Département

FinistèreCôtes-d’ArmorIlle-et-VilaineMorbihanLoire-AtlantiqueVendéeMancheMayenneOrneCalvadosMaine-et-LoireSartheIndre-et-LoireVienneDeux-SèvresIndreLoir-et-CherEureEure-et-LoirSeine-MaritimeOiseAisneSommePas-de-CalaisNordArdennesMarneMeuseMeurthe-et-MoselleHaute-MarneVosgesMoselleEuropäische Gebietskörperschaft ElsassEuropäische Gebietskörperschaft ElsassTerritoire de BelfortCherLoiretYonneAubeCôte-d’OrNièvreHaute-SaôneEssonneYvelinesSeine-et-MarneVal-d’OiseHauts-de-SeineVal-de-MarneSeine-Saint-DenisParisDoubsJuraSaône-et-LoireAllierCreuseHaute-VienneCharenteCharente-MaritimeCorrèzeDordogneGirondePuy-de-DômeLoireRhôneAinHaute-SavoieCantalLotSavoieHaute-LoireIsèreArdècheLandesLot-et-GaronneHautes-AlpesDrômeAlpes-MaritimesVarAlpes-de-Haute-ProvenceVaucluseBouches-du-RhôneGardHéraultLozèreAveyronTarnTarn-et-GaronneGersPyrènèes-AtlantiquesHautes-PyrénéesAudePyrénées-OrientalesHaute-GaronneAriègeKorsikaKorsikaVereinigtes KönigreichAndorraGuernseyJerseyNiederlandeBelgienLuxemburgDeutschlandLiechtensteinMonacoÖsterreichSchweizItalienSpanien
Karte der französischen Départements in Europa

Ein Département [depaʁtəˈmɑ̃] (französisch wörtlich „Abteilung“;[1] deutsche Schreibweise auch Departement) ist eine Gebietskörperschaft in Frankreich. Das Territorium der Französischen Republik ist nach zentralstaatlichem Strukturprinzip in 101 Départements unterteilt.[2] Sie sind in 18 Regionen (inklusive Korsika mit Sonderstatus) gruppiert. 96 der 101 Départements liegen in Europa, zusammengefasst in 13 Regionen. Die restlichen fünf Départements sind Übersee-Départements (Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Réunion, Mayotte) und jedes der fünf letztgenannten bildet zugleich eine eigene Region. Als bisher letztes Département kam 2011 die Insel Mayotte hinzu.[3]

Die meisten Départements haben eine Fläche zwischen 4000 und 8000 km² und eine Einwohnerzahl zwischen 250.000 und einer Million. Das flächenmäßig größte Département ist Französisch-Guayana (83.534 km²), das flächenmäßig größte in Europa ist Gironde (10.000 km²), das kleinste Paris (105 km²); das bevölkerungsreichste ist das Département Nord (2.555.020 Einwohner), das bevölkerungsärmste Lozère (74.000 Einwohner).

Alle Départements sind – in weitgehend alphabetischer Reihenfolge – durchnummeriert, wobei die Nummer gleichzeitig die letzten beiden Stellen der Kfz-Kennzeichen (bis 2009) sowie in der Regel die ersten Stellen der Postleitzahl bildet. Auch der Gemeindeschlüssel enthält die Departementsnummer, ebenso die Sozialversicherungsnummer, in der der Schlüssel der Geburtsgemeinde enthalten ist.

Innere Organisation

Der oberste Verwaltungsbeamte eines Départements ist der von der Regierung ernannte Präfekt (französisch Préfet), der die Präfektur (französisch préfecture) leitet.

Das oberste gewählte Gremium eines Départements ist der Départementrat (französisch conseil départemental). Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 wurde die Stellung des Rates gegenüber dem Präfekten gestärkt.

Die Départements sind zu administrativen Zwecken in 335 Arrondissements gegliedert (Stand 1. Januar 2015).[4] Die Arrondissements dienen der Dezentralisierung der Départementsverwaltung. In den Hauptorten von Arrondissements, die nicht zugleich Hauptort des Départements sind, hat eine Unterpräfektur (französisch sous-préfecture) ihren Sitz, die von einem Unterpräfekten (französisch sous-préfet) geleitet wird. Weiterhin sind die Départements in Kantone gegliedert. Sie dienen in erster Linie als Wahlbezirke für die Wahl der Mitglieder des Départementrates (bis 2013 Kantonalwahlen, seitdem Départementswahlen).[5] Selbstverwaltungseinheiten wie die Regionen, Départements und Gemeinden sind Arrondissements und Kantone nicht.

Die 35.945 Gemeinden (communes) sind die unterste Ebene der Selbstverwaltung (Stand 1. Januar 2016).[6]

Eine Sonderstellung hat die Stadt Paris, die gleichzeitig Département und Gemeinde ist. Hier übt der Stadtrat auch die Funktion des conseil départemental aus.

Übersichtstabelle

W.: Wappen (nichtamtlich)
ISO: ISO 3166-2-Code
EW: Bevölkerung (In Klammer: Stand)
km²: Fläche in km²
EW/km² Bevölkerungsdichte in Einwohner pro km²

