Chor (Architektur)

Der Chor im engeren Sinn (Binnenchor) eines typisierten Kirchengrundrisses, rötlich markiert. Den Chor bilden hier zwei Chorjoche. Der rechts anschließende mittelschiffsbreite Halbkreis (die Chorapsis) gehört nicht zum eigentlichen Chorraum.
Chor – bestehend aus quadratischem Chorjoch und halbrunder Apsis – der romanischen Kirchenburg in Michelsberg (Siebenbürgen)

In der sakralen Architektur bezeichnet der Chor, auch Chorraum, Presbyterium oder Altarraum genannt, jenen Platz in Kirchen, der den Hauptaltar umgibt und der früher dem Klerus oder den Ordensgemeinschaften zur Feier des Stundengebets vorbehalten war. Die Kleriker, die in Kathedralen, Basiliken oder Ordenskirchen an der gemeinsamen Liturgie mitwirken, werden Chorherren genannt. Ursprünglich war der Chor – seinem Namen entsprechend – der Raum für die Sänger der Liturgie. Der Hauptaltarraum der Kirche wird als capella maior bezeichnet (im Bild rechts ist dieser Raum gelb markiert) und ist vom Chor zu unterscheiden.[1]

Der Begriff „Chor“ kann sich auch auf einen abgegrenzten Bereich fern vom Hauptaltar beziehen, etwa als Nonnenchor.

Ein Chor kann in der Breite ein- oder mehrschiffig sein und in der Tiefe ein oder mehrere Joche umfassen. Die Begriffe Binnenchor, Hochchor und Hoher Chor bezeichnen bei mehrschiffigen Chorbauten den inneren Chorbereich in Abgrenzung von den Seitenschiffen und dem ggf. vorhandenen Chorumgang. Der Chorumgang gehört nicht zum Chor im engeren Sinn, da er nicht dem Klerus vorbehalten war. Es gibt aber auch eine erweiterte Definition des Begriffs Chor, die den gesamten den Hauptaltar beinhaltenden Gebäudeflügel einschließt und manchmal im architektonischen Bereich Verwendung findet. Im Folgenden wird die engere Definition verwendet.

Baugestaltungen

Der Chor befindet sich bei Langbauten meist am östlichen Ende des Kirchenschiffs. Doch gibt es zahlreiche Ausnahmen, bei denen der Chor in andere Himmelsrichtungen weist oder wo eine Kirche zwei gegenüberliegende Chöre (eine sogenannte Doppelchoranlage) hat. Bei Kreuzkirchen bildet der Chor neben Querhaus und Langhaus eine der Achsen des Kreuzes.

Der Chor besteht aus einem rechteckigen Chorhaus (bei quadratischem Grundriss auch Chorquadrat genannt) und dem Chorschluss. Wenn der Chorschluss halbkreisförmig oder polygonal ist, wird er auch Apsis genannt. Der Chorschluss kann mit einer Wand oder (typisch im Falle eines Chorumgangs) mit einer Reihe von Säulen begrenzt sein. Für bestimmte Bauformen des Chorschlusses gibt es eigene Bezeichnungen. Ein apsisloser Chor mit geradem Chorschluss (auch als flacher oder platter Chorschluss bezeichnet) wird Rechteck- oder Kastenchor genannt. Der Scheitelpunkt der Chorapsis bzw. des Chorumgangs wird Chorscheitel genannt.

Zwischen dem Chorhaus und dem Langhaus, bzw. zwischen dem Chorhaus und der Vierung, kann sich ein Chorbogen befinden, der den Beginn des Chors markiert. Zur Abgrenzung des Chors vom Rest der Kirche können Chorschranken oder ein Lettner dienen. Der dem Klerus vorbehaltene Bereich reichte manchmal über den eigentlichen Chor hinaus bis in die Vierung oder gar bis in das Langhaus. Daher unterscheidet man gelegentlich den architektonischen Chor (die Ostachse der Kirche) vom liturgischen Chor (dem gesamten Klerikerbereich). Zur genaueren Differenzierung kann man den Bereich, in dem das Chorgestühl steht, als Chorus im engeren Sinne vom Presbyterium oder Sanktuarium, dem Altarbereich mit den Sitzen der die Messe zelebrierenden Priester, unterscheiden.

Das Bodenniveau des Chors kann gegenüber dem Rest der Kirche erhöht sein. In altchristlicher Zeit wurde der Chor ohne besondere architektonische Ausformung gestaltet und war nur durch Schranken innerhalb des Kirchenraums unterteilt. Später trat er als selbstständiger Teil des Bauwerks hervor und wurde häufig – insbesondere in der Romanik – über einer Krypta erhöht. In der Romanik und der Gotik wurden Chöre mit Chorumgang und Kapellenkranz gebaut. Die reichste Ausgestaltung dieser Chorform findet man in den Kathedralen Frankreichs.

