Castingshow

Talentshow am St Ninians High School in Glasgow, Schottland

Eine Castingshow, auch Auswahlschau oder Talentschau, ist eine Veranstaltung oder Fernsehsendung, die sich mit dem Casting potenzieller Sänger, Tänzer, Models, Akrobaten und Ähnlichem befasst.

Grundsätzliches

Bestandteil von Castingshows ist, dass die Teilnehmer ihre Fähigkeiten einer Jury vorführen. Bei Gesangswettbewerben wie Popstars oder Deutschland sucht den Superstar veranstalten die verantwortlichen TV-Produktionsfirmen Massencastings, an denen in der Vergangenheit regelmäßig mehrere Tausend Bewerber teilnahmen.

Die Jury nimmt aufgrund der gezeigten Leistungen die Auswahl der Bewerber vor, die in einer weiteren Runde der Show (Recall) erneut etwas vorführen müssen. Dadurch wird die Zahl der Teilnehmer so weit verringert, bis ein Teilnehmerfeld zusammengestellt ist, aus dem letztlich der Gewinner ermittelt wird. Ab dieser Reduktion entscheidet nicht mehr die Jury, welcher Bewerber in die nächste Runde kommt, sondern die Fernsehzuschauer wählen per Telefon (Televoting) ihre Favoriten. Die Jurymitglieder geben nur mehr ihre fachliche Meinung zum Beitrag des jeweiligen Teilnehmers ab. Die Einnahmen über Mehrwertnummern sind regelmäßig nicht unwesentlicher Bestandteil der Kalkulation.

Beispiele für Castingshows

Eine Castingshow im deutschsprachigen Fernsehen war die Sendung Popstars. Das Format wurde von dem Neuseeländer Jonathan Dowling entwickelt und nach großen Zuschauererfolgen in Neuseeland und Australien auch für den deutschen Markt lizenziert. Im Jahre 2000 wurde Popstars erstmals von der Fernsehproduktionsfirma Tresor TV für den Sender RTL II hergestellt (ab 2003 für ProSieben). 2001 wurde eine Staffel im Schweizer Fernsehsender TV3 gezeigt.

Im Herbst 2002 erzielte der Sender RTL große Erfolge mit der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS). Das Format basiert auf der britischen Fernsehsendung Pop Idol, die in eine Vielzahl weiterer Länder exportiert wurde. Im Dezember 2003 fand erstmals der internationale Fernsehwettbewerb World Idol statt. Die Sieger aller weltweit ausgetragenen Pop Idol-Wettbewerbe traten gegeneinander an. Der für Deutschland antretende Alexander Klaws wurde vorletzter.

Im Jahr 2002 strahlte der ORF erstmals die Castingshow Starmania in Österreich aus. Obwohl sie Elemente des Pop Idol-Formats enthält, handelt es sich um eine eigenständige Entwicklung. Interessant ist, dass die 2003 zweitplatzierte Starmania-Teilnehmerin Christina Stürmer im deutschsprachigen Raum erfolgreich geworden ist. Das Schweizer Fernsehen kaufte das österreichische Format für die Sendung MusicStar. Auch hier war nicht eine Siegerin, sondern der sechstplatzierte Sebastian Bürgin aus der ersten Staffel der kommerziell erfolgreichste Teilnehmer.

In Deutschland reagierte Sat.1 auf den Erfolg von DSDS mit der Castingshow Star Search. Star Search stammt aus den USA und hat dort unter anderem Stars wie Britney Spears und Justin Timberlake hervorgebracht. Die Sendung unterscheidet sich von Popstars oder DSDS, da bei Star Search nicht nur nach Sängern, sondern auch nach Comedians oder Models gesucht wird. Aus den beiden deutschen Staffeln erreichte nur Bill Kaulitz einen konstant hohen Bekanntheitsgrad. Er schied in der Kategorie Music Act 10-15 zwar im Achtelfinale aus, ist aber seit Mitte 2005 als Mitglied der Band Tokio Hotel erfolgreich. Die zweite deutsche Star Search-Staffel (2004) war nicht nur aufgrund schlechter Einschaltquoten ein Misserfolg, sondern auch wegen des mangelnden kommerziellen Erfolges der Sieger. Der mangelnde Erfolg deutscher Casting-Sieger resultiert jedoch in Deutschland auf der medialen Ablehnung. Casting-Gewinner aus dem Ausland werden anders beurteilt als solche, die in Deutschland ihren Sieg errungen hatten. Differenziert werden muss, wie die Casting-Shows ablaufen. Bei einigen wird live mit Band gesungen, bei anderen ist der Auftritt geschönt.[1]

