Burgundischer Reichskreis

Karte des Reiches mit den Reichskreisen und den kreisfreien Gebieten, Stand etwa 1512.
Grün: der Burgundische Reichskreis.
Kaiser Maximilian I. und die Wappen der Territorien des Burgundischen Reichskreises, Fresko in Vöcklabruck, Unterer Stadtturm, 1502

Der Burgundische Reichskreis ist einer der zehn Reichskreise, in die das Heilige Römische Reich unter Kaiser Maximilian I. 1500 bzw. 1512 eingeteilt wurde.

Er umfasste hauptsächlich die vom Haus Burgund geerbten Besitzungen der Habsburger im Westen des Reiches, die zusammen als Herzogtum Burgund bezeichnet wurden, daneben zunächst noch wenige andere kleine Herrschaften.

Das Kreisgebiet bestand aus zwei räumlich deutlich getrennten Teilen, der Freigrafschaft Burgund im Süden und den sogenannten Burgundischen Niederlanden im Norden. Letztere decken sich in weiten Teilen mit den heutigen Staaten Niederlande, Belgien und Luxemburg. Ausnahmen bilden die belgischen Provinzen Lüttich und Limburg, die aus dem zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis gehörenden Hochstift Lüttich hervorgingen.

Im 17. Jahrhundert wurde der Kreis infolge der Unabhängigkeit der nördlichen Niederlande und der Expansion Frankreichs unter Ludwig XIV. stark verkleinert.

Mitglieder und Gebietsentwicklung

Anfang des 16. Jahrhunderts

Im Jahre 1512 gehörten zum Burgundischen Reichskreis:

Burgundischer Vertrag und Anfall an Spanien

Da die gesellschaftlich führenden Gruppen dieser Gebiete großenteils dem Reich entfremdet waren, kam es 1548 auf dem Reichstag zu Augsburg zum Burgundischen Vertrag, wonach der Kreis zwar der Oberherrschaft des Reichs weitgehend entzogen wurde (etwa in Justizsachen), das Reich sich aber zu fortwährendem „Schutz und Schirm“ desselben verpflichtete, während der Burgundische Kreis im Gegenzug an Reichsumlagen so viel wie zwei und zu den Türkenkriegen so viel wie drei Kurfürsten zahlen sollte. Außerdem wurden weitere Gebiete, die bis dato dem Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis zugeordnet und inzwischen an die Habsburger gelangt waren, dem Kreis als Teil des Herzogtums Burgund angegliedert:

1556 dankte Kaiser Karl V., der auch im Besitz Burgunds (also der burgundischen Niederlande und der Freigrafschaft Burgund) war, ab und verfügte, dass die Gebiete an seinen Sohn Philipp II. und damit an die spanische Linie der Habsburger fallen sollte. Damit sprach man von Spanische Niederlande.

Unabhängigkeit der nördlichen Niederlande

1567 begann der Aufstand der Niederlande gegen Spanien, 1568 der Achtzigjährige Krieg, an dessen Ende 1648 – dem Ende des Dreißigjährigen Krieges – die nördlichen Gebiete als unabhängige Republik der Vereinigten Niederlande endgültig aus Kreis und Reich ausschieden und zusätzlich noch Nordflandern, Nordbrabant und Teile von Overmaas erhielten. Auch die vier kleineren Herrschaften gehörten seitdem nicht mehr zum Kreis.

Verluste an Frankreich

Der Pyrenäenfriede von 1659 und die Friedensschlüsse von Aachen (1668) und Nimwegen (1678) lösten das Artois und die Freigrafschaft sowie Teile Flanderns, später Französische Niederlande genannt, und des Hennegaus aus Kreis und Reich heraus.

Der Utrechter und der Rastatter Friede 1713/14 brachten den Rest der Spanischen Niederlande an Österreich, woraufhin das Gebiet Österreichische Niederlande genannt wurde. An der Grenze zu Frankreich wurde mit dem sogenannten Barrieretraktat in mehreren Festungen ein Besatzungsrecht für niederländische Truppen eingeräumt.

Ende des 18. Jahrhunderts

Der Burgundische Reichskreis bestand somit zum Ende des Reiches aus Mecheln, Luxemburg, Österreichisch Geldern, Hennegau, Flandern, Tournai, Namur und Brabant nebst Antwerpen und Limburg, wobei die Mehrheit dieser Territorien gegenüber 1512 teilweise erheblich verkleinert waren. Das etwa 25.880 km² große und über 1,5 Mio. Einwohner zählenden Gebiet wurde im Frieden von Campo Formio 1797 an Frankreich abgetreten.

