Demeter

Demeter (Wandgemälde in Pompeji)
Demeter und Persephone, den jungen Triptolemos weihend (Relief von Eleusis, Athen)
Fresko von Cosmè Tura (1430–1495)

Demeter (altgriechisch Δημήτηρ, Δήμητρα, ΔηώDēmḗtēr, Dḗmētra, Dēṓ) ist in der griechischen Mythologie eine Muttergöttin aus dem griechisch-kleinasiatischen Raum. Sie gehört zu den zwölf olympischen Gottheiten, den Olympioi, und ist zuständig für die Fruchtbarkeit der Erde, des Getreides, der Saat und die Jahreszeiten. Demeters römischer Göttername ist Ceres.

Etymologie und Beinamen

Die Herleitung des Namens Demeter oder Damater (auch Dōmater) ist nicht gesichert. Während der zweite Namensbestandteil μήτηρmḗtēr „Mutter“ problemlos hergeleitet werden kann, erlaubt das erste Glied De- verschiedene Ansätze. Am weitesten verbreitet ist die Herleitung aus dem griechischen γῆgḗ „Erde“, wobei ΔῆDḗ dem nachgewiesenen dorischen δᾶ „Erde“[1] entsprechen und eine lautliche Variante darstellen würde. Eine andere Etymologie führt den Namen auf eine Form *ΔησμάτηρDēsmátēr (von indogermanisch *dṃs-, dem Genitiv zu *dem- „Haus“) „Mutter des Hauses“ zurück.[2] Eine weitere, spätantik belegte Deutung bezieht sich auf ein Wort für Getreide im ersten Wortteil (kretisch dēaí, „Gerste“).[3]

Weitere Namen und Titel von Demeter waren „Despoina“ (Gebieterin), „Daeira“ (Göttin), „Chloe“ (Die Grünende), „Gerstenmutter“, „Weise der Erde“, „Weise des Meeres“ und „Überfluss“.

Mythos

Abstammung und Nachkommen

Demeter ist die Tochter der Titanen Kronos und Rhea und damit die Schwester von Hestia, Poseidon, Zeus, Hera und Hades.[4] Mit Zeus hatte sie die Tochter Persephone,[5] mit ihrem Geliebten Iasion den Sohn Plutos, die Personifizierung des Reichtums.[6][7] Hyginus nennt Philomelos als Zwilling des Plutos,[8] und Diodor erwähnt neben Plutos noch Korybas[7] und Eubouleus.[9] Mit Poseidon ist sie in der Bibliotheke des Apollodor Mutter des Areion,[10] bei Kallimachos Mutter der Despoina[11] und bei Pausanias Mutter von beiden.[12]

Demeter soll den Heros Triptolemos von Eleusis in die Welt geschickt haben, damit er die Kunst des Ackerbaus verbreitet.

Raub der Persephone

Hades wünschte sich eine Frau, und mit der Duldung von Zeus entführte er Demeters Tochter Persephone in die Unterwelt. Demeter trauerte um ihre Tochter und suchte sie überall, konnte sie jedoch nirgends finden. Sie war so traurig, dass sie den Pflanzen zu wachsen verbot, den Bäumen, Früchte zu tragen, und den Tieren, sich zu vermehren. Als die Menschen anfingen zu sterben, begannen Demeters Geschwister, die anderen Götter des Olymps, sich zu fürchten, und sie zwangen Hades, Persephone freizulassen. Demeter ließ aus Freude und Dankbarkeit die Erde wieder fruchtbar werden. Einen Teil jedes Jahres kann Persephone mit ihrer Mutter auf der Erde verbringen, in der restlichen Zeit muss sie in der Unterwelt als Königin über die Toten herrschen.

Darstellungen

Demeters Hauptattribute sind die Weizenähre und der Mohn. Sie wurde auch zusammen mit Blumen, Früchten und Samen dargestellt, oft mit einer Mohnblume. Ihre Tiere sind das Schwein und der Delphin, auf denen sie reitet. Auch die Biene war Demeter zugeordnet.

