Landkreis Bernkastel-Wittlich

WappenDeutschlandkarte
Basisdaten
Koordinaten:49° 55′ N, 6° 58′ O
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz:Wittlich
Fläche:1.167,89 km2
Einwohner:115.099 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte:99 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:WIL, BKS
Kreisschlüssel:07 2 31
Kreisgliederung:107 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich
Website:www.bernkastel-wittlich.de
Landrat:Gregor Eibes (CDU)
Lage des Landkreises Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz
NiederlandeBelgienFrankreichLuxemburgBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenSaarlandFrankenthal (Pfalz)KaiserslauternKoblenzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLudwigshafen am RheinMainzPirmasensSpeyerTrierWormsZweibrückenLandkreis AhrweilerLandkreis Altenkirchen (Westerwald)Landkreis Alzey-WormsLandkreis Bad DürkheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellDonnersbergkreisEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis GermersheimLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mayen-KoblenzNeustadt an der WeinstraßeLandkreis NeuwiedRhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisRhein-Pfalz-KreisLandkreis Südliche WeinstraßeLandkreis SüdwestpfalzLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelWesterwaldkreis
Karte

Der Landkreis Bernkastel-Wittlich ist eine Gebietskörperschaft in Rheinland-Pfalz. Sitz der Kreisverwaltung und zugleich bevölkerungsreichste Stadt ist Wittlich. Der Landkreis ist flächenmäßig der zweitgrößte in Rheinland-Pfalz nach dem Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Geographie

Lage

Der Landkreis liegt zu beiden Seiten der Mosel, die von Südwesten nach Nordosten den Kreis durchfließt. Im Norden steigt die Landschaft zur Eifel hin an, im Süden zum Hunsrück. Im äußersten Süden des Kreises liegt der höchste Berg des Hunsrücks, der Erbeskopf (816 m), gleichzeitig höchster Berg von Rheinland-Pfalz.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Vulkaneifel, Cochem-Zell, Rhein-Hunsrück-Kreis, Birkenfeld, Trier-Saarburg und Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Geschichte

Das heutige Kreisgebiet von Bernkastel-Wittlich war vor Ende des 18. Jahrhunderts in viele Territorien zersplittert. In den von der Französischen Revolution ausgelösten Kriegen kam das Gebiet unter französische Herrschaft. 1815 kam es unter preußischer Verwaltung und 1816 entstanden die beiden Kreise Bernkastel und Wittlich, die 1946 Teil des Landes Rheinland-Pfalz wurden.

Der Landkreis Wittlich und der größte Teil des Landkreises Bernkastel wurden bei der Kreisreform in Rheinland-Pfalz am 7. Juni 1969 zum heutigen Landkreis vereinigt, wobei außerdem die Stadt Traben-Trarbach sowie die Ortsgemeinden Burg, Enkirch, Starkenburg und Thalkleinich des aufgelösten Landkreises Zell (Mosel) einbezogen wurden. Das Gebiet um Rhaunen des Landkreises Bernkastel kam zum Landkreis Birkenfeld. Am 7. November 1970 wurde die Abgrenzung des Landkreises geändert. Die Ortsgemeinden Beuren, Irmenach und Lötzbeuren des Rhein-Hunsrück-Kreises sowie die Ortsgemeinden Breit, Büdlich, Heidenburg und Trittenheim des Landkreises Trier-Saarburg kamen neu zum Landkreis, während die Ortsgemeinden Spangdahlem, Gransdorf, Oberkail, Seinsfeld und Steinborn in den Landkreis Bitburg-Prüm wechselten.[2]

Am 1. Januar 2012 wechselte die Ortsgemeinde Trittenheim zurück in den Landkreis Trier-Saarburg.

Der Landkreis gehört seit 1994 zur Initiative Region Trier (IRT), in der regionale öffentliche Institutionen, Verwaltungen, Hochschulen, Unternehmen, Banken und engagierte Einzelpersonen mit dem Ziel, die Zukunft der Region als wirtschaftlich attraktiven, kulturell bedeutsamen und ökologisch intakten Raum mit hohem Lebens- und Freizeitwert zu sichern, partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Am 25. Mai 2009 erhielt der Landkreis den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“.

