Chabarowsk

Stadt
Chabarowsk
Хабаровск
FlaggeWappen
Flagge
Wappen
FöderationskreisFerner Osten
RegionChabarowsk
StadtkreisChabarowsk
BürgermeisterSergei Krawtschuk
Gegründet1858
Frühere NamenChabarowka
Stadt seit1880
Fläche372 km²
Bevölkerung617.441 Einwohner
(Stand: 1. Okt. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte1660 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums72 m
ZeitzoneUTC+10
Telefonvorwahl(+7)4212
Postleitzahl6800xx
Kfz-Kennzeichen27
OKATO08 401
Websitekhabarovskadm.ru
Geographische Lage
Koordinaten48° 29′ N, 135° 4′ O
Chabarowsk (Russland)
Chabarowsk (Russland)
Lage in Russland
Chabarowsk (Region Chabarowsk)
Chabarowsk (Region Chabarowsk)
Lage in der Region Chabarowsk‎
Liste der Städte in Russland
Uliza Murawjowa-Amurskogo, eine der Hauptstraßen

Chabarowsk (russisch Хабаровск[xɐˈbarəfsk; historisch auch chinesisch 伯力, Pinyin Bólì) ist eine Stadt in Russland am Amur, nahe der Grenze zu China. Sie hat 617.441 Einwohner (Stand 1. Oktober 2021)[1] und ist die Hauptstadt der Region Chabarowsk im russischen Föderationskreis Fernost.

Geographie

Chabarowsk liegt im Fernen Osten Russlands am Fluss Amur auf 25 m ü. NN, in derselben Zeitzone wie die russische Pazifik-Metropole Wladiwostok. Das Klima ist kontinental. Es wird im Winter mittags selten kälter als −30 Grad und ist daher deutlich milder als in den Gebieten nördlich oder westlich der Region Chabarowsk. Dafür weht häufig ein eisiger Wind über den Amur und durch die riesige Ebene, in der die Stadt liegt.

Der Amur führt bei Chabarowsk 1000 m³/s Wasser (Januar 1985) bzw. 17.300 m³/s Wasser (Mai 1985) und ändert immer wieder sein Flussbett, was besonders für den Grenzverlauf mit China Folgen hat, der immer wieder auf der politischen Tagesordnung ist. Er fließt direkt an der Stadt entlang, nachdem etwas flussaufwärts der ebenfalls mächtige Ussuri in den Amur mündet. Der Amur verzweigt sich neben seinem Hauptarm in unzählige Nebenarme. Er ist im Stadtgebiet ca. zwei Kilometer breit und fließt weiter in den Tatarensund zwischen dem russischen Festland und der Insel Sachalin. Im Winter ist der Fluss stets zugefroren (November bis März) und wird zum Teil auch mit Radfahrzeugen befahren (seltener seit Fertigstellung der Straßenebene auf der Eisenbahnbrücke über den Fluss). Im Sommer wird er als Verkehrsweg genutzt, da er von Chabarowsk bis zur Mündung schiffbar ist.

Seit dem Unfall in einem Chemiewerk in China im Herbst 2005, wodurch auch der Amur vergiftet wurde, ist das Baden, das auch vorher zumindest am Strand der Chabarowsker Innenstadt wegen der schlechten Wasserqualität schon problematisch war, generell bedenklich geworden.

Chabarowsk
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
15
 
-17
-24
 
 
11
 
-12
-21
 
 
17
 
-2
-12
 
 
43
 
10
0
 
 
58
 
18
7
 
 
82
 
24
13
 
 
144
 
26
17
 
 
154
 
24
16
 
 
89
 
18
9
 
 
51
 
9
0
 
 
23
 
-4
-11
 
 
18
 
-14
-21
_ Temperatur (°C)   _ Niederschlag (mm)
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Chabarowsk
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mittl. Tagesmax. (°C)−16,9−12,4−2,39,717,923,526,424,218,49,3−3,5−14,16,8
Mittl. Tagesmin. (°C)−24,3−21,2−11,7−0,26,712,916,915,79,00,4−11,1−21,1−2,2
Niederschlag (mm)15111743588214415489512318Σ705
Regentage (d)334799101110755Σ83
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−16,9
−24,3
−12,4
−21,2
−2,3
−11,7
9,7
−0,2
17,9
6,7
23,5
12,9
26,4
16,9
24,2
15,7
18,4
9,0
9,3
0,4
−3,5
−11,1
−14,1
−21,1
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
15
11
17
43
58
82
144
154
89
51
23
18
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Quelle: Roshydromet

