Bezirk Rostock

Basisdaten
Verwaltungssitz:Rostock
Fläche:7075 km²[1]
Einwohner:916.500 (1989) [1]
Kfz-Kennzeichen:A
Karte
Bezirk CottbusBezirk DresdenBezirk ErfurtBezirk Frankfurt (Oder)Bezirk GeraBezirk HalleBezirk Karl-Marx-StadtBezirk LeipzigBezirk MagdeburgBezirk NeubrandenburgBerlinBezirk PotsdamBezirk RostockBezirk SuhlBezirk SchwerinVolksrepublik PolenTschechoslowakeiBerlin (West)Deutschland#Bundesrepublik Deutschland und DDR (1949–1990)DänemarkDistrict of Rostock in German Democratic Republic.svg
Über dieses Bild

Der Bezirk Rostock, inoffiziell auch Ostseebezirk genannt, wurde im Zuge der Verwaltungsreform von 1952 in der Deutschen Demokratischen Republik als einer von insgesamt 14 Bezirken eingerichtet. Er vereinigte die ostseenahen Gebiete des aufgelösten Landes Mecklenburg-Vorpommern, womit er nahezu die gesamte Ostseeküste der DDR umfasste (ein Teil der Küstenlinie des Stettiner Haffs gehörte zum Bezirk Neubrandenburg). Der Rostocker Bezirk führte kein Wappen, gelegentlich wurde jedoch das Stadtwappen der Stadt Rostock als Symbol für den Bezirk verwendet. Mit der Wiedererrichtung der Länder durch die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 wurde der Bezirk Rostock erneut Teil von Mecklenburg-Vorpommern.

Verwaltungsgliederung

Der Bezirk umfasste die Stadtkreise

sowie folgende Kreise:

Verwaltungs- und Parteichefs

Vorsitzende des Rates des Bezirkes

  • 1952–9999: Erhard Holweger (1911–1976)
  • 1952–1959: Hans Warnke (1896–1984)
  • 1959–1961: Harry Tisch (1927–1995)
  • 1961–1969: Karl Deuscher (1917–1993)
  • 1969–1986: Willy Marlow (1928–2007)
  • 1986–1989: Eberhard Kühl (* 1936)
  • 1989–1990: Götz Kreuzer (* 1940)
  • 1990–9999: Hans-Joachim Kalendrusch (Regierungsbevollmächtigter)

Erste Sekretäre der SED-Bezirksleitung

Einwohnerentwicklung

  • 1961: 831.900
  • 1964: 834.593
  • 1971: 859.415
  • 1981: 889.121
  • 1989: 916.500

Film

  • DDR-Magazin 1978/12: Der Ostseebezirk Rostock (DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Regie: Joachim Tschirner, 1978)[2]

Literatur

  • Christian Halbrock: „Freiheit heißt, die Angst verlieren.“ Verweigerung, Widerstand und Opposition in der DDR. Der Ostseebezirk Rostock. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2., korrigierte Aufl. 2015, ISBN 978-3-525-35118-5.

Weblinks

Commons: Bezirk Rostock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b "40 Jahre DDR" - Staatliche Zentralverwaltung für Statistik, Mai 1989
  2. DDR-Magazin 1978/12: Der Ostseebezirk Rostock - Doku (ganzer Film auf Deutsch) - DEFA. DEFA-Filmwelt (offizieller DEFA-YouTube-Kanal), abgerufen am 13. Oktober 2020.

Auf dieser Seite verwendete Medien

District of Rostock in German Democratic Republic.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Lage des Bezirks XY (siehe Dateiname) in der Deutschen Demokratischen Republik Stand 6. Mai 1990 (unmittelbar nach Wiedereinkreisung von Halle-Neustadt nach Halle).