Dillingen an der Donau

WappenDeutschlandkarte
Wappen der Stadt Dillingen an der Donau

Koordinaten: 48° 35′ N, 10° 30′ O

Basisdaten
Bundesland:Bayern
Regierungsbezirk:Schwaben
Landkreis:Dillingen an der Donau
Höhe:433 m ü. NHN
Fläche:75,58 km2
Einwohner:19.314 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte:256 Einwohner je km2
Postleitzahl:89407
Vorwahlen:09071, 09074
Kfz-Kennzeichen:DLG, WER
Gemeindeschlüssel:09 7 73 125
Stadtgliederung:12 Gemeindeteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Königstraße 37/38
89407 Dillingen an der Donau
Website:www.dillingen-donau.de
Oberbürgermeister:Frank Kunz (CSU)
Lage der Stadt Dillingen an der Donau im Landkreis Dillingen an der Donau
Baden-WürttembergLandkreis AugsburgLandkreis Donau-RiesLandkreis GünzburgAislingenBachhagelBächingen an der BrenzBinswangenBissingen (Bayern)BlindheimButtenwiesenDillingen an der DonauFinningenGlöttGundelfingen an der DonauHaunsheimHöchstädt an der DonauHolzheim (bei Dillingen an der Donau)LaugnaLauingen (Donau)LutzingenMedlingenMödingenSchwenningen (Donau)SyrgensteinVillenbachWertingenWittislingenZiertheimZöschingenZusamaltheimKarte
Über dieses Bild
(c) Ra Boe / Wikipedia, CC BY-SA 3.0 de
Dillingen an der Donau von oben

Dillingen an der Donau (amtlich: Dillingen a.d.Donau) ist eine Große Kreisstadt und der Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Zusammen mit Lauingen bildet es ein Doppel-Oberzentrum.

Geographie

Geographische Lage

Dillingen liegt in Nordschwaben, am Nordufer der Donau im Donauried. Die Grenze zu Baden-Württemberg verläuft etwa 15 km von Dillingen entfernt. Augsburg als nächstgelegenes Oberzentrum liegt rund 50 km entfernt.

Gemeindegliederung

Es gibt 12 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Klima

Dillingen/Donau-Fristingen (416 m)
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
51
 
3
-3
 
 
40
 
7
-2
 
 
36
 
10
1
 
 
39
 
16
3
 
 
68
 
19
7
 
 
90
 
24
11
 
 
63
 
26
12
 
 
84
 
25
13
 
 
52
 
21
9
 
 
45
 
15
5
 
 
42
 
8
2
 
 
44
 
4
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: www.wetterdienst.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Dillingen/Donau-Fristingen (416 m)
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur (°C)3,26,610,216,419,323,726,125,320,914,87,54,3Ø14,9
Min. Temperatur (°C)−2,7−1,90,63,37,311,412,412,58,65,21,5−0,4Ø4,9
Temperatur (°C)0,32,05,29,813,317,819,318,814,49,74,41,9Ø9,8
Niederschlag (mm)514036396890638452454244Σ654
Regentage (d)161113111316141312161314Σ162
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,2
−2,7
6,6
−1,9
10,2
0,6
16,4
3,3
19,3
7,3
23,7
11,4
26,1
12,4
25,3
12,5
20,9
8,6
14,8
5,2
7,5
1,5
4,3
−0,4
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
51
40
36
39
68
90
63
84
52
45
42
44
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

Geschichte

Frühgeschichte

Dillingen an der Donau von Nordwesten
Königsstraße in Dillingen
Ehem. Universität in Dillingen an der Donau

Das linearbandkeramische Gräberfeld in Dillingen-Steinheim ist eines der best erforschten der Steinzeit in Mitteleuropa. Die Ursprünge der Stadt Dillingen lassen sich bis auf eine alemannische Siedlung zurückverfolgen.

Mittelalter und Frühneuzeit

Pfarrkirche „Maria Rosenkranz“ in Schretzheim

Aus Wittislingen kommend, ließen sich die späteren Grafen von Dillingen im 10. Jahrhundert im Donautal nieder, wobei deren Burg zum Zentrum der heutigen Kreisstadt Dillingen wurde. 973 erstmals urkundlich erwähnt, fiel Dillingen 1258 als Schenkung an das Hochstift Augsburg, das ab 1500 zum Schwäbischen Reichskreis gehörte. Es war spätestens ab dem 15. Jahrhundert bis zur Säkularisation 1803 Residenzstadt der Bischöfe von Augsburg. Die Fürstbischöfe von Augsburg, vor allem die beiden Kardinäle unter ihnen, förderten als Stadtherren das Wachstum der Stadt.