Nr.DépartementW.RegionPräfekturISOEWkm²EW /km²
01AinWappen des Départements AinAuvergne-Rhône-AlpesBourg-en-BresseFR-01
647.634 (2018)
5.762,4112,4
02AisneWappen des Départements AisneHauts-de-FranceLaonFR-02
533.316 (2018)
7.369,172,4
03AllierWappen des Départements AllierAuvergne-Rhône-AlpesMoulinsFR-03
337.171 (2018)
7.340,145,9
04Alpes-de-Haute-ProvenceWappen des Départements Alpes-de-Haute-ProvenceProvence-Alpes-Côte d’AzurDigne-les-BainsFR-04
164.068 (2018)
6.925,223,7
05Hautes-AlpesWappen des Départements Hautes-AlpesProvence-Alpes-Côte d’AzurGapFR-05
140.698 (2018)
5.548,725,4
06Alpes-MaritimesWappen des Départements Alpes-MaritimesProvence-Alpes-Côte d’AzurNizzaFR-06
1.086.219 (2018)
4.298,6252,7
07ArdècheWappen des Départements ArdècheAuvergne-Rhône-AlpesPrivasFR-07
326.606 (2018)
5.528,659,1
08ArdennesWappen des Départements ArdennesGrand EstCharleville-MézièresFR-08
271.845 (2018)
5.229,452
09AriègeWappen des Départements AriègeOkzitanienFoixFR-09
153.066 (2018)
4.889,931,3
10AubeWappen des Département AubeGrand EstTroyesFR-10
310.020 (2018)
6.004,251,6
11AudeWappen des Département AudeOkzitanienCarcassonneFR-11
372.806 (2018)
6.139,060,7
12AveyronWappen des Département AveyronOkzitanienRodezFR-12
279.274 (2018)
8.735,132
13Bouches-du-RhôneWappen des Département Bouches-du-RhôneProvence-Alpes-Côte d’AzurMarseilleFR-13
2.034.357 (2018)
5.087,5399,9
14CalvadosWappen des Département CalvadosNormandieCaenFR-14
694.056 (2018)
5.547,9125,1
15CantalWappen des Département CantalAuvergne-Rhône-AlpesAurillacFR-15
144.765 (2018)
5.726,025,3
16CharenteWappen des Département CharenteNouvelle-AquitaineAngoulêmeFR-16
351.778 (2018)
5.956,059,1
17Charente-MaritimeWappen des Département Charente-MaritimeNouvelle-AquitaineLa RochelleFR-17
646.932 (2018)
6.863,894,3
18CherWappen des Département CherCentre-Val de LoireBourgesFR-18
303.408 (2018)
7.235,041,9
19CorrèzeWappen des Département CorrèzeNouvelle-AquitaineTulleFR-19
240.583 (2018)
5.856,841,1
2ACorse-du-Sud (per 2018 aufgelöst)Wappen der Region KorsikaKorsikaAjaccioFR-2A
157.853 (2018)
4.014,239,3
2BHaute-Corse (per 2018 aufgelöst)Wappen der Region KorsikaKorsikaBastiaFR-2B
180.701 (2018)
4.665,638,7
21Côte-d’OrWappen des Département Côte-d’OrBourgogne-Franche-ComtéDijonFR-21
533.220 (2018)
8.763,260,8
22Côtes-d’ArmorWappen des Département Côtes-d’ArmorBretagneSaint-BrieucFR-22
599.584 (2018)
6.877,687,2
23CreuseWappen des Département CreuseNouvelle-AquitaineGuéretFR-23
117.503 (2018)
5.565,421,1
24DordogneWappen des Département DordogneNouvelle-AquitainePérigueuxFR-24
413.418 (2018)
9.060,045,6
25DoubsWappen des Département DoubsBourgogne-Franche-ComtéBesançonFR-25
541.454 (2018)
5.233,6103,5
26DrômeWappen des Département DrômeAuvergne-Rhône-AlpesValenceFR-26
514.732 (2018)
6.530,078,8
27EureWappen des Département EureNormandieÉvreuxFR-27
599.962 (2018)
6.039,999,3
28Eure-et-LoirWappen des Département Eure-et-LoirCentre-Val de LoireChartresFR-28
431.997 (2018)
5.880,073,5
29FinistèreWappen des Département FinistèreBretagneQuimperFR-29
911.735 (2018)
6.733,0135,4
30GardWappen des Département GardOkzitanienNîmesFR-30
745.458 (2018)
5.852,8127,4
31Haute-GaronneWappen des Département Haute-GaronneOkzitanienToulouseFR-31
1.380.672 (2018)
6.309,3218,8
32GersWappen des Département GersOkzitanienAuchFR-32
191.283 (2018)
6.256,830,6
33GirondeWappen des Département GirondeNouvelle-AquitaineBordeauxFR-33
1.601.845 (2018)
9.975,6160,6
34HéraultWappen des Département HéraultOkzitanienMontpellierFR-34
1.159.220 (2018)
6.101,0190
35Ille-et-VilaineWappen des Département Ille-et-VilaineBretagneRennesFR-35
1.069.228 (2018)
6.774,7157,8
36IndreWappen des Département IndreCentre-Val de LoireChâteaurouxFR-36
220.595 (2018)
6.790,632,5
37Indre-et-LoireWappen des Département Indre-et-LoireCentre-Val de LoireToursFR-37
607.760 (2018)
6.126,799,2
38IsèreWappen des Département IsèreAuvergne-Rhône-AlpesGrenobleFR-38
1.263.563 (2018)
7.431,5170
39JuraWappen des Département JuraBourgogne-Franche-ComtéLons-le-SaunierFR-39
259.746 (2018)
4.999,252
40LandesWappen des Département LandesNouvelle-AquitaineMont-de-MarsanFR-40
410.355 (2018)
9.242,644,4
41Loir-et-CherWappen des Département Loir-et-CherCentre-Val de LoireBloisFR-41
330.248 (2018)
6.343,452,1
42LoireWappen des Département LoireAuvergne-Rhône-AlpesSaint-ÉtienneFR-42
763.441 (2018)
4.780,6159,7
43Haute-LoireWappen des Département Haute-LoireAuvergne-Rhône-AlpesLe Puy-en-VelayFR-43
227.552 (2018)
4.977,145,7
44Loire-AtlantiqueWappen des Département Loire-AtlantiquePays de la LoireNantesFR-44
1.412.502 (2018)
6.815,4207,3
45LoiretWappen des Département LoiretCentre-Val de LoireOrléansFR-45
678.845 (2018)
6.775,2100,2
46LotWappen des Département LotOkzitanienCahorsFR-46
173.929 (2018)
5.216,533,3
47Lot-et-GaronneWappen des Département Lot-et-GaronneNouvelle-AquitaineAgenFR-47
331.970 (2018)
5.360,961,9
48LozèreWappen des Département LozèreOkzitanienMendeFR-48
76.520 (2018)
5.166,914,8
49Maine-et-LoireWappen des Département Maine-et-LoirePays de la LoireAngersFR-49
815.883 (2018)
7.165,6113,9
50MancheWappen des Département MancheNormandieSaint-LôFR-50