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungspyramide für den Landkreis Bernkastel-Wittlich (Datenquelle: Zensus 2011)[3]
JahrEinwohnerQuelle
1970110.000[4]
1980106.700[5]
1990107.900[6]
2000113.900[7]
2010111.073
2016112.006

Konfessionsstatistik

Laut der Volkszählung 2011 waren im Jahr 2011 68,6 % römisch-katholisch, 15,4 % der Einwohner evangelisch und 16,0 % waren konfessionslos, gehörten einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder machten keine Angabe.[3] Die Zahl der Protestanten und Katholiken ist seitdem gesunken. Ende Januar 2024 hatten 53,9 % der Einwohner die katholische Konfession und 12,4 % die evangelische. 33,7 % gehörten entweder einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder waren konfessionslos.[8]

Politik

Wahl des Bernkastel-Wittlicher Kreistags 2024
Wahlbeteiligung 63,9 %
Gewichtetes Ergebnis
 %
40
30
20
10
0
38,6
15,6
14,4
11,2
8,4
5,8
4,1
1,9
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2019
 %p
   6
   4
   2
   0
  −2
  −4
  −6
+1,6
−2,9
+3,9
+4,3
−5,2
−2,6
+4,1
−0,1
−3,1
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
g Wählerinitiative zur Unterstützung von Sahra Wagenknecht – WSW e. V.
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Fehler in der Farbeingabe - Dunkel

Kreistag

Der Kreistag des Landkreises Bernkastel-Wittlich besteht aus 42 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählten Kreistagsmitgliedern und dem Landrat als Vorsitzendem. Nach der letzten Kreistagswahl am 9. Juni 2024 ergibt sich folgende Sitzverteilung:[9][10]

WahlSPDCDUGrüneAfDFDPLinkeÖDPFWGWSWVBBGesamt
202471635216242 Sitze
201981563411442 Sitze
201410193311542 Sitze
20099193514142 Sitze
2004922333242 Sitze
1999122222442 Sitze
  • FWG = FWG Kreisverband Bernkastel-Wittlich e. V.
  • VBB = Vereinigung Bürger für Bürger e. V.
  • WSW = Wählerinitiative zur Unterstützung von Sahra Wagenknecht – WSW e. V.

Aufgrund der Besonderheiten des rheinland-pfälzischen Wahlsystems bei den Kommunalwahlen (personalisierte Verhältniswahl) sind die in der Grafik dargestellten prozentualen Stimmanteile als „gewichtete Ergebnisse“ ausgewiesen, die das Wahlverhalten nur rechnerisch wiedergeben können.

Landräte

Der hauptamtliche Landrat ist Chef der Kreisverwaltung und wird alle acht Jahre per Direktwahl gewählt. Der amtierende Landrat Gregor Eibes wurde am 25. November 2018 für eine weitere Amtszeit ab 2. Mai 2019 gewählt.[11] Im September 2023 kündigte er an, im Februar 2025 seinen Ruhestand antreten zu wollen.[12] Bei der Direktwahl am 9. Juni 2024 wurde Andreas Hackethal (CDU) als einziger Kandidat mit einem Stimmenanteil von 75,5 % zum Nachfolger gewählt.[13] Hackethal, aktuell Bürgermeister der Gemeinde Morbach, soll das Amt zum 1. März 2025 antreten.[14]

Folgende Personen amtierten seit 1969 als Landräte:

Wappen und Flagge

Der Landkreis Bernkastel-Wittlich führt ein Wappen und eine Hissflagge.

Hissflagge
Wappen des Landkreises Bernkastel-Wittlich
Wappen des Landkreises Bernkastel-Wittlich
Blasonierung: „Unter silbernem Schildhaupt mit durchgehendem roten Kreuz eine eingebogene, aufsteigende, von rot und Silber geschachtete Spitze; rechts in Gold ein roter Krebs, links in Rot zwei aufrechte silberne Schlüssel, deren Schließblätter halb aufeinander gelegt sind.“
Wappenbegründung: Das Kreuz steht für das Erzbistum Trier, das den überwiegenden Teil des Kreisgebiets beherrschte. Die beiden Schlüssel sind dem Wappen der Stadt Wittlich entnommen. Der Krebs steht für Kardinal Nikolaus von Kues, eigentlicher Name Cryfftz (= Krebs) und der rot-silberne Schach für die Grafschaft Sponheim, zu der unter anderem die Stadt Traben-Trarbach gehörte. Das Wappen wurde per 21. Dezember 1971 genehmigt.

Verkehr

Die von der Preußischen Staatsbahn 1879 eröffnete Hauptbahn Koblenz–Trier folgt im Kreisgebiet nicht den Schleifen des Tales, sondern führt in einigem Abstand ziemlich geradlinig dahin. Nur die 1883 gebaute Stichbahn (Bullay–) Pünderich–Traben–Trarbach liegt am Moselufer.

Im selben Jahr erhielt die damalige Kreisstadt Bernkastel-Kues bei der Station Wengerohr – heute Wittlich Hbf – einen Anschluss von der Hauptstrecke her. 1885 folgte eine Zweigbahn nach der Stadt Wittlich, die 1909/1910 bis zur Nachbarkreisstadt Daun verlängert wurde. Auf der Hunsrückhöhe verkehrte seit 1902 eine Nebenbahn von Simmern bis Morbach und 1903 weiter bis Hermeskeil.