Gelegentlich kommt es vor, dass die Achsenausrichtung des Chors von der des Hauptschiffs geringfügig abweicht, was am Bau kaum oder gar nicht erkennbar ist. In diesen Fällen wird gern behauptet, dieser Achsenknick sei ein Symbol des zur Seite geneigten Hauptes des sterbenden Christus am Kreuz. Für diese sachlich nicht haltbare Theorie gibt es weder historische Quellen, noch pflegte der mittelalterliche Mensch Grundrisse zu lesen; vielmehr sind baugeschichtliche oder baustatische Gründe die Ursache für solche Abweichungen.[2]

Ein Chorgestühl befindet sich meist an den Längsseiten des Chors. Während traditionell der Hauptaltar als Hochaltar am Ostende des Chors an der Stirnseite der Apsis steht, kann er sich in modernen Kirchen auch als Volksaltar frei stehend in Westen des Chors befinden, an der den Gläubigen zugewandten Seite.

Chorschlüsse verschiedener Epochen

Aus der Romanik ist der Dorfkirchen-Grundrisstyp der Chorquadratkirche bekannt.[3] Er besteht aus einem einschiffigen Langhaus und eingezogenem Chorquadrat, manchmal mit Turm, aber nie mit Apsis. Sein Kennzeichen ist der gerade Chorschluss.

Auch in Zisterzienserkirchen und der englischen Gotik (z. B. Kathedrale von Salisbury) ist der gerade Chorschluss bevorzugt worden. Die brandenburgischen Zisterzienserkirchen enden entweder mit halbrunder Apsis (Kloster Zinna und Kloster Lehnin) oder polygonal (Kloster Chorin). Es sind hier eher die Franziskanerklöster, die mit geradem Chorschluss enden (z. B. Prenzlau und Angermünde). In Nordengland endet der Chor oft mit einer Ostfassade (siehe Kathedrale von Lincoln). In den Zisterzienserkirchen wird der Chor getrennt nach Mönchschor, auch Herrenchor genannt, und dem westlich anschließenden Chor der Laienbrüder.

Der Gotik lassen sich die eckigen (polygonalen) Chorschlüsse zuordnen. Sie werden nach der Anzahl der Segmentteile benannt (z. B. als 5/8-Schluss). Ein Vorzeigebeispiel polygonaler Choranlagen im Rheinland findet man in der Stiftskirche St. Martin und St. Severus in Münstermaifeld.

Coro

Coro der Kathedrale von Coria
Coro und Trascoro der Kathedrale von Toledo

In den Kathedralen und Stiftskirchen im Süden Spaniens wurde aus architektonischen Gründen, da sie oft an der Stelle ehemaliger Moscheen errichtet wurden, das Chorgestühl in die Mitte des Langhauses verlagert und zunächst seitlich, später auch nach Westen durch reich mit Figuren und Ornamentdekor gestaltete Mauern oder durch ein kunstvoll geschmiedetes Gitter abgegrenzt. Dieser Bereich wird als Coro bezeichnet. Der Coro enthält das Chorgestühl, aber nicht den Altar. Bei ihm handelt es sich daher auch um keinen Chor im architektonischen Sinn, sondern im Sinn seiner Funktion als abgegrenztem Bereich des Klerus. In einer späteren Phase wurde seine Westwand durch eine reich verzierte und oft mit einem weiteren Altar versehene Schauseite geschlossen, diese wird Trascoro genannt.

Doppelchoranlagen

Bereits bei antiken Basiliken (z. B. in Leptis Magna und in Volubilis) gab es Apsiden an beiden Schmalseiten. Seit der karolingischen Zeit und der europäischen Romanik gab es Kirchen mit Doppelchor, bei der ein Ost- und ein Westchor erbaut wurden. Beispiele hierzu sind der Mainzer Dom, der Wormser Dom, der Trierer Dom, der Bamberger Dom, St. Michael und St. Godehard in Hildesheim, der Naumburger Dom und das Bonner Münster; aber auch in anderen Gegenden Europas (z. B. Kathedrale von Nevers) finden sich vereinzelte Beispiele. Die Bedeutung ist nicht eindeutig geklärt. Im Naumburger Dom etwa sind im Westchor die weltlichen Stifter der Kirche abgebildet. Der Westchor konnte zur Entfaltung einer eigenen Liturgie genutzt werden. Andererseits konnte die Bildung eines Westchores aber auf das Vorbild von Alt-St. Peter in Rom verweisen, wo aus topographischen Gründen der Hauptaltar im Westen stand. Ein eigener Westchor konnte daher die besondere Bedeutung einer Kirche und ihre Verbundenheit mit Rom ausdrücken.

