft hatten 110 Bürger der Gemeinde in den Wochen zuvor ihre Forderungen niedergeschrieben, wie auch zahlreiche andere in tausenden Gemeinden Frankreichs, die zum großen Teil mit der Gelbwestenbewegung sympathisieren.[132]

Die Uber-Affäre

Mit der Uber-Affäre wurde bekannt, dass der US-amerikanische Konzern Einflussnahme im Bereich des Lobbyismus unternommen hatte.[133] In diesem Zuge wurde publik, dass Emmanuel Macron Kontakte und geheime Treffen mit dem Unternehmen Uber pflegte. Seither steht Macron hierfür in der Kritik. So hieß es aus der Opposition, dass Macron die Interessen des US-amerikanischen Konzerns über jene seines eigenen Landes gestellt habe. Alexis Corbière (La France insoumise) stelle einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Aussicht. Fabien Roussel (Parti communiste français) sprach von „vernichtenden Enthüllungen“. Der ehemalige Verkehrsminister und frühere Kabinettskollege Alain Vidalies (Parti socialiste) sei „aus allen Wolken gefallen“.

Privatleben

Macron ist seit 2007 mit seiner früheren Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet.[134][135] Das Paar begegnete sich zum ersten Mal, als Macron 15 Jahre alt war und das Lycée la Providence in Amiens besuchte.[136] Im Alter von 17 Jahren habe sich Emmanuel Macron in die 25 Jahre ältere Frau verliebt, hieß es später. Um einen möglichen Skandal zu vermeiden, sei er auf Wunsch seiner Eltern nach Paris gezogen und habe dort seine Schullaufbahn fortgesetzt (siehe oben).[137]

Auszeichnungen und Ehrungen

Literatur

  • Marc Endeweld: L’Ambigu Monsieur Macron. Flammarion, Paris 2015, ISBN 978-2-08-137239-9. (Inhaltsverzeichnis)
  • François-Xavier Bourmaud: Emmanuel Macron: le banquier qui voulait être roi. L’Archipel, 2016.
  • Nicolas Prissette: Emmanuel Macron en marche vers l’Élysée. Plon, 2016, ISBN 978-2-259-25153-2.
  • Thomas Porcher, Frédéric Farah: Introduction inquiète à la Macron-économie. Les Petits matins, Oktober 2016, ISBN 978-2-36383-216-0. (Pressestimmen, französisch)
  • Caroline Derrien, Candice Nedelec: Les Macron. Fayard, 2017, ISBN 978-2-213-70462-3.
  • Anne Fulda: Emmanuel Macron, un jeune homme si parfait. Plon, April 2017, ISBN 978-2-259-21705-7.[149]
  • Emmanuel Macron: Revolution – Wir kämpfen für Frankreich. Morstadt, Kehl 2017, ISBN 978-3-88571-383-8.
  • Juan Branco (Vorwort Denis Robert): Crépuscule. Macron et les oligarques: l’enquête vérité, Editions Au Diable Vauvert/ Massot Edition, 2019, Paris, 2019, ISBN 979-10-307-0260-6.

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svgCommons– Medieninhalte (Kategorie)
Wikinews-logo.svgWikinews– Nachrichten
Wikidata-logo.svgWikidata– Wissensdatenbank

