Einwanderung in die Vereinigten Staaten

Einwanderer leisten den Eid (oath of allegiance) bei der Einbürgerung
Bevölkerungsentwicklung in den Vereinigten Staaten von Amerika seit 1770

Die Einwanderung in die Vereinigten Staaten beeinflusst maßgeblich die Demografie und Kultur des Landes. Seit der Staatsgründung ließen sich in hoher Zahl Migranten aus religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Motiven nieder oder wurden zwangsweise als Sklaven angesiedelt.

Die ersten Einwanderer stammten aus Großbritannien und den Niederlanden, ihren Höhepunkt erreichte die Immigration 1892 bis 1924. Heute leben in den Vereinigten Staaten mehr legale Einwanderer als in jedem anderen Land der Welt.

Geschichte

Einwanderung in die nordamerikanischen Kolonialgebiete

Nach der Entdeckung Amerikas 1492 durch Christoph Columbus erfolgte die Besiedlung des nordamerikanischen Kontinents durch Europäer aus drei Hauptrichtungen:

Weitere große Immigrationswellen waren:

Einwanderung von 1776 bis 1849

Etwa 9 Prozent der amerikanischen Bevölkerung waren zum Ende des 18. Jahrhunderts Deutsche. Während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten 500.000 Deutsche nach Amerika aus (siehe: Dreißiger, Gießener Auswanderungsgesellschaft und Mainzer Adelsverein). Viele von ihnen flüchteten aufgrund der gescheiterten Revolution von 1848 aus Deutschland (siehe: Forty-Eighters).

1845–1849 herrschte in Irland die Große Hungersnot, derentwegen Millionen Iren nach Amerika geflohen sind.

Nationale Herkunft weißer Amerikaner nach einer Volkszählung von 1790 in Prozent

LandProzent
England59,7
Nordirland/Ulster10,5
Deutschland8,9
Irland5,8
Schottland5,3
Wales4,3
Niederlande3,1
Frankreich2,1
Schweden0,3

Einwanderung von 1820 bis 1924

Österreichisch-ungarische Auswanderer auf einem Schiff der Austro-Americana in Triest
Einwanderungszahlen von 1820 bis 2003

Ab 1820 wurden Daten über Einwanderung im neu gegründeten Department of Immigration Statistic zentral erfasst und archiviert. Es sind sämtliche Daten über Herkunft, Zahl, Niederlassungsort, Beschäftigung und Ähnliches der Einwanderer einzusehen. Für Einwanderer, die von 1892 bis 1924 über Ellis Island einreisten, gibt es eine Online-Suche.[1]

Ereignisse, die maßgeblich den Zuwanderungsfluss beeinflusst haben:

Zwischen 1850 und 1930 immigrierten 5 Millionen Deutsche in die USA. Zwischen 1876 und 1910 verließen rund 3 Millionen Personen Österreich-Ungarn in Richtung Vereinigten Staaten – vorwiegend über die großen deutschen Reedereien Norddeutscher Lloyd (Bremen) und Hamburg-Amerika-Linie (Hamburg), aber auch über Triest mit der Austro-Americana. In der Zeit von 1840 bis 1930 kamen 900.000 Frankokanadier ins Land und siedelten vorwiegend in Neuengland. In den Jahren 1910 bis 1920 wanderten über 2 Millionen Italiener ein.

1882 wurde der Chinese Exclusion Act, der chinesische Arbeiter von der Einwanderung ausschloss, verabschiedet. Er wurde erst 1943 aufgehoben. Danach galt für chinesische Immigranten bis 1965 die Quotenregelung von 1924. Sie erlaubte nur 105 chinesische Neuimmigranten pro Jahr (siehe die Geschichte der Chinesen in den Vereinigten Staaten und Sino-Amerikaner).

