Charlotte Rampling

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Charlotte Rampling 2011 bei den Filmfestspielen von Cannes

Tessa Charlotte Rampling OBE (* 5. Februar 1946 in Sturmer, Braintree District, England) ist eine britische Schauspielerin, die seit Mitte der 1960er-Jahre an zahlreichen internationalen Filmproduktionen mitwirkte.[1] Berühmt wurde sie durch Filme wie Der Nachtportier, Zardoz, The Verdict, Swimming Pool und 45 Years.

Leben

Jugend und Karrierebeginn

Geboren als Tochter von Isabel Anne (geb. Gurteen), einer Malerin, und des britischen Offiziers und Leichtathleten Godfrey Rampling, besuchte Charlotte Rampling angesehene Schulen in Frankreich und England, bevor sie eine Karriere als Fotomodell einschlug.

Sie verabschiedete sich aber schon bald darauf von dieser Karriere und nahm ein Jahr lang Unterricht an der Londoner Schauspielschule The Royal Court. In Richard Lesters Sexkomödie Der gewisse Kniff (The Knack) hatte sie 1965 mit einem Kurzauftritt als Wasserskiläuferin ihren ersten Kontakt mit dem Film. Ein Jahr später übernahm sie in der Komödie Georgy Girl ihre erste größere Rolle als Mitbewohnerin von Lynn Redgrave. Die Nebenrolle machte sie über Großbritannien hinaus bekannt und verschaffte ihr weitere Rollenangebote. 1967 trat sie als Kunstschützin Hanna Wilde in der Episode Fliegen Sie mal ohne (The Superlative Seven) der Fernsehserie Mit Schirm, Charme und Melone auf.

Auftritte in italienischen Filmen

In ihrem Heimatland wurden Ende der 1960er Jahre aber größtenteils oberflächliche Komödien gedreht. Die angebotenen Rollen waren daher laut Rampling „dollybirds, and girls following plots, and girlfriend of the hero“ (dt.: „Püppchen, Mädchen, die Ränke schmieden, und die Freundin des Helden“). Auf der Suche nach aufregenderen Rollen wandte sie sich dem italienischen Kino zu und nahm eine Nebenrolle in Luchino Viscontis Politdrama Die Verdammten an.

Bis Mitte der 1970er Jahre wirkte sie in vielen italienischen Produktionen mit, darunter auch 1974 in Liliana Cavanis Der Nachtportier, der einen Skandal auslöste, da er ein sadomasochistisches Verhältnis zwischen dem ehemaligen Wärter eines Konzentrationslagers (Dirk Bogarde) und seinem weiblichen Häftling (Rampling) schildert. Der Film wurde in Italien verboten und löste hitzige Debatten unter europäischen und US-amerikanischen Filmkritikern aus.

Hollywood

Ihr Auftritt in diesem Film trieb jedoch ihre Karriere voran und machte Regisseure wie Woody Allen, Sidney Lumet und Alan Parker auf sie aufmerksam. Unter der Regie und an der Seite von Allen übernahm sie 1980 die weibliche Hauptrolle in Stardust Memories. Da man ihr von nun an auch komplizierte Frauenrollen anbot, arbeitete sie in den 1980ern überwiegend in Europa.

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Charlotte Rampling 2001 bei den Filmfestspielen von Cannes

Frankreich / Heirat

1972 heiratete Rampling ihren Agenten, den Bildhauer Bryan Southcombe, und ließ sich in Südfrankreich nieder. Im selben Jahr wurde der gemeinsame Sohn Barnaby Southcombe geboren. 1976 lernte sie auf einer Party den Elektronikmusiker Jean-Michel Jarre kennen. Sie verließ am nächsten Tag ihren Mann und heiratete Jarre noch im selben Jahr. Die Ehe wurde 1996 geschieden. Für Jarres Album Oxygène steuerte Rampling die Fotos bei,[2] ebenso hat sie viele Konzerte von Jean-Michel Jarre fotografisch dokumentiert. Zusammen haben sie den gemeinsamen Sohn David Jarre (* 1977).[3]

Beachtung fand ihre Rolle der „Valérie von Taussig“ in der Romanverfilmung Radetzkymarsch (1995) nach Joseph Roth.

1999 übernahm sie kurzfristig die weibliche Hauptrolle in Michael Cacoyannis' Verfilmung des Tschechow-Klassikers Der Kirschgarten an der Seite von Alan Bates, Katrin Cartlidge, Xander Berkeley, Gerard Butler und Michael Gough.

Ab dem Jahr 2000

Im Jahr 2000 spielte sie die Hauptrolle in François Ozons Filmdrama Unter dem Sand, für die sie eine Nominierung für den französischen Filmpreis César und den Europäischen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin erhielt. Ihr Erfolg machte sie einem neuen Publikum bekannt und war der Startschuss für ihre seither andauernde zweite Karriere.

Für ihre Verdienste um die kulturellen Beziehungen zwischen Frankreich und Großbritannien wurde sie Ende des Jahres 2000 zum Officer of the Order of the British Empire ernannt.

2002 veröffentlichte sie ein Album mit dem Titel „comme une femme“, auf dem sie französische und englische Lieder aus der Feder von Michel Rivegauche und Jean-Pierre Stora singt. Begleitet wird sie dabei von dem Pianisten Claude Rogen.