Einzelnachweise

  1. diplomatie.gouv.fr
  2. spiegel.de
  3. forbes.com
  4. a b c d Gilles Martin-Chauffier: Un jeune homme pressé. In: Paris Match. 10. Mai 2017, S. 88–93.
  5. Cathy Lafon: Brigitte Macron: 7 choses à savoir sur la Première dame de France. In: Sud-Ouest. 7. Mai 2017.
  6. [PICARDIE] Emmanuel Macron, un Amiénois à l’Élysée – Le Courrier Pica… 27. August 2014, abgerufen am 5. April 2020.
  7. Die Eliten-Maschine. Zeit Online, 2. Mai 2017.
  8. Emmanuel Macron, un banquier d’affaires nommé secrétaire général adjoint de l’Elysée. lemonde.fr, 16. Mai 2012 (französisch).
  9. Junger Wirtschaftsminister darf Frankreich verführen. Die Welt online, 27. August 2014.
  10. Anmerkung: an der ENA erhält jeder Jahrgang den Namen eines Prominenten; z. B. hieß der Jahrgang von François Hollande, Ségolène Royal, Michel Sapin und Dominique de Villepin „Voltaire“; siehe z. B. hier (französisch) (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive). (Le Monde).
  11. Inspection générale des finances: M. Macron (Emmanuel). In: legifrance.fr. 9. April 2004 (französisch).
  12. Emmanuel Macron, un banquier d’affaires nommé secrétaire général adjoint de l’Elysée. In: Le Monde. 16. Mai 2012 (französisch).
  13. Vgl.: Martine Orange (2012): Rothschild, une banque au pouvoir. S. 181 (Google Books)
  14. Emmanuel Macron, monsieur superlatif. In: Le Monde. 27. August 2014 (französisch).
  15. Emmanuel Macron – Le cerveau droit de François Hollande. In: Le Figaro, 13. Dezember 2012.
  16. 2-Milliarden Übernahme: Nestle kauft Babynahrungssparte von Pfizer. In: handelsblatt.com. 23. April 2012, abgerufen am 4. Juli 2017.
  17. Ils ont marqué 2012: Emmanuel Macron, l’enfant prodige de l’Elysée. In: L’Obs. 28. Dezember 2012 (französisch).
  18. Hollande macht Vertrauten zum Wirtschaftsminister. In: FAZ Online. 26. August 2014.
  19. Macron, ce chouchou des patrons qui succède à Montebourg in: Challenges. 4. September 2012. Montebourg verspottete Macron öffentlich als „Schoßhund des Präsidenten“, der den ganzen Tag hinter den Gardinen des Élysée sitze (wörtlich: « le labrador à poil lisse de François Hollande »).
  20. Pour Arnaud Montebourg, Emmanuel Macron est „le labrador à poil lisse de François Hollande“ in: LeLab politique 1, vom 16. Dezember 2015
  21. Alstom: l’Etat doit mettre General Electric à l’amende. In: Liberation, 14. Juni 2018.
  22. «Le bilan de la vente d’Alstom est catastrophique pour l’emploi et pour notre souveraineté». In: lefigaro.fr. 4. Juni 2019, abgerufen am 19. März 2020 (französisch).
  23. Cerstin Gammelin Brüssel: Die Lage ist ernst. In: sueddeutsche.de. 1. August 2014, abgerufen am 29. April 2017.
  24. Das Kabinett des Präsidenten, Website des Élysée-Palastes, 26. August 2014 (französisch).
  25. Emmanuel Macron, l’anti-Montebourg. In: Le Figaro, 6. Oktober 2014
  26. Ce que Macron a dit au groupe Bilderberg en 2014. In: Europe 1, le JDD, 2. Dezember 2017
  27. Viele Bekannte und ein frisches Etikett. In: sueddeutsche.de. 26. August 2014
  28. Stefan Simons: Hollandes Tabubrecher. In: Spiegel Online. 28. August 2014, abgerufen am 5. Juli 2017.
  29. etwa: „Pakt der Verantwortung und Solidarität“ Portail du Gouvernement: Pacte de Responsabilité et Solidarité, franz. Regierungsseite, aufgerufen am 27. August 2014.
  30. Macron neuer Wirtschaftsminister. In: Die Zeit online. 26. August 2014. schrieb, der Pakt solle „Frankreichs Unternehmen inklusive CICE binnen drei Jahren Abgabenentlastungen in Höhe von 41 Milliarden Euro bringen.“ sueddeutsche.de nannte 30 Milliarden Euro (vermutlich ohne CICE). CICE = fr:Crédit d'impôt pour la compétitivité et l'emploi
  31. Vivendi a choisi de céder SFR à Numericable. In: lesechos.fr. 14. März 2014, abgerufen am 9. April 2017 (französisch).
  32. Deutschland soll 50 Milliarden in Frankreich investieren. In: Stern online. 20. Oktober 2014.