Die USA förderten die Einwanderung während der Zeit der westwärtigen Besiedelung (Frontier) beispielsweise durch den Homestead Act, der Neubürgern Land aus Gemeinbesitz als Eigentum zusicherte, wenn sie dieses für mindestens fünf Jahre nutzten.

Einwanderungspolitik seit 1924

1921 wurde die Einwanderung zum ersten Mal einer Quote unterworfen (Emergency Quota Act). Drei Jahre darauf folgte der Immigration Act von 1924. Die in beiden Gesetzen beschlossenen Quoten sollten die Einwanderung aus Süd- und Osteuropa zugunsten der Einwanderung aus Nord- und Westeuropa eindämmen und ganz allgemein den „weißen“ Charakter der Bevölkerung sichern. Dazu wurde die Zahl der Neueinwanderer pro Land auf drei % des Anteils an der Bevölkerung von 1890 begrenzt.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg (speziell in den ersten Nachkriegsjahren) hatten viele Menschen in vielen Ländern Europas (das zu erheblichen Teilen zerstört war und wo vielerorts Hunger, Not und Wohnungsmangel herrschten) den Wunsch, in die USA auszuwandern.

Ab 1965 wurden die Reihenfolge der Antragstellung, die Herkunft nach Weltregion (Hemisphäre) und Fragen der Familienzusammenführung berücksichtigt. Seit 1978 gilt für die Einwanderung in die USA eine weltweit einheitliche Quote.

Durch die Aufhebung des rassistischen Quotensystems von 1924 änderte sich die Zusammensetzung der Einwandernden dramatisch. Waren 1970 noch 62 % der im Ausland geborenen Bewohner der USA Europäer, so sank dieser Anteil bis 2000 auf 15 %.[4] Auch die Zahl der Einwanderer nahm stark zu. Sie betrug von 1951 bis 1960 2,5 Millionen, von 1971 bis 1980 4,5 Millionen und in den 1990er Jahren über 10 Millionen.[5]

Aufgrund der veränderten Migrationsmuster wurden die Hispanics zur größten ethnischen Minderheit der USA (2000: 35,2 Millionen, davon über 20 Millionen aus Mexiko, siehe Mexikanische Amerikaner). Ihre Zahl stieg allein von 1990 bis 2000 um 61 %.[6] Die Einwanderung in den 1990er Jahren übertraf in absoluten Zahlen sogar die Masseneinwanderung Ende des 19. Jahrhunderts. Allerdings lag der relative Anteil der im Ausland geborenen Bewohner Anfang des 20. Jahrhunderts höher als heute. Er betrug 1910 15 %, sank bis 1970 auf 5 % und stieg bis 2000 wieder auf circa 10 %.[4]

Illegal Eingewanderte sind in den USA schon immer weitgehend von staatlicher Fürsorge ausgeschlossen. Der Personal Responsibility and Work Opportunity Reconciliation Act (PRWORA) schloss 1996 weitere Einwanderergruppen davon aus. Nach PRWORA können staatliche Mittel nur dem zukommen, der „qualifizierter“ Einwanderer gewesen ist und dies auch weiterhin ist, wobei zu den „qualifiziertern“ Einwanderern beispielsweise Flüchtlinge, Asylbewerber und Halter einer Green Card zählen. Illegale Einwanderer, Touristen, Studenten und bestimmte kurzzeitige Arbeitsmigranten zählen nicht dazu. Ausnahmen gelten unter anderem für Notfall-Medicaid, für die Schulverpflegung und für die kurzfristige Katastrophenhilfe.[7] 1997 bis 2002 entstanden Ausnahmen von PRWORA für bereits vor 1996 in den USA lebende Einwanderer bezüglich der Vergabe von Essensmarken und der Hilfe an Menschen mit Behinderung.[8] 2002 und 2009 wurden Ausnahmen für Schwangere und für sich rechtmäßig in den USA aufhaltenden Kinder umgesetzt, welche Zugang zu Medicaid und dem Kinderkrankenversicherungsprogramm CHIP zu gewährten.[9][7] Die Bundesstaaten können weitere Ausnahmen für vor 1996 angekommene Einwanderer schaffen und zudem eigene Mittel für andere Einwanderergruppen bereitstellen, sofern sie dies ausdrücklich in einem bundesstaatlichen Gesetz festlegen,[8] was in den meisten Bundesstaaten so geschah.[9] So entstand für Bundesstaaten ein Anreiz, die Einbürgerung zu fördern, da die Betroffenen dann aus der bundesstaatlichen Förderung in die staatliche Förderung übergehen. Dies führte, zusammen mit weiteren Regelungen wie dem Green Card Replacement Program von 1992 und der Citizenship USA Initiative von 1995, zu einem Anstieg der Einbürgerungen.[8]