Geschichte

Vor 2000

Verklärungskirche
Altes Stadtduma-Gebäude

Chabarowsk wurde 1858 als Militärposten an der Mündung des Ussuri in den Amur gegründet und nach dem Kosaken Jerofei Pawlowitsch Chabarow, der im 17. Jahrhundert die Gegend erkundete, Chabarowka genannt. 1895 erhielt es seinen heutigen Namen.

Von August 1920 bis November 1922 gehörte die Stadt zur Fernöstlichen Republik, einem Marionettenstaat Sowjetrusslands. Im November 1922 wurde die Fernöstliche Republik Sowjetrussland eingegliedert.

Im Januar 1926 wurde der Fernöstliche Kraj mit der Hauptstadt in Chabarowsk geschaffen.

Während des Sowjetisch-chinesischen Grenzkriegs 1929 befand sich das Hauptquartier der Roten Armee in Chabarowsk.[2] Bis heute ist der Ort Hauptstützpunkt des Militärbezirks Ferner Osten.

1938 wurde der Fernöstliche Kraj in Kraj Chabarowsk und Kraj Primorje aufgeteilt.

1949 fanden in der Stadt die Kriegsverbrecherprozesse gegen zwölf Mitglieder der japanischen Armee statt.

Nach 2000

Von 2000 bis Dezember 2018 war die Stadt das Verwaltungszentrum des Föderationskreises Ferner Osten.[3]

Die Gouverneurswahlen in Kraj Chabarowsk von 2013 wurden von Wiatscheslaw Sport aus der Partei Einiges Russland gewonnen. Nach den Wahlen für das regionale Parlament von 2014 erhielt Einiges Russland 30 aus 36 Mandaten.

2018 wurden die Gouverneurswahlen überraschend von einem ehemaligen Geschäftsmann und Mitglied der LDPR, Sergei Furgal, gewonnen. Er wurde schnell populär, und nach den Wahlen für das regionale Parlament von 2019 erhielt die LDPR 30 Mandate aus 36, die Partei Einiges Russland hingegen nur zwei.

Während der im Juni und Juli 2020 stattgefundenen Volksbefragung zu den Verfassungsänderungen war die Beteiligung in Kraj Chabarowsk eine der niedrigsten in Russland, der Anteil der Ja-Stimmen war ebenfalls unterdurchschnittlich. Am 9. Juli wurde der Gouverneur Sergei Furgal angeblich wegen der Beteiligung an 2004 und 2005 stattgefundenen Morden festgenommen und nach Moskau gebracht. Präsident Putin setzte ihn nach wenigen Tagen per Dekret ab und ernannte Michail Degtjarjow zum amtierenden Gouverneur von Chabarowsk. Michail Degtjarjow war bis Dezember 2005 Mitglied der Partei Einiges Russland und Funktionär der putinfreundlichen Jugendorganisation Die gemeinsam Gehenden, danach wechselte er zur LDPR, galt aber weiterhin als putintreues Mitglied in der russischen Systemopposition.

Nach der Verhaftung von Furgal und besonders nach dem Amtsantritt des nie zuvor im russischen Fernosten gewesenen Degtjarjow flammten in Chabarowsk und anderen Orten der Region Proteste auf.

Bevölkerungsentwicklung

JahrEinwohner
1897014.971
1939199.172
1959322.744
1970435.962
1979527.848
1989600.623
2002583.072
2010577.441
2021617.441

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Sport

Die Bandy-Weltmeisterschaft 1981
Eisskulpturen in Chabarowsk 2008
Bandy-Weltmeisterschaft 2015

Zu den bekanntesten Sportvereinen der Stadt gehört der Eishockey-Club HK Amur Chabarowsk, der am Spielbetrieb der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) teilnimmt. Seine Heimspielstätte ist die 2003 fertiggestellte Mehrzweckhalle Platinum Arena, die knapp 7100 Zuschauerplätze zu bieten hat und außer für Eishockeyspiele auch für Volleyballpartien sowie für Konzerte mit einer Kapazität bis zu 8500 Plätzen genutzt wird.