  33. Premierminister Manuel Valls hebelt kurz mal die Demokratie aus. In: eurojournalist.eu. 19. Februar 2015.
  34. L’ancien ministre Pierre Joxe en guerre contre la loi Macron. In: L’Obs. Abgerufen am 23. November 2016 (französisch).
  35. 1ère 'faillite' des 'cars Macron', selon la CGT. In: lefigaro.fr. Abgerufen am 23. November 2016 (französisch).
  36. Loi Macron: la caisse à outils du libéralisme. In: CGT. 18. August 2015 (französisch).
  37. Emmanuel Macron: «Le meilleur moyen de se payer un costard, c’est de travailler». In: Le Figaro online. 28. Mai 2016 (französisch).
  38. 52 % des Français souhaitent la démission d’Emmanuel Macron. In: L’Express. 4. Juni 2016.
  39. Manuel Valls à Emmanuel Macron: „Tu finiras comme Montebourg, si tu continues comme ça!“, in: RTL.fr vom: 4. Mai 2016.
  40. Hollande droht Macron mit Rauswurf. In: zeit.de. 14. Juli 2016.
  41. „Dans l’enfer de Bercy“: dix anecdotes surprenantes sur le ministère de l’Economie et des Finances in: Challenges, vom 20. Januar 2017.
  42. Frankreichs Wirtschaftsminister gründet eigene Bewegung. In: Die Zeit online. 6. April 2016, abgerufen am 5. Juni 2017.
  43. Ein Shooting-Star auf dem Weg nach oben. In: tagesschau.de. 30. August 2016.
  44. Démission de Macron: On ne «déserte» pas, tacle Manuel Valls. In: 20minutes.fr. 31. August 2016 (französisch).
  45. Frankreichs Wirtschaftsminister tritt zurück. In: Die Zeit online. 30. August 2016.
  46. Primaire à gauche: un sondage secret donne Montebourg champion du second tour. In: Le Figaro. 25. August 2016 (französisch).
  47. Cambadélis menace de sanctionner les soutiens PS de Macron. In: bfmtv.com. 1. September 2016 (französisch).
  48. Frankreich: Macron gibt Präsidentschaftskandidatur bekannt. In: Spiegel Online. 16. November 2016.
  49. Etienne Jacob: Présidentielle: la candidature de Macron «irrévocable», même si Hollande se représente. In: Le Figaro online. 16. November 2016, abgerufen am 24. April 2017 (französisch).
  50. Campagne Macron: les vrais chiffres d’une levée de fonds hors norme auf: France Inter vom 4. Mai 2019
  51. Présidentielle: la gauche en mouvements. In: leparisien.fr. 16. November 2016, abgerufen am 16. November 2016 (französisch).
  52. La réaction piquante de Valls à la candidature de Macron. In: lalibre.be. 16. November 2016, abgerufen am 16. November 2016 (französisch).
  53. Sondage: L’inattendue popularité de Montebourg. In: Paris Match. 17. Januar 2017 (französisch).
  54. Das steckt hinter dem plötzlichen Erfolg von François Fillon. Welt Online, 21. November 2016
  55. Manuel Valls s’explique sur son refus de parrainer Benoît Hamon. In: Le Monde, 20. März 2017
  56. «Sans honneur», «minable», «pathétique» … Le soutien de Valls à Macron vu par les soutiens de Hamon. In: Franceinfo, 29. März 2017
  57. Macron überholt Fillon, Le Pen bei knapp 27 Prozent. In: Spiegel online. 1. Februar 2017.
  58. Macron: „Ich verteidige das europäische Projekt“. In: Tagesspiegel online. 11. Januar 2017.
  59. Michaela Wiegel: Buhrufe für Macrons Kolonialkritik. In: faz.net. 20. Februar 2017.
  60. Katrin Sold: Ein unvollendeter Aufarbeitungsprozess: Der Algerienkrieg im kollektiven Gedächtnis Frankreichs. Hrsg.: Bundeszentrale für politische Bildung. 21. Januar 2013, S. 1–3 (bpb.de).
  61. Présidentielle 2017 : François Bayrou renonce à se présenter et soutient Emmanuel Macron. In: francetvinfo.fr. 22. Februar 2017, abgerufen am 21. März 2017 (französisch).
  62. Jetzt nimmt Wikileaks Emmanuel Macron ins Visier. In: Tages-Anzeiger online. 6. Februar 2017.
  63. a b c Programme de Macron: éducation, chômage, retraite, sécurité… les principaux points. In: lemonde.fr. Abgerufen am 21. März 2017 (französisch).
  64. Marius Mestermann: Emmanuel Macron – der heimliche Star im Wahljahr? In: The Europeen online. 21. Januar 2017.
  65. Die größten Probleme vor der Präsidentenwahl. In: Wirtschaftswoche. 19. Januar 2017.
