Eleonora Giorgi (Schauspielerin)

Eleonora Giorgi (* 21. Oktober 1953 in Rom) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben

Giorgi wurde zu Beginn der 1970er Jahre nach Anfängen in kleinen Rollen ohne Ansprüche, in denen sie nur als hübsche Staffage eingesetzt wurde, in Filmen mit erotischem Einschlag in größeren Parts besetzt. Ende der 1970er Jahre gelang ihr der Sprung ins Charakterfach, wobei sie neben Kriminalfilmen auch in Komödien zu sehen war. Mitte der 1980er Jahre wechselte sie zum Fernsehen und feierte 2003 ihr Debüt als Regisseurin. Auch für das Radio war sie gelegentlich aktiv.

Giorgi war 1974 im Playboy zu sehen und von 1979 bis 1984 mit dem Filmunternehmer Angelo Rizzoli junior (1943–2013) verheiratet.[1] 1982 gewann sie einen David di Donatello, ein Nastro d’Argento sowie den Preis des Montréal Film Festivals als beste Schauspielerin für ihre Darstellung in Borotalco; 1996 erhielt sie den François Truffaut Award des Giffoni Film Festivals.

Filmografie (Auswahl)

  • 1976: Action Winners (L’ultima volta)
  • 1976: Bewaffnet und gefährlich (Liberi armati pericolosi)
  • 1977: Una spirale di nebbia
  • 1979: Ein Mann auf den Knien (Un uomo in ginocchio)
  • 1979: Der Millionenfinger (Mani di velluto)
  • 1979: Vergiß Venedig (Dimenticare Venezia)
  • 1980: Meine Frau ist eine Hexe (Mia moglie è una strega)
  • 1980: Horror Infernal (Inferno)
  • 1982: Borotalco
  • 1982: Jenseits der Schwelle (Oltre la porta)
  • 1982: Wer hat dem Affen den Zucker geklaut? (Grand Hotel Excelsior)
  • 1988: Schulkameraden (Compagni di scuola)
  • 2002: Lo zio d'America (Fernsehserie, 8 Episoden)
  • 2016: My Father Jack
  • 2016: Don Matteo (Fernsehserie, eine Episode)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1]