Stefan Raab parodierte 2003/2004 mit der Sendung Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star (SSDSGPS) die vorhandenen Castingformate; eine Anspielung auf DSDS ist aus der Abkürzung SSDSGPS leicht zu erkennen. Für die Sendung erhielt er 2005 den Adolf-Grimme-Preis. In der Sendung wurde der Kandidat für die deutsche Vorentscheidung des Eurovision Song Contest ermittelt. Der Anspruch der Sendung bestand darin, das musikalische Talent der Bewerber höher zu bewerten. Als Nachfolger von SSDSGPS entstand 2007 SSDSDSSWEMUGABRTLAD.

Bei den Kritikern haben die Veranstaltungen und deren Gewinner kein großes Ansehen und oft wird der Vergleich mit Retortenbands herangezogen. International existieren weitere Formate und neue (etwa in Ungarn) sind geplant. In den USA gab es beispielsweise unter dem Titel American Juniors eine Castingshow für Kinder. In Großbritannien strahlte das erste Fernsehprogramm der BBC 2008 die Sendung Last Choir Standing aus, in der der beste der teilnehmenden Chöre ermittelt wurde. Gewinner 2008 war der walisische Chor Only Men Aloud!.

Nationale Sendungen und Gewinner (Auswahl)

Popstars-Logo
Deutschland sucht den Superstar Logo

Die meisten Musik-Castingshows basieren entweder auf dem britischen Format Pop Idol, dem neuseeländischen Format Popstars oder dem ebenfalls britischen Format The X Factor. Die drei Formate waren sehr erfolgreich und wurden weltweit lizenziert.

SendungstitelSenderGewinner (mit Jahr)
DeutschlandDeutschland DeutschlandPopstarsRTL II, ProSiebenNo Angels (2001)

Bro’Sis (2002)

Overground (2003)

Preluders (2003)

Nu Pagadi (2004)

Monrose (2006)

Room2012 (2007)

Queensberry (2008)

Some & Any (2009)

LaVive (2010)

Melouria (2012)

Leandah (2015)

Deutschland sucht den SuperstarRTLAlexander Klaws (2003),

Elli Erl (2004)

Tobias Regner (2006)

Mark Medlock (2007)

Thomas Godoj (2008)

Daniel Schuhmacher (2009)

Mehrzad Marashi (2010)

Pietro Lombardi (2011)

Luca Hänni (2012)

Beatrice Egli (2013)

Aneta Sablik (2014)

Severino Seeger (2015)

Prince Damien Ritzinger (2016)

Alphonso Williams (2017)

Marie Wegener (2018)

Fame AcademyRTL IIBecome One (2003)
Germany’s Next TopmodelProSiebenLena Gercke (2006)

Barbara Meier (2007)

Jennifer Hof (2008)

Sara Nuru (2009)

Alisar Ailabouni (2010)

Jana Beller (2011)

Luisa Hartema (2012)

Lovelyn Enebechi (2013)

Stefanie Giesinger (2014)

Vanessa Fuchs (2015)

Kim Hnizdo (2016)

Céline Bethmann (2017)

Toni Dreher-Adenuga (2018)

Das SupertalentRTLRicardo Marinello (2007)

Michael Hirte (2008)

Yvo Antoni & Hündin PrimaDonna (2009)

Freddy Sahin-Scholl (2010)

Leo Rojas (2011)

Jean-Michel Aweh (2012)

Lukas Pratschker & Falco (2013)

Marcel Kaupp (2014)

Sae-Hun "Jay" Oh (2015)

Angel Flukes (2016)

Alexa Lauenburger (2017)

Stevie Starr (2018)

Nick TalentNickelodeonNaomi (2007)

Jo-Marie Dominiak und Max Ronig (2010)

Unser Star für OsloProSieben, Das ErsteLena Meyer-Landrut (2010)
X FactorVOX, RTL, Sky DeutschlandEdita Abdieski (2010)

David Pfeffer (2011)

