Eberhard Karls Universität Tübingen

Eberhard Karls Universität Tübingen
Logo
MottoAttempto!
Ich wag’s!
Gründung1477
Trägerschaftstaatlich
OrtWappen Tuebingen.svg Tübingen
BundeslandBaden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg
LandDeutschlandDeutschland Deutschland
RektorBernd Engler[1]
Studenten27.436 (WS 2020/21)
davon ca. 59 % weiblich
[2]
Mitarbeiter18.223 (2020; einschl. Uni-Klinikum)[2]
davon Professoren529
Jahresetat684,9 Mio. Euro (2020)[2]
245,9 Mio. Euro Drittmittel
NetzwerkeExzellenzinitiative, DFH[3], German U15
Websitewww.uni-tuebingen.de

Die Eberhard Karls Universität Tübingen ist eine Universität des Landes Baden-Württemberg in Tübingen. Sie wurde 1477 auf Betreiben des Grafen Eberhard im Bart gegründet, zählt somit zu den ältesten Universitäten in Europa und trägt zudem den ersten Namen des württembergischen Herzogs Karl Eugen. Sie bietet das Fächerspektrum einer Volluniversität an.

Die Universität besitzt eine lange Tradition und genießt national wie international, insbesondere in den Fachbereichen Theologie, Medizin, Jura sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, eine hohe akademische Reputation. Bis heute (Stand: 12. November 2019) gibt es insgesamt 11 Nobelpreisträger[4], 4 Humboldt-Professuren[5] und 15 Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preisträger[6] an der bzw. mit Verbindungen zur Universität Tübingen.

Im Juni 2012 erhielt die Universität im Rahmen der dritten deutschen Hochschul-Exzellenzinitiative den Exzellenzstatus, welcher 2019 im Zuge der Exzellenzstrategie verlängert wurde.[7] Sie gehört damit zu den elf Exzellenzuniversitäten Deutschlands. Heute ist sie in sieben Fakultäten der Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften mit etwa 30 Studienrichtungen gegliedert. Im Wintersemester 2019/2020 sind rund 27.196 Studenten immatrikuliert. Das Leben in der etwa 30 Kilometer südlich von Stuttgart gelegenen Universitätsstadt ist geprägt von Studenten, die rund ein Drittel der Einwohnerzahl ausmachen.

Unter den Alumni befinden sich unter anderem mit Benedikt XVI. ein Papst, Bundespräsidenten, EU-Kommissare, Minister und Richter des Bundesverfassungsgerichts.

Geschichte

Universitätsgründung im 15. Jahrhundert

Eine Schlüsselrolle bei der Gründung hatte Mechthild von der Pfalz, die Mutter Eberhards und Erzherzogin von Österreich. Mechthild, die seit 1463 im nahegelegenen Rottenburg residierte, hatte die Verlegung des Stiftes Sindelfingen nach Tübingen, der damals größten und bedeutendsten Stadt des südwürttembergischen Landesteils, veranlasst. Nachdem dies 1476 von Papst Sixtus IV. genehmigt worden war, konnte das Stift zum Ausgangspunkt der noch ehrgeizigeren Pläne werden. Mechthild, die bereits bei der Gründung der Freiburger Universität entscheidend mitgewirkt hatte, konnte ihren Sohn Eberhard für das Projekt einer Universitätsgründung in Tübingen gewinnen. Großen Anteil an der Universitätsgründung hatte auch Eberhards Vertrauter Johannes Nauclerus, der erster Rektor und später langjähriger Kanzler der Universität wurde. Der Wahlspruch „Attempto!“ (lateinisch für „Ich wag’s!“) des Universitätsgründers Eberhard ist bis heute das Motto der Universität. In seinem Freiheitsbrief vom 9. Oktober 1477, mit dem der Universität Privilegien wie Steuererleichterungen, Befreiung von Frondiensten und akademische Gerichtsbarkeit verliehen wurden, schrieb Eberhard über seine Absichten:

So haben wir in der guten meynung helffen zůgraben den brunen des lebens darüs von allen enden der weltt vnersihlich geschöpfft mag werden trostlich und hailsam wyßheit zu erlöschung des verderplichen fürs Menschlicher vnuernunfft vnd Blintheit, vns vsserwelt vnd fürgenomen ain hoch gemain schůl vnd Vniuersitet in unser stat Tüwingen zu stifften vnd vfftzurichten[8]
(„So haben wir in der guten Meinung, helfen zu graben den Brunnen des Lebens, daraus von allen Enden der Welt unversieglich geschöpft mag werden tröstliche und heilsame Weisheit zur Erlöschung des verderblichen Feuers menschlicher Unvernunft und Blindheit, uns auserwählt und vorgenommen, eine hohe gemeine Schule und Universität in unserer Stadt Tübingen zu stiften und aufzurichten“)

Zu den Männern, die Graf Eberhard bei der Gründung der Universität beratend zur Seite gestanden hatten, gehörte als wichtigster Gelehrter Johannes Reuchlin, der sich 1481 auch als Anwalt in Tübingen niederließ und beabsichtigte, Vorlesungen zu halten, die Stadt jedoch kurze Zeit später wieder verließ. 1522 gelang es der Universität, Reuchlin als Lehrer für die Hochschule zu gewinnen, doch starb er noch im selben Jahr.

Nachdem am 11. März 1477 die Universitätsgründung öffentlich bekanntgegeben worden war, errichtete man binnen kürzester Zeit zwei große Fachwerkgebäude (Münzgasse 22–26) unweit des Neckars, so dass der Vorlesungsbetrieb bereits im Oktober 1477 begonnen werden konnte. Der weitere Aufbau der Universität wurde in den folgenden Jahren rasch vorangetrieben, so dass 1482 alle Universitätsbauten fertiggestellt waren. Daher kam eine Verlegung der Universität nach Stuttgart nicht mehr in Frage, als Stuttgart 1482 im Zuge der württembergischen Wiedervereinigung (siehe Münsinger Vertrag) die neue Landeshauptstadt und Residenz Eberhards wurde.

