Emil Steinberger

Emil Steinberger (2006)

Emil Steinberger (* 6. Januar 1933 in Luzern; heimatberechtigt ebenda) ist ein Schweizer Kabarettist, Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler, der seit den 1970er Jahren als Emil bekannt ist.

Leben und Werk

Emil Steinberger ist Sohn des Buchhalters Rudolf Steinberger und dessen Frau Creszentia. Schon als Junge improvisierte er Sketche. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten und neun Jahren Schalterdienst besuchte er ab 1960 fünf Jahre lang die Luzerner Schule für Gestaltung (heute Fachklasse Grafik Luzern) und wurde diplomierter Grafiker. Damals spielte er im Kabarett «Cabaradiesli» mit. 1966 heiratete er Maya Rudin; Sohn Philipp wurde 1969 geboren. Im September 1967 eröffneten sie zusammen das Kleintheater am Bundesplatz, heute Kleintheater Luzern, in dem Jazzkonzerte, Theater- und Kabarettvorstellungen stattfanden und er seine ersten eigenen Programme aufführte. Steinberger führte in Luzern zudem während einiger Jahre das Kino moderne und baute 1973 ein Studiokino mit 150 Plätzen auf, das 2008 geschlossene Atelier-Kino.

Emil Steinberger (links) und Franz Hohler 1975 im Programm Emil träumt, ETH-Bibliothek CC-BY-SA-4.0, fotografiert von Hans Krebs, Comet Photo AG (Zürich)

Anfang der 1970er Jahre füllte Steinberger mit seinen Soloprogrammen «Geschichten, die das Leben schrieb», «E wie Emil» und «Emil träumt» alle Theater der Schweiz. Zur Bekanntheit in Deutschland trugen die von der ARD ausgestrahlten Emil-Aufzeichnungen bei. Es folgten Tourneen in allen deutschsprachigen Ländern.

Im Jahr 1977 stand er für neun Monate in der Manege des Circus Knie. Ein weiterer Meilenstein seiner Karriere war eine der beiden Hauptrollen in dem Film Die Schweizermacher unter dem Regisseur Rolf Lyssy.

1980 war er finanzieller Geburtshelfer und Regisseur beim Neustart des Circus Roncalli in Köln. Im selben Jahr wurde sein zweiter Sohn Martin geboren.[1] Sein Bühnenprogramm Feuerabend, das er 1980 begann, war so erfolgreich, dass er beschloss, nur noch Emil zu sein.

In der französischen Schweiz spielte er in den 1980er Jahren seine Nummern auch auf Französisch in den Programmen «Une heure avec Emil» und «Feu et flamme». In dem 1986 von Willy Bogner produzierten Sportfilm Feuer und Eis übernahm er in der deutschsprachigen Synchronisation die Rolle des Erzählers. 1987 trat er zum letzten Mal als Emil auf und beendete damit vorläufig seine Bühnenkarriere.

1989 wurde seine Ehe geschieden.

Von 1990 bis 1991 gehörte Emil Steinberger zum Rateteam in Ja oder Nein, einem Was bin ich?-Remake mit Joachim Fuchsberger. Gleichzeitig war er in der Werbung tätig. Er schrieb und inszenierte unter anderem 100 Werbespots. In dieser Zeit inszenierte er eine grosse Werbetour für «Schweiz Tourismus» unter dem Titel «Schweiz Plus» und tourte mit einer Truppe durch Deutschland.

(c) Frank C. Müller, CC BY-SA 4.0
Emil und Niccel Steinberger (2007)

Ende 1993 ging er nach New York, um dort ein Leben in der Anonymität zu führen. Am 28. Mai 1999 heiratete er in New York Niccel (eigentlich: Nicole) Kristuf (* 1965). 1999 kehrten sie zusammen in die Schweiz zurück und lebten 15 Jahre lang am Genfersee.

1999 erschien sein erstes Buch «Wahre Lügengeschichten». Im Jahr 2000 gründete er mit seiner neuen Frau Niccel einen eigenen Verlag, die Edition E, in der 2001 sein zweites Buch «Emil via New York», CDs sowie DVDs mit Emils früheren Programmen erschienen. Seit 1999 war er mit Lesungen unterwegs, die sich zu einem neuen Bühnenprogramm entwickelten. Mit diesem Programm trat er mehr als 850-mal auf. Von 2015 bis Ende 2017 machte er eine Tournee mit dem Programm «Emil – no einisch» («Emil – noch einmal»), das er auf Schweizerdeutsch, Deutsch mit Schweizer Lokalkolorit und Französisch gespielt hat[2] und in dem viele erfolgreiche Nummern aus seinen Programmen der 1960er bis 1980er Jahre enthalten sind. Im November 2017 wurde im Gloria-Theater in Bad Säckingen eine Aufzeichnung dieses Programmes für das Schweizer Radio und Fernsehen gemacht[3] und am 6. Januar 2018 anlässlich seines 85. Geburtstages auf SRF 1 ausgestrahlt.[4]

Zwischendurch war er als Sprecher in Kinderhörspielen (z. B. in Michel vo der Schwand (Michel aus Lönneberga) von Astrid Lindgren) tätig. Für den Diogenes-Verlag und Hans Fischers Kindergeschichte Pitschi las er Hörbücher ein.

Zu seinem 75. Geburtstag wurde er 2008 von der Stadt Luzern zum Ehrenbürger ernannt. 2013 brachte der Knapp-Verlag anlässlich des 80. Geburtstags Steinbergers neuestes Buch «Lachtzig» heraus. Anlässlich seines 88. Geburtstags zeigte das Schweizer Fernsehen SRF 1 sein Programm «Alles Emil, oder?!».[5]

Steinberger lebte 15 Jahre in Montreux. 2014 zog er mit seiner Frau Niccel nach Basel.