Mrs. Greenbird (2012)

Ees (Musiker) (2018)

The Voice of GermanyProSieben, Sat.1Ivy Quainoo (2012)

Nick Howard (2012)

Andreas Kümmert (2013)

Charley Ann Schmutzler (2014)

Jamie-Lee Kriewitz (2015)

Tay Schmedtmann (2016)

Natia Todua (2017)

Samuel Rösch (2018)

Unser Star für BakuProSieben, Das ErsteRoman Lob (2012)
Das perfekte ModelVOXAnika Scheibe[2]

Internationale Sendungen und Gewinner (Auswahl)

LandSendungstitelSenderGewinner (mit Jahr)
AfghanistanAfghanistan AfghanistanAfghan StarTolo TVShekeb Hamdard (2006)

Naweed Forogh (2009)

AlbanienAlbanien AlbanienEdi KrastatvshLuis Ejlli
Arabischer RaumSuperStarDiana Karazon (2003)

Ayman al-Aatar (2004)

Ibrahim al-Hakami (2006)

Marwan Ali (2007)

Elie Bitar (2008)

Star AcademyLBC
LibanonArab IdolLBCI & MBC 1
ArgentinienArgentinien ArgentinienPopstarsBandana (2001)

Mambru

Operación Triunfo
ArmenienArmenien ArmenienHuy Star
AustralienAustralien AustralienPopstarsBardot

Scandal’Us

Scott Cain

The X FactorRandom
BelgienBelgien BelgienIdoolVTMPeter Evrard (2003)

Joeri Fransen (2004)

Dean Delannoit (2007)

The X FactorVTMUdo Mechels (2005)
Star AcademyVTMKaterine Avgoustakis (2005)
BrasilienBrasilien BrasilienPopstarsSBTRouge (2002)
Fama
BulgarienBulgarien BulgarienStar AcademyMarin Iontscheff (2005)
ChileChile ChileOperación Triunfo
DanemarkDänemark DänemarkIdolsChristian Mendoza

Rikke Emma Niebuhr

X FactorDRMartin Hoberg Hedegaard (2008)

Linda Andrews (2009)

Thomas Ring Petersen (2010)

EcuadorEcuador EcuadorPopstarsKiruba (2003), La Coba (2004)
EstlandEstland EstlandKaks takti etteETVHedvig Hanson, Tanel Padar
EuropaEuropa EuropaJunior Eurovision Song ContestDino Jelusic (Kroatien, 2003)

María Isabel (Spanien, 2004)

Ksenia Sitnik (Weißrussland, 2005)

Tolmatschowa-Schwestern (Russland, 2006)

Alexey Zhigalkovich (Weißrussland, 2007)

Bzikebi (Georgien, 2008)

Ralf Mackenbach (Niederlande, 2009)

Wladimir Arsumanjan (Armenien, 2010)

Candy (Georgien, 2011)

Anastassija Petryk (Ukraine, 2012)

Gaia Cauchi (Malta, 2013)

Vincenzo Cantiello (Italien, 2014)

Destiny Chuckunyere (Malta, 2015)

Eurovision Dance ContestKatja Koukkula & Jussi Väänänen (Finnland, 2007)

Edyta Herbus & Marcin Mroczek (Polen, 2008)

Eurovision Young MusiciansMarkus Pawlik (Deutschland, 1982)

Isabelle van Keulen (Niederlande, 1984)

Sandrine Lazardes (Frankreich, 1986)

Julian Rachlin (Österreich, 1988)

Nick van Oostrum (Niederlande, 1990)

Bartlomiej Niziol (Polen, 1992)

Natalie Clein (Vereinigtes Königreich, 1994)

Julia Fischer (Deutschland, 1996)

Lidia Baich (Österreich, 1998)

Stanislaw Drzewiecki (Polen, 2000)

Dalibor Karvay (Österreich, 2002)

Alexandra Soumm (Österreich, 2004)

Andreas Brantelid (Schweden, 2006)

Dionysios Grammenos (Griechenland, 2008)

Eva-Nina Kozmus (Slowenien, 2010)

Eurovision Song ContestMarija Šerifović (2007)

Dima Bilan (2008)

Alexander Rybak (2009)

Lena (2010)

Ell & Nikki (2011)

Loreen (2012)

Emelie de Forest (2013)