16. Jahrhundert

Von 1511 bis 1518 lehrte Philipp Melanchthon an der Eberhardina, ehe er einem Ruf nach Wittenberg folgte. Der Humanismus konnte seine Dominanz an der Hochschule nicht lange erhalten und die Theologie kam hier in hohem Grade zu Einfluss. 1534 führte Herzog Ulrich die Reformation in Württemberg ein, woran sich die Gründung zweier mit der Hochschule künftig eng verbundener Anstalten anschließt. 1536 wurde das Tübinger Stift begründet, dessen Mitglieder zuerst in der Burse, dann im früheren Augustinerkloster untergebracht wurden. Während das Stift dem Land Württemberg die Theologen bringen sollte, hatte das 1559 gegründete Collegium illustre die Aufgabe der Ausbildung von Beamten. Allerdings entwickelte sich diese Bildungsanstalt, die ursprünglich im ehemaligen Barfüßerkloster residierte und der 1592 in Anwesenheit Herzog Ludwigs ein prachtvolles neues Gebäude übereignet wurde, von einem Beamtenseminar zu einer Pensionsanstalt des fremden höheren Adels.[9] Die Statuten des Jahres 1538 der Medizinischen Fakultät wurden von dem Botaniker Leonhart Fuchs entworfen.[10]

17. Jahrhundert

Der Dreißigjährige Krieg brachte in seiner ersten Hälfte dem Land Württemberg, wie auch der Stadt und Universität Tübingen nicht übermächtigen Schaden. Umso größer und furchtbarer waren aber die Verheerungen seit der Schlacht bei Nördlingen. Im Jahre 1635 wurde die Universitätsbibliothek nach München überführt. Die Zahl der Studenten nahm stark ab und durch Tod oder Flucht verwaiste Lehrstühle blieben unbesetzt, sodass der Zustand der Universität bei Kriegsende hoffnungslos schien. Dank der Fürsorge Herzog Eberhards III. erholte sie sich aber schnell und bald erreichten die theologische und juristische Fakultät, später auch die medizinische ihr altes Ansehen.[11]

18. Jahrhundert

Ihren heutigen Namen erhielt die Universität 1769 von dem württembergischen Herzog Karl Eugen, der seinen Namen dem des Gründers, Graf Eberhard im Bart, hinzufügte. Er installierte sich selbst im Jahr 1767 als „Rector perpetuus“ und nahm das Rektorenamt bis zu seinem Tod 1793 wahr. Trotzdem hatte er mit der Gründung der Hohen Karlsschule in Stuttgart eine der größten Existenzkrisen der Tübinger Universität herbeigeführt.[12] Die juristische und theologische Fakultät waren dem Eingehen nahe, während sich die theologische ob des Umstands, dass es an der Hohen Karlsschule keine solche gab, halten konnte. Ein Herabsinken zu einer theologischen Spezialschule schien unausweichlich, als 1793 Karl Eugen starb und sein Nachfolger Ludwig Eugen die Hohe Karlsschule auflöste. In den Koalitionskriegen hatten Stadt und Universität zu leiden, besonders, als 1796 das Revolutionsheer unter Jean-Victor Moreau über den Rhein gegangen und in Schwaben eingedrungen war. Im wissenschaftlichen Leben verschaffte sich nun die Philosophie Kants Geltung. Die theologische Fakultät erhielt durch den aus der philosophischen hervorgegangenen Begründer der älteren theologischen Tübinger Schule Gottlob Christian Storr neues Leben, während in der medizinischen Fakultät besonders durch Autenrieth eine bessere Zeit einbrach.[13]

Jüngere Geschichte

Tübinger Universitätsviertel, Holzstich von Gottlob Theuerkauf, 1877

Im Jahr 1805 wurde in der Alten Burse, dem 1478 erbauten, ältesten heute noch genutzten Gebäude der Universität das erste Universitätsklinikum eingerichtet. Durch die napoleonische Herrschaft war Württemberg inzwischen Königreich geworden und die alte Verfassung des Landes aufgehoben worden. Die bisher autonome Hochschule wurde Staatsanstalt und einem Kurator unterstellt. Die Befugnisse des Rektors wurden auf den Vorsitz im Senat beschränkt, die eigene Gerichtsbarkeit mit anderen Vorrechten aufgehoben und dem Senat das Recht genommen, Lehrstühle nach eigener Wahl zu besetzen. Zusätzlich zu den vier Gründungsfakultäten wurden 1817 eine staatswirtschaftliche Fakultät gegründet und 1818 die seit 1812 bestehende katholische Universität Ellwangen als katholisch-theologische Fakultät nach Tübingen eingegliedert.[14] 1863 erhielt die Eberhard Karls Universität die erste eigenständige naturwissenschaftliche Fakultät in Deutschland.

Bei der 450-Jahr-Feier hielt Hans Ellenbeck am 24. Juli 1927 die Ansprache beim Gefallenendenkmal auf der Eberhardshöhe. Für den Reichspräsidenten und die Reichsregierung sprach Hermann Emil Kuenzer. An den Festlichkeiten nahmen auch Albrecht Herzog von Württemberg und der Bischof von Rottenburg Joannes Baptista Sproll teil. Beim Fackelzug zogen 4000 Studenten von der Universität zur Kastanienallee.[15]

Die Universität spielte eine führende Rolle bei den Bestrebungen, die Politik des Dritten Reiches „wissenschaftlich“ zu legitimieren. Schon vor dem Wahlsieg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei bei der Reichstagswahl März 1933 gab es kaum noch jüdische Dozenten und nur wenige jüdische Studierende. Der spätere Nobelpreisträger für Physik Hans Bethe wurde am 20. April 1933 wegen nichtarischer Abstammung entlassen, der Religionsphilosoph Traugott Konstantin Oesterreich wurde 1933 und der Mathematiker Erich Kamke 1937 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, wahrscheinlich war in beiden Fällen die nichtarische Abstammung der Ehefrau der Grund.[16] Am Universitätsklinikum wurden mindestens 1158 Personen zwangssterilisiert.[17]

In der Nachkriegszeit in Deutschland wurden bedeutende Gelehrte nach Tübingen berufen. Adolf Butenandt, Eduard Spranger, Romano Guardini, Ernst Kretschmer, Helmut Thielicke und andere brachten der Universität einen hohen Ruf. Der Philosoph Ernst Bloch diente vielen Tübinger Studierenden als Vorbild. Nach seinem Tod entstand 1977 die bis heute bei Studenten verbreitete Bezeichnung „Ernst-Bloch-Universität“. Das entsprechende Logo zeigt eine geballte Faust, die auf eine bekannte Geste Blochs – die erhobene Faust als Ausdruck des Protests – zurückgeführt wird.[18]

Anfang 1989 wurde bekannt, dass am Anatomischen Institut weiterhin Präparate verwendet wurden, die von Opfern aus der Zeit des Nationalsozialismus stammen. Diese wurden auf dem Stadtfriedhof Tübingen unweit des Anatomischen Instituts auf dem Gräberfeld X beigesetzt. Es wurde eine Gedenktafel aufgestellt.