  66. Fortschritt oder Frexit. In: Süddeutsche Zeitung online. 6. Januar 2017.
  67. Das Schicksalswahljahr in Frankreich. In: Deutschlandfunk online. 2. Januar 2017.
  68. Propos de Vincent Peillon sur les „chambres à gaz“: la polémique en trois actes, in: Franceinfo. vom 10. März 2017.
  69. Pour Valls, „Macron est méchant“ et „n’a pas de limites“, in: le Point, vom 14. Mai 2017
  70. Kandidat der Klassenbesten In: TAZ. 13. März 2017.
  71. elections.interieur.gouv.fr
  72. Election présidentielle 2017: France Entière, Résultats au 2d tour. In: interieur.gouv.fr. 7. Mai 2017 (französisch).
  73. Editions du Cerisier, Juni 2019, Cuesmes (Mons), Belgien
  74. Jürg Altwegg: Die Chronik eines friedlichen Staatsstreichs. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Medien), 11. Oktober 2019 (F+)
  75. Stefan Schultz: Arbeitsmarkt, Rente, Finanzen: Das haben Macron und Le Pen mit Frankreichs Wirtschaft vor. In: Spiegel online. 24. April 2017, abgerufen am 24. April 2017.
  76. a b c d e f g h i j Vergleich der Positionen der Kandidaten. (PDF; 117 kB) Deutsch-Französisches Institut, 7. März 2017. (PDF)
  77. Kritik aus Deutschland: Widerstand gegen Macrons Forderungen. In: Deutschlandfunk online. 9. Mai 2017.
  78. Macron zum Handelsüberschuss: Deutsche Stärke „nicht mehr tragbar“. In: Tagesschau.de. 17. April 2017.
  79. Nina Belz: Grand débat: Macrons Tanz mit den Gelbwesten. 19. Februar 2019, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  80. Emmanuel Berretta: Référendum: pour Macron, « le modèle suisse est inadapté à la France ». 1. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019 (französisch).
  81. Nina Belz: Die Gelbwesten haben ihr ursprüngliches Ziel erreicht. Nun rütteln sie an den Grundfesten des französischen Staats | NZZ. 19. Dezember 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  82. „Ich war nie für den Multikulturalismus“. So unerschrocken wie nie hat Emmanuel Macron mit dem Magazin „L’express“ gesprochen – über Verschwörungstheorien, bequeme Zweifel und den Terrorismus im eigenen Land. Wir drucken das Interview in Auszügen nach. In: Die Zeit, 7. Januar 2021, S. 6.
  83. Nils Minkmar: Emmanuel Macron: Ein neuer Ton der Hoffnung. In: Spiegel Online, 8. Mai 2017, abgerufen am 21. Januar 2021.
  84. Felix Neumann: Der allerchristlichste Präsident. In: Katholisch.de, 14. Mai 2017.
  85. Stefan Simons: Neuer Regierungschef: Philippe Macrons Lockvogel. In: Spiegel Online. 15. Mai 2017.
  86. Sascha Lehnartz: Besuch bei Merkel: Macrons mutiger Pro-Germanismus ist eine einzigartige Chance. In: Die Welt online. 15. Mai 2017.
  87. Michaela Wiegel: Macron und die Deutschen: Germanophil. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung online. 20. Mai 2017.
  88. Frankreich: Emmanuel Macron kündigt Kandidatur für zweite Amtszeit an. In: Der Spiegel. 3. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. März 2022]).
  89. https://www.lemonde.fr/les-decodeurs/article/2022/04/10/la-carte-des-resultats-de-la-presidentielle-2022-explorez-les-votes-commune-par-commune_6121528_4355770.html, aufgerufen am 28. April 2022.
  90. Wahl in Frankreich: Deutschland, Spanien und Portugal rufen zur Wahl Macrons auf. In: Der Spiegel. 21. April 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 21. April 2022]).
  91. https://www.liberation.fr/checknews/emmanuel-macron-est-il-le-president-le-plus-mal-elu-de-la-ve-republique-comme-laffirme-jean-luc-melenchon-20220425_WTLT6SBORBCPTPFR3BWRZT7WAY/, abgerufen am 28. April 2022.
  92. https://www.linternaute.com/actualite/politique/2594611-direct-legislatives-2022-des-negociations-dans-l-impasse-actus-dates-sondages-les-infos-essentielles/, abgerufen am 28. April 2022.
  93. https://www.france24.com/en/france/20220510-historic-coalition-marks-paradigm-shift-for-french-left-ahead-of-june-legislative-elections, abgerufen am 13. Mai 2022.