Conchita Wurst (2014)

Måns Zelmerlöw (2015)

Jamala (2016)

Salvador Sobral (2017)

FinnlandFinnland FinnlandPopstarsGimmel (2002)
FrankreichFrankreich FrankreichPopstarsM6L5 (2001)

Whatfor (2002)

Linkup (2003)

Star AcademyTF1Jenifer Bartoli (2001)

Nolwenn Leroy (2002)

Élodie Frégé (2003)

Grégory Lemarchal (2004)

Magalie Vaé (2005)

Cyril Cinelu (2006)

Quentin Mosimann (2007)

Mickels Réa (2008)

GriechenlandGriechenland GriechenlandPopstarsMega TVHi-5 (2003)
Super IdolStavros Konstantinou
Star Academy
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes KönigreichPopstarsITV1Hear’Say (2001)

Girls Aloud (2002)

Pop IdolWill Young (2002)

Michelle McManus (2003)

Fame AcademyBBC OneDavid Sneddon (2002)

Alex Parks (2003)

The X FactorITV1Steve Brookstein (2004)

Shayne Ward (2005)

Leona Lewis (2006)

Leon Jackson (2007)

Alexandra Burke (2008)

Joe McElderry (2009)

Matt Cardle (2010)

Little Mix (2011)

James Arthur (2012)

Sam Bailey (2013)

Ben Haenow (2014)

Britain’s Got TalentPaul Potts (2007)

George Sampson (2008)

Diversity (2009)

Spelbound (2010)

IndienIndien IndienPopstarsChannel VViva! (2002)

Aasma (2003)

IndonesienIndonesien IndonesienPopstarsTransTVSparx
IrlandIrland IrlandYou’re a StarRTÉ OneMickey Harte (2003)

Chris Doran (2004)

Donna & Joe (2005)

IslandIsland IslandIdolKalli Bjarni (2003)

Hildur Vala Einarsdóttir (2004)

Snorri Snorrason (2005)

ItalienItalien ItalienPopstarsItalia 1Lollipop
Operazione TrionfoBruno Cuomo (2002)
KanadaKanada KanadaPopstarsSugar Jones

Velvet Empire

Christa Borden

Star AcadémieTVAWilfried Le Bouthillier

Stéphanie Lapointe

KolumbienKolumbien KolumbienPopstarsCanal CaracolEscarcha (2003)
El Factor XJulio César Meza
LitauenLitauen LitauenKelias i žvaigždesAndrius Rimiškis
MalaysiaMalaysia MalaysiaMalaysian IdolJaclyn Victor

Daniel Lee Chee Hun

MexikoMexiko MexikoOperación TriunfoTVE1
NeuseelandNeuseeland NeuseelandNZ IdolTV2Benjamin Lummis (2004)

Rosita Vai (2005)

Matt Saunoa (2006)

NiederlandeNiederlande NiederlandePopstars The RivalsRTL 4Men2B (2004)
The X FactorRTL 4Sharon Kips (2007)
OsterreichÖsterreich ÖsterreichStarmaniaORF 1Michael Tschuggnall (2003)

Verena Pötzl (2004)

Nadine Beiler (2007)

Oliver Wimmer (2009)

Austria’s Next TopmodelPuls 4Larissa Marolt (2009)

Aylin Kösetürk (2010)

Lydia Obute (2011)

Antonia Hausmair (2012)

Austria’s New FootballstarDominik Scherr (2010)
Dancing StarsORF 1Marika Lichter & Andy Kainz (2005)

Manuel Ortega & Kelly Kainz (2006)

Klaus Eberhartinger & Kelly Kainz (2007)

Dorian Steidl & Nicole Kuntner (2008)

Claudia Reiterer & Andy Kainz (2009)

Astrid Wirtenberger & Balázs Ekker (2011)

Die große ChanceChristine Hödl (2011)

Alexandra und Esprit (2012)

Musical! Die ShowVincent Bueno (2008)
Helden von MorgenCornelia Mooswalder (2011)
It’s ShowtimeATVNobulus (2007)
Österreich sucht den ComedyStarAlex Kristan (2004)
PopstarsPuls 4Kilmokit

BFF (2011)