Zwischenzeitlich war die Universität in 14 Fakultäten unterteilt, die im Jahre 2010 wieder zu sieben fächerübergreifenden Fakultäten zusammengelegt wurden. Das Logo der Universität ist seit 1999 die von HAP Grieshaber anlässlich des 500-jährigen Universitätsjubiläums 1977 gestaltete Palme des Gründers Eberhard mit dessen Wahlspruch Attempto! Die „Eberhard-Karls-Universität“ schreibt sich seither ohne Bindestriche. 2005 initiierte die Universität die Hochschulregion Tübingen-Hohenheim. 2010 war sie Gründungsmitglied des Matariki Universitätsnetzwerks.

Gleichstellungspolitik an der Universität

Dass mittlerweile circa 60 Prozent der in Tübingen immatrikulierten Studierenden Frauen sind, ist eine eher jüngere Entwicklung. 1881 durfte erstmals eine Gasthörerin aus den USA eine Vorlesung mitverfolgen, allerdings durch die geöffnete Tür aus einem Nebenraum. Erste Studentin, wenngleich „außerordentlich immatrikuliert“, war von 1892 bis 1895 Maria Gräfin von Linden. Erst 1904 wurde Frauen das Recht einer „ordentlichen Immatrikulation“ eingeräumt.

Nach der Festschreibung der Gleichstellungspolitik im Hochschulrahmengesetz wurde 1986 die erste Gleichstellungskommission des Senats gewählt, seit 1989 werden Fragen der Gleichstellung von einer Gleichstellungsbeauftragten vertreten.

Rektoren der Universität

Am 19. Mai 1945 wurde der erste Nachkriegsrektor gewählt. Als erste in Deutschland eröffnete die Eberhard-Karls-Universität am 15. Oktober 1945 den Lehrbetrieb.

Kanzler

Der Kanzler war bis zur Reformation Vertreter des Papstes und seit 1561 des lutherischen Herzogs von Württemberg. Von 1561 bis 1817 vertrat der Kanzler zugleich das erste theologische Ordinariat. Nominell stand das Kanzleramt unter dem Amt des Rektors. Der Kanzler führte die Aufsicht über die Universität und kontrollierte den Lehrbetrieb sowie die Einhaltung der Zensurbestimmungen.[19]

Hörsaalgebäude Kupferbau von Paul Baumgarten
Institut für Politikwissenschaft

1933 wurde Gustav Bebermeyer als „Beauftragter mit besonderen Vollmachten an der Universität“ eingesetzt, das Kanzleramt blieb unbesetzt. Es wurde auch nach der Zeit des Nationalsozialismus nicht wiederhergestellt, erst mit der am 1. Oktober 1969 wirksam gewordenen Grundordnung der Universität wurde wieder ein Amt mit dieser Bezeichnung geschaffen.

  • 1959–1972 Albert Lebsanft (1910–1995), 1959–1970 als Universitätsrat Leiter der Universitätsverwaltung, 1970–1972 als Kanzler

Mit der Ablösung der Rektorats- durch die Präsidialverfassung im Oktober 1972 entfiel das Universitätsorgan Kanzler wieder. Lebsanft wechselte in das Kultusministerium nach Stuttgart, und von 1973 bis 1974 war der Jurist Harald Volkmar, von 1974 bis 1979 der Jurist Heinz Doerner als Leitender Verwaltungsbeamter Leiter der Universitätsverwaltung. Mit dem am 22. November 1977 verkündeten baden-württembergischen Universitätsgesetz gab es wieder das Amt eines Kanzlers, bis zu dessen Wahl 1979 Doerner mit der kommissarischen Geschäftsführung betraut wurde.

Fakultäten

Neuphilologikum (Brechtbau)

Seit der Neugliederung der Fakultäten im Oktober 2010[21] ist die Eberhard Karls Universität in sieben Fakultäten gegliedert:

Während die geisteswissenschaftlichen Fakultäten im Bereich der Altstadt im Tal angesiedelt sind, befinden sich die naturwissenschaftlichen Institute mit einer eigenen Mensa auf der Morgenstelle in nördlicher Richtung auf einer Anhöhe, die diesen Gewannnamen trägt. Einige wenige Einrichtungen der Universität befinden sich auch auf der südlichen Neckarseite, so zum Beispiel das Hector-Institut für empirische Bildungsforschung.

Studiengänge

Zu den größten zulassungsbeschränkten Studiengängen bezogen auf die Studienplätze pro Jahr gehören die Studiengänge Rechtswissenschaft (398), Medizin (327) und Pharmazie (140) sowie die Bachelorstudiengänge Lehramt Deutsch (250), Lehramt Englisch (250), Biologie (178), Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit/Erwachsenenbildung (120), Psychologie (119) und Economics and Business Administration (100).[22] [23]

Akademische Reputation

Die Universität Tübingen gilt seit 2012 als eine von elf deutschen Eliteuniversitäten, die sich im Rahmen der deutschen Exzellenzinitiative erfolgreich durchgesetzt haben. Der Universität stehen aufgrund dieses Erfolges erhebliche zusätzliche Fördergelder zur Verfügung.[24] Nachdem Tübingen im Jahr 2012 erstmals die Aufnahme in die Exzellenzinitiative gelungen war, folgte 2019 die Verlängerung.[7] Mit drei erfolgreichen Exzellenzclustern, die von der Exzellenzinitiative 2018 bewilligt wurden, gehört Tübingen zudem zu den drei forschungsstärksten Universitäten Deutschlands und ist die forschungsstärkste Universität in Baden-Württemberg.[25]