Nach Regierungsangaben erhielten 2003 463.204 Personen die US-Staatsbürgerschaft; der Durchschnitt über die Jahre 1997–2003 beträgt etwa 634.000.

Lateinamerikanische Einwanderungsgruppen

siehe auch: Wetback, Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko, Harvest of Empire, Mexikanische Amerikaner, Migrationstreck von Zentralamerika bis zur Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten

Europäische Einwanderungsgruppen

Zu den großen europäischen Einwanderergruppen zählen die Deutschen (siehe Geschichte der Deutschen in den Vereinigten Staaten, Deutschamerikaner), Iren (siehe Irischamerikaner) und Italiener (siehe Italoamerikaner).

Schweiz

Die meisten Einwanderungen aus der Schweiz fanden vorwiegend in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts statt. Die Gründe dazu waren meistens wirtschaftlicher Natur, die Schweiz galt zu diesem Zeitpunkt als eines der ärmsten Länder Europas.

JahrAnzahl
bis 182025.000
1820–186040.000
1860–188050.000
1880–189082.000
1890–192090.000

Bis 1820 wanderten rund 25.000 Schweizer vorwiegend mit dem Ziel Pennsylvania und North/ South Carolina ein. Generell war im 19. Jahrhundert das Ziel der Mittlere Westen sowie die Pazifikküste. Die italienischsprachigen Schweizer bevorzugten Kalifornien. Es wurden eine große Anzahl an Schweizer Siedlungen gegründet wie New Glarus in Wisconsin, Gruetli-Laager in Tennessee oder New Bern in North Carolina.[10]

Schweden

Die Mehrheit der schwedischen Einwanderer kam am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA. Gewöhnlich wanderten sie über New York in den Mittleren Westen. Im Jahre 1900 war Chicago nach Stockholm die Stadt mit der größten Anzahl schwedischer Einwohner weltweit. Viele andere ließen sich in Minnesota, Michigan und Wisconsin als Farmer nieder.

Griechenland

Beim United States Census 2000 gaben 1.153.295 Menschen an, griechischer Abstammung zu sein, von denen 365.435 Griechisch sprachen. Sie konzentrierten sich vorwiegend in New York, Chicago und Florida.

Einwanderung von Griechen in die USA:

JahrAnzahl
1890–1917450.000
1918–192470.000
1925–194530.000
1946–1982211.000

Amerikaner griechischer Abstammung sind Telly Savalas, Jennifer Aniston und Michael Dukakis.

Sklaven

Die Mehrheit der afrikanischen Sklaven wurde noch vor der amerikanischen Unabhängigkeit ins Land gebracht. Als erster Muslim, dessen Anwesenheit in Nordamerika dokumentiert ist, gelangte der marokkanische Sklave Estevanico 1528 schiffbrüchig an den Ort des heutigen Galveston in Texas.[11] Schätzungen gehen davon aus, dass vor der Unabhängigkeit etwa 300.000 Sklaven in die englischen 13 Kolonien verschifft wurden. Zwischen dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und dem Sezessionskrieg folgten 100.000 schwarze Sklaven. In den Südstaaten, wo die Sklaverei mit der expandierenden Wirtschaft unauflösbar verbunden war, wuchs die Zahl der Sklaven bis zum Ende des Sezessionskrieges im Jahr 1865 auf etwa vier Millionen an.[12]

Aktuelle Situation

Einwanderungsgesetzgebung

Das geltende Einwanderungsrecht wurde im Wesentlichen durch den Immigration Reform and Control Act (IRCA) von 1986 und den Illegal Immigration Reform and Immigrant Responsibility Act (IIRIRA) von 1996 geschaffen.