PortugalPortugal PortugalPopstarsSICNonstop (2001)
Operacão TriunfoSofia

Vania Fernandes

RumänienRumänien RumänienPopstarsPro TVCocktail (2003)
RusslandRussland RusslandNarodniy ArtistAleksey Goman (2003)

Ruslan Alechno (2004)

Sekret Uspecha
SchwedenSchweden SchwedenPopstarsKanal 5Excellence (2001)

Supernatural (2002)

Johannes Kotschy (2003)

TalangTV4Zillah & Totte (2007)

Zara Larsson (2008)

Charlie Caper (2009)

Jill Svensson (2010)

Simon Westlund (2011)

SchweizSchweiz SchweizPopstarsTV3Tears (2001)
MusicStarSF 1Carmen Fenk (2004)

Salome Clausen (2005)

Fabienne Louves (2007)

Katharina Michel (2009)

SuperStar3+Michael Janz (2006)
Die grössten Schweizer TalenteSF 1Maya Wirz (2011)

Eliane Müller (2012)

Flavio Rizzello (2015)

The Voice of SwitzerlandSRF 1Nicole Bernegger (2013)

Tiziana Gulino (2014)

Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und MontenegroIdolCveta Majtanovic
SpanienSpanien SpanienPopstarsTelecincoBellepop (2002)
Operación TriunfoTVE, Tele 5David Bisbal

Rosa López

Ainhoa Cantalapiedra

Vicente

Sergio Rivero

Factor XCuatroMaría Villalón

Vocal Tempo

El número unoAntena 3
La VozTele5
Korea SudSüdkorea SüdkoreaSuperstar KMnet
K-Pop StarSBS
TurkeiTürkei TürkeiBiri Bizi GözetliyorShow TVMelih Değirmenci (2000/2001)

Edi Bozokluoğlu (2001)

Mustafa Kemal (2007)

Star TVKaan İşçil (2002)

Hakan Köse (2002/2003)

Viken (2003)

Popstar TürkiyeKanal DAbidin Özşahin (2002)
TürkstarShow TVEmrah Keskin (2004)
Akademi TürkiyeATVBarış Akarsu (2004)
Kanal 1Bahadır Sağlam (2008)
Popstar AlaturkaStar TVHasret (Januar 2007)

Erhan (April 2007)

Utku (Best-Of Staffel 1 & 2, Juni 2007)

Harun (Dezember 2007)

İhsan (April 2008)

Mehtap (Best-Of Staffel 3 & 4, Juni 2008)

Hüseyin (November 2008)

Murat (November 2009)

Şarkı Söylemek LazımShow TVZuhal Topal (2007)

Özgür Özberk (2008)

Buzda DansShow TVZeynep Tokuş (2007)

İlhan Mansız (2008)

Dans Eder misin?Kanal DÖmer Yeşilbaş (2007)

Ozan Aydemir (2007/2008)

Eylül İlbey (2008)

FOXNora (2008/2009)
ATVBihter Delüv (2009)
Show TVAli Erim Koç (2011)
Söyle SöyleyebilirsenShow TV???? ???? (2008)
Yetenek Sizsiniz TürkiyeShow TVBilal ve Uğur (2009/2010)

Sefa Doğanay (2010/2011)

Ali Yeşilırmak ve Max (2011/2012)

Star TV
Yok Böyle DansShow TVAzra Akın (2010/2011)

Özge Ulusoy (2011/2012)

Star TV
O Ses TürkiyeShow TVOğuz Berkay Fidan (2011/2012)
Star TVMustafa Bozkurt (2012/2013)
Popstar 2013Star TV
UkraineUkraine UkraineUkraine's Got TalentSTBKsenija Symonowa (2009)

Olena Kowtun (2010)

Witalij Luskar (2011)

Workout (2012)

Lisapetnij Bataljon (2013)

Tanyiujut Vse!STB
UngarnUngarn UngarnMegasztárTV2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte StaatenPopstarsThe WBEden’s Crush

Scene 23

America’s Best Dance CrewJabbaWockeeZ (2008)

Super Cr3w (2008) Quest Crew (2009)

Star SearchBritney Spears

Justin Timberlake

Aaliyah

Christina Aguilera (1990)

Destiny’s Child

Usher

America’s Got TalentNBCBianca Ryan (2006)

Terry Fator (2007)

Neal E. Boyd (2008)

Kevin Skinner (2009)

Michael Grimm (2010)