Gemäß Times Higher Education World University Ranking rangierte Tübingen 2021 auf Platz 78 der besten Universitäten der Welt[26] und gehörte zu den fünf besten Universitäten Deutschlands.[27] So beschreibt beispielsweise auch die britische Zeitschrift The Economist Tübingen als „home to a famous university“.[28]

Innerhalb Deutschlands zählt die Universität Tübingen fächerübergreifend regelmäßig zu den besten zehn Universitäten.[29][30][31]

Traditionell ist Tübingen insbesondere in den Fachbereichen Theologie, Medizin, Rechts- und Geisteswissenschaften besonders stark:

Die Universität Tübingen ist zudem Mitglied im größten Forschungskonsortium Europas im Bereich der Künstlichen Intelligenz, unter anderem zusammen mit dem Max-Planck-Institut für intelligente Systeme sowie Unternehmen wie Amazon, BMW und Daimler.[38]

Die Universität Tübingen ist zudem die einzige deutschsprachige Universität, an welcher die „strategische Kommunikation“[39] Rhetorik als eigenes Fach gelehrt wird. Erster Lehrstuhlinhaber war der frühere Präsident des deutschen P.E.N.-Zentrums und Präsident der Akademie der Künste zu Berlin Walter Jens.

Zentrale Universitätseinrichtungen

Universitätsbibliothek

UB: Eingang zum Historischen Lesesaal des alten Bibliotheksgebäudes von Paul Bonatz

Die Universitätsbibliothek Tübingen (UB) ist organisatorisch Teil des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums (IKM). Sie ist eine öffentliche wissenschaftliche Universalbibliothek, die auch der Bevölkerung zur Verfügung steht. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahr 1499.

Universitätsklinikum

Fremdsprachenzentrum

Das Fremdsprachenzentrum bietet den Erwerb international akkreditierter Sprachzertifikate (UNIcert) für Studenten aller Fakultäten an.[40]

Forum Scientiarum

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Das Forum Scientiarum dient der Förderung des Dialogs in der Wissenschaft (zwischen den Einzelwissenschaften, zwischen Wissenschaft und Lebenswelt und zwischen den Kulturen und ihrem Blick auf die Stellung von Wissenschaft). Es wurde am 2. Februar 2007 eröffnet. Das Forum wird von der Universität, der Udo Keller Stiftung Forum Humanum, der Klett Stiftung und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg getragen.[41][42][43]

Um seine Aufgabe zu erfüllen, veranstaltet das Forum Scientiarum jedes Jahr ein Studienkolleg für 25 Studierende aller Fächer, mehrere Seminare mit fachübergreifendem Charakter, Workshops und Tagungen zu interdisziplinären Fragestellungen und bietet die Möglichkeit für Wissenschaftler für mehrere Monate interdisziplinäre Forschung und Lehre zu betreiben.[44]

Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften

Das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) befasst sich fachübergreifend mit ethischen Fragen der Wissenschaft. Es wurde 1990 gegründet und ging aus dem 1985 gegründeten Gesprächskreis "Ethik in den Naturwissenschaften" hervor. Das IZEW wird von allen Fakultäten der Universität getragen.[45][46][47]

Tübingen School of Education (TüSE)

Die im Oktober 2015 gegründete Tübingen School of Education (TüSE) ging aus dem Zentrum für Lehrerbildung und der Arbeitsgruppe Lehrerbildung hervor. Die Aufgabe der TüSE liegt in der Koordination und Organisation der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern an der Universität Tübingen.[48][49]

Die TüSE ist in sechs Arbeitsbereiche eingeteilt (Studium und Lehre/Studienberatung; Professionsbezug; Forschung; Nachwuchsförderung; Inklusion, Diversität, Heterogenität; Internationalisierung). Derzeit studieren mehr als 4000 Lehramtsstudierende eine Kombination aus den mehr als 25 Lehramtsfächern.[48][49]

Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung

Das Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung (ZGD) beschäftigt sich als fakultätsübergreifendes interdisziplinäres Forschungszentrum im Bereich der Geschlechter- und Diversitätsforschung.[50]

Zentrum für Quantitative Biologie

Das Zentrum für Quantitative Biologie (QBiC) ist eine der drei Core Facilities der technischen Infrastruktur der Universität, welches verschiedene Dienstleistungen im Bereich der Bioinformatik für Forschung und Lehre anbietet (u. a. Next Generation Sequencing, Proteomics, Metabolomics). Es wurde im Sommer 2012 eröffnet und aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert.[51][52][53]

Center for Light Matter Interaction, Sensors & Analytics

Das Center for Light Matter Interaction, Sensors & Analytics (LISA+) ist eine der drei Core Facilities der technischen Infrastruktur der Universität, welches Dienstleistungen im Bereich der Nanotechnologie zur Verfügung stellt. Es wurde aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert.[53][54]

eScience-Center

Das eScience-Center ist eine der drei Core Facilities der technischen Infrastruktur der Universität. Es stellt Universitätsangehörigen Dienstleistungen im Bereich der Digital Humanities zu Verfügung. Es wurde aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanziert.[53][55]

China Centrum Tübingen

Das China Centrum Tübingen (CCT) ist eine fakultätsübergreifende zentrale Einrichtung der Universität. Seine Aufgabe liegt in der Förderung der Schaffung einer Verknüpfung von Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit China. Dazu werden verschiedene Projekte, wie verschiedene Ringvorlesungen oder Vorbereitungsseminare für Auslandsaufenthalte angeboten. Dem CCT ist das Erich-Paulun-Institut angegliedert. Das CCT wird durch die Karl Schlecht Stiftung gefördert.[56][57]

European Research Center on Contemporary Taiwan

Das am 1. Juni 2008 gegründete European Research Center on Contemporary Taiwan (ERCCT) dient der Förderung von sozialwissenschaftlicher Forschung über das zeitgenössische Taiwan. Dazu wird u. a. ein Forschungsaustausch angeboten. Das Zentrum wird von der Universität und der Chiang Ching-kuo Foundation for International Scholarly Exchange (Taiwan) getragen.[58]

Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement

Das Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement (ZEQ) der Universität ist eine zentrale fakultätsunabhängige Einrichtung, die die Aufgabe des Qualitätsmanagements und der Systemakkreditierung innehat. Dazu werden u. a. Studierendenbefragungen durchgeführt.[59]

Zentrum für Medienkompetenz (ZfM)

Das Zentrum für Medienkompetenz bietet verschiedene Angebote im Bereich der Medienarbeit an. Es unterstützt und berät die Fakultäten bei Fragen im Bereich der Medien, bietet Kurse an und vereint verschiedene universitären Redaktionen miteinander (z. B. CampusTV und Radio Micro-Europa).[60][61] Mit einem eigenen TV- und Hörfunkstudio werden diverse Programme umgesetzt und zudem Equipment sowie Räume für Studierende verfügbar gemacht.

Baden-Württembergisches Brasilienzentrum

Das Brasilienzentrum wurde im Jahr 2000 nach Beschlüssen zwischen Baden-Württemberg und Rio Grande do Sul, die eine Vertiefung der wissenschaftlichen Beziehungen vorsehen, eingerichtet. Es arbeitet hochschulübergreifend für ganz Baden-Württemberg. Das Angebot des Zentrums richtet sich an Promotionsstudierende, Post-Docs und Gastprofessoren. Es werden Stipendien vergeben, das Zentrum für Forschung und Naturschutz (Centro de Pesquisas e Conservação da Natureza, CPCN) im Araukarienwald mitbetreut und alle 2 Jahre ein Deutsch-Brasilianisches Symposium zur nachhaltigen Entwicklung veranstaltet.[62]

Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik in der Medizin

Das Kompetenzzentrum für Didaktik in der Medizin wurde 2001 gegründet. Es ist ein an der medizinischen Fakultät der Universität angesiedelt. Seine Aufgaben liegen im Bereich der didaktischen Ausbildung von Hochschullehrern/Hochschullehrerinnen und Tutoren/Tutorinnen, sowie in der Ausbildungsforschung. Es ist im MedizinDidaktikNetz Deutschland des MFT, sowie im Kompetenznetz Lehre in der Medizin Baden-Württemberg vernetzt.[63][64][65]

Das Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik in der Medizin wird durch das BMBF und das MWK finanziell unterstützt.[63]

Botanischer Garten

Der Botanische Garten der Universität befindet sich bei den naturwissenschaftlichen Instituten auf der Morgenstelle und beherbergt eine Vielfalt von einheimischen und exotischen Pflanzen. Er dient der Lehre und Forschung, steht aber auch der Öffentlichkeit offen. Es werden verschiedene Vorträge, Führungen und Ausstellungen angeboten. Der Botanischen Gartens besitzt etwa 10 Hektar Freiland- und 3000 m² Gewächshausfläche.[66][67]

Museum der Universität

Vollplastik eines Mammuts, Mammutelfenbein, 40 000 Jahre alt, Vogelherdhöhle, Teil des UNESCO-WelterbesHöhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura“, Museum der Universität Tübingen (MUT)

Das junge Museum der Universität Tübingen (MUT) macht es sich seit 2006 zur Aufgabe, die rund 70 und zum Teil sehr alten, singulären Lehr-, Schau- und Forschungssammlungen der Universität aus allen Fakultäten sammlungstechnisch, kuratorisch und organisatorisch zu professionalisieren. In interdisziplinär angelegten Ausstellungen sollen sowohl der breiteren Öffentlichkeit wissenschaftsgeschichtliche Einblicke vermittelt als auch selbst wissenschaftsgeschichtlich geforscht werden. Darüber hinaus wird über den Master-Profilstudiengang „Museum & Sammlungen“[68] des MUT unter Beteiligung von neun geistes- und kulturwissenschaftlichen Fächern die Ausbildung von Studierenden im Museumswesen angeboten.[69]

Schloss Hohentübingen, erstes Schlosstor, während der Tübinger Kulturnacht 2016

Acht wissenschaftliche Lehrsammlungen – Ursprünge der Kunst, Pfahlbauten + Kelten, Keilschriften, Götter + Gräber, Antike Kunst, Antike Münzen, Antike Skulpturen – sind im Museum Alte Kulturen und in der Dauerausstellung WeltKulturen im Schloss Hohentübingen für die Öffentlichkeit zugänglich. Zusätzlich existieren noch weitere, teilweise zugängliche wissenschaftliche Lehrsammlungen auf Hohentübingen: Wiege der Biochemie (Schlosslabor), BildBestand, AlltagsKultur, AntikenBilder, Professorengalerie (partiell), Schlosskirche und TonSteineScherben.

Das MUT – und somit die Eberhard Karls Universität Tübingen – beherbergt als weltweit einzige universitäre Einrichtung Artefakte mit Welteerbestatus wie die ältesten erhaltenen figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit, Mammutelfenbeinfiguren und Fragmente von Knochenflöten. Diese stammen aus der Vogelherdhöhle (Schwäbische Alb), die seit 2017 Teil des UNESCO-Welterbes „Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura“ ist.