495.983 (2018)
5.938,083,5
51MarneWappen des Département MarneGrand EstChâlons-en-ChampagneFR-51
567.462 (2018)
8.161,669,5
52Haute-MarneWappen des Département Haute-MarneGrand EstChaumontFR-52
174.069 (2018)
6.210,628
53MayenneWappen des Département MayennePays de la LoireLavalFR-53
307.084 (2018)
5.175,259,3
54Meurthe-et-MoselleWappen des Département Meurthe-et-MoselleGrand EstNancyFR-54
733.469 (2018)
5.245,9139,8
55MeuseWappen des Département MeuseGrand EstBar-le-DucFR-55
185.355 (2018)
6.211,429,8
56MorbihanWappen des Département MorbihanBretagneVannesFR-56
754.867 (2018)
6.822,6110,6
57MoselleWappen des Département MoselleGrand EstMetzFR-57
1.043.524 (2018)
6.216,3167,9
58NièvreWappen des Département NièvreBourgogne-Franche-ComtéNeversFR-58
205.828 (2018)
6.816,730,2
59NordWappen des Département NordHauts-de-FranceLilleFR-59
2.606.234 (2018)
5.742,8453,8
60OiseWappen des Département OiseHauts-de-FranceBeauvaisFR-60
827.153 (2018)
5.860,2141,1
61OrneWappen des Département OrneNormandieAlençonFR-61
281.593 (2018)
6.103,446,1
62Pas-de-CalaisWappen des Département Pas-de-CalaisHauts-de-FranceArrasFR-62
1.466.743 (2018)
6.671,4219,9
63Puy-de-DômeWappen des Département Puy-de-DômeAuvergne-Rhône-AlpesClermont-FerrandFR-63
659.048 (2018)
7.969,782,7
64Pyrénées-AtlantiquesWappen des Département Pyrénées-AtlantiquesNouvelle-AquitainePauFR-64
679.810 (2018)
7.644,888,9
65Hautes-PyrénéesWappen des Département Hautes-PyrénéesOkzitanienTarbesFR-65
229.191 (2018)
4.464,051,3
66Pyrénées-OrientalesWappen des Département Pyrénées-OrientalesOkzitanienPerpignanFR-66
476.357 (2018)
4.116,0115,7
67Bas-RhinWappen des Département Bas-RhinGrand EstStraßburgFR-67
1.133.552 (2018)
4.755,0238,4
68Haut-RhinWappen des Département Haut-RhinGrand EstColmarFR-68
764.981 (2018)
3.525,2217
69DRhôneWappen des Département RhôneAuvergne-Rhône-AlpesLyonFR-69
460.632 (2018)
2.715,0169,7
69MMétropole de LyonAuvergne-Rhône-AlpesLyonFR-69
1.398.892 (2018)
533,72.621,1
70Haute-SaôneWappen des Département Haute-SaôneBourgogne-Franche-ComtéVesoulFR-70
236.018 (2018)
5.360,144
71Saône-et-LoireWappen des Département Saône-et-LoireBourgogne-Franche-ComtéMâconFR-71
552.185 (2018)
8.574,764,4
72SartheWappen des Département SarthePays de la LoireLe MansFR-72
565.963 (2018)
6.206,091,2
73SavoieWappen des Département SavoieAuvergne-Rhône-AlpesChambéryFR-73
433.724 (2018)
6.028,371,9
74Haute-SavoieWappen des Département Haute-SavoieAuvergne-Rhône-AlpesAnnecyFR-74
816.699 (2018)
4.387,8186,1
75ParisWappen von ParisÎle-de-FranceParisFR-75
2.175.601 (2018)
105,420.641,4
76Seine-MaritimeWappen des Département Seine-MaritimeNormandieRouenFR-76
1.255.883 (2018)
6.277,6200,1
77Seine-et-MarneWappen des Département Seine-et-MarneÎle-de-FranceMelunFR-77
1.412.516 (2018)
5.915,3238,8
78YvelinesWappen des Département YvelinesÎle-de-FranceVersaillesFR-78
1.441.398 (2018)
2.284,4631
79Deux-SèvresWappen des Département Deux-SèvresNouvelle-AquitaineNiortFR-79
374.799 (2018)
5.999,462,5
80SommeWappen des Département SommeHauts-de-FranceAmiensFR-80
570.662 (2018)
6.170,192,5
81TarnWappen des Département TarnOkzitanienAlbiFR-81
388.596 (2018)
5.757,967,5
82Tarn-et-GaronneWappen des Département Tarn-et-GaronneOkzitanienMontaubanFR-82
259.124 (2018)
3.718,369,7
83VarWappen des Département VarProvence-Alpes-Côte d’AzurToulonFR-83
1.067.697 (2018)
5.972,5178,8
84VaucluseWappen des Département VaucluseProvence-Alpes-Côte d’AzurAvignonFR-84
559.793 (2018)
3.567,3156,9
85VendéeWappen des Département VendéePays de la LoireLa Roche-sur-YonFR-85
679.991 (2018)
6.719,6101,2
86VienneWappen des Département VienneNouvelle-AquitainePoitiersFR-86
437.586 (2018)
6.990,462,6
87Haute-VienneWappen des Département Haute-VienneNouvelle-AquitaineLimogesFR-87
373.199 (2018)
5.520,167,6
88VosgesWappen des Département VosgesGrand EstÉpinalFR-88
366.112 (2018)
5.873,862,3
89YonneWappen des Département YonneBourgogne-Franche-ComtéAuxerreFR-89
337.504 (2018)
7.427,445,4
90Territoire de BelfortWappen des Département Territoire de BelfortBourgogne-Franche-ComtéBelfortFR-90
141.852 (2018)
609,4232,8
91EssonneWappen des Département EssonneÎle-de-FranceÉvryFR-91
1.296.641 (2018)
1.804,4718,6
92Hauts-de-SeineWappen des Département Hauts-de-SeineÎle-de-FranceNanterreFR-92
1.619.120 (2018)
175,69.220,5
93Seine-Saint-DenisWappen des Département Seine-Saint-DenisÎle-de-FranceBobignyFR-93
1.632.677 (2018)
236,26.912,3
94Val-de-MarneWappen des Département Val-de-MarneÎle-de-FranceCréteilFR-94
1.396.913 (2018)
245,05.701,7
95Val-d’OiseWappen des Département Val-d’OiseÎle-de-FranceCergy / PontoiseFR-95
1.238.581 (2018)
1.245,9994,1
971GuadeloupeWappen des Département GuadeloupeGuadeloupeBasse-TerreFR-GP
387.629 (2018)
1.628,4238
972MartiniqueWappen des Département MartiniqueMartiniqueFort-de-FranceFR-MQ
368.783 (2018)
1.128,0326,9
973Französisch-GuayanaWappen des Département Französisch-GuayanaFranzösisch-GuayanaCayenneFR-GF
276.128 (2018)
83.533,93,3
974RéunionWappen des Département RéunionRéunionSaint-DenisFR-RE
855.961 (2018)
2.503,7341,9
976MayotteWappen des Département MayotteMayotteMamoudzouFR-YT
256.518 (2017)
374685,9