  94. https://www.linternaute.com/actualite/politique/2594611-direct-legislatives-2022-taha-bouhafs-renonce-a-sa-candidature-sous-nupes-resultat-des-sondages/, abgerufen am 12. Mai 2022.
  95. taz.de
  96. Frankreichs Abgeordnete verbieten sich Vetternwirtschaft
  97. Reuters: Macron’s plan to pay tribute to Nazi collaborator Pétain stirs anger. In: The Guardian. 7. November 2018, ISSN 0261-3077 (Online [abgerufen am 5. März 2020]).
  98. Row over Macron’s Nazi collaborator remark. In: BBC News. 7. November 2018 (Online [abgerufen am 5. März 2020]).
  99. Christian Schubert: „In besonderer Weise pragmatisch“. In: FAZ.net. 31. August 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  100. Macron verleiht Frankreich einen Hauch von Hartz IV. In: derStandard.at. 22. September 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  101. Trotz Massenprotesten: Macron unterschreibt Arbeitsmarktreform. In: Spiegel Online. 22. September 2017, abgerufen am 9. Juni 2018.
  102. Frankreich: Macron will Arbeitsmarktreform unterzeichnen. In: Zeit Online. 22. September 2017, abgerufen am 23. September 2017.
  103. Macron streicht Vermögenssteuer Die Reichen zuerst In: Spiegel Online., 17. Oktober 2017
  104. Acht Milliarden Euro gegen Armut. In: die taz, 13. September 2018.
  105. Frankreichs Präsident will „Aktivitätseinkommen“ einführen. In: Die Welt, 13. September 2018.
  106. Flüchtlingsdebatte spaltet Macron-Lager. In: spiegel.de
  107. Stefan Simons: Arbeitskampf der Eisenbahner. Machtprobe für Macron. In: Spiegel Online. 3. April 2018, abgerufen am 8. Juni 2018.
  108. 790 millions d’euros, le coût abyssal des grèves pour la SNCF. In: lefigaro.fr. 20. Juli 2018, abgerufen am 22. Juli 2018.
  109. Stefan Simons: Hochschulproteste in Frankreich. „Wir sind die Geiseln der Besetzer“. In: Spiegel Online. 21. April 2018, abgerufen am 8. Juni 2018.
  110. Nina Belz, Carpentras: Was es heissen soll, Franzose zu sein | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 3. Juli 2019]).
  111. Corona-Chaos in Frankreich: Verzweifelte Lehrer, wütende Eltern
  112. Steigende Infektionszahlen – wachsender Protest
  113. Michaela Wiegel: Impfgegner sind für Macron keine Bürger mehr (faz.net vom 5. Januar 2022)
  114. Leo Klimm, Christian Wernicke: Emmanuel Macron im Interview. „Europa ist kein Supermarkt“. In: Süddeutsche Zeitung. 21. Juni 2017, abgerufen am 8. Juni 2018.
  115. Nach: Le Temps, leicht geänderte Fassung vom 22. Juni 2017
  116. Emmanuel Macron besucht Kronprinz von Saudi-Arabien. In: Der Spiegel. 4. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. Dezember 2021]).
  117. Britta Sandberg: (S+) Ukrainekrieg: Emmanuel Macron ist der letzte Europäer, mit dem Wladimir Putin noch spricht. In: Der Spiegel. 1. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. März 2022]).
  118. Britta Sandberg: (S+) Ukraine-Krieg: Emmanuel Macron telefonierte erneut mit Wladimir Putin. In: Der Spiegel. 3. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. März 2022]).
  119. Britta Sandberg: (S+) Ukraine: Emmanuel Macron warnt Wladimir Putin in Telefonat vor Angriff auf zivile nukleare Einrichtungen. In: Der Spiegel. 6. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. März 2022]).
  120. Wahlkampf in Frankreich: Macron nennt Polens Premierminister »rechtsradikalen Antisemiten«. In: Der Spiegel. 8. April 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 8. April 2022]).
  121. Italiens Streit mit Frankreich droht zu eskalieren: Treffen mit Macron vor Absage. In: Münchner Merkur, 13. Juni 2018
  122. „Wenn sie in mir ihren Hauptgegner sehen wollten, haben sie recht“. In: Die Zeit, 29. August 2018
  123. Salvini attackiert Macron als „Heuchler und Schwätzer“. In: Der Standard, 30. August 2017
  124. Thomas Gutschker: Französischer Wahlkampf auf europäischer Bühne, faz.net vom 19. Januar 2022 und FAZ