Der Kardinal Peter von Schaumberg baute die Dillinger Burg zum spätgotischen Burgschloss um und richtete in ihr die Regierung des Hochstifts ein. Der Kardinal Otto Truchseß von Waldburg gründete 1549/1551 die Universität Dillingen und holte dazu Sebald Mayer als ersten Buchdrucker in die neue Universitätsstadt (Sebald Mayers Sohn Johann übernahm dann ab 1576 diese akademische Druckerei).[3] Die Universität mit theologischem Schwerpunkt wurde 1563 den Jesuiten übergeben und erlangte als erste voll ausgeprägte Jesuiten-Universität auf dem Boden des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation überregionale Bedeutung.

Hexenverfolgungen

Während der Hexenverfolgungen von 1574 bis 1745 wurden in Dillingen 65 Personen angeklagt,[4] von denen die meisten Angeklagten den Hexenprozess nicht überlebten.[5][6] 1587 wurde Walpurga Hausmännin bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Das letzte Opfer der Hexenprozesse 1745 war Barbara Zielhauser. An ihr Schicksal erinnert eine Gedenktafel des Rotary-Clubs, die am 12. Dezember 1994 im Dillinger Schlosshof gegen den Widerstand des Bischöflichen Ordinariats enthüllt wurde.[7]

Moderne

In den Jahren 1802 und 1803 kam die Stadt zu Bayern. Die Universität wurde in ein Lyzeum zur Ausbildung katholischer Theologen umgewandelt, aus dem wiederum 1923 die „Philosophisch-Theologische Hochschule Dillingen“ entstand. 1862 wurde das Bezirksamt Dillingen an der Donau gegründet.

Im Gegensatz zu der Nachbarstadt Lauingen[8], blieb Dillingen von alliierten Bombardements verschont. Selbst die Donaubrücke blieb unversehrt.[9]

Am 1. Juli 1.972 entstand der Landkreis Dillingen an der Donau in seiner heutigen Form, einschließlich der bis dahin kreisfreien Stadt Dillingen, die zur Großen Kreisstadt wurde. Zudem wurde an diesem Tag die ursprünglich selbständige Gemeinde Hausen eingegliedert.[10]

Eingemeindungen

Ehemalige
Gemeinde
Fläche
ha[11]
Einwohner
(27. Mai 1970)
Eingemeindungs-
datum
Dillingen1839,9511.547
Donaualtheim0717,2100.91101.05.1978[12]
Fristingen1297,7600.70001.05.1978[12]
Hausen0469,3600.54001.07.1972[10]
Kicklingen1472,4900.68301.05.1978[12]
Schretzheim0362,2101.14401.05.1978[12]
Steinheim1404,5001.10201.05.1978[12]
Summe7563,4816.627

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Dillingen an der Donau von 1840 bis 2017

Dillingen an der Donau wuchs von 1988 bis 2008 um 2.514 Einwohner bzw. um ca. 16 %. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Stadt von 15.827 auf 18.978 um 3.151 Einwohner bzw. um 19,9 %. Die Einwohnerzahlen ab 1840 beziehen sich auf die heutige Gemeindefläche (Stand: 1978).

Bevölkerungsentwicklung
Jahr18401900193919501961197019871988
Einwohner7.1969.66910.38814.09915.61016.62715.80315.827
Jahr19911995200020052010201520172020
Einwohner16.82217.63018.26418.67818.21518.54718.69919.226

Politik

Oberbürgermeister

Der Stadtsaal – zentraler Veranstaltungsort Dillingens

Oberbürgermeister ist seit Mai 2008 Frank Kunz (CSU). Der 1972 geborene Kunz wurde im März 2014 mit 96,6 % der Stimmen wiedergewählt und am 15. März 2020 mit 84,8 % für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt.[13] Sein Vorgänger war Hans-Jürgen Weigl.[14]

Stadtrat

Der Stadtrat hat 24 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 15. März 2020 ergaben folgende Stimmenanteile bzw. Sitzverteilung im Stadtrat:[15]

Partei/Liste20202014
%Sitze%Sitze
CSU 33,8834,58
Freie Wähler8,027,62
GRÜNE7,724,81
Wählergemeinschaft Steinheim7,328,82
Schretzheimer Liste7,028,62
Bürgergemeinschaft Hausen6,627,72
SPD6,1110,22
Wählerschaft Fristingen6,016,92
Wählervereinigung Kicklingen5,716,32
Allgemeine Wählerliste Donaualtheim4,514,61
JU3,21
AfD2,81
FDP1,50
Gesamt1002410024
Wahlbeteiligung51,2 %49,3 %

Partnerstädte und Patenschaften

Städtepartnerschaften
Patenschaften

Politische Symbole

Die Stadt führt eine Flagge und ein Wappen.