Funktion als Exekutivorgan des Reiches

Zu den wichtigsten Aufgaben der 10 Reichskreise gehörte die Vollstreckung reichsgerichtlicher Urteile. 1791 ersuchte das Reichskammergericht in Wetzlar das Gubernium der Österreichischen Niederlande um die Niederschlagung des Lütticher Aufstandes, da der dem Burgundischen Kreis benachbarte Niederrheinisch-Westfälische Kreis, zu dem das Hochstift Lüttich gehörte, seiner Exekutionspflicht nicht nachkam. Die österreichischen Truppen, die dem gestürzten Fürstbischof wieder zur Macht verhalfen, traten in dessen Territorium als „burgundische Kreistruppen“ auf.

Literatur

  • Winfried Dotzauer: Die deutschen Reichskreise (1383–1806). Geschichte und Aktenedition. Franz Steiner, Stuttgart 1998, ISBN=3-515-07146-6, S. 390–440 (Vorschau bei Google Bücher).
  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7., vollständig überarbeitete Auflage. C.H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54986-1.
Zeitgenössische Darstellung
  • Ignaz de Luca: Geographisches Handbuch von dem Oestreichischen Staate. Band 5, 2 Abteilung: Burgund, die Lombardie, und Toscana. Joseph V. Degen, Wien 1792, Kapitel Die Oestreichischen Niederlande, oder der Burgundische Kreis, S. 369–580 (Digitalisat bei Google Bücher, dort der gesamte Band 5).

Weblinks

Commons: Burgundischer Reichskreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Quelle: Heinz Pohlendt (Hrsg.)(1954): Der Landkreis Lingen (Regierungsbezirk Osnabrück) (Die Landkreise in Niedersachsen, Reihe D, Bd. 11), Bremen-Horn: Walter Dorn.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Burgundian Circle-2005-10-14-de.png
Autor/Urheber:

Silverhelm

, Lizenz: CC-by-sa 2.0/de

Karte des Reiches mit den Reichskreisen und den kreisfreien Gebieten, Stand etwa 1512.
Grün: der Burgundische Reichskreis.

Blason province fr Artois.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bergh wapen.svg
Coat of arms of the land of Bergh, Netherlands.
Banner of the Holy Roman Emperor with haloes (1400-1806).svg
Autor/Urheber: David Liuzzo, eagle by N3MO, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Banner of the Holy Roman Empire, double headed eagle with halos (1400-1806)
DEU Grafschaft Lingen COA.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Groningen coa small.png
Wappen der niederländischen Provinz Groningen
Armoiries Brabant.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason Jever.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY 3.0
Blason de Tournai.svg
Blason de la ville belge de Tournai
Blasonnement : De gueules à la tour d’argent ouverte, crénelée d’une pièce et de deux demies, à la herse levée de même, percée de deux meurtrières, maçonnée de sable, au chef cousu d’azur chargé de trois fleurs de lys d’or rangées.
Blason fr Franche-Comté.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Vöcklabruck Unterer-Stadtturm Maximilian.jpg
Autor/Urheber: El bes, Lizenz: CC BY 3.0
Sights of Vöcklabruck in Upper Austria, here a detail of the Lower City Tower (Unterer Stadtturm), showing emperor Maximilian I of Habsburg and the coat of arms of the regions of the Low Countries and Bourgogne that where controlled by him in the late 15th century
Coat of arms of Zeeland.svg
Coat of arms of Zeeland
Arms of Hainaut.svg
Autor/Urheber: Praundo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Arms of Hainaut.
Blason Comte-de-Flandre.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Breda Wappen klein.PNG
Kleines Wappen der Gemeinde Breda, Nord-Brabant, Niederlande.
Arms of the Count of Luxembourg.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Limburg New Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Coat of arms of the Dukes of Limburg.

Blazon: Argent a lion rampant gules, queue fourchée, armed, langued, and crowned Or.
Namur Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms of the Marquis of Namur. Blazon: Or, a lion rampant sable, armed and langued gules, a ribband overall of the same.
Blason Anvers.svg
Autor/Urheber: Benzebuth198, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blason de la ville d'Anvers
Counts of Holland Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms of the Counts of Holland. Blazon: Or a lion rampant gules, armed and langued azure.