In Chabarowsk ist der Fußballverein FK SKA-Chabarowsk beheimatet, der die Stadt in der zweithöchsten russischen Spielklasse vertritt. Die Spiele werden im Lenin-Stadion ausgetragen.

Der Bandyverein HK SKA-Neftjanik Chabarowsk nimmt am Spielbetrieb der Superliga teil.[4] Die Bandy-Weltmeisterschaft 1981 wurde in Chabarowsk im Lenin-Stadion ausgetragen. Die Bandy-Weltmeisterschaft 2015 fand ebenfalls in der Stadt statt, dieses Mal unter dem Dach der Jerofej Arena.

Im Winter werden regelmäßig Eisskulpturen auf den öffentlichen Plätzen gefertigt und ausgestellt. Sogar Eisbildhauer aus Harbin kommen, um an den Wettbewerben teilzunehmen.

Wirtschaft

Nahezu 75 % der Stadtbevölkerung sind im industriellen Sektor (Maschinenbau) beschäftigt. Wie die gesamte Region Fernost profitiert Chabarowsk vom Engagement japanischer und koreanischer Investoren.

Die Investitionen gehen hauptsächlich in den Bergbau, die Ausbeutung von natürlichen Ressourcen, die Umwandlung ehemaliger Rüstungsbetriebe, die Entwicklung eines Transportsystems und auch in die Produktion von Konsumgütern. Die ausländischen Investitionen werden auf über 120 Millionen US-Dollar geschätzt.

Am 31. Dezember 2009 hat die russische Regierung beschlossen, in der Region Chabarowsk auf dem Territorium des Gebiets Sowjetskaja Gawan, einschließlich des Territoriums des gleichnamigen Hafens, eine Sonderwirtschaftszone zu errichten.

Verkehr

In Chabarowsk, 700 Kilometer vor Wladiwostok, überquert die Transsibirische Eisenbahn auf einer drei Kilometer langen Brücke den Amur. Die Stadt ist Verwaltungssitz der Fernöstlichen Regionaldirektion der Russischen Staatsbahn. Die Direktion betreibt nicht nur alle Eisenbahnlinien samt zugehöriger Infrastruktur im Großraum Chabarowsk, sondern auch ein über 5991 Kilometer langes Schienennetz vorwiegend im Föderationskreis Ferner Osten.

Den ÖPNV der Stadt übernimmt unter anderem die Straßenbahn Chabarowsk. Das meistgenutzte Verkehrsmittel sind allerdings Busse und private Kleinbusse (Marschrutkas). Man bezahlt pro Fahrt, muss also beim Umsteigen eine neue Fahrkarte kaufen. Bislang (Stand 2008) gibt es keine Zeitkarten oder Tageskarten. Veteranen und Rentner fahren aber in staatlichen und manchen privaten Verkehrsmitteln kostenlos.

Chabarowsk besitzt einen Flughafen, der 1993 umgebaut (neues Terminal) und 2007 generalrenoviert wurde. Von Moskau fliegen z. B. Aeroflot, S7 Airlines und Domodedovo Airlines direkt nach Chabarowsk. Ferner gibt es internationale Verbindungen nach Japan, Korea und China sowie etliche regionale Verbindungen, z. B. nach Magadan, Juschno-Sachalinsk, Wladiwostok, Blagoweschtschensk und andere.

Das Straßennetz wird in jüngster Zeit vielfach erweitert und ist meist von recht guter Qualität. Nur Straßen zu entlegeneren Ortschaften sind nicht asphaltiert. Die Zunahme des Rohstoff- und Mineralienabbaus in großen Minen der teils entlegenen Regionen dürfte weitere Investitionen nach sich ziehen.