Wappen

Wappen von Dillingen an der Donau
Blasonierung: „In Blau ein silberner Schräglinksbalken, oben eine schrägrechte goldene Lilie, unten zwei sechsstrahlige goldene Sterne“[16]
Wappenbegründung: Die Grafen von Dillingen übergaben mit Urkunde vom 29.12.1257 die Burg mit dem dazugehörigen Ort an das Hochstift Augsburg, bei dem es bis zur Säkularisation 1802 verblieb. Dillingen wird 1264 als Stadt bezeichnet. Stadtherr war der Augsburger Fürstbischof. Aus dem Jahr 1299 ist ein Siegelabdruck überliefert, der das heutige Wappen enthält. In späteren Siegeln sind bisweilen die Lilie und die Sterne vertauscht. Es erscheinen auch manchmal zwei Lilien und statt der Sterne eine Blume. Der Schräglinksbalken erinnert an die Grafen von Dillingen, die bis 1258 Stadtherren waren. Sie führten in ihrem Stammwappen einen goldenen Schrägbalken auf rotem Schild, der beiderseits von je zwei Löwen begleitet war. Das Landgerichtssiegel zeigt um 1400 noch dieses Form, während das städtische Wappen die heutigen Wappenfiguren zeigt, statt der Sterne allerdings eine zweite Lilie. Die Lilie symbolisiert das Gericht und die Rechtsprechung. Die Sterne stellen das Marienpatronat des Augsburger Bistums dar.

Fahne

Gelb-Weiß-Blau[17][18]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kneipp-Brunnen von Rolf Nida-Rümelin
Altarraum der Studienkirche Mariä Himmelfahrt
Goldener Saal der Akademie für Lehrerfortbildung
Der Mitteltor

Kultur

Die bekannteste Person, die in Dillingen gewirkt hat, war Sebastian Kneipp. Kneipp wurde 1844 am örtlichen Gymnasium aufgenommen und begann 1848 sein Studium der Theologie in der Stadt an der Donau. Heute erinnert ein Kneipp-Rundweg durch die Stadt an das Wirken des Priesters und Hydrotherapeuten in Dillingen. Im Stadt- und Hochstiftmuseum existiert zudem eine Ausstellung über Kneipps Heilerfolg und das Entstehen seiner Kneipp-Medizin.

Im Jahr 2007 wurden die Dillinger Basilikakonzerte ins Leben gerufen. Seitdem finden jährlich drei Konzertzyklen mit verschiedenen Veranstaltungen in der Basilika St. Peter statt.

Alle zwei Jahre im Herbst finden zudem die Dillinger Kulturtage statt.

Sehenswürdigkeiten

Teilansicht der Altstadt von Dillingen

Bodendenkmäler

Wirtschaft und Infrastruktur

Unternehmen

Die Ansiedlung von Gewerbe und Industrie erfolgte vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg.

Namhafte ansässige Unternehmen sind beispielsweise:

Verkehr

Der Dillinger Stadtbus

Durch die Stadt führt die auch als Donautalbahn bezeichnete Strecke RegensburgNeuoffingen (–Ulm). Die Regionalbahnen auf dem Abschnitt zwischen Donauwörth und Günzburg kreuzen dabei in Dillingen. Bis 1972 war hier zudem südlicher Endpunkt der Härtsfeldbahn, einer Schmalspurbahn (1000 mm), die Dillingen mit Aalen verband.

Der örtliche öffentliche Personennahverkehr wird mit zwei Stadtbuslinien angeboten, die die Kernstadt sowie die Stadtteile Hausen, Donaualtheim und Schretzheim bedienen.

Mit dem Auto ist Dillingen über die Bundesstraße 16 zu erreichen. Die nächsten Autobahnanschlüsse liegen in Giengen an der Brenz (A 7) sowie Günzburg (A 8) in etwa 25 km Entfernung. Die nächstgelegenen Flughäfen sind in Augsburg (rund 50 km), München und Stuttgart (jeweils rund 130 km).