Anmerkungen zur Nummerierung

Ursprünglich entstanden mit der französischen Revolution 83 Départements, die zunächst nicht durchnummeriert waren. Bis 1808 stieg die Zahl der Départements zwischenzeitlich auf 130, nach der Restauration in den Jahren 1814/1815 wurden die ursprünglichen Französischen Départements wiederhergestellt. Drei Départements waren aufgeteilt worden, die Zahl betrug somit 86 Départements. Im Jahr 1860 kamen die Grafschaft Nizza sowie Savoyen zu Frankreich, aus denen drei neue Départements gebildet wurden. Nach 1860 betrug die Zahl der Départements somit 89, und diese wurden in alphabetischer Reihenfolge durchnummeriert. Bei dieser Nummerierung wurden vorangestellte attributive Adjektive so behandelt, als stünden sie nach dem Substantiv.

Auf französischen Kfz-Kennzeichen befand sich von 1950 bis 2009 die Nummer des Départements an den letzten beiden Stellen. Seit 2009 ist eine Départementsnummer nur noch optional am Rand in kleiner Schrift vorgesehen und kann vom Fahrzeughalter frei gewählt werden. Seit 1964 bildet die Département-Nummer die ersten beiden Stellen der fünfstelligen französischen Postleitzahl – zuvor wurden zur Adressierung von Postsendungen nur die zweistellige Département-Nummer in Kombination mit dem Ortsnamen verwendet. Die Département-Nummer ist außerdem der zweite Teil des ISO 3166-2-Codes für subnationale Einheiten, dessen erster Teil der ISO 3166-1-Code FR für Frankreich ist.

Infolge von Neugliederungen und Umbenennungen von Départements, sowie Ab- und Zugängen von Gebieten wurde verschiedentlich die alphabetische Reihenfolge gebrochen. Das betrifft u. a.:

  • Nachdem im Jahr 1871 Elsass und Lothringen an Deutschland abgetreten werden mussten, blieb ein Teil des Départements Haut-Rhin (Nummer 68) bei Frankreich als Territoire de Belfort. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Territoire de Belfort nicht wieder mit dem Département Haut-Rhin vereinigt, sondern wurde 1922 das reguläre Département 90.
  • Loire-Atlantique (Nummer 44) hieß bis ins Jahr 1957 Loire-Inférieure. Deshalb befindet es sich in der Reihung nach dem Département Haute-Loire (43, Loire, Haute-).
  • Im Jahr 1968 wurden die Départements Seine und Seine-et-Oise aufgelöst. Das neu geschaffene Département Paris erhielt die Nummer 75 des ehemaligen Départements Seine. Das Département Yvelines erhielt die Nummer 78 des ehemaligen Départements Seine-et-Oise. Drei neu entstandene Départements bekamen die Nummern der ehemaligen Algerischen Départements Alger, Oran und Constantine: Essonne erhielt die 91, Hauts-de-Seine die 92, Seine-Saint-Denis die 93. Neue Nummern erhielten die Départements Val-de-Marne mit der 94 und Val-d’Oise mit der 95.
  • Das Département Côtes-d’Armor (Nummer 22) hieß bis 1990 Côtes-du-Nord.
  • Die Region Korsika (Corse) wurde 1976 in die Départements Corse-du-Sud (2A, eigentlich 20A, Präfektur in Ajaccio) und Haute-Corse (2B, eigentlich 20B, Präfektur in Bastia) unterteilt. Diese Départements wurden mit einer Statusänderung Korsikas am 1. Januar 2018 wieder aufgelöst. Die Postleitzahl beginnt jedoch in beiden Teilen Korsikas mit 20, das ehemalige Département kann aber an der dritten Ziffer unterschieden werden mit 0 für Ajaccio (Präfektur), 1 für Corse-du-Sud und 2 für Haute-Corse. Auf Kfz-Kennzeichen steht 2A bzw. 2B.
  • Die Nummern der Übersee-Départements beginnen alle mit 97 und unterscheiden sich in der dritten Stelle mit den Ziffern 1 bis 4 sowie 6 – sowohl in Bezug auf die Postleitzahl als auch auf die Kennzeichen. Mayotte hat die Nummer 976, da die Nummer 975 bereits Saint-Pierre und Miquelon zugewiesen worden war.

Historisch hat sich folgende Besonderheit herausgebildet:

  • Monaco als eigenständiger Staat, jedoch umschlossen von und bereits vor der Einführung des Euro in Währungsunion mit Frankreich, hat die Postleitzahl 98000, was dem Postleitgebiet 98 entspricht.

Geschichte

Vorschlag von Sieyès und Thouret einer „geometrischen“ Einteilung in quadratische Départements, Kantone und Gemeinden
Vorschlag einer an natürlichen Gegebenheiten orientierten Départementseinteilung
Départementseinteilung Frankreichs im Jahr 1812

1789 bis 1815

Die Départements wurden ebenso wie die Gemeinden 1789/1790 im Laufe der Französischen Revolution eingeführt. Am 3. November 1789 schlug der Abgeordnete in der Nationalversammlung Jacques Guillaume Thouret in Anlehnung an einen Entwurf von Emmanuel Joseph Sieyès die Einteilung Frankreichs in 80 Départements („Unterabteilungen“) vor. Diese sollten, soweit möglich, Rechtecke mit einer Seitenlänge von 18 Meilen (etwa 72 Kilometer) sein und in gleichermaßen rechteckige Distrikte und Kantone weiter unterteilt sein. Graf Mirabeau schlug demgegenüber eine Einteilung in 120 Départements vor, deren Grenzen sich an den natürlichen Gegebenheiten orientieren sollten. Das Gesetz vom 26. Februar 1790 folgte im Wesentlichen den Entwürfen Mirabeaus, indem Frankreich in 83 ungefähr gleich große Départements aufgeteilt wurde.[7] Als Maßstab für die Größe eines Départements wurde dabei festgelegt, dass die Grenze von der Hauptstadt des Départements nicht weiter als einen Tagesritt zu Pferd entfernt sein dürfe. Diese Neugliederung Frankreichs in Départements trat am 4. März 1790 in Kraft.