Mittelbar kann sich der Real ID Act von 2005 auf Einwanderer auswirken. Dieses Gesetz regelt vor allem den Gebrauch des Führerscheines als identification document (ID) – als Ersatz für Personalausweise, die in den USA nicht ausgegeben werden. Im Zuge der Vorkehrungen gegen Fälschungen und den Missbrauch des Führerscheines als ID verschärfte das Gesetz von 2005 die Anforderungen an die Dokumente, die zur Ausstellung eines Führerscheines vorgelegt werden müssen. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Anforderungen an Dokumente, auf die sich Anträge für politisches Asyl stützen, und an andere die Einwanderung betreffende Dokumente verschärft.[13] Daraufhin demonstrierten am 1. Mai 2006 in zahlreichen Städten der Vereinigten Staaten Hunderttausende illegaler Einwanderer und US-Bürger für die Wahrung der Rechte der Migranten. Gemäß dem Leitwort „Tag ohne Einwanderer“ blieben diese an diesem Tag der Arbeit fern und machten so auch auf ihre wirtschaftliche Bedeutung aufmerksam.

Seither verhärtete sich der Streit für und gegen eine neue Einwanderungsgesetzgebung. Mehrere Gesetzesvorlagen scheiterten: der Border Protection, Antiterrorism, and Illegal Immigration Control Act (2005),[14] der Comprehensive Immigration Reform Act (2006),[15] schließlich der Secure Borders, Economic Opportunity and Immigration Reform Act (2007).[16] Entweder verfehlten sie die Zustimmung des Senates oder die des Repräsentantenhauses. Versuche, im Conference Committee zwischen den einander widersprechenden Gesetzesinitiativen beider Häuser des Kongresses zu vermitteln, scheiterten oder wurden wegen Aussichtslosigkeit gar nicht erst eingeleitet.

Flüchtlinge und Asylbewerber

Die Vereinigten Staaten unterscheiden zwischen Flüchtlingen (refugees) und Asylbewerbern (asylum seekers); siehe hierzu: Flüchtlingspolitik der Vereinigten Staaten nach dem Inkrafttreten der Genfer Flüchtlingskonvention. Flüchtlinge reisen nach einer Einschätzung ihres Flüchtlingsstatus durch den UNHCR über das Resettlement-Programm des UNHCR ein oder haben sich persönlich bei den Vereinigten Staaten um eine Anerkennung als Flüchtling beworben und wurden als solcher anerkannt. Die Vereinigten Staaten führen ein strenges Screening-Verfahren durch.[17]

Für jedes Jahr (fiscal year, Oktober des Vorjahres bis September) legt der Kongress eine Obergrenze für die Zahl der weltweit aufzunehmenden Flüchtlinge (worldwide refugee ceiling) und Obergrenzen für einzelne Regionen fest.[18] Die weltweite Obergrenze der USA lag im Jahr 1980 bei 231.700, wurde in den folgenden Jahren verringert, erreichte im Jahr 1986 mit 67.000 einen Tiefstand und im Jahr 1993 mit 142.000 wieder einen zwischenzeitlichen Höchststand, lag in den Folgejahren wieder niedriger, variierte in den Jahren 2001 bis 2015 zwischen 70.000 und 80.000 und stieg 2016 auf 85.000.[19] Am 6. März 2017 hob Präsident Donald Trump durch ein Dekret (Executive Order 13780) das Regierungsprogramm für die Aufnahme von Flüchtlingen für die Dauer von 120 Tagen auf und begrenzte die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge für 2017 auf 50.000.[20]