2003 kam es mit dem Film Swimming Pool zur zweiten Zusammenarbeit mit Ozon. Wiederum war sie in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin für einen César und einen Europäischen Filmpreis nominiert. Diesmal gewann sie den europäischen Preis.

Im selben Jahr startete sie ihre Theaterkarriere und trat im Pariser Théâtre Édouard VII in dem Stück „Petits Crimes Conjugaux“ auf. Im folgenden Jahr erhielt sie in London hervorragende Kritiken für ihre Leistung in Pierre Marivaux' Theaterstück „The False Servant“ (Die falsche Zofe).

Außerdem verbrachte sie mit dem deutschen Fotografen Juergen Teller eine Woche in einem Pariser Hotel bei einer exzessiven Langzeit-Performance. Die dabei entstandenen Bilder wurden im Sommer 2004 in Wien unter dem Titel „Louis XV“ erstmals ausgestellt und auch in einem Buch veröffentlicht.

Bei den 56. Internationalen Filmfestspielen in Berlin vom 9. bis 19. Februar 2006 war sie Jury-Präsidentin.

2011 erschien ein Porträtfilm über Charlotte Rampling, The Look, hergestellt von der deutschen Regisseurin Angelina Maccarone. 2013 verkörperte sie in der achten Staffel von Dexter die Psychiaterin Dr. Evelyn Vogel, die sich auf Serienkiller spezialisiert hat.

2015 erschien ihre gemeinsam mit dem Schriftsteller Christophe Bataille in französischer Sprache verfasste Autobiografie Qui je suis (Wer ich bin).

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

  • 1985: César-Nominierung als beste Hauptdarstellerin für On ne meurt que 2 fois
  • 1987: Fantasporto als beste Hauptdarstellerin für Mascara
  • 2000: César-Nominierung als beste Hauptdarstellerin für Sous le sable
  • 2000: Nominierung für den National Society of Film Critics Award als beste Hauptdarstellerin für Sous le sable
  • 2003: Europäischer Filmpreis als beste Hauptdarstellerin für Swimming Pool
  • 2003: César-Nominierung als beste Hauptdarstellerin für Swimming Pool
  • 2003: Nominierung für den London Critics’ Circle Film Award als Britische Hauptdarstellerin des Jahres für Swimming Pool
  • 2004: Nominierung für den Europäischen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin für Immortel
  • 2005: César-Nominierung als beste Nebendarstellerin für Lemming
  • 2005: Nominierung für den Europäischen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin für Lemming
  • 2011: Nominierung für den AACTA Award als beste Hauptdarstellerin für The Eye of the Storm
  • 2012: Nominierung für den Primetime Emmy Award als beste Nebendarstellerin für Restless
  • 2012: Nominierung für den Screen Actors Guild Award als beste Hauptdarstellerin für Restless
  • 2015: Silberner Bär auf der Berlinale 2015 als beste Darstellerin für 45 Years
  • 2015: Europäischer Filmpreis als beste Darstellerin für 45 Years
  • 2015: Europäischer Filmpreis für ihr Lebenswerk
  • 2015: Boston Society of Film Critics Award als beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2015: Edinburgh International Film Festival Award für die Beste darstellerische Leistung für 45 Years
  • 2015: Satellite Award—Nominierung für die Beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2015: Nominierung für den London Critics’ Circle Film Award als beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2015: Nominierung für den Critics’ Choice Movie Award als beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2015: Nominierung für den Chicago Film Critics Association Award als beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2016: Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin für 45 Years
  • 2017: Coppa Volpi der Filmfestspiele von Venedig für Hannah
  • 2019: Internationale Filmfestspiele BerlinGoldener Ehrenbär für ihr Lebenswerk[4]

Literatur

  • Gero von Boehm: Charlotte Rampling. 4. Februar 2006. Interview in: Begegnungen: Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S. 477–487.
  • Mareike Boom, Dirk Bogarde, Nagisa Oshima et al.: Charlotte Rampling with compliments. Schirmer-Mosel, München 1986, ISBN 3-88814-220-2.
  • Ulrich Kriest: Die Unnahbare und ihr Schatten. in: film-dienst 8/2008, S. 44–45.
  • Charlotte Rampling, Christophe Bataille: Qui je suis. Éditions Grasset, Paris 2015, ISBN 978-2-246-85866-9 (französisch, Autobiographie).

Dokumentarfilm

  • The Look – Charlotte Rampling – A self portrait through others. Dokumentarfilm, Deutschland, Frankreich, 2011, 94 Min., Buch und Regie: Angelina Maccarone, Produktion: Prounenfilm, Tag/Traum, Les films d'ici, ZDF, 3sat, Erstsendung: 25. November 2012 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat.

Weblinks

Commons: Charlotte Rampling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Biographische Daten von Charlotte Rampling in: The International Who's Who 1996-97—60th Edition Europa Publications Limited. London 1996, S. 1.270–1.271, ISBN 1-85743-021-2.
  2. Nennung von Charlotte Rampling in den Credits zum Album bei Allmusic
  3. P.M. Biografie, Ausgabe 3/2009
  4. Berlinale 2019: Hommage und Goldener Ehrenbär für Charlotte Rampling. In: berlinale.de, 17. Dezember 2018 (abgerufen am 18. Dezember 2018).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Charlotte Rampling Cannes.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Charlotte Rampling at the Cannes film festival
Charlotte Rampling Cannes 2011.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Charlotte Rampling au festival de Cannes