Sonstige besondere Chorformen

Weiter werden die Chorformen unterschieden, die sich aus dem Verhältnis zum Rest der Kirche und deren Anbauten ergeben:

  • Ein eingezogener Chor ist schmaler als das Mittelschiff.
  • Ein Hallenchor ist ein mehrschiffiger Chor einer Hallenkirche.
  • Ein Retrochor ist eine Choranlage hinter dem eigentlichen Chorraum. Er ist oft in englischen Kathedralen zu finden, etwa der Kathedrale von Winchester.
  • Ein Staffelchor (auch ‚Benediktinerchor‘ genannt) hat einen Hauptchor und in ihrem Verlauf sich verkürzende Nebenchöre.
  • Bei einem Drei-Konchen-Chor enden die Querhausarme wie der Hauptchor mit Konchen bzw. Apsiden („Trikonchos“, Kleeblattanlage). Hier sind die karolingische Heiligkreuzkapelle in Müstair, die romanische Kirche St. Maria im Kapitol in Köln und die gotische Elisabethkirche in Marburg als Beispiele zu nennen.
  • Ein über dem Chor gebauter Kirchturm wird Chorturm genannt.

Grundrisse

Weblinks

Commons: Chor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Altarraum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Louis Bouyer: Mensch und Ritus. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1964, 216–218.
  2. Gottfried Kiesow: Die Sonne und der Achsenknick. in: Kulturgeschichte sehen lernen. Bonn: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Monumente Publ. Bd. 2, 2003, S. 37–39.
  3. Erich Bachmann: Kunstlandschaften im romanischen Kleinkirchenbau Deutschlands. In: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft. Band 8, 1941, ISSN 0044-2135, S. 159–172.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Catedral de Santa María 04.jpg
Autor/Urheber: Paco Consuegra, Lizenz: CC BY-SA 3.0 es
Icone chateau fort.svg

Das ist ein Foto von einem Denkmal, aufgeführt im Denkmalregister Spaniens Bienes de Interés Cultural unter der Referenz RI-51-0000097.

Disambig-dark.svg
(c) Stephan Baum, CC-BY-SA-3.0
Begriffsklärungs-Icon (Autor: Stephan Baum)
Dehio 191 Vaux-de-Cernay.png
Monastery of Vaux-de-Cernay, Cistercian church
Chor (Architektur).svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Chor (Architektur) mit Binnenchor und Apsis einer Kirche.
Catedral de Coria. Coro-2.jpg
Autor/Urheber: José Luis Filpo Cabana, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Interior de la Catedral de Coria (Cáceres).
Wiktfavicon en.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dehio 191 Arbona.png
Arbona/Arbonne, church
Suggestions on the Arrangement and Characteristics of Parish Churches Figure 07 BL Scan.png
Figure 7 of Suggestions on the Arrangement and Characteristics of Parish Churches. Original description by J. J. McCarthy: Figure 7 is a ground plan of one of the simplest forms of a correctly-arranged Church; it is that of St. Kevin's, recently erected in Glendalough, county of Wicklow. A is the nave; B the chancel: the other parts shall be referred to further on.
Transactions of the Bristol and Gloucestershire Archaeological Society (1905) (14596684319).jpg
Autor/Urheber: Internet Archive Book Images, Lizenz: No restrictions

Identifier: transactionsofbr28bris (find matches)
Title: Transactions of the Bristol and Gloucestershire Archaeological Society
Year: 1905 (1900s)
Authors: Bristol and Gloucestershire Archaeological Society. cn
Subjects: Bristol and Gloucestershire Archaeological Society
Publisher: Bristol, Eng. : The Society
Contributing Library: Allen County Public Library Genealogy Center
Digitizing Sponsor: Internet Archive