Collegium Musicum

Das Collegium Musicum ist eine zentrale Einrichtung der Universität. Es ermöglicht Studierenden aller Fakultäten verschiedene musikalische Angebote in Anspruch zu nehmen. Unter anderem wird ein akademisches Orchester, ein akademischer Chor und ein großer A-cappella-Chor ("Camerata Vocalis") angeboten.[70]

Kulturreferat

Das Kulturreferat wurde im Februar 1951 vom AStA gegründet. Nach der Auflösung des AStA 1978 wurde es der Universität angegliedert. Das Kulturreferat organisiert verschiedene Konzerte, welche für alle Besucher offenstehen. Es wird von der Universität, der Museumsgesellschaft Tübingen und der Stadt getragen[71][72]

Zeicheninstitut

Das Zeicheninstitut der Universität bietet verschiedene Kurse im künstlerischen Bereich für Studierende aller Fakultäten an.[73]

Isotopenlabor

Das Isotopenlabor ist die zentrale Einrichtung für Strahlenschutz der Universität und des Universitätsklinikums.[74]

Zentrum für Datenverarbeitung

Das 1960 gegründete Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) versorgt als Rechenzentrum der Universität alle Angehörigen der Universität mit einer IT-Infrastruktur und verschiedenen IT-Dienstleistungen.[75][76]

Hochschulsport

Der Hochschulsport ist am Sportwissenschaftlichen Institut angelagert. Es werden für Studierende und Mitarbeiter der Universität u. a. verschiedene Sportkurse, eine Kraft- und Fitnesshalle (inkl. Kletterturm) sowie Wettkampfsport angeboten.[77]

Geologischer Lehrpfad Kirnberg

Im Rahmen des 500-jährigen Bestehens wurde 1977 ein geologischer Lehrpfad am Kirnberg[78] im Schönbuch eröffnet, bei dem die Keuperschichten auf mehreren Schautafeln erläutert werden und einen geologischen Überblick des Schönbuchs bieten. Am 2. Juni 2017 wurde der überarbeitete Geologische Lehrpfad der Öffentlichkeit vorgestellt und übergeben.[79] Der Lehrpfad wird durch umfangreiche Fossilfunde ergänzt, die sich in der neu konzipierten Paläontologischen Sammlung der Eberhard Karls Universität befinden.[80]

Mit der Universität assoziierte Einrichtungen

Wissenschaftliche Einrichtungen[81]

Akademische Lehrkrankenhäuser[82]

Neben den akademischen Lehrkrankenhäusern ist der Universität ein Netz aus akademischen Lehrpraxen angegliedert.[83]

Unternehmen

Studentenwerk

Studentenverbindungen

Persönlichkeiten

Mit der Universität ist eine Reihe von namhaften Persönlichkeiten verbunden, die an ihr studiert, geforscht oder gelehrt haben.

Partneruniversitäten

Die Universität Tübingen zählt zahlreiche sehr namhafte Partnerhochschulen weltweit, einschließlich mehrerer Hochschulen der Association of American Universities. Partneruniversitäten sind unter anderem die University of Cambridge, Karls-Universität Prag, Universität Warschau, University of Haifa, University of St. Andrews, University of Edinburgh und das University College London in Großbritannien, die Staatliche Moskauer Universität, die National University of Singapore, University of Hong Kong, Chūō-Universität und Peking University in Asien, die McGill University in Kanada, Universidade de São Paulo in Brasilien sowie die Yale University, University of Michigan, University of California, Berkeley, Georgetown University, University of Texas at Austin, University of North Carolina at Chapel Hill, Brown University und das Princeton Theological Seminary in den USA.[84] Studierende und Promovierende der Eberhard Karls Universität haben die Möglichkeit, im Rahmen von akademischen Austauschprogrammen ohne zusätzliche Kosten an besagten Partneruniversitäten zu studieren. Austauschprogramme dieser Art existieren zurzeit für insgesamt über 500 Universitäten in 61 Ländern und werden von über 1.000 Tübinger Studierenden pro Jahr wahrgenommen.[85]

Quellen

Literatur

  • Uwe Dietrich Adam: Hochschule und Nationalsozialismus. Die Universität Tübingen im Dritten Reich. Mohr Siebeck, Tübingen 1977, ISBN 3-16-939602-1.
  • Irmela Bauer-Klöden/Johannes Michael Wischnath: Die Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Geschichte in Bildern, Sutton, Erfurt 2001, ISBN 3-89702-357-1.
  • Martin Biastoch: Tübinger Studenten im Kaiserreich. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung (= Contubernium – Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte. Band 44). Sigmaringen 1996, ISBN 3-7995-3236-6.
  • Hans-Martin Decker-Hauff u. a. (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte der Universität Tübingen 1477-1977, Attempto Verlag, Tübingen 1977, ISBN 3-921552-00-1.
  • Hans-Martin Decker-Hauff (Hrsg.): Die Universität Tübingen von 1477 bis 1977 in Bildern und Dokumenten, Attempto Verlag, Tübingen 1977, ISBN 3-921552-02-8.
  • Walter Jens: Eine deutsche Universität. 500 Jahre Tübinger Gelehrtenrepublik. Kindler, München 1977, ISBN 3-463-00709-6.
    • 2. Auflage mit berichtigter Nennung der Verfasser: Inge Jens und Walter Jens, rororo, Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 3-499-61690-4.
  • Ulrich Köpf, Sönke Lorenz, Anton Schindling, Wilfried Setzler: „Brunnen des Lebens“ – Orte der Wissenschaft. Ein Rundgang durch 525 Jahre Universität Tübingen. Fotos von Manfred Grohe. Schwäbisches Tagblatt, Tübingen 2002, ISBN 3-928011-48-0.
  • Sonja Levsen: Elite, Männlichkeit und Krieg. Tübinger und Cambridger Studenten 1900–1929. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-525-35151-8.
  • Sylvia Paletschek: Die permanente Erfindung einer Tradition. Die Universität Tübingen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Steiner, Stuttgart 2001, ISBN 3-515-07254-3.
  • Volker [Karl] Schäfer: Aus dem „Brunnen des Lebens“. Gesammelte Beiträge zur Geschichte der Universität Tübingen. Festgabe zum 70. Geburtstag (= Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte. Band 5). Herausgegeben von Sönke Lorenz. Thorbecke, Ostfildern 2005, ISBN 3-7995-5505-6.
  • Tubingensia: Impulse zur Stadt- und Universitätsgeschichte. Festschrift für Wilfried Setzler zum 65. Geburtstag (= Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte. Band 10). Herausgegeben von Sönke Lorenz und Volker [Karl] Schäfer in Verbindung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen. Redaktion: Susanne Borgards. Thorbecke, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7995-5510-4.
  • Urban Wiesing, Klaus-Rainer Brintzinger, Bernd Grün, Horst Junginger, Susanne Michl (Hrsg.): Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus. Contubernium – Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte Band 73, Steiner, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09706-2.
  • Ernst Seidl: Schätze aus dem Schloss Hohentübingen. Ausgewählte Objekte aus den Sammlungen der Universität Tübingen (= Schriften des Museums der Universität Tübingen. Band 1). MUT, Tübingen 2012, ISBN 978-3-9812736-4-9.
  • Ernst Seidl: Treasures of Hohentübingen Castle. Selected Pieces from the Collections of the Museum of the University of Tübingen MUT. MUT, Tübingen 2014, ISBN 978-3-9816616-3-7.
  • Ernst Seidl: Forschung – Lehre – Unrecht. Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus (= Schriften des Museums der Universität Tübingen. Band 9). Museum der Universität Tübingen, Tübingen 2015, ISBN 978-3-9816616-5-1.
  • Silke Schöttle: Männer von Welt: Exerzitien- und Sprachmeister am Collegium Illustre und an der Universität Tübingen 1594–1819 (= Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Reihe B: Forschungen Band 209). Kohlhammer, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-17-031383-5.
  • Ernst Seidl: Museen + Sammlungen der Universität Tübingen. MUT, Tübingen 2016, ISBN 978-3-9817947-4-8.
  • Uwe Jens Wandel u. a. (Hrsg.): "...helfen zu graben den Brunnen des Lebens". Historische Jubiläumsausstellung des Universitätsarchivs Tübingen, Universitätsbibliothek Tübingen 1977 (Ausstellungskataloge der Universität Tübingen, Band 8).