  125. a b Aude Bariéty: Ce qu’il faut savoir sur l’affaire Benalla. In: lefigaro.fr. 21. Juli 2018, abgerufen am 21. Juli 2018 (französisch).
  126. Quand Alexandre Benalla était „viré manu militari“ par Arnaud Montebourg au bout d’une semaine. In: Huffington Post, 19. Juli 2018
  127. Ceux qui avaient intérêt à ce qu’éclate l’affaire Benalla le paieront cher – Les médias ont été nourris par des informateurs, syndicalistes policiers, commissaires ou gendarmes dont beaucoup redoutent la réorganisation de la sécurité de l’Élysée voulue par Macron. In: slate.fr, 27 Juli 2018 (französisch)
  128. Alexandre Benalla condamné à trois ans de prison, dont un ferme. In: lepoint.fr. 5. November 2021, abgerufen am 5. November 2021 (französisch).
  129. Macron erhöht den Mindestlohn. Unter dem Druck der Straße macht der Präsident in einer Rede weitreichende Zugeständnisse. In: Der Tagesspiegel, 11. Dezember 2018, S. 5.
  130. Georg Blume: Fast so wie Marianne. Die Gelbwesten tragen die Gesellschaftlichen Konflikte Frankreichs auf der Straße aus. Der Präsident gerät in die Defensive – und das Land entdeckt seine alte Lust am Aufstand. In: Die Zeit, 6. Dezember 2018, S. 29.
  131. In: Der Tagesspiegel, 12. Dezember 2018, S. 3.
  132. Nina Belz: Macron lanciert die «grosse nationale Debatte». In: nzz.ch. 14. Januar 2019, abgerufen am 17. Januar 2019: „Frankreichs Präsident will mit einer landesweiten Debatte die Forderungen der unzufriedenen Bevölkerung kanalisieren. Doch besteht die Gefahr, dass sich die Gelbwesten nicht daran beteiligen.“
  133. Scharfe Kritik an Macron. In: Tagesschau. Norddeutscher Rundfunk, 11. Juli 2022, abgerufen am 13. Juli 2022.
  134. Christian Lenoir: Emmanuel Macron „exilé“ à Paris par ses parents… à cause de Brigitte Trogneux. In: closermag.fr, 12. November 2015 (französisch).
  135. Georg Blume, Elisabeth Raether: Emmanuel Macron: Der heitere Populist. Die Zeit Online, 5. Februar 2017.
  136. Gregoire Bison: Avec Macron l’Elysée decroche le poupon. In: Libération. 12. September 2012, abgerufen am 24. April 2017. (französisch).
  137. Junger Wirtschaftsminister darf Frankreich verführen. In: Die Welt. 27. August 2014.
  138. https://web.archive.org/web/20180105011710/http://www.sintese.com/norma_integra.asp?id=15133
  139. Jahresübersicht 2014. (PDF; 165 kB) In: gov.uk. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  140. Martina Meister: Macron inszeniert sich als Antipode zu Angela Merkel. In: Welt.de. 10. September 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  141. En photos, les moments forts de la visite de Macron à Tunis. Abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  142. Macron erhält Karlspreis 2018. In: orf.at. 8. Dezember 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  143. Paris Match: Emmanuel Macron dans l’ordre de l’Eléphant! Abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  144. AGENDA : Emmanuel Macron reçoit le président sud-coréen. Abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  145. Par Pauline Théveniaud, envoyée spéciale à Bruxelles et Louvain-la-NeuveLe 20 novembre 2018 à 21h38: À Bruxelles, Macron défend «son» Europe. 20. November 2018, abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  146. Le président Emmanuel Macron élevé dans la dignité de grand croix de l’ordre national. Abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  147. Légion d'honneur au président égyptien Sissi : l'écrivain italien Corrado Augias rend sa décoration. 13. Dezember 2020, abgerufen am 12. August 2021 (französisch).
  148. Segretariato generale della Presidenza della Repubblica-Servizio sistemi informatici: Pranzo di Stato offerto dal Presidente della Repubblica Francese in onore del Presidente Mattarella. Abgerufen am 12. August 2021 (italienisch).
  149. Michaela Wiegel: Rezension in „Der unergründliche Monsieur Macron“ Interview mit der Autorin, auf faz.net, 6. Mai 2017

