DreamWorks Animation

DreamWorks Animation SKG, Inc. (DWA) ist ein amerikanisches Animations-Studio, das hauptsächlich Computeranimationsfilme produziert.

Geschichte

Das Unternehmen entstand aus der Animationsabteilung von DreamWorks SKG und dem Unternehmen Pacific Data Images (PDI). Diese hatten zusammen ab 1997 Zeichentrick- und Animationsfilme produziert. Nachdem im Jahr 2000 DreamWorks SKG das kleinere Unternehmen übernommen hatte, wurde die Geschäftseinheit DreamWorks Animation zur Koordination der Herstellung sowohl klassischer als auch computergenerierter Animationsfilme geschaffen.

Nachdem die Animationsfilme große Erfolge erzielten, wurde im Jahr 2004 die Geschäftseinheit DreamWorks Animation aus dem Mutterunternehmen herausgelöst und im Oktober in die börsennotierte Publikumsgesellschaft DreamWorks Animation SKG, Inc. umgewandelt. Das Unternehmen arbeitet seither unabhängig von der ehemaligen Muttergesellschaft, jedoch wurde ein Vertrag ausgehandelt, nach dem DreamWorks SKG die folgenden 12 Filme bzw. alle bis Ende 2010 erscheinenden Filme von DreamWorks Animation vertreiben solle.[1]

Nachdem DreamWorks SKG Ende 2005 von Paramount Pictures gekauft worden war, übernahmen diese den Vertrieb der Animationsfilme. Auch nachdem Paramount zwei Jahre später DreamWorks SKG wieder verkauft hatte, blieb der Vertrag bestehen.

DreamWorks Animation betreibt zwei Studios: Das „DreamWorks feature animation studio“ in Glendale, Kalifornien, und das ehemalige PDI-Studio in Redwood City, Kalifornien, in der Silicon Valley Region.

Nachdem 2013 die Arbeiten am unter der Regie von Alessandro Carloni entstehenden Film Me and My Shadow abgebrochen wurden, entließ Dreamworks Animation 350 Mitarbeiter. Anfang 2015 wurde entschieden, die Produktion aus Kostengründen auf zwei Filme pro Jahr zu beschränken und weitere 500 Mitarbeiter zu entlassen.[2][3] Außerdem wird das PDI-Studio in Redwood City bis Ende 2015 abgewickelt.[4]

Zu Beginn des Jahres 2016 wurde DreamWorks Animation von Comcast für rund 3,8 Milliarden US-Dollar (3,4 Milliarden Euro) aufgekauft.

Filmografie

Zeichentrickfilme

Computeranimierte Filme

Serien

  • 2004: Ein Löwe in Las Vegas (Father of the Pride)
  • 2009–2013: Die Pinguine aus Madagascar (The Penguins of Madagascar)
  • 2010: Neighbors from Hell
  • 2011–2015: Kung Fu Panda (Kung Fu Panda: Legends of Awesomeness)
  • 2012–2018: DreamWorks Dragons
  • 2013–2014: Monsters vs. Aliens
  • 2013–2016: Turbo FAST
  • 2014–2017: VeggieTales: Im großen Haus (VeggieTales in the House)
  • 2014–2017: King Julien (All Hail King Julien)
  • 2015–2018: Der gestiefelte Kater – Abenteuer in San Lorenzo (The Adventures of Puss in Boots)
  • 2015–2018: Dinotrux/Dinotrux Supercharged
  • 2015–2017: Die Mr. Peabody & Sherman Show (The Mr. Peabody & Sherman Show)
  • 2015–2017: Wir sind die Croods! (Dawn of the Croods)
  • seit 2016: Noddy, der kleine Detektiv (Noddy, Toyland Detective)
  • 2016–2018: Voltron: Legendärer Verteidiger (Voltron: Legendary Defender)
  • 2016–2018: Home – Zuhause bei Tip & Oh (Home: Adventures with Tip & Oh)
  • 2016–2018: Trolljäger: Geschichten aus Arcadia (Trollhunters: Tales of Arcadia)
  • 2017: VeggieTales in der Stadt (VeggieTales in the City)
  • seit 2017: Spirit: wild und frei (Spirit: Riding Free)
  • 2018–2019: Trolls – Die Party geht weiter! (Trolls: The Beat Goes On!)
  • seit 2018: The Boss Baby: Wieder im Geschäft (Back to Bussiness)
  • 2018–2019: Die Abenteuer von Rocky und Bullwinkle (The Adventures of Rocky and Bullwinkle)
  • 2018–2020: Harvey Miezen für immer! (Harvey Girls Forever!)
  • seit 2018: Die Abenteuer des Captain Underpants (The Epic Tales of Captain Underpants)
  • 2018–2020: She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen (She-Ra and the Princesses of Power)
  • seit 2018: Kung Fu Panda: Die Tatzen des Schicksals (Kung Fu Panda: The Paws of Destiny)
  • 2018–2019: 3 von oben: Geschichten aus Arcadia (3Below: Tales of Arcadia)
  • seit 2019: DreamWorks Dragons: Die jungen Drachenreiter (DreamWorks Dragons: Rescue Riders)
  • seit 2019: Fast & Furious Spy Racers
  • seit 2020: Kipo und die Welt der Wundermonster (Kipo and the Age of Wonderbeasts)