Außerdem führt der Donauradweg durch die Stadt.

Gesundheitswesen

Mit dem Kreiskrankenhaus St. Elisabeth steht der Stadt eine leistungsfähige Krankenanstalt zur Verfügung. Betreiber ist die Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH.

Mit der Regens-Wagner-Stiftung gibt es zudem eine Einrichtung zur Betreuung und Förderung mehrfach behinderter und hörgeschädigter Menschen. Weiterhin existiert eine ökumenische Sozialstation sowie das Heilig-Geist-Stift, ein Senioren- und Pflegeheim.

Bildung

Öffentliche Einrichtungen

  • Sechs Kindergärten im Stadtgebiet
  • Studienbibliothek (darunter Bestände der ehem. fürstbischöflichen Bibliothek)
  • Stadtbücherei
  • Amtsgericht

Militär

Die Luitpold-Kaserne am ostwärtigen Stadtrand beherbergt das Informationstechnikbataillon 292 (ehemals Führungsunterstützungsbataillon 292, ehemals Fernmeldebataillon 210 und 230), bis Ende 2008 Teile der Luftlandefernmeldekompanie 200 und Teile des Bundeswehr-Dienstleistungszentrums Ellwangen.

Sport

Unweit der Donau befindet sich das erst 2007 komplett renovierte Donaustadion.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Landkreis Dillingen a.d. Donau – ganz persönlich. Idee und Konzeption: Rainer Wendorff. NeomediaVerlag, Coesfeld 2018, ISBN 978-3-931334-80-2.
  • Franz Dionys Reithofer: Chronologische Geschichte der baierischen Städte Dillingen, Lauingen und Rain; sammt Materialien zur Geschichte der ehemaligen Universität Dillingen, und Notizen von merkwürdigen gebürtigen Lauingern aus noch unbenützten handschriftlichen Quellen. Dillingen 1821 (E-Kopie).
  • Wolfgang Wüst: Hochstift Augsburg, Stadt Dillingen und Universität: topographische, rechtliche, wirtschaftliche und soziale Verflechtungen. In: Rolf Kießling (Hrsg.): Die Universität Dillingen und ihre Nachfolger. Stationen und Aspekte einer Hochschule in Schwaben. Festschrift zum 450 jährigen Gründungsjubiläum (Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau, 101). Dillingen/Donau 1999, ISBN 3-00-005143-0, S. 407–448.
  • Wolfgang Wüst: Geistlicher Staat und Altes Reich: Frühneuzeitliche Herrschaftsformen, Administration und Hofhaltung im Augsburger Fürstbistum (Studien zur Bayerischen Verfassungs- und Sozialgeschichte, XIX/1 und XIX/2). München 2001, ISBN 3-7696-9709-X, zu Dillingen insbes. S. 511–528.

Weblinks

Commons: Dillingen an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Dillingen an der Donau – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Dillingen an der Donau in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 31. August 2019.
  3. Otto Bucher: Bibliographie der Druckwerke des Dillinger Buchdruckers Ignaz Mayer (1654–1668). In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel – Frankfurter Ausgabe. Nr. 89, 5. November 1968 (= Archiv für Geschichte des Buchwesens. Band 62), S. 2888–2912, hier: S. 2888.
  4. Namen der Opfer der Hexenprozesse/ Hexenverfolgung Dillingen (PDF; 84 kB; abgerufen am 27. April 2016)
  5. Harald Siebenmorgen: Hexen und Hexenverfolgung im deutschen Südwesten. Cantz Verlag, Ostfildern 1994, Band II, S. 309ff.
  6. Wolfgang Behringer: Hexenverfolgung in Bayern: Volksmagie, Glaubenseifer, und Staatsräson in der Frühen Neuzeit. Studienausgabe, R. Oldenbourg Verlag GmbH, München 1988.
  7. Gedenktafel im Dillinger Schlosshof für die Opfer der Hexenprozesse
  8. Eintrag zu Lauingen im "Atlas des Wiederaufbaus" in der "Bavariathek" Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte.
  9. Eintragung zur Stadtgeschichte auf der Website der Stadt Dillingen.
  10. a b Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 601.
  11. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961, München, 1964, Sp. 923.
  12. a b c d e Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 770.
  13. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  14. http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Kunz-Ich-weiss-dass-es-grosse-Schuhe-sind-und-hoffe-dass-ich-reinwachse-id3665106.html
  15. Große Kreisstadt Dillingen a.d.Donau: Bekanntmachung des abschließenden Ergebnisses der Wahl des Stadtrats am 15. März 2020, abgerufen am 15. April 2020
  16. Eintrag zum Wappen von Dillingen an der Donau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  17. Eintrag zum Wappen von Dillingen an der Donau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  18. http://www.kommunalflaggen.de/cgi-bin/db.pl?eintrag:09773125:

