Druckerei

Inkunabel-Druckereien im 15. Jahrhundert
Besuch in einer Großdruckerei in Stockholm. Video, 4 Min.

Eine Druckerei ist ein Unternehmen oder eine Fertigungsstätte für Druckerzeugnisse. Sie werden nach Produkten unterschieden (z. B. Zeitungs-, Akzidenz-, Etiketten-, Endlos- oder Kalenderdruckerei, Verpackungsdruck, Dekordruck) oder nach eingesetzter Technik (z. B. Tiefdruck, Rollenoffset-, Bogenoffset-, Tampondruck, Sieb- oder Digitaldruckerei). Die Abgrenzungen sind undeutlich, da Druckereien häufig mehrere Produktarten produzieren und verschiedene Drucktechniken einsetzen.

Daneben gibt es stark spezialisierte Unternehmen, die ein sehr kleines Marktsegment bedienen (z. B. Sicherheitsdruck von Personalausweisen, Geldnoten und anderen fälschungsgefährdeten Produkten).

Die Bearbeitungsschritte Druckvorstufe und Druckweiterverarbeitung finden sich häufig ebenfalls in Druckereien.

Wichtige Zentren der deutschen Druckindustrie sind unter anderem Berlin, Essen, Frankfurt (Main), Hamburg, Nürnberg, Stuttgart, München, Würzburg und Heidelberg.

Großdruckerei

Als Großbuchdruckerei bezeichnete sich Anfang des 20. Jahrhunderts beispielsweise die Großbuchdruckerei Richard Petersen.[1] Mitte der 1950er Jahre empfahl sich der Walter Dorn Verlag in einem kommentierten hannoverschen Bildstadtplan des Bollmann-Bildkarten-Verlags mit seiner angegliederten Großdruckerei mit rund 250 vorgehaltenen Schrifttypen und unter anderem „6 Linotype-Doppelmagazinsetzmaschinen, 1 kompletten Stereotypie sowie 10 Druckmaschinen für Ein- und Mehrfarbendruck.“[2] Zentrum des graphischen Gewerbes war bis 1945 die Medienstadt Leipzig mit ihren Großdruckereien wie Giesecke & Devrient, Brockhaus oder Reclam (um 1900 waren bei Reclam bereits 40 Schnellpressen im Einsatz).

Moderne Großdruckereien können heute oft Umsätze in Milliardenhöhe und mehrere tausend Mitarbeiter vorweisen. Beispiele sind Giesecke+Devrient, Bertelsmann Printing Group, Cewe, Cimpress, De La Rue, RR Donnelley, Quad/Graphics und Leo Paper Group.

Siehe auch

Historische Druckerei im Zuiderzeemuseum

Weblinks

Commons: Druckereien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Druckerei – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Vergleiche beispielsweise den Briefkopf des Unternehmens von 1917
  2. Horst Reichert, Karl Ludwig Graeger (Bearb.): Richard Petersen GmbH Grossdruckerei Hannover-Linden, in Hannover ( = Bildstadtplan von Hermann Bollmann, Nr. 13), mit Vorworten von Christian Kuhlemann (IHK Hannover), Wilhelm Weber und Karl Wiechert (Landeshauptstadt Hannover) sowie Gustav Böhme (Handwerkskammer Hannover), 1. Auflage 1–30 Tsd., Braunschweig: Bollmann-Bildkarten-Verlag, 1955, S. 17

Auf dieser Seite verwendete Medien

Druckorte Inkunabeln.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Verbreitung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert dargestellt anhand der Druckorte von Inkunabeln. 271 Druckorte sind bekannt, die größten sind mit Namen versehen. Die Daten beruhen auf dem Incunabula Short Title Catalogue der British Library (Stand 2. März 2011). Die Gewässerdarstellung entspricht dem heutigen Stand.
ZuiderzeeMuseumWorkshopsPrintingH2c.jpg
Autor/Urheber: Helge Klaus Rieder, Lizenz: CC0
Zuiderzeemuseum Buitenmuseum Werkstätten - Druckerwerkstatt
DNEX-Tryckeriet mars 2017a.webm
Autor/Urheber: Holger.Ellgaard, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bold Printing Stockholm (DNEX-Tryckeriet in Akalla)