Um den vollständigen Bruch mit der Tradition deutlich zu machen, wurden, einem Vorschlag von Mirabeau folgend, alle Départements einheitlich nach geografischen oder geschichtlichen (traditionellen) Gegebenheiten und nicht nach den historischen Provinzen benannt. Von dieser Praxis wurde nur 1860 nach der Angliederung Savoyens mit den neuen Départements Savoie und Haute-Savoie abgewichen; dies geschah wohl, weil Napoléon III. den Gebietsgewinn dauerhaft propagandistisch ausschlachten wollte. (1792 hatte Savoyen bei der ersten Annexion noch den Namen Mont-Blanc bekommen.)

Jedes Département erhielt 1790 eine Versammlung (assemblée) aus 36 gewählten Mitgliedern, die einen Präsidenten und ein ständiges Exekutivdirektorium (directoire exécutif permanent) wählten. Die Départements wurden in jeweils bis zu neun Distrikte und die Distrikte in jeweils bis zu neun Kantone gegliedert.

Im Jahre 1795 wurde die innere Organisation der Départements neu geordnet. Die Distrikte wurden abgeschafft, und die Verwaltung wurde zu Lasten der Gemeinden auf der Ebene der Hauptorte der Kantone konzentriert.

Durch das Gesetz vom 28. Pluviôse des Jahres VIII (17. Februar 1800) wurde die innere Struktur der Départements erneut geändert. Die Départements wurden in Arrondissements und Kantone aufgeteilt, deren Anzahl geringer als diejenige der Distrikte und Kantone von 1790 war. Es wurden die Präfekturen und Unterpräfekturen sowie die Generalräte geschaffen. Der von der Regierung ernannte Präfekt (frz. Préfet) wurde der oberste Verwaltungsbeamte eines Départements mit sehr weitgehenden Befugnissen. Diese Struktur blieb auch nach der Restauration der Bourbonen 1814/1815 bestehen.

Zur Zeit der napoleonischen Herrschaft vermehrte sich die Zahl der Départements entsprechend der territorialen Ausdehnung Frankreichs erheblich und erreichte mit 130 in den Jahren 1811/12 ihren historischen Höchststand.

1815 bis 1919

Zur Zeit der Restauration blieb die Départementseinteilung weiter bestehen. Frankreich blieb in 86 Départements eingeteilt. Dies waren drei Départements mehr als 1789. Die drei zusätzlichen Départements waren Vaucluse (aus der ehemaligen päpstlichen Besitzung Venaissin), Tarn-et-Garonne und Rhône bzw. Loire (entstanden durch Teilung des Départements Rhône-et-Loire). Mit dem Erwerb Savoyens und der Region um Nizza nach dem Sardinischen Krieg kamen 1860 die drei Départements Savoie, Haute-Savoie und Alpes-Maritimes hinzu. 1871 gingen nach dem Deutsch-Französischen Krieg die zwei elsässischen Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin (größtenteils) sowie Teile der Départements Meurthe, Moselle (größtenteils) und Vosges verloren. Der bei Frankreich verbliebene Teil von Haut-Rhin wurde als Territoire de Belfort organisiert und die verbliebenen Teile von Meurthe und Moselle zum neuen Département Meurthe-et-Moselle fusioniert. Durch das Gesetz vom 10. August 1871 wurde die Wahl der Generalräte nach allgemeinem Wahlrecht mit den Kantonen als Wahlkreisen eingeführt. Danach blieb die innere Organisation der Départements mehr als 100 Jahre lang unverändert.

1919 bis heute

Als die 1871 verlorenen Gebiete 1919 wieder an Frankreich kamen, wurden die alten Départementsgrenzen von vor 1871 nicht wiederhergestellt, sondern die zurückgewonnenen Gebiete in Form dreier Départements (Moselle, Bas-Rhin und Haut-Rhin) reorganisiert. Seither sind die Départementsgrenzen weitgehend unverändert geblieben. Lediglich 1968 erfolgte eine Neuaufteilung der Départements der Île-de-France (s. u.) und 1975 wurde das Département Corse in die beiden Départements Corse-du-Sud und Haute-Corse aufgeteilt.

Durch das Dezentralisierungsgesetz von 1982 wurden die Kompetenzen der Départements erweitert. Die Dezentralisierung übertrug zahlreiche Kompetenzen unter anderem auf den Gebieten der Städteplanung und Raumordnung, des Wohnungsbaus, der Verkehrs- und Umweltpolitik und des Sozial- und Gesundheitswesens auf die gewählten Körperschaften der Gemeinden (conseil municipal – Gemeinderat), Départements (conseil généralGeneralrat) und Regionen (conseil régional – Regionalrat). Der Präfekt (vorübergehend Commissaire de la République genannt) musste große Teile seiner Befugnisse an den Präsidenten des Generalrats abgeben, dem durch Gesetz vom 2. März 1985 die Leitung der Exekutive des Départements übertragen wurde.

Neugliederungen und Umbenennungen von Départements

Die Mehrzahl der 1790 geschaffenen Départements besteht in unveränderter Form bis heute – eine im Vergleich zu anderen Ländern bemerkenswerte territoriale Kontinuität. Eine Reihe von Départements ist jedoch im Laufe der vergangenen 200 Jahre aufgeteilt, neugeschaffen oder umbenannt worden. Fast alle Départements mit den Namensbestandteilen -Inférieur („Nieder-“, aber auch „schlecht“) und Bas- („Unter-; Nieder-“) erhielten seit Mitte des 20. Jahrhunderts neue Namen.