Das Office of Refugee Resettlement (ORR) soll Flüchtlingen einen erfolgreichen Start in den Vereinigten Staaten ermöglichen und sie befähigen, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen.[21]

Asylbewerber sind Personen, die auf dem Staatsgebiet der USA oder an der Grenze einen Antrag auf Asyl gestellt haben. Im Gegensatz zum Flüchtlingsprogramm unterliegt die Gewährung von Asyl keiner Obergrenze.[22] Asylbewerber können in den USA erst dann eine Arbeitserlaubnis (employment authorization) beantragen, wenn 150 Tage nach Stellung des Asylantrags verstrichen sind und noch keine Entscheidung über das Asylverfahren getroffen worden ist. Wer Asyl erhalten hat, darf arbeiten.[23]

Illegale Einwanderung

In den USA stellen illegal Eingewanderte geschätzt 3,5 % der Gesamtbevölkerung und 5 % der Erwerbstätigen.[24]

Zahlreiche illegal Eingewanderte zahlen Sozialversicherungsbeiträge, ohne dadurch ein Anrecht auf Leistungen zu erwerben. Denn Sozialversicherungsbeiträge von Personen, deren Sozialversicherungsnummer auf keinen vorhandenen Datensatz passt, werden an den Earnings Suspense File (ESF) weitergeleitet. Dies trifft auf illegal Eingewanderte zu, die ihrem Arbeitgeber eine falsche Sozialversicherungskarte vorgelegt haben.[25] Nach einer Schätzung zahlten illegale Einwanderer und ihre Arbeitgeber 2010 insgesamt 13 Milliarden US-Dollar ein.[26]

Minderjährige, die sich illegal in den USA aufhalten, haben laut der Rechtsprechung Anspruch auf eine Schulbildung in der (kostenlosen) öffentlichen Schule, und die Verfassung garantiert das Recht auf die zwölfjährige Schulbildung.[27]

Präsident Donald Trump ordnete am 5. September 2017 das Ende des DACA-Programmes an, mit dem bestimmte als Kinder illegal eingewanderte Personen vorläufig vor einer Abschiebung geschützt wurden und legal erwerbstätig sein konnten. Des Weiteren werden unter seiner Regierung Abschiebungsmaßnahmen in stärkerem Maße auch auf diejenigen Menschen angewandt, die sich abgesehen vom illegalen Aufenthalt (und ggf. der illegalen Einwanderung) weitgehend an die Gesetze gehalten haben. Die vorangehende Regierung hatte 2011 den Fokus auf kriminelle Ausländer gelegt und Richtern für andere Fälle Ermessensspielräume gewährt, Verfahren formal zum Abschluss zu bringen (administrative closure). Das bedeutete, dass die Betroffenen zunächst nicht abgeschoben wurden, aber keinerlei Bleiberecht erhielten, und jederzeit einem erneuten Verfahren unterworfen werden konnten.[28][29]

Anfang 2019 wurde der Druck auf die Einwanderungsbehörden der USA durch eine ständig wachsende Zahl an Neuankünften an der Grenze zu Mexiko immer größer und die Behörde meldete Ende März man habe die Grenze der Kapazitäten erreicht. Die Masse der Neuankömmlinge waren dabei keine illegalen Einwanderer mehr, sondern erzwangen sich per Asylantrag regulär Zugang zum Staatsgebiet der USA. Die große Zahl kann bis zum Abschluss der Prüfung ihrer Asylanträge nicht in geschlossenen Einrichtungen festgehalten werden, so dass sie sich frei in den USA bewegen dürfen. 78.000 Personen waren es im Februar und für den März 2019 rechnete man 95.000 Ankünften.[30]

Im Ausland geborene Bevölkerung der Vereinigten Staaten nach Geburtsland (Stand 2013)

Jedes Jahr gibt das Office of Immigration Statistics das Yearbook of Immigration Statistics heraus, in dem die Einwanderungsdaten der letzten zehn Jahre bzw. seit 1820 publiziert werden.