Weblinks

Commons: University of Tübingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eberhard Karls Universität Tübingen: Der Rektor. Abgerufen am 2. August 2019.
  2. a b c Zahlen und Fakten zur Universität Tübingen. Abgerufen am 1. Juli 2021.
  3. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  4. Nobelpreisträger | Universität Tübingen. Abgerufen am 12. November 2019.
  5. Humboldt-Professuren | Universität Tübingen. Abgerufen am 12. November 2019.
  6. Leibniz-Preise | Universität Tübingen. Abgerufen am 12. November 2019.
  7. a b Das sind die deutschen Exzellenz-Universitäten. In: sueddeutsche.de. 19. Juli 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 19. Juli 2019]).
  8. Rudolph von Roth (Hrsg.): Urkunden zur Geschichte der Universität Tübingen aus den Jahren 1476 bis 1550, H. Laupp, Tübingen 1877, S. 31
  9. Richard Fick (Hrsg.): Auf Deutschlands hohen Schulen - Eine illustrierte kulturgeschichtliche Betrachtung duetschen Hochschul- und Studentenwesens. Hans Ludwig Thilo, Berlin 1900, S. 312.
  10. Rudolf Schmitz: Der Arzneimittelbegriff der Renaissance. In: Rudolf Schmitz, Gundolf Keil: Humanismus und Medizin. Acta humaniora, Weinheim 1984 (= Deutsche Forschungsgemeinschaft: Mitteilungen der Kommission für Humanismusforschung. Band 11), ISBN 3-527-17011-1, S. 1–21, hier: S. 18.
  11. Richard Fick (Hrsg.): Auf Deutschlands hohen Schulen. S. 314.
  12. Zur Geschichte der Eberhard Karls Universität Tübingen. (Memento vom 2. Mai 2009 im Internet Archive)
  13. Richard Fick (Hrsg.): Auf Deutschlands hohen Schulen. S. 315.
  14. Richard Fick (Hrsg.): Auf Deutschlands hohen Schulen. S. 318.
  15. H. E. Kuenzer: Auszug aus meinem Lebenslauf. Teil II. Frankenzeitung des Corps Franconia Tübingen, Nr. 156, S. 52–59; postum veröffentlicht
  16. Juden an der Universität Tübingen im Nationalsozialismus (PDF; 132 kB), Bericht des Arbeitskreises „Universität Tübingen im Nationalsozialismus“, 19. Januar 2006.
  17. Michael Seifert: Neuer Bericht des Arbeitskreises „Universität Tübingen im Nationalsozialismus“. Eberhard Karls Universität Tübingen, Pressemitteilung vom 14. Juli 2008 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 20. Dezember 2014.
  18. Ernst-Bloch-Universität
  19. Die Kanzler der Universität Tübingen 1477–1933. (Memento vom 16. Dezember 2013 im Internet Archive)
  20. Wolfram Angerbauer: Das Kanzleramt an der Universität Tübingen und seine Inhaber 1590–1817, Mohr, Tübingen 1972, ISBN 3-16-833471-5.
  21. Pressemeldung der Universität Tübingen zur Neugliederung der Fakultäten (Memento vom 30. Dezember 2015 im Internet Archive)
  22. ZZVO Universitäten 2019/20. landesrecht-bw.de, November 2019, abgerufen am 10. November 2019.
  23. ZZVO Zentrales Vergabeverfahren 2019/20. landesrecht-bw.de, November 2019, abgerufen am 10. November 2019.
  24. Newsletter Uni Tübingen aktuell – Sonderausgabe zur Exzellenzinitiative
  25. Mit drei siegreichen Clustern wurde Tübingen zur erfolgreichsten Universität in Baden-Württemberg. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  26. University of Tübingen. Abgerufen am 21. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  27. Best universities in Germany. 2. September 2020, abgerufen am 16. November 2020 (englisch).
  28. Dissecting the miracle: The ingredients of German economic success are more complex than they seem, The Economist, 15. Juni 2013.
  29. ShanghaiRanking-Univiersities. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  30. Top Universities in Germany 2021. Abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  31. US News - Best Global Universities in Germany. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  32. Theology, Divinity & Religious Studies. 15. Februar 2019, abgerufen am 19. Juli 2019 (englisch).
  33. University of Tübingen. 21. Mai 2021, abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  34. Eberhard Karls Universität Tübingen. Abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  35. University of Tübingen. 21. Mai 2021, abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  36. Varinia Bernau: Hochschulranking 2021: Alle Ergebnisse zum Uni-Ranking im Überblick. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  37. QS World University Rankings by Subject 2021: Law & Legal Studies. Abgerufen am 4. Juni 2021 (englisch).
  38. Jonathan Williams: Über Cyber Valley. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  39. Tübinger Rhetorik: Erfolgreich reden seit 1496
  40. Fachsprachenzentrum
  41. Leitbild, Aufgabe und Struktur des Forums. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  42. Träger. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  43. Feierliche Eröffnung am 2. Februar 2007. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  44. Leitbild, Aufgabe und Struktur. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  45. Das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  46. Organisation des IZEW. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  47. Die Geschichte des IZEW. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  48. a b Informationen zur TüSE. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  49. a b Tübingen School of Education (TüSE). In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  50. Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  51. Zentrum für Quantitative Biologie. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  52. Services des QBiC. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  53. a b c Forschungsinfrastruktur. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  54. Zentrum LISA+. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  55. eScience Center. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  56. Erich-Paulun-Institut. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  57. Das CCT. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  58. About the CCKF-ERCCT. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  59. Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  60. Zentrum für Medienkompetenz (ZFM). In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  61. www.uni-tuebingen.de. In: Universität Tübingen. Abgerufen am 2. März 2019.
  62. Das Brasilien-Zentrum. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  63. a b Das Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik in der Medizin Baden-Württemberg. In: Universität Tübingen - Kompetenzzentrum für Hochschuldidaktik in der Medizin. Abgerufen am 3. März 2019.
  64. MedizinDidaktikNetz Deutschland. In: http://www.medidaktik.de/. Universität Tübingen - Zentrum für Hochschuldidaktik in der Medizin, abgerufen am 3. März 2019.
  65. Das Kompetenznetz Lehre. In: www.medizin-bw.de. Kompetenznetz Lehre in der Medizin, abgerufen am 3. März 2019.
  66. Überblick Botanischer Garten. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  67. Fakten Botanischer Garten Tübingen. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  68. Masterprofil Museum & Sammlungen (Memento vom 29. März 2017 im Internet Archive)
  69. Museum der Universität Tübingen (MUT)
  70. Collegium Musicum. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  71. Träger des Kulturreferats. In: www.konzerte-tuebingen.de. Kulturreferat der Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  72. Geschichte des Kulturreferats. In: www.konzerte-tuebingen.de. Kulturreferat der Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  73. Zeicheninstitut. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  74. Isotopenlabor & Strahlenschutz. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  75. Das ZDV über sich. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  76. Geschichte des ZDV. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  77. Hochschulsport der Universität Tübingen. In: www.hsp.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 3. März 2019.
  78. Johannes Baier: Der Geologische Lehrpfad am Kirnberg (Keuper; SW-Deutschland). In: Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver. N. F. 93, 2011, s.9–26. (Zusammenfassung).
  79. Johannes Baier: Der neue Geologische Lehrpfad im Kirnbachtal (Keuper, Schönbuch). In: Aufschluss 71, 2020, S. 81–89.
  80. Johannes Baier: Museumsporträt: Das neue Paläontologische Museum in Tübingen. In: Fossilien 30, 2013, S. 247–252.
  81. Kooperationen der Universität. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen, abgerufen am 2. März 2019.
  82. Akademische Lehrkrankenhäuser. In: www.uni-tuebingen.de. Universität Tübingen - Medizinische Fakultät, abgerufen am 2. März 2019.
  83. Akkreditierte Lehrpraxen für das PJ−Tertial Allgemeinmedizin. Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Tübingen, abgerufen am 18. März 2019.
  84. „Liste der Partnerhochschulen (Fachübergreifender Austausch).“ Abgerufen am 16. September 2018.
  85. Aus Tübingen in die Welt: Studieren im Ausland