Landau Eugene Murphy, Jr. (2011)

America’s Most Smartest ModelVH1VJ Logan (2007)
America’s Next Top ModelUPN, The CWAdrianne Curry (2003)

Yoanna House (2004)

Eva Pigford (2004)

Naima Mora (2005)

Nicole Linkletter (2005)

Danielle Evans (2006)

CariDee English (2006)

Jaslene Gonzalez (2007)

Saleisha Stowers (2007)

Whitney Thompson (2008)

McKey Sullivan (2008)

Teyona Anderson (2009), Nicole Fox (2009)

Krista White (2010)

Ann Ward (2010)

Brittani Kline (2011)

Lisa D’Amato (2011)

Sophie Sumner (2012)

Laura James (2012)

Jourdan Miller (2013)

Keith Carlos (2014)

Nyle DiMarco (2015)

India Gants (2016)

Making the BandO-Town (2003)

Da Band (2004)

Danity Kane (2006)

Day26 (2007)

The VoiceNBCJavier Colon (2011)

Jermaine Paul (2012)

Cassadee Pope (2012)

Danielle Bradbery (2013)

Tessanne Chin (2013)

Josh Kaufman (2014)

Craig Wayne Boyd (2014)

Sawyer Fredericks (2015)

Jordan Smith (2015)

Alisan Porter (2016)

Sundance Head (2016)

Chris Blue (2017)

The X FactorFoxMelanie Amaro (2011)

Tate Stevens (2012)

Alex & Sierra (2013)

Einzelnachweise

  1. The Blue Couch: Mit Thomas Godoj. Der Deutsch-Rocker redet über seine DSDS-Vergangheit, Streaming-Portale, Crowdfunding und Wohnzimmerkonzerte. In: PowerMetal.de. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Oktober 2017.
  2. Padbergs Model gewinnt: Anika Scheibe ist das „Perfekte Model“. In: Berliner Kurier. 20. März 2012, abgerufen am 14. Oktober 2017.

Literatur

  • Florian Buschendorff: Vom Außenseiter zum Superstar. Ein Mitmachroman - Jugendbuch zum Thema Casting, Ruhm und Medienrummel. 1. Auflage. Verlag an der Ruhr, 2006, ISBN 3-8346-0172-1, S. 74.
  • Dietrich Helms, Thomas Phleps (Hrsg.): Keiner wird gewinnen. Populäre Musik im Wettbewerb. (= Beiträge zur Popularmusikforschung; 33). Transcript, Bielefeld 2005, ISBN 3-89942-406-9 (Volltext)
  • Martin Kesici mit Markus Grimm und Patrick S. Berger Sex, Drugs & Castingshows: Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co, 2009, riva Verlag, ISBN 978-3-86883-023-1
  • Caroline Roth-Ebner: Identitäten aus der Starfabrik. Jugendliche Aneignung der crossmedialen Inszenierung "Starmania". 1. Auflage. Budrich UniPress, 2008, ISBN 978-3-940755-10-0, S. 211.
  • Holger Schramm, Nicolas Ruth (Hrsg.): Musikcastingshows. Wesen, Nutzung und Wirkung eines populären Fernsehformats. Springer VS, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-17891-8.
  • Sarah Wolf: Deutschland sucht den Superstar: Analyse der Erfolgsfaktoren. Hrsg.: Björn Bedey. 1. Auflage. Diplomica Verlag, 2004, ISBN 3-8324-8066-8, S. 112.

Weblinks

 Wiktionary: Castingshow – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Finland.svg
Flagge Finnlands
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
TalentShowSetup.jpg
(c) User:Coolmark18, CC BY 2.5
Talentshow at St Ninians High School in Scotland.
Flag of Serbia and Montenegro (1992–2006).svg
Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Wiktfavicon en.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Afghanistan.svg
Flagge der Islamischen Republik Afghanistan.
Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Logo-dsds.gif
Autor/Urheber:

Unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo: Deutschland sucht den Superstar 2002–2005

Qsicon Lücke.svg
Autor/Urheber: Stefan 024, original authors de:Benutzer:Tsui, w:de:Benutzer:Bsmuc64, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Used on German Wikipedia for articles missing information.
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Autor/Urheber: User:Niabot, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Icon used to mark an article in a needed review process in the german wikipedia