2013 war nach Angaben des U.S. Census Bureau etwa jeder zehnte der 317.238.626 Bürger der USA in einem der 20 Haupteinwandererländer geboren worden.[31]

RangGeburtslandAnzahl (2013)
1MexikoMexiko Mexiko11.584.977
2China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China2.383.831
3IndienIndien Indien2.034.677
4PhilippinenPhilippinen Philippinen1.843.989
5VietnamVietnam Vietnam1.281.010
6El SalvadorEl Salvador El Salvador1.252.067
7KubaKuba Kuba1.144.024
8Korea SudSüdkorea Südkorea1.070.335
9Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik991.046
10GuatemalaGuatemala Guatemala902.293
11KanadaKanada Kanada840.192
12JamaikaJamaika Jamaika714.743
13Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich695.489
14KolumbienKolumbien Kolumbien677.231
15HaitiHaiti Haiti593.980
16DeutschlandDeutschland Deutschland584.184
17HondurasHonduras Honduras533.598
18PeruPeru Peru440.292
19PolenPolen Polen432.601
20EcuadorEcuador Ecuador427.906
Summe dieser 20 Länder30.428.465

Siehe auch

Zur Einwanderungsgeschichte

  • Ellis Island
  • The Tenement Museum
  • North American Immigrant Letters, Diaries and Oral Histories