Koordinaten: 48° 31′ 28,7″ N, 9° 3′ 33″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Baden-Württemberg.svg
Landesflagge Baden-Württembergs nach Artikel 24, Absatz 1 der Verfassung des Landes Baden-Württemberg: „Die Landesfarben sind Schwarz-Gold“;
(#F9DD16) ist aber nicht das heraldische Gold (#FCDD09)
UniversitaetTuebingen WortBildMarke.png
Autor/Urheber:

Eberhard Karls Universität Tübingen

, Lizenz: Logo

Wort-Bild-Marke der Eberhard Karls Universität Tübingen

Theologicum-uni-tuebingen.jpg
(c) I, Verschlimmbesserer, CC BY-SA 2.5
Theologicum der Universität Tübingen
TuebingenUniBibliothek.jpg
Autor/Urheber: Der gestiefelte Kater, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Eingangspartie des „Bonatzbaus“, des ältesten Gebäudes der Universitätsbibliothek Tübingen
G Theuerkauf - Tübinger Universitätsviertel kolHolzstich 1877.jpg
Tübinger Universitätsviertel zum 400-jährigen Jubiläum der Universität. (Holzstich koloriert 23,4 x 35,3 cm (Bild); 26 x 37,2 cm (Blatt)) Der Holzstich zeigt folgende Gebäude der Universität Tübingen: die Augenklinik, das Botanische Institut, die Neue Aula, die Chirurgische Klinik, das Physiologische Institut, die Medizinische Klinik, das Pathologische Institut, die Turnhalle und das Reithaus.
Tuebingen-brechtbau.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Uni Tübingen Kupferbau.jpg
Stahlplastik: Hans Uhlmann, 1971, vor dem „Kupferbau“ der Universität Tübingen in der Hölderlinstraße Ecke Gmelinstraße. Blick von der Gmelinstraße-
Kulturnacht 2016.jpg
Autor/Urheber: Museopedia, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kulturnacht Tübingen 2016
Karte Elite Universitäten Deutschland 2012.png
Autor/Urheber: Lencer, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Eliteuniversitäten in Deutschland, Stand: Juni 2012
Psychiatre Universität Tübingen.jpg
Autor/Urheber: Laphroaig1991, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frontansicht Psychiatrische Klinik Uni Tübingen
VH Mammut rechts.jpg
Autor/Urheber: Museopedia, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Vollplastik eines Mammuts, Mammutelfenbein, 40 000 Jahre alt, Vogelherdhöhle, Teil des UNESCO-Welterbes "Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura", Museum der Universität Tübingen MUT
Institut für Politikwissenschaft Tübingen Februar 2018.jpg
Autor/Urheber: Felix König, Lizenz: CC BY 3.0
Das Institut für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen, Baden-Württemberg.