Auf dieser Seite verwendete Medien

Wikidata-logo.svg
The Wikidata logo without text
Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Special Address by Emmanuel Macron, President of France (39008127495) (cropped).jpg
Autor/Urheber: Foundations World Economic Forum, Lizenz: CC BY 2.0

Emmanuel Macron, YGL, President of France capture during the Session: Special Address by Emmanuel Macron, President of France at the Annual Meeting 2018 of the World Economic Forum in Davos, January 24, 2018.

Copyright by World Economic Forum / Sikarin Thanachaiary
Ministere-des-Finances-et-V3.jpg
Autor/Urheber: Pline, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Viaduc et Palais Omnisports de Bercy, Paris, France
Macron in Peronne.jpg
Autor/Urheber: Superikonoskop, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Präsdient Macron in Péronne anlässlich der Feierlichkeiten zum Waffenstillstand 1918
Emmanuel Macron signature.svg
Signature d'Emmanuel Macron
Armoiries république française.svg
Autor/Urheber: Bonjour vive la France Dessiné par Jérôme BLUM le 5 septembre 2007. Készítette: Jérôme BLUM 2007., Lizenz: CC BY-SA 2.0 fr
unofficial armorial bearings of the French republic, created from France coa.png. (The only official emblem of France is its tricolour flag).