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book
Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
ate fourteenth-century tower, is plain and somewhat uninteresting. Halfa century ago the walls were almost ruinous, and the sculptured figurestime-worn beyond recognition. The princely generosity of the late LordDudley and the carefully repairing, nay, reconstructing hands of Perkinsand Scott, the architects, have removed the unsightly accretions ofseventeenth- and eighteenth-century botchers, and have given us back thesacred building as it was four hundred years ago. The great east* and Kindly lent by Mr. Murray. PRINCE ARTHURS CHAPEL. Kindly lent by Mr. Mmrav. TOMB OF KING JOHN GROUND-PLAN OF WORCESTER CATHEDRAL, REFERENCES.A North Porch.B NavefC C Nave-aisles.D Central Tower.E South Transept.F North Transept.G Choir. H South Choir-aisle.J Chapel. K South-east Transept.L L L Retro-choir and Aisles.M Altar of the Lady Chapel.N North-east Transept.O North Choir-aisle.P Cloisters.Q Slype or Passage.R Chapter House. S Passage under Refectory, to the Close.T T Crypt of Refectory.U Slype.
Text Appearing After Image:
9 Monument of Bp. Thornborough. 10 Monument of Dean Eedes. 11 Monument of Bp. BuUingham. 12 Monument of Bp. Hough. 13 Tomb of King John. 14 Chantry Chapel of Prince Arthur. 15 Effigy of Sir William de Harcourt. 16 High Tomb of Sir Gryffyth Ryce. 17 Effigy of Bp. Giffard. 18 Effigy of Audela de Warren. 19 Effigy of an unknown Lady. 20 Effigy of Abbot Philip de Kawford. 21 Effigy of Bp. William de Blois. 1 Tomb of Sir John Beauchamp. 2 Tomb of Robert Wilde.Effigy of an unknown Priest. i Effigy of Bishop Parry.5 Perpendicular Altar-tomb, unknown.0 Monument of Judge Littleton.T Altar-tomb of Bishop Freke.8 Monument of Bishop Gauden. 22 Effigy of Bp. Walter de Cantilupe. 23 Effigy of Bp. Brian (?). 24 Effigy of an unknown Lady.2-5 Effigy of an unknown Knight. 26 Effiijy of Bp. Cobham. 27 Effigy of Bp. Bransford. 28 Monument of Bp. Maddox, 29 Priors Entrance to Cloisters. 30 Entrance to Refectory, 31 Lavatory. 82 Entrance to Dormitory. 33 Monks Door to Cloisters. 34 Entrance to Crypt. Scale

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.
MZK 001 Nr 10 Charakteristik der Baudenkmale Böhmens - Fig. 01 Grundtypus des romanischen Kirchenbaues.jpg
Bilder aus dem in derselben Kategorie befindlichen Artikel aus den Mittheilungen der kaiserl. königl. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale Band 1, 1856.
London and its environs - a practical guide to the metropolis and its vicinity, illustrated by maps, plans and views (1862) (14803289633).jpg
Autor/Urheber: Internet Archive Book Images, Lizenz: No restrictions

Identifier: londonitsenviron00adam (find matches)
Title: London and its environs : a practical guide to the metropolis and its vicinity, illustrated by maps, plans and views
Year: 1862 (1860s)
Authors: Adam and Charles Black (Firm)
Subjects:
Publisher: Edinburgh : A. & C. Black
Contributing Library: University of California Libraries
Digitizing Sponsor: Internet Archive

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book
Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
es are made :— To the Whispering, Stone, and Golden Galleries, 6d. ; to theLibrary, Great Bell, Geometrical Staircase, and Model Room,6d.; to the Crypt, where are the tombs of Nelson and Welling-ton, 6d.; to the Clock, 2d. ; and to the Ball, Is. 6d. It is much to be regretted that no complete general yievr ofSt. Pauls is obtainable, in consequence of the nearness of thesurrounding houses ; but no view is more striking than thatfrom Blackfriars Bridge, although the whole of the lower partof the cathedral is concealed. History op the Site.—Ethelbert, King of Kent, built thefirst church at this place in 610. This was destroyed by firein 1087, but another edifice, Old St. Pauls, was shortly after-wards commenced. This was much damaged by a fire in 1137 ;it was greatly injured by lightning in 1444; in 1561 it wasagain damaged by fire ; it became much dilapidated, and a con-siderable sum had been expended in repairing it, when the great O GROUND PLAN OF ST. PAUL S CATHEDRAL. CHEAPSIDE \
Text Appearing After Image:
1^ ST. PAULS CATHEDRAL, 83 fire of 1666 utterly destroyed it. The structure was in theGothic style, and its plan was a Latin cross. It was 690 feetlong, 130 feet broad, and the spire, springing from a tower, roseto the height of 520 feet. Near the north-east end stood PowlesCross, so often referred to in our early literature, and a pulpitwhere sermons were preached, and the popes mandates—whetherblessing or cursing—read aloud to the people. The middleaisle was termed Pauls Walk, from its being much frequentedby idlers as well as by money-lenders and dealers in commodi-ties. A scene in one of Ben Jonsons plays is laid in themiddle aisle of Pauls. One old writer compared the noisemade by talkers and the walkers to a kind of still roar or loudwhisper. Desecrated within, it was no better treated without.A carpenter and a wine-dealer took possession of part of thevaults, trunkmakers of the cloisters ; buildings were plantedagainst the outer walls, one being used as a play-house, and in

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.
Michelsberg Kirchenburg 3516a.jpg
Autor/Urheber: Mätes II., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blick in den Chor der Kirchenburg Cisnădioara (Michelsberg), Siebenbürgen
Naumburg Cathedral Floorplan.jpg
Dom St. Peter und Paul, Naumburg, Deutschland. Grundriss aus: Dehio-von Bezold, Die kirchliche Baukunst des Abendlandes, 1892-1901.