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Dillingen an der Donau, der Mitteltor DmD-7-73-125-197 foto6 2016-08-03 14.34.jpg
Autor/Urheber: Michielverbeek, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dieses Bild zeigt ein Baudenkmal.
Es ist Teil der Denkmalliste von Bayern, Nr. D-7-73-125-197.
Dillingen an der Donau in DLG.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Dillingen a.d.Donau, Landkreis Dillingen an der Donau, Bayern, Deutschland.
English (en): Locator map of Dillingen a.d.Donau in District of Dillingen an der Donau, Bavaria, Germany.
français (fr): Plan de localisation de la municipalité Dillingen a.d.Donau dans l'arrondissement de Dillingen an der Donau dans Bavière, Allemagne.
hornjoserbsce (hsb): Poziciska karta gmejny Dillingen a.d.Donau, Landkreis Dillingen an der Donau, Bayern, Němska.
македонски (mk): Положбена карта на Dillingen a.d.Donau во рамките на Landkreis Dillingen an der Donau, Bayern, Германија.
Nederlands (nl): Detailkaart van Dillingen a.d.Donau in de Landkreis Dillingen an der Donau, Bayern, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de Dillingen a.d.Donau en Landkreis Dillingen an der Donau, Bayern, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Bavaria, District of Dillingen an der Donau, Dillingen a.d.Donau ഭൂപടസ്ഥാനം.
Dillingen D Stadtbus.jpg
Stadtbus in the city of Dillingen a.d. Donau, Germany
Wittislingen, DLG sw - Blasiberg - Dillingen a d Donau v NW 02.jpg
Autor/Urheber: Flodur63, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dillingen an der Donau von Nordwesten
Dillingen D Stadtsaal.jpg
Dillingen Stadtsaal
Altstadt Dillingen an der Donau 1.jpg
Autor/Urheber: Manfi.B., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Altstadt Dillingen
Goldener Saal (Dillingen).JPG
Autor/Urheber: Jkü, Lizenz: CC BY 2.5
Goldener Saal der Akademie für Lehrerfortbildung, Dillingen
Dillingen a d Donau - Akademie f Lehrerfortbildung, ehem Universität 1.jpg
Autor/Urheber: Flodur63, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dillingen an der Donau - ehem Universität
Studienkirche Dillingen (Donau).JPG
Autor/Urheber: Joachim Kühnemund (Jkü), Lizenz: CC BY 2.5
Dillingen an der Donau, Inneres der Studienkirche Mariä Himmelfahrt gegen Osten.
Kneipp-Brunnen in Dillingen an der Donau.JPG
Autor/Urheber: Manfi.B., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Künstler: Nida-Rümelin
Schretzheim Pfarrkirche.jpg
Autor/Urheber: Manfi.B., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Katholische Pfarrkirche Maria Rosenkranzkönigin in Schretzheim, einem Stadtteil von Dillingen an der Donau (Bayern)
Flug -Rom-Düsseldorf-Hamburg 2013 by-RaBoe 212.jpg
(c) Ra Boe / Wikipedia, CC BY-SA 3.0 de

Bilder vom Flug -Rom-Düsseldorf-Hamburg 2013

Stadtbesichtigung Rom Dieses Foto entstand in Zusammenarbeit mit Stadtbesichtigungen.de

Die Seiten Stadtbesichtigungen.de, der dazugehörige Reise Blog sowie die Facebookseite: Stadtbesichtigungen Rom dürfen dieses Bild für Ihre Veröffentlichungen ohne den Hinweis auf Wikipedia, Commons bzw der Lizenz verwenden. Die Verantwortlichen habe von mir (Ra Boe) die Originaldaten zur freien Verfügung übermittelt bekommen.

Königsstraße Dillingen.JPG
Autor/Urheber: Jkü, Lizenz: CC BY 2.5
Königstraße in Dillingen a.d.Donau mit Blick auf das östliche Stadttor
Einwohnerentwicklung von Dillingen an der Donau.svg
Autor/Urheber: Summer ... hier! (Diskussion), Lizenz: CC0
Einwohnerentwicklung von Dillingen_an_der_Donau