Einwanderer weltweit

Einzelnachweise

  1. The Statue of Liberty-Ellis Island Foundation: Online-Suche nach Einwanderern über Ellis Island zwischen 1892 und 1924, abgerufen 19. September 2013.
  2. James M. McPherson: Für die Freiheit sterben. Die Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs. Köln 2011, ISBN 978-3-86647-267-9, S. 27, 121.
  3. Jährliche Einwanderungsquoten nach dem Immigration Act von 1924
  4. a b census.gov: The Foreign-Born Population (PDF; 50 kB), chapter 17, 2000.
  5. Susan B. Carter, Richard Sutch: Historical Background to current immigration issues. In: James P. Smith, Barry Edmonston (Hrsg.): The immigration debate. Studies on the economic, demographic, and fiscal effects of immigration. The National Academies Press, Washington D.C. 1998, ISBN 0-309-05998-4, S. 289–366.
  6. census.gov: We the People: Hispanics in the United States (PDF; 430 kB), chapter 18, 2000.
  7. a b Tanya Broder, Avideh Moussavian, Jonathan Blazer: Overview of Immigrant Eligibility for Federal Programs. National Immigration Law Center (NILC), Dezember 2015, abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
  8. a b c Audrey Sing: Immigrants, Welfare Reform and the Coming Reauthorization Vote. Migration Policy Institute (MPI), 1. August 2002, abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
  9. a b Mapping Public Benefits for Immigrants in the States. The PEW Charitable Trusts, 24. September 2014, abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
  10. Swissroots.org: Swiss Emigration 1820–1910 (Memento vom 23. Oktober 2007 im Internet Archive) (PDF).
  11. Encyclopedia of Muslim-American History. Hrsg.: Edward E. Curtis IV. Facts on File, New York 2010. ISBN 978-0-8160-7575-1. S. XXII.
  12. Vor 150 Jahren: Das Ende der Sklaverei in den USA. In: diepresse.com. 18. Dezember 2015, abgerufen am 18. Mai 2018.
  13. U.S.C., Titel 8: § 1229a(c)(4)(B)
  14. 109th Congress: Border Protection, Antiterrorism, and Illegal Immigration Control Act of 2005
  15. 109th Congress: Comprehensive Immigration Reform Act of 2006
  16. 110th Congress: Border Security and Immigration Reform Act of 2007
  17. Refugee Resettlement – Security Screening Information: Fact Sheet. Human Rights First, 1. Februar 2017, abgerufen am 8. März 2017 (englisch).
  18. Eva C. Schweitzer: Flüchtlingspolitik in den USA – Die Grenzen des amerikanischen Traums. In: Cicero. 6. August 2015, abgerufen am 7. März 2017.
  19. Zahlenmaterial aus der interaktiven Ansicht, verfügbar unter: U.S. Annual Refugee Resettlement Ceilings and Number of Refugees Admitted, 1980-Present. Migration Policy Institute, abgerufen am 7. März 2017.
  20. Fact Sheet: Protecting the Nation From Foreign Terrorist Entry To The United States. U.S. Department of Homeland Security, 6. März 2017, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  21. The U.S. Refugee Resettlement Program – an Overview. Office of Refugee Resettlement (ORR), U.S. Department of Health & Human Services, 14. September 2015, abgerufen am 7. März 2017.
  22. Asylantrag in den USA. Voraussetzungen & Anspruch auf Arbeitserlaubnis. In: www.justlanded.de. Abgerufen am 8. März 2017.
  23. Asylum. U.S. Citizenship and Immigration Services (USCIS), 6. August 2015, abgerufen am 7. März 2017 (englisch).
  24. Sozialforschungsinstitut Pew Research Center, zitiert nach: Heike Buchter: Illegale Immigranten: Wehe, wenn sie gehen. Zeit online, 16. März 2017, abgerufen am 16. März 2017.
  25. Alexia Fernández Campbell: The Truth About Undocumented Immigrants and Taxes. The Atlantic, 12. September 2016, abgerufen am 16. März 2017 (englisch).
  26. Stephen Goss, Alice Wade, J. Patrick Skirvin, Michael Morris, K. Mark Bye, Danielle Huston: Effects of Unauthorized Immigration on the Actuarial Status of the Social Security Trust Funds. (PDF) In: Actuarial Note, Social Security Administration, Nr. 151. Office of the Chief Actuary, Baltimore, Maryland, April 2013, abgerufen am 16. März 2017 (englisch).}
  27. Plyler v. Doe. Zitiert nach: Holk Stobbe, Undokumentierte Migration in Deutschland und den Vereinigten Staaten: interne Migrationskontrollen und die Handlungsspielräume von Sans Papiers, Universitätsverlag Göttingen, 2004, ISBN 3-930457-69-5, S. 185. (books.google.com)
  28. Reade Levinson: Exclusive: Under Trump, prosecutors fight reprieves for people facing deportation. In: Reuters. 29. März 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 (englisch).
  29. Laura Meckler: Trump administration arresting far more illegal immigrants without criminal convictions. In: marketwatch.com. 17. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 (englisch).
  30. Nick Miroff und Maria Sacchetti: "U.S. has hit ‘breaking point’ at border amid immigration surge, Customs and Border Protection commissioner says" washingtonpost.com vom 27. März 2019.
  31. Immigration Statistics | Homeland Security. Dhs.gov (22. Februar 1999). Abgerufen am 29. Juli 2013.

Literatur

  • Roger Daniels: Coming to America. A History of Immigration and Ethnicity in American Life. 2. Auflage. Harper Perennial, 2005, ISBN 0-06-050577-X.
  • David A. Gerber, Alan M. Kraut (Hrsg.): American Immigration and Ethnicity. A Reader. Palgrave Macmillan, New York 2005, ISBN 0-312-29349-6.
  • Gerda Heck: ›Illegale Einwanderung‹. Eine umkämpfte Konstruktion in Deutschland und den USA (= Edition DISS. Band 17). Münster 2008, ISBN 978-3-89771-746-6 (Interview heiseonline 10. November 2008).
  • Irial Glynn: Emigration Across the Atlantic: Irish, Italians and Swedes compared, 1800–1950. In: Europäische Geschichte Online. 2011.
  • Kunal M. Parker: Making Foreigners: Immigration and Citizenship Law in America, 1600–2000. Cambridge University Press, Cambridge 2015, ISBN 978-1-1076-9851-2.
  • Liebmann Hersch: Le Juif errant d'aujourd'hui : étude sur l'émigration des israélites de l'Europe orientale aux États-Unis de l'Amérique du Nord. Paris : Giard & Brière, 1913. Dissertation Genf 1913