Das älteste bisher gefundene Standbild der Demeter stammt aus der Schwarzen Höhle (Mavrospelya) in Phigalia (Arkadien). Sie wird dort mit einem schwarzen Mantel und einem Pferdekopf dargestellt, gorgonische Schlangen umwinden den Kopf. Die Göttin wird von einem Delphin und einer Taube begleitet. In Mykene war der Demeter-Kult bereits im 13. Jahrhundert v. Chr. bekannt.

In der Kunst sieht man, dass Demeter eng mit ihrer Tochter Persephone und deren Gatten Hades verbunden ist. Alle drei Gottheiten stehen für Fruchtbarkeit und werden dementsprechend oft mit Getreideähren dargestellt. Reliefs und Vasen zeigen häufig die Rückkehr der Persephone aus der Unterwelt oder wiederum deren Abstieg.

Ein bekanntes Relief ist das eleusinische Weihrelief, das Demeter und Persephone mit einem jungen Mysten zeigt.

Kult

Die wichtigste Kultstätte der Demeter befand sich in Eleusis, wo auch ein Eingang zur Unterwelt (dem Hades) angenommen wurde. Die eleusinischen Mysterien fanden alljährlich zu Ehren Demeters statt. Mit der Verbreitung des Christentums verlor der Kult von Eleusis an Ansehen. Nach dem Versuch des Kaisers Iulianus Apostata, die Mysterien wiederzubeleben, ließ Kaiser Theodosius I. den Tempel 392 schließen. Vier Jahre später wurde der Tempel von Eleusis durch die Westgoten unter Alarich I. zerstört.

Auf dem Gelände des Demeterheiligtums in Patras wurde später eine Kirche errichtet.

Über ganz Griechenland gab es ein drei Tage dauerndes Fest zu Ehren der Demeter, die Thesmophorien.

Rezeption

Demeter gilt als besonders deutliche Ausprägung des Mutterarchetyps im Sinne der Analytischen Psychologie Carl Gustav Jungs.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons: Demeter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Demeter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940, s. v. δᾶ (online).
  2. Hjalmar Frisk: Griechisches etymologisches Wörterbuch. Band 1. Carl Winter, Heidelberg 1960, S. 379 f. (Digitalisat).
  3. Zu diesem Punkt der Etymologie siehe Fritz Graf: Demeter. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 3, Metzler, Stuttgart 1997, ISBN 3-476-01473-8, Sp. 420.
  4. Hesiod: Theogonie 453; Bibliotheke des Apollodor 1, 4; Hyginus: Fabulae Praefatio.
  5. Hesiod: Theogonie 912; Homerischer Hymnos an Demeter 2; Bibliotheke 1, 29; Ovid: Metamorphosen 5, 501.
  6. Hesiod: Theogonie 969.
  7. a b Diodor 5, 48, 2.
  8. Hyginus: De astronomia 2, 4.
  9. Diodor 5, 76, 3.
  10. Bibliotheke 3, 77.
  11. Kallimachos: Fragment 652.
  12. Pausanias 8, 25, 5.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Altar twelve gods Louvre Ma666.jpg
Altar of the twelve gods, use unknown: maybe the brink of a well or an Zodiac altar. The object represents the twelve gods of the Roman pantheon, each identified by an attribute: Venus and Mars linked by Cupid, Jupiter and a lightning bolt, Minerva wearing a helmet, Apollo, Juno and her sceptre, Neptune and his trident, Vulcan and his sceptre, Mercury and his caduceus, Vesta, Diana and her quiver and Ceres. Marble, found in Gabii (Italy), 1st century CE.
Demeter2 MKL1888.png
Abbildung – Demeter und Persephone, den jungen Triptolemos weihend (Relief von Eleusis, Athen)
Demeter MKL1888.png
Abbildung – Demeter (Relief Fresko aus Pompeji)