Brutkörper

In den Einbuchtungen der Blattränder von Kalanchoe daigremontiana gebildete Brutknospen
Brunnenlebermoos, Brutbecher
Tiger-Lilie, Brutzwiebeln

Brutkörper und Brutknospen (Bulbillen) sind mehr- bis vielzellige Organe der Pflanzen, die der vegetativen, ungeschlechtlichen Vermehrung dienen. Eine allgemeine Bezeichnung für Organe der vegetativen Vermehrung ist Brutorgan.[1]

Brutkörper: Gemmen der Moose

Bei den Moosen finden sich auf dem Thallus, den Rhizoiden, dem Stämmchen oder den Blättchen zelluläre Ausgliederungen, die sich unter geeigneten Umständen auf ungeschlechtlichem Weg zu neuen Pflanzen entwickeln können. Bei den Laubmoosen der Familie Tetraphidaceae entstehen diese in besonderen Brutknospenbehältern. Beim Brunnenlebermoos werden sie in eigenen Brutbechern gebildet. Bei den Moosen werden diese Bildungen meist als Brutkörper oder Gemmen bezeichnet.[2]

Gemmen ist auch die Bezeichnung für bestimmte Dauerzellen der Pilze, wie Arthrosporen und Chlamydosporen.[2]

Brutknospen

Brutknospen (Bulbillen) sind speziell geformte Knospen an oberirdischen Organen von Gefäßpflanzen (Farn- und Samenpflanzen). Die Blätter sind häufig fleischig. Sie lösen sich bei Reife ab und bewurzeln sich. Sie werden an Blattachseln, an Blättern oder im Blütenstand gebildet.[1] Bei den Wurzelbulbillen nimmt die sproßbürtige Wurzel den größten Teil der Brutknospe ein, wie bei den Knospenknöllchen des Scharbockskrauts (Ranunculus ficaria). Diese sehr selten Samen tragende Pflanze vermehrt sich stark durch diese Brutknospen. Achsenbulbillen wie beim Knöllchen-Knöterich (Polygonum viviparum) beinhalten eine verdickte Sprossachse, an der sich kleine Würzelchen ausbilden. Die Brutknospen der Feuerlilie (Lilium bulbiferum) und der Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbífera) entstehen in den oberen Blattachseln und sind von Blättern in Form von Zwiebelschalen umschlossen.

Die Verbreitung von Pflanzen über vegetative Brutsprosse wird als Blastochorie bezeichnet. Brutknospen werden auch gezielt zur vegetativen Vermehrung von Pflanzen genutzt.

Einzelnachweise

  1. a b Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 2., erweiterte Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 52.
  2. a b Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. Die Termini in ihrem historischen Zusammenhang. 2., erweiterte Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 123.

Weblinks

Commons: Brutknospen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Brutkörper (Gemmae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bryophyllum daigremontianum nahaufnahme1.jpg
Autor/Urheber: Photographer: CrazyD, 26 Octobre 2005, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Nahaufnahme eines Bryophyllum daigremontianum-Blattes. Selbst aufgenommen mit Canon PowerShot Pro 1 Oktober 2005
Lilium lancifolium 003.JPG
Autor/Urheber: H. Zell, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lilium lancifolium, Liliaceae, Tiger-Lilie, Brutknospen. Die frische, blühende Pflanze ohne Zwiebel wird in der Homöopathie als Arzneimittel verwendet: Lilium tigrinum (Lil-t.)
Marchantia polymorpha HC2.jpg
Autor/Urheber: Holger Casselmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
close-up of liverworts thallus