1871 und 1919–1922: Änderung der Départementsgrenzen beim Verlust und bei der Wiedergewinnung von Elsass-Lothringen
1968:Neugliederung der Départements der Île-de-France

Départements in vorübergehend dem französischen Staat angegliederten Gebieten

Départements zur Zeit der Revolutionskriege und in der Ära Napoleons

Ab 1792, zur Zeit der Revolutionskriege und der Ära Napoleons I., wurden weite Gebiete West- und Mitteleuropas von Frankreich annektiert und nach und nach in die Départementsstruktur integriert. Dies betraf die heutigen Benelux-Staaten, Teile Deutschlands (das gesamte linke Rheinufer und ab 1811 die Mündungsgebiete von Ems, Weser und Elbe), der Schweiz und Italiens. Auf dem Höhepunkt der französischen Eroberungen (1811) gab es 130 Départements, und Städte wie Brüssel, Amsterdam, Hamburg, Aachen, Genf, Turin oder Rom waren Teil des französischen Kaiserreichs. Alle diese Gebiete gingen 1814 mit dem Sturz Napoleons wieder verloren.

Angegliederte Gebiete mit Jahr der Annexion und heutiger Staatszugehörigkeit
NameHauptortZeitraumHeutige Staaten
JemapesMons1795–1814Belgien, Frankreich
Gênes (Genua)Genua1805–1814Italien
Lys (Leie)Brügge1795–1814Belgien
Escaut (Schelde)Gent1795–1814Belgien, Niederlande
Deux-NèthesAntwerpen1795–1814Belgien, Niederlande
DyleBrüssel1795–1814Belgien
Meuse-Inférieure (Niedermaas)Maastricht1795–1814Niederlande, Belgien, Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
Ourthe (Urt)Lüttich1795–1814Belgien, Deutschland
Sambre-et-Meuse (Sambre und Maas)Namur1795–1814Belgien
Forêts (Wälder)Luxemburg1795–1814Luxemburg, Belgien, Deutschland (Rheinland-Pfalz)
Léman (Genfer See)Genf1798–1814Schweiz (Genf), Frankreich
Mont-Tonnerre (Donnersberg)Mainz1801–1814Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland)
Sarre (Saar)Trier1801–1814Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland), Belgien
Rhin-et-Moselle (Rhein und Mosel)Koblenz1801–1814Deutschland (Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen)
Roer (Rur)Aachen1801–1814Deutschland, Niederlande
(Po)Turin1802–1814Italien
SturaCuneo1802–1814Italien
MarengoAlessandria1802–1814Italien
SésiaVercelli1802–1814Italien
MontenotteSavona1805–1814Italien
DoireIvrea1802–1814Italien
Apennins (Apenninen)Chiavari1805–1814Italien
TaroParma1808–1814Italien
ArnoFlorenz1808–1814Italien (Toscana)
Méditerranée (Mittelmeer)Livorno1808–1814Italien
OmbroneSiena1808–1814Italien
1809–1810: Tibre (Tiber)
1810–1814: Rome (Rom)
Rom1809–1810
1810–1814
Italien, Vatikanstaat
Trasimène (Trasimenischer See)Spoleto1809–1814Italien
Zuyderzée (Zuiderzee)Amsterdam1811–1814Niederlande
Bouches-de-la-Meuse (Maasmündung)Den Haag1811–1814Niederlande
Bouches-de-l’Yssel (Ijsselmündung)Zwolle1811–1814Niederlande
Yssel-Supérieur (Oberijssel)Arnheim1811–1814Niederlande
Frise (Friesland)Leeuwarden1811–1814Niederlande
Ems-Occidental (Westems)Groningen1811–1814Niederlande, Deutschland (Niedersachsen)
Ems-Oriental (Ostems)Aurich1811–1814Deutschland (Niedersachsen)
Bouches-de-l’Escaut (Scheldemündung)Middelburg1810–1814Niederlande (Zeeland)
Bouches-du-Rhin (Rheinmündung)’s-Hertogenbosch1810–1814Niederlande
SimplonSitten1810–1814Schweiz (Wallis)
Bouches-de-l’Elbe (Elbmündung)Hamburg1811–1814Deutschland (Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein)
Bouches-du-Weser (Wesermündung)Bremen1811–1814Deutschland (Niedersachsen, Bremen)
Ems-Supérieur (Oberems)Osnabrück1811–1814Deutschland (Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen)
LippeMünster1811–1814Deutschland (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen)
Corcyre (Korfu)Korfu1797–1799Griechenland
Ithaque (Ithaka)Argostoli1797–1798Griechenland
Mer-Égée (Ägäis)Zakynthos1797–1798Griechenland
Mont-Terrible (Pultberg)Pruntrut1793–1800Schweiz (Jura, Bern, Basel-Landschaft), Frankreich
TanaroAsti1802–1805Italien
Bouches-de-l’Èbre (Ebromündung)Lleida1812–1813Spanien (Katalonien)
MontserratBarcelona1812–1813Spanien (Katalonien)
SègrePuigcerdà1812–1813Spanien (Katalonien)
TerGirona1812–1813Spanien (Katalonien)
Bouches-de-l’Èbre-MontserratBarcelona1813–1814Spanien (Katalonien)
Sègre-TerGirona1813–1814Spanien (Katalonien)
Départementseinteilung des Ersten Kaiserreichs zur Zeit seiner größten Ausdehnung 1812

Darüber hinaus gingen verschiedene weiterhin bzw. wieder bestehende Départements über heutiges französisches Staatsgebiet hinaus. Dies betrifft insbesondere die Départements

Die Départements blieben zum Teil unvollständig und wurden

  • fusioniert (und später wieder verloren)
    • Ebromündung & Montserrat
    • Sègre & Ter
  • aufgeteilt
    • Tanaro (unter Marengo, Montenotte und Stura)
  • anderen Dépts. angeschlossen
    • Mont Terrible (an Haut-Rhin)

Départements in Übersee 1795–1800

NamePräfekturZeitraumHeutige Staaten
Département de l’Inganne1795–1800Dominikanische Republik, Haiti
Département de l’Ouest1795–1800Dominikanische Republik, Haiti
Département de Samana1795–1800Dominikanische Republik, Haiti
Département du Nord1795–1800Dominikanische Republik, Haiti
Département du Sud1795–1800Dominikanische Republik, Haiti
Indes-Orientales1795–1800Indien (Pondichéry, Karaikal, Yanam, Mahé, Chandannagar)
Île de France1795–1800Mauritius, Seychellen
Sainte-Lucie1795–1800St. Lucia, Trinidad und Tobago

Départements in Algerien

Französische Départements in Algerien im Jahr 1848
Französische Départements in Algerien von 1957 bis 1962

1848 wurde das von Frankreich annektierte Algerien in drei Départements gegliedert; 1955 kam ein viertes hinzu. Die vier Départements wurden 1957 in 17 neue gegliedert. 1962 wurde Algerien unabhängig, bewahrte jedoch bis 1978 die unter französischer Herrschaft geschaffene Verwaltungsgliederung.