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs
Flag of Haiti.svg
Die National- und offizielle Staatsflagge von Haiti. Die Zivilflagge findet sich hier.
Bevoelkerungsentwicklung in den Vereinigten Staaten von Amerika, 1770-2010.png
Bevölkerungsentwicklung in den Vereinigten Staaten zwischen 1770 und 2010 basierend auf Daten des US Department of Commerce, Bureau of the Census; Fehler von https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Diagram_of_the_United_States_Census_Data.png verbessert, beinhaltet https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Flag_of_the_United_States.svg und https://en.wikipedia.org/wiki/File:Census_Bureau_seal.svg. Bitte bei weiterer Verwendung die Bedingungen des Siegels des US Department of Commerce, Bureau of Census beachten.
AustroAmericana Auswanderer2.jpg
Auswanderer aus Österreich-Ungarn bei der Abreise in Triest auf einem Schiff der Austro-Americana (vermutlich / maybe: S.S. Slavonia) / Austro-Hungarian Emigrants
Flag of Jamaica.svg
Flag of Jamaica. “The sunshine, the land is green, and the people are strong and bold” is the symbolism of the colours of the flag. GOLD represents the natural wealth and beauty of sunlight; GREEN represents hope and agricultural resources; BLACK represents the strength and creativity of the people. The original symbolism, however, was "Hardships there are, but the land is green, and the sun shineth", where BLACK represented the hardships being faced.
Naturalization Ceremony Grand Canyon 20100923mq 0555 (5021872334).jpg

The Oath of Allegiance.

On Thursday, September 23, Grand Canyon National Park in coordination with The Department of Homeland Security, hosted a naturalization ceremony at the Mather Amphitheater on the South Rim. This is the first time in history that Grand Canyon National Park has hosted such an event..

Under blue skies and before a breathtaking view, 23 individuals from 12 different countries including, Colombia, Dominican Republic, Guatemala, Japan, Mexico, Morocco, Australia, Trinidad and Tobago, Uruguay, Venezuela, Vietnam and Zambia, became naturalized citizens. Many family members and close friends of the candidates came to show their support for this special event. Park employees and visitors also watched on as the candidates stated the Oath of Allegiance, and received their certificates of naturalization. . . Deputy Superintendent Palma Wilson welcomed the candidates and their families. The Presentation of Colors was done by the Air Force ROTC Honor Guard of Northern Arizona University. John M. Ramirez, Acting District Director for the U.S. Citizenship and Immigration Services (USCIS) administered the Oath of Allegiance to America's newest citizens. A keynote address was given by USCIS Ombudsman January Contreras. Ms. Contreras stated, “Everyday, we welcome new and diverse stories and heritages into the great patchwork of our Nation. United by our devotion to the Constitution and to the civic engagement it inspires, Americans remain committed to the fundamental principles established over two hundred years ago.”.

This event is part of USCIS’s annual celebration of Constitution Day and Citizenship Day. An estimated 9,258 candidates will become citizens at 63 special ceremonies held across the country and around the world from Sept. 13-24..

Constitution Day is celebrated on Sept. 17 in remembrance of the signing of the Constitution in 1787. Since 1952, Citizenship Day has been celebrated in conjunction with Constitution Day, although Congress first underscored the significance of United States citizenship in 1940, when Congress designated the third Sunday in May as “I Am an American Day.”

NPS Photo by Michael Quinn