Die Fernost-Kindereisenbahn ist eine schmalspurige Pioniereisenbahn in Chabarowsk.

Die Fernstraße R297 Amur verbindet die Stadt mit Tschita größtenteils entlang des namensgebenden Flusses Amur. Hier beginnt auch A370 Ussuri und führt auf einer Gesamtlänge von 760 km nach Wladiwostok. Ebenfalls in Chabarowsk beginnt die A375 Wostok, die nach 824 km in Nachodka endet. Die 695 km lange Fernstraße A376 verbindet Chabarowsk mit Komsomolsk am Amur.

Auf dem Amur findet in der eisfreien Zeit ein Güterverkehr mit dem flussaufwärts gelegenen chinesischen Fuyuan statt.

Im Juli 2022 wurde der Bau einer mautpflichtigen Autobahn abgeschlossen, die Chabarowsk östlich umgeht.[5]

Bildung

In Chabarowsk befinden sich folgende Hochschulen:

  • Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität des Fernen Ostens
  • Staatliche Medizinische Universität des Fernen Ostens
  • Staatliche Universität der Pazifikregion
  • Staatliche Universität für Verkehrswesen des Fernen Ostens

Söhne und Töchter der Stadt

  • Andrey Alexander, Künstler, Regisseur und Autor
  • Sergei Serensen (1905–1977), Ingenieur und Werkstoffwissenschaftler
  • Hŏ Ka-i (1908–1953), sowjetisch-nordkoreanischer Politiker
  • Nikifor Popow (1911–1983), Langstreckenläufer
  • Alexander Komarow (1923–2013), Eishockeyspieler und -trainer
  • Wadim Krotow (1932–2015), Mathematiker, Kybernetiker und Hochschullehrer
  • Juri Schabanow (1937–2010), Schachgroßmeister
  • Adolf Schajewitsch (* 1937), seit 1983 Rabbiner der Choral-Synagoge, der Hauptsynagoge von Moskau
  • Alexei Nikantschikow (1940–1972), Fechter
  • Inna Medwedskaja (* 1943). Iranistin
  • Alexander Fischer (* 1944), sowjetisch-österreichischer Jazz-Trompeter
  • Galina Piljuschenko (* 1945), Skilangläuferin
  • Igor Sacharow-Ross (* 1947), Pionier auf dem Gebiet des interdisziplinären Kunstschaffens
  • Sergei Bodrow (* 1948), Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent
  • Tatyana Karimova (* 1948), usbekische Wirtschaftswissenschaftlerin
  • Sergei Schtogrin (* 1948), Politiker
  • Wiktor Kowaljow (1953–2007), Bandyspieler und -trainer
  • Konstantin Sidenko (* 1953), Admiral
  • Efim Zelmanov (* 1955), Mathematiker
  • Aljaksandr Kassjankou (* 1956), belarussischer Wasserspringer
  • Natalja Polosmak (* 1956), Archäologin und Hochschullehrerin
  • Andrej Tschmil (* 1963), ehemaliger Profi-Radrennfahrer, der 1998 die belgische Staatsbürgerschaft annahm
  • Jelena Chudaschowa (* 1965), Basketballspielerin
  • Sergei Tschepikow (* 1967), Biathlet
  • Alexander Mogilny (* 1969), Eishockeyspieler
  • Leonid Schaposchnykow (* 1969), ukrainischer Ruderer
  • Sergei Ugrjumow (* 1971), Theater- und Filmschauspieler
  • Pjotr Buslow (* 1976), Filmregisseur
  • Julija Nemaja (* 1977), Eisschnellläuferin
  • Pjotr Dubrow (* 1978), Raumfahrer
  • Dmitri Tarassow (1979–2023), Eishockeyspieler
  • Alexander Blinow (* 1981), Sportschütze
  • Gleb Klimenko (* 1983), Eishockeyspieler
  • Iwan Skobrew (* 1983), Eisschnelllauf-Allrounder
  • Jewgeni Zaregorodzew (* 1983), Eishockeytorhüter
  • Oleksandr Alijew (* 1985), ukrainischer Fußballspieler
  • Anton Konowalow (* 1985), Skirennläufer
  • Olena Kostewytsch (* 1985), ukrainische Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Wettbewerb der 10 m-Luftpistole
  • Anton Mindlin (* 1985), Bahn- und Straßenradrennfahrer
  • Alexander Panschinski (* 1989), Skilangläufer
  • Jewgeni Gratschow (* 1990), Eishockeyspieler
  • Dmitri Lugin (* 1990), Eishockeyspieler
  • Georgi Berdjukow (* 1991), Eishockeyspieler
  • Stanislaw Botscharow (* 1991), Eishockeyspieler
  • Anna Prugowa (* 1993), Eishockeytorhüterin
  • Darja Serenko (* 1993), Lyrikerin, Kuratorin und Künstlerin, Feministin und LGBT-Aktivistin
  • Michail Grigorenko (* 1994), Eishockeyspieler
  • Artjom Sub (* 1995), Eishockeyspieler
  • Lew Kazman (* 2001), Tischtennisspieler