Algerien vor 1957
Nr.DépartementPräfekturZeitraum
91AlgerAlgier1848–1957
92OranOran1848–1957
93ConstantineConstantine1848–1957
BôneAnnaba1955–1957
Algerien 1957–1962
Nr.DépartementPräfekturZeitraum
8AOasisOuargla1957–1962
8BSaouraBéchar1957–1962
9AAlgerAlgier1957–1962
9BBatnaBatna1957–1962
9CBôneAnnaba1957–1962
9DConstantineConstantine1957–1962
9EMédéaMedea1957–1962
9FMostaganemMostaganem1957–1962
9GOranOran1957–1962
9HOrléansvilleChlef1957–1962
9JSétifSétif1957–1962
9KTiaretTiaret1957–1962
9LTizi-OuzouTizi Ouzou1957–1962
9MTlemcenTlemcen1957–1962
9NAumaleSour el Ghozlane1958–1962
9PBougieBejaia1958–1962
9RSaidaSaida1958–1962

Karten

Zur Karte der Bevölkerungsdichte:

  • Die durchgehende Markierung stellt die Linie Le HavreMarseille dar. 60 % der französischen Bevölkerung leben im Teil östlich dieser Linie.
  • Die gestrichelten Linien rahmen die „Leere Diagonale“ (diagonale du vide), ein Gebiet mit signifikant geringerer Bevölkerungsdichte als im übrigen Land, ein.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary: Département – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Wörterbucheintrag le département. In: leo.org. Abgerufen am 5. März 2020.
  2. Code officiel géographique. Documentation. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  3. Résultat de la consultation populaire du 29 mars 2009 à Mayotte. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 13. Januar 2010; abgerufen am 26. Juni 2016 (französisch).
  4. Circonscriptions administratives au 1er janvier 2015 : comparaisons départementales. (französisch) abgerufen am 16. Mai 2015.
  5. Wahlen und Wahlverfahren in Frankreich. Abgerufen am 5. November 2018.
  6. La France passe sous la barre des 36000 communes – Actualité fonction publique territoriale. In: weka.fr. 11. Januar 2016, abgerufen am 28. Oktober 2018 (französisch).
  7. Manfred Dauses: Grundzüge der Regionalreform in Frankreich. In: Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL). Band 89, 15. August 1974, S. 613–619 (kobv.de [PDF] Quellen: Rapport Thouret, Assemblée Nationale, Séance du mardi 3. novembre 1789, Archives Parlementaires de 1787 à 1860, Première série, IX P, S. 654 ff., zitiert in: L’administration territoriale I, Documents d’études, Droit administratif no. 2 (hg. La Documentation Française), Februar 1972, 5. 4f.).
  8. Résultat de la consultation populaire du 29 mars 2009 à Mayotte (Memento vom 13. Januar 2010 im Internet Archive) Malango.fr (französisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Blason département fr Drôme.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Orne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
France L-1 (1812)-de.svg
Einteilung des Französischen Kaiserreichs in Départements im Jahr 1812.
Blason dpt fr HautesAlpes.svg
parti, en 1 de gueules à la croix cléchée, vidée et pommetée de douze pièces d’or et en 2 d’or au dauphin d’azur crêté, barbé, loré, peautré et oreillé de gueules; au chef d’azur semé de fleurs de lys d’or
Blason département fr Corrèze.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Doubs.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Moselle.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Vienne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason comte fr Clermont (Bourbon).svg
Blason du comté de Clermont-en-Beauvaisis (devenu blason du Bourbonnais par alliance de Robert de Clermont en Beauvaisis avec Béatrix, dame de Bourbon, en 1276) : d'azur semé de fleurs de lys d'or à la bande de gueules
Blason département fr Yonne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Tarn.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique aucun blason) du département du Tarn :
« D’or au chef-pal de gueules chargé d'une croix clêchée, vidée et pommetée de douze pièces d’or »
Blason dpt fr Gers.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département du Gers : d’argent au lion de gueules.
Également blason de Erquéry (Oise, France).
Blason département fr Essonne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Haut Rhin.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Boubon-La Marche.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Sarthe.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique aucune blason) du département de la Sarthe : d'azur semé de fleurs de lys d'or à la bordure de gueules chargé au franc quartier d'un lion d'argent
Blason departement Isere.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Arms of the Pyrénées-Orientales.svg
Autor/Urheber: Heralder, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Arms of the French Department of the Eastern Pyrenees
Blason dpt fr Ardeche.svg
Blason de l'ancien pays du Vivarais (Languedoc) : d'azur semé de fleurs de lys d'or à la bordure du même chargée de huit écussons aussi d'azur
Blason dpt fr HautesPyrenees.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département des Hautes-Pyrénées : d'or à deux lions léopardés de gueules armés et lampassés d'azur l'un sur l'autre
NUTS 1 regions EU-28.svg
Autor/Urheber: own, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Karte der NUTS 1 Regionen der Europäische Union, 2007
Blason dpt fr Haute-Saone.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Ain.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Jura.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Landes.svg
Autor/Urheber: Joan Francés Blanc, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ancien emblème de la chambre de commerce et d'industrie des Landes : d'or à une fasce de gueules chargée d'un léopard d'or, accompagnée de trois pommes de pin de sable.
Blason departement Drome.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Vosges.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Blason Meurthe-et-Moselle.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Cher.svg

Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département du Cher

d’azur semé de fleurs de lys d’or, à la bordure engrêlée cousue de gueules, à la fasce ondée d’argent brochant sur le tout
Blason dpt fr IndreLoire.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département d'Indre-et-Loire :
D'azur semé de fleurs de lys d’or à la bordure componée d’argent et de gueules.
Blason dpt fr Haute-Loire.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of Arms of Corsica.svg
Wappen von Korsika (Frankreich)
Blason département fr Aube.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Charente.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Map showing the Départements of Algeria from 1962-1968 and 1968-1974.svg
(c) Mustafaa at the English Wikipedia, CC-BY-SA-3.0
A map showing the Départements of Algeria from 1962-1968 and 1968-1974 when they where called "provinces".
Blason dpt fr Aude.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département de l'Aude : de gueules à la croix cléchée, vidée et pommetée de douze pièces d’or, à la bordure crénelée d’argent
France, administrative divisions - de (departments) - colored (Paris zoom).svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Karte der politischen Gliederung von XY (siehe Dateiname)
Escut de Gavaldà.svg
Autor/Urheber: Cataloccitan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
escut de Gavaldà
Blason des Pyrénées-Atlantiques.svg
(c) I, Peter Potrowl, CC BY 3.0
Coat of arms of the French departement Pyrénées-Atlantiques (64)
Nice Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Coat of arms of the counts of the County of Nice, and the current Alpes-Maritimes Department: Argent, an eagle displayed crowned gules standing upon three rocks vert issuing from the sea azure in base.
Blason département fr Gironde.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Ariège.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Gard.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Oise.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Nievre.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique aucun blason) du département de la Nièvre : bandé d’or et d’azur de six pièces à la bordure engrêlée de gueules
Blason département fr Manche.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Eure.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Carte démographique de la France.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0

Carte démographique de la France. Sont représentés :

  • par des aplats de couleurs : les densités de population par départements français métropolitains ;
  + de 5000 hab/km2
  de 300 à 1000 hab/km2
  de 150 à 250 hab/km2
  de 100 à 150 hab/km2
  de 70 à 100 hab/km2
  de 40 à 70 hab/km2
  - de 40 hab/km2
  • par des points : les 18 villes françaises dont l'aire urbaine a plus de 400 000 habitants ;
  • par une ligne noire continue : "ligne Le Havre-Marseille" (60 % des Français habitent à l’est de cette ligne)
  • par deux lignes noires en pointillés : les limites approximatives de la diagonale du vide.
Les densités de populations sont basées sur les populations légales 2007 de l'INSEE. Les aires urbaines sont-elles basées sur les populations et délimitations d'aires urbaines de 1999.
Blason Meuse.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Calvados.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Ardennes.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
CarteComiteConstitution1789.jpg
"Carte de France divisée suivant le plan proposé à l’Assemblée nationale", premières propositions de découpage préalables à la division de la France en départements
Blason département fr Loiret.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Indre.svg
Blason du département de l'Indre :
d'azur à trois jumelles ondées d'argent, accompagnées en chef d'un château d'argent ouvert de sable, couvert et pavillonné de gueules, accosté de deux fleurs de lys d'or en chef et accompagnées en pointe d'une fleur de lys aussi d'or, à la bordure engrêlée de gueules.
Blason dpt fr Cantal.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Departementales2015.svg
Autor/Urheber: Tomtom2732, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Présidence par département après les élections départementales de 2015.
Blason departement Loire.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Bas-Rhin.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Aisne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason departement Haute-Vienne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason paris 75.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason departement Morbihan.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Algérie fr.jpg
Title : Afrique française - Algérie / Former french provinces of Algeria
Description : Alexandre Vuillemin, géographe , 1877 (?) . La carte donne les trois provinces d'Alger, Oran et Constantine, ce qui correspond à la situation administrative antérieure à 1870, et le tracé d'un réseau de chemin de fer la situe après 1856.
Blason dpt fr LoireAtlantique dapres Robert Louis.svg

Blason non-officiel attendu que ce département ne revendique pas de blason) du département de la Loire-Atlantique.

Bonjour,
 
Pour faire suite à votre mail du 27 juillet dernier, voici quelques éléments
concernant les "armoiries" du département de Loire-Atlantique.
 
Les "armoiries" où figurent les blasons des quatre sous-préfectures de L-A sont
en fait un insigne remis jadis à chaque conseiller général dans l'Entre-Deux-Guerres
(la sous-préfecture de Paimboeuf a été supprimée en 1926). Il ne s'agit donc pas à
proprement parler d'armoiries du département. Je crois que le port de cet insigne a
persisté jusque dans les années 1950.
La République ne reconnaît plus les armoiries (ni les blasons). Chacun est libre de
s'en créer, dans la mesure où elles respectent les règles de l'héraldique. On ne peut
dans ces conditions dire que chaque département ou chaque ville possède des
"armoiries" officielles.

Cordialement, DEROUET Danielle
Coat of Mayotte.png
Blason de Mayotte
ChassisFiguratif.jpg
"Châssis figuratif du territoire de la France partagé en divisions égales entre elles", proposition annexée au rapport du 29 septembre 1789 à l'Assemblée nationale de la commission dite "Sieyès-Thouret"
Blason73-Savoie.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Blason département fr Hérault.svg
Coat of arms of Languedoc and the department of Hérault : Gules cross-keyed, emptied and decorated with twelve gold coins.
Alsace Lorraine departments evolution map-de.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Territoriale Entwicklung der elsässischen und lothringischen Départements seit 1871.
Blason département fr Vaucluse.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Somme.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ile de France departments 1968 evolution map-de.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Neugliederung der Départements der Île-de-France 1964-1968.
Pas de Calais Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Coat of arms of Pas-de-Calais.
Blazon: Azure semy-de-lis Or, a label gules charged with three castles Or on each point, on a bordure Or three torteaux gules, two in chief and one in base.
Blason département fr Mayenne.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Rhone.svg
Blason (non-officiel attendu que ce département ne revendique aucun blason) du département du Rhône : parti : au premier de gueules au lion à la queue contournée d’argent et au chef cousu d’azur chargé de trois fleurs de lys d’or, au second d’or au lion de sable armé et lampassé de gueules brisé d’un lambel de cinq pendants du même
Blason de la Guyane.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason département fr Yvelines.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason dpt fr Puy-de-Dome.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Nord-Pas-De-Calais.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0