Eigeninitiative

Mit Eigeninitiative ergreift man die Initiative zu einer Handlung selbst. Initiative (von lat. initium, ‚Anfang‘) ist der Anstoß bzw. der erste Schritt zu einer Handlung. Weiter gefasst bezeichnet Initiative auch die Fähigkeit einer Person, aus eigenem Antrieb zu handeln, Entscheidungen zu fällen oder Unternehmungsgeist an den Tag zu legen.

Eigeninitiative in der politischen Diskussion

In Deutschland wird der Begriff häufig im Zusammenhang mit der Frage nach den Grenzen der Sozialpolitik diskutiert. Ludwig Erhard sah die Eigeninitiative als wichtiges Element der Sozialen Marktwirtschaft. Sozialpolitik dürfe nicht darauf abzielen, dem Menschen schon von der Stunde seiner Geburt an volle Sicherheit gegen alle Widrigkeiten des Lebens zu gewährleisten, d. h. ihn in einer absoluten Weise gegen die Wechselfälle des Lebens abzuschirmen.[1]

Eigeninitiative in der Psychologie

Eigeninitiative wird in der Psychologie als ein sehr wesentliches Merkmal menschlicher Eigenschaften erkannt. So spielt Eigeninitiative offensichtlich eine wesentliche Rolle sowohl als unternehmerische Fähigkeit als auch um aus einer eventuellen Arbeitslosigkeit entsprechend herauszukommen; "Personen mit hoher Eigeninitiative finden eher wieder eine Anstellung oder sind selbständig".[2] Dabei ist Eigeninitiative eben wohl kein genetisch festgelegtes Kriterium, sondern lässt sich trainieren; so konnten bereits nach nur zwei Trainingstagen signifikante Effekte gemessen werden (Training zur Steigerung der Eigeninitiative bei Arbeitslosen.[3]) Erreicht wird die Erhöhung der Eigeninitiative auch durch die Erhöhung von Selbstsicherheit und Selbstwirksamkeit.

Unternehmerinitiative

Im Steuerrecht ist die Unternehmerinitiative Voraussetzung für die Annahme eines Gewerbebetriebes gemäß § 15 EStG, was anhand der Einkommensteuerrichtlinien von der Finanzverwaltung jeweils geprüft wird.[4] Der Rechtsbegriff wird ebenso von der Rechtsprechung der Finanzgerichte verwendet.[5] Dabei setzt die Unternehmerinitiative als Merkmal der selbständigen gewerblichen Betätigung voraus, dass sie für eigene Rechnung wahrgenommen wird.

Weblinks

 Wiktionary: Eigeninitiative – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Ludwig Erhard: Wohlstand für Alle (PDF-Datei; 2,23 MB), Econ Verlag Düsseldorf/Wien (1957) S. 246
  2. (Frese et al., 1997), PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.uni-giessen.biz (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. (Frese et al., 2002), PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.uni-giessen.biz (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Hinweis 134 der Einkommensteuerrichtlinie 2000 hier Hinweise zu § 15 EStG.
  5. BFH, Urteil vom 27. September 1988, Az. VIII R 193/83, Volltext.
RechtshinweisBitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Auf dieser Seite verwendete Medien

Icon-Rechtshinweis-blau2-Asio.svg
Autor/Urheber: Hk kng with the utilsation of work by de:Benutzer:Asio otus and de:Benutzer:San Jose, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Icon für Rechtshinweise
Pictogram voting info.svg
Piktogramm zum Kennzeichnen von Informationen bei einer Wahl/Abstimmung.
Wiktfavicon en.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0