Städtepartnerschaften

Chabarowsk listet folgende Partnerstädte auf:

  • JapanJapan Niigata, Japan, seit 1965
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland, Vereinigte Staaten, seit 1988
  • Kanada Victoria, Kanada, seit 1990
  • China Volksrepublik Harbin, Volksrepublik China, seit 1993
  • Korea Sud Bucheon, Südkorea, seit 2002
  • China Volksrepublik Sanya, Volksrepublik China, seit 2011
  • Korea Nord Ch’ŏngjin, Nordkorea, seit 2011

Einzelnachweise

  1. a b Itogi VPN-2020. Tom 1 Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2020. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabelle 5 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Raymond L. Garthoff: Sino-Soviet Military Relations. Frederick A. Praeger, New York, 1966, S. 22.
  3. Wladiwostok ist neue Hauptstadt des Fernen Ostens (Memento desOriginals vom 3. April 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/owc.de
  4. Vereinswebsite (russisch)
  5. Доев Дмитрий: «Обход Хабаровска» — флагман дорожных концессий Группы «ВИС». In: PRIMPRESS.RU. (primpress.ru [abgerufen am 23. März 2023]).

Weblinks

Commons: Chabarowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Chabarowsk – Reiseführer
Wiktionary: Chabarowsk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Russia administrative location map.svg
Autor/Urheber: Uwe Dedering, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Positionskarte von Russland
OOjs UI icon volumeUp-ltr.svg
Autor/Urheber: User:MWilliams (WMF), Lizenz: CC BY-SA 4.0
OOUI icons volumeUp for LTR languages
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
Хабаровск.ogg
Autor/Urheber: Илья Шевченко, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Произношение названия города Хабаровск по-русски
Cathedral of the Transfiguration (Khabarovsk) фото4.JPG
Autor/Urheber: Andshel, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Cathedral of the Transfiguration (Khabarovsk)
1981. Чемпионат мира по хоккею с мячом.jpg
Почтовая марка СССР. 1981. Чемпионат мира по хоккею с мячом
Flag of Khabarovsk (Khabarovsk kray).png
Flag of Khabarovsk, Khabarovsk Territory, Russia
Городской дом ..JPG
Autor/Urheber: Delekasha, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dieses Bild zeigt ein Kulturdenkmal in Russland. Seine Nummer auf der Informationsseite des Ministeriums für Kultur der Russischen Föderation lautet:
Дальневосточная академия государственной службы, Хабаровск.jpg
Autor/Urheber: Andshel, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Fernost Akademie für öffentliche Verwaltung, Khabarovsk, Russland.
Khabarovsk Coat of Arms.png
Autor/Urheber: Сергей Николаевич Логинов, Lizenz: CC0
Герб Хабаровска, принятый постановлением Городской думы № 516 от 21 марта 2017 года
Russia Khabarovsk Krai location map.svg
Autor/Urheber: Das steinerne Herz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Khabarovsk Krai location map
УФХМР IMG 0475.jpg
Autor/Urheber: Українська федерація хокею з м'ячем (УФХМР), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Фінал Росія – Швеція 2015 р. в Хабаровську