EMS-Preis

Der EMS-Preis (EMS-Prize) der European Mathematical Society (EMS) ist ein alle vier Jahre auf dem Europäischen Mathematikerkongress (ECM) verliehener Preis an junge Mathematiker (im Alter unter 36 Jahren). Das Preisgeld beträgt 5000 Euro. Zuerst wurde der Preis auf dem Kongress 1992 in Paris verliehen. Unter den Preisträgern bis 2016 erhielten elf die Fields-Medaille (2018).

Preisträger

2020/21 – Portorož:

  • Karim Adiprasito (Deutschland)
  • Ana Caraiani (Rumänien)
  • Alexander Efimov (Russland)
  • Simion Filip (Republik Moldau)
  • Alexander Logunow (Russland)
  • Kaisa Matomäki (Finnland)
  • Phan Thành Nam (Vietnam)
  • Joaquim Serra (Spanien)
  • Jack Thorne (Großbritannien)
  • Maryna Viazovska (Ukraine)

2016 – Berlin:

2012 – Krakau:

  • Simon Brendle (Deutschland)
  • Emmanuel Breuillard (Frankreich)
  • Alessio Figalli (Italien)
  • Adrian Ioana (Rumänien)
  • Mathieu Lewin (Frankreich)
  • Ciprian Manolescu (Rumänien)
  • Grégory Miermont (Frankreich)
  • Sophie Morel (Frankreich)
  • Tom Sanders (Großbritannien)
  • Corinna Ulcigrai (Italien)

2008 – Amsterdam:

  • Artur Ávila (Brasilien)
  • Alexei Borodin (Russland)
  • Ben Green (Großbritannien)
  • Olga Holtz (Russland)
  • Bo'az Klartag (Israel)
  • Alexander Kusnezow (Russland)
  • Assaf Naor (Tschechien, Israel)
  • Laure Saint-Raymond (Frankreich)
  • Agata Smoktunowicz (Polen)
  • Cédric Villani (Frankreich)

2004 – Stockholm:

2000 – Barcelona:

  • Semyon Alesker (Israel)
  • Raphaël Cerf (Frankreich)
  • Dennis Gaitsgory (USA)
  • Emmanuel Grenier (Frankreich)
  • Dominic Joyce (Großbritannien)
  • Vincent Lafforgue (Frankreich)
  • Michael McQuillan (Großbritannien)
  • Stefan Nemirowski (Russland)
  • Paul Seidel (Frankreich)
  • Wendelin Werner (Frankreich)

1996 – Budapest:

  • Alexis Bonnet (Frankreich)
  • Timothy Gowers (Großbritannien)
  • Annette Huber-Klawitter (Deutschland)
  • Aise Johan de Jong (Niederlande)
  • Dmitri Kramkow (Russland)
  • Jiří Matoušek (Tschechische Republik)
  • Loïc Merel (Frankreich)
  • Grigori Perelman (Russland) (abgelehnt)
  • Ricardo Pérez-Marco (Spanien/Frankreich)
  • Leonid Polterovich (Russland/Israel)

1992 – Paris:

Weblinks