Filmografie (Auswahl)

Kino

Fernsehen

  • 1975: Emil auf der Post
  • 1984: Frisch, frech, fröhlich – frei? – Eine Olympische Kabarettsendung
  • 1987: Flucht mit Luzifer (Miniserie)

Werke

Schallplatten und CDs

  • 1970: Geschichten, die das Leben schrieb
  • 1971: Geschichten, die das Leben schrieb, Teil 2
  • 1972: EMIL improvisierte…
  • 1973: E wie Emil
  • 1976: Emil träumt…
  • 1981: Feuerabend
  • 2005: Eine kabarettistische Lesung (späterer Programmtitel: Drei Engel)
  • 2008: E wie Essen (schweizerdeutscher Titel: Suppe, Wurscht und Brot)

als Erzähler:

  • 1999: Astrid Lindgren: Immer dä Michel, 3 CDs
  • 2004: Astrid Lindgren: Karlsson vom Dach / Karlsson fliegt wieder, 2 CDs
  • 2010: Hugo Loetscher: Der Waschküchenschlüssel oder Was – wenn Gott Schweizer wäre
  • 2014: Schwyzerdütsch mit The Grooves

Bücher

  • Feuerabend. Diogenes, Zürich 1985
  • Wahre Lügengeschichten. Kein & Aber, Zürich 1999; Ullstein, München 2000
    • erweiterte Neuauflage: Edition E, Territet 2004, ISBN 978-3-905638-23-3
  • Emil via New York. Edition E, Territet 2001; leicht überarb. A. 2009, ISBN 978-3-905638-39-4
  • Lachtzig. Knapp, Olten 2013, ISBN 978-3-905848-78-6
  • Hans Fischer: Pitschi. Ins Schweizerdeutsche übersetzt von Emil Steinberger. NordSüd, Zürich 2016, ISBN 978-3-314-10388-9

Liste seiner wichtigsten Sketche (Auswahl)

HochdeutschSchwyzerdütschFranzösisch
Am FensterAm FänschterA la fenêtre
Am MatterhornAm MatterhornAu Cervin
Das SteuerformularStüürformular
Der BlutspenderDä BluetspänderDonneur du sang
Der FeinschmeckerDä GourmetLe gourmet
Der KinderwagenDä ChinderwageLa poussette
Der WahlverliererDä WahlverlüürerPoliticien flambant
HochzeitsglückwünscheHochzitsglückwünsch
Im ZugIm Zug (enthält Chileli vo Wasse)Dans le train
MengenlehreMängelehrLa théorie des ensembles
PolizeihauptwachePolizeiposchtePoste de police
TelegrafenamtS Telegrafenamt
Der PilotDä Pilot
Am KioskLe kiosque
De Quizmaster

Auszeichnungen

Emil Steinberger mit seinem Stern der Satire (2009)
Steinplatte zum Münchhausen-Preis 2009 vor dem Rathaus in Bodenwerder

Literatur

Weblinks

Commons: Emil Steinberger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Emil lüftet Geheimnis: Da ist noch ein Sohn. In: Schweiz am Wochenende. 13. April 2013.
  2. Kabarettist wird 85. Kein «Parkieren» für Emil Steinberger. In: Dülmener Zeitung. 6. Januar 2018.
  3. Roswitha Frey: Viel Beifall für den ewig jungen Emil (Memento vom 7. Januar 2018 im Internet Archive). In: Badische Zeitung. 13. November 2017.
  4. Emil Steinberger feiert seinen 85. Geburtstag. In: Radio Pilatus. 6. Januar 2018.
  5. «Alles Emil, oder?!» In: Schweizer Radio und Fernsehen. 11. Januar 2021, abgerufen am 17. Januar 2021.
  6. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 27. Juni 2016
  7. Anneli Goebels: Friedestrompreis für «Schweizer Original». In: RP Online. 2. Oktober 2014, abgerufen am 12. Juli 2016.
  8. Hugo Bischof: Emil Steinberger erhält vom Kanton Luzern den Anerkennungspreis – dotiert mit 10'000 Franken. In: Luzerner Zeitung. 19. April 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien

EmilSteinberger2009.jpg
Autor/Urheber: kandschwar, Lizenz: CC BY-SA 3.0
de:Emil Steinberger erhält einen "Stern der Satiere" auf dem "Walk of Fame des Kabaretts" in Mainz, de:Sterne der Satire – Walk of Fame des Kabaretts
Emil Steinberger und Franz Hohler - ETH-Bibliothek Com L24-0572-0001-0012.tif
Autor/Urheber:
Hans Krebs, Comet Photo AG (Zürich)
, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Zürich, Bernhardtheater, "Emil träumt" mit Emil Steinberger und Franz Hohler
Münchhausen Preisträger Emil Steinberger Bodenwerder.jpg
(c) Foto: Axel Hindemith, CC BY-SA 3.0
Steinplatte für den Münchhausen Preisträger Emil Steinberger in Bodenwerder am Rathaus
Steinberger Emil und Niccel 2007 fcm.jpg
(c) Frank C. Müller, CC BY-SA 4.0

  • Bildinhalt: Emil und Niccel Steinberger nach einer Lesung in Haueneberstein (Baden-Baden)
  • Aufnahmeort: Haueneberstein, Baden-Baden, Deutschland
Emil-Portrait Wiki.jpg
Autor/Urheber: MusenMuddi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Privat aufgenommen mit Genehmigung von Emil Steinberger für die Verwendung auf Wikipedia