Kurzfilme

  • 2001: Shrek in the Swamp Karaoke Dance Party
  • 2003: Shrek 4-D
  • 2004: Far Far Away Idol
  • 2004: Shark Tale: Gettin' Fishy with It
  • 2005: Die Madagascar-Pinguine in vorweihnachtlicher Mission (The Madagascar Penguins in a Christmas Caper)
  • 2006: First Flight
  • 2006: Hammy's Boomerang Adventure
  • 2007: Fjorg!
  • 2008: Kung Fu Panda: Das Geheimnis der Furiosen Fünf (Kung Fu Panda: Secrets of the Furious Five)
  • 2009: B.O.B.'s Big Break
  • 2009: Monsters vs Aliens: Mutant Pumpkins from Outer Space
  • 2009: Fröhliches Madagascar (Merry Madagascar)
  • 2008: Shrek – Oh du Shrekliche (Shrek the Halls)
  • 2010: Legend of the Boneknapper Dragon
  • 2010: Er-Shrek dich nicht! (Scared Shrekless)
  • 2010: Kung Fu Panda: Ein schlagfertiges Winterfest (Kung Fu Panda Holiday Special)
  • 2011: Kung Fu Panda: Die Geheimnisse der Meister (Kung Fu Panda: Secrets of the Masters)
  • 2011: Megamind: The Button of Doom
  • 2011: Drachen – Ein Geschenk von Nachtschatten (Dragons: Gift of the Night Fury)
  • 2011: Buch der Drachen (Book of Dragons)
  • 2014: Almost Home - Fast zu Hause (Almost Home)
  • 2014: Verrücktes Madagascar (Madly Madagascar)
  • 2014: Rocky und Bullwinkle (Rocky and Bullwinkle)
  • 2014: Dragons – Das große Drachenrennen (Dawn of the Dragon Racers)
  • 2016: Ghost Patrol
  • 2019: Drachenzähmen leicht gemacht: Die guten alten Zeiten (How to Train Your Dragon: Homecoming)

Erfolg der Animationsfilme

Das Studio hat seit Antz 26 abendfüllende Animationsspielfilme veröffentlicht und weltweit 13,38 Mrd. US$ an den Kinokassen eingenommen, 5 Mrd. davon allein in den USA. Den größten Erfolg dort feierten sie mit den vier Shrek-Filmen die zusammen 1,27 Mrd. US$ einnahmen, am meisten davon Shrek 2 (441 Mio.).[5]

In Deutschland haben alle Dreamworksfilme insgesamt über 417 Mio. US$ eingenommen, was etwa 316 Mio. € entspricht. Hier waren die drei Madagascar-Filme die erfolgreichsten, die zusammen knapp 127,9 Mio. US$ einnahmen. Dies entspricht umgerechnet etwa 97,5 Mio. €.

Bislang wurden die Filme unter anderem 6-mal für den Golden Globe und 10-mal für die Oscars nominiert, wobei lediglich der erste Shrek einen dieser Preise gewann, nämlich den Oscar für den besten Animationsfilm des Jahres 2002.[6]

Videospiele

  • 2001: Shrek: Fairy Tale Freakdown
  • 2002: Spirit: The Wild Mustang
  • 2004: Shrek 2
  • 2004: Shark Tale
  • 2006: Shrek: Smash n' Crash Racing
  • 2006: Ab durch die Hecke (Over the Hedge)
  • 2006: Over the Hedge: Hammy Goes Nuts
  • 2007: Bee Movie Game
  • 2008: Kung Fu Panda
  • 2009: Monsters vs. Aliens
  • 2009: Madagascar Kartz
  • 2010: How to Train Your Dragon
  • 2010: Shrek Forever After: The Game
  • 2011: Kung Fu Panda 2
  • 2014: How to train your Dragon 2
  • 2019 How to train your Dragon 3 The hidden World

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. „Annual Report 2004“ (Memento des Originals vom 29. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/files.shareholder.com (PDF; 4,8 MB), DreamWorks Animation SKG, 25. März 2005.
  2. http://www.hollywoodreporter.com/news/dreamworks-animation-planning-layoffs-764726
  3. http://www.hollywoodreporter.com/news/dreamworks-animation-trims-slate-two-766048
  4. http://variety.com/2015/film/news/end-of-an-era-for-pdi-as-dreamworks-animation-closes-studio-1201412629/
  5. http://www.boxofficemojo.com/franchises/chart/?id=dwanimation.htm
  6. http://www.imdb.com/title/tt0126029/awards

Weblinks