Die zahlreichen Städte und Dörfer an der Mosel wurden erst durch die Moselbahn AG in den Jahren 1903–05 an eine den Windungen des Tales folgende Kleinbahn angeschlossen, die von Trier bis Bullay reichte. Eine von der Allgemeinen Deutschen Kleinbahn-Gesellschaft im Jahr 1900 vor allem für den Güterverkehr geschaffene Schmalspurbahn verband Binsfeld mit der Strecke Köln – Trier in der Station Philippsheim.

Das umfangreiche Schienennetz von 175 km Länge wurde in den Jahren 1950 bis 1988 um 134 km reduziert:

  • 1950: Philippsheim–Binsfeld 7 km (Spur: 750 mm)
  • 1961: Traben-Trarbach Ost–Reil Ost–Bullay Süd 12 km
  • 1962: Niederemmel-Piesport–Traben-Trarbach Ost 38 km
  • 1966: Neumagen-Dhron–Niederemmel-Piesport 4 km
  • 1968: Trier–Trittenheim–Neumagen-Dhron 5 km
  • 1976: Simmern–Morbach–Dhronecken–Hermeskeil 32 km
  • 1981: Wittlich–Manderscheid-Pantenburg–Daun 23 km
  • 1985: Wittlich Hbf–Bernkastel-Kues 15 km
  • 1988: Wittlich Hbf–Wittlich 4 km

Es umfasst jetzt nur noch die Hauptstrecke mit einer Nebenbahn (Bullay–Traben-Trarbach), insgesamt also 41 km.

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 1 (Trier–Koblenz) und 60 (Lüttich–Kreuz Wittlich), deren Fortsetzung als B 50 neu über den Hunsrück in Richtung Rhein-Main-Gebiet geplant ist. Ferner durchziehen die Bundesstraßen 50, 53 und 327 (Hunsrückhöhenstraße) den Landkreis.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2022[15])

Verbandsangehörige Gemeinden, gegliedert nach Verbandsgemeinden:

Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (bei Bernkastel-Kues)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlich

(Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung *)

  1. Bernkastel-Kues, Stadt * (7156)
  2. Brauneberg (1142)
  3. Burgen (570)
  4. Erden (413)
  5. Gornhausen (211)
  6. Graach an der Mosel (647)
  7. Hochscheid (275)
  8. Kesten (330)
  9. Kleinich (687)
  10. Kommen (294)
  11. Lieser (1245)
  12. Longkamp (1110)
  13. Lösnich (487)
  14. Maring-Noviand (1458)
  15. Minheim (453)
  16. Monzelfeld (1317)
  17. Mülheim an der Mosel (1015)
  18. Neumagen-Dhron (2337)
  19. Piesport (2072)
  20. Ürzig (899)
  21. Veldenz (956)
  22. Wintrich (939)
  23. Zeltingen-Rachtig (2217)
  1. Berglicht (437)
  2. Breit (302)
  3. Büdlich (213)
  4. Burtscheid (111)
  5. Deuselbach (276)
  6. Dhronecken (123)
  7. Etgert (65)
  8. Gielert (146)
  9. Gräfendhron (97)
  10. Heidenburg (704)
  11. Hilscheid (251)
  12. Horath (464)
  13. Immert (163)
  14. Lückenburg (96)
  15. Malborn (1380)
  16. Merschbach (68)
  17. Neunkirchen (152)
  18. Rorodt (51)
  19. Schönberg (238)
  20. Talling (224)
  21. Thalfang * (1831)
  1. Bausendorf (1442)
  2. Bengel (835)
  3. Burg (Mosel) (361)
  4. Diefenbach (87)
  5. Enkirch (1442)
  6. Flußbach (434)
  7. Hontheim (795)
  8. Irmenach (643)
  9. Kinderbeuern (1004)
  10. Kinheim (810)
  11. Kröv (2233)
  12. Lötzbeuren (484)
  13. Reil (995)
  14. Starkenburg (227)
  15. Traben-Trarbach, Stadt * (5748)
  16. Willwerscheid (60)
  1. Altrich (1700)
  2. Arenrath (385)
  3. Bergweiler (852)
  4. Bettenfeld (675)
  5. Binsfeld (1351)
  6. Bruch (505)
  7. Dierfeld (9)
  8. Dierscheid (173)
  9. Dodenburg (97)
  10. Dreis (1366)
  11. Eckfeld (380)
  12. Eisenschmitt (326)
  13. Esch (422)
  14. Gipperath (228)
  15. Gladbach (350)
  16. Greimerath (269)
  17. Großlittgen (1040)
  18. Hasborn (627)
  19. Heckenmünster (140)
  20. Heidweiler (176)
  21. Hetzerath (2471)
  22. Hupperath (648)
  23. Karl (203)
  24. Klausen (1467)
  25. Landscheid (2239)
  26. Laufeld (517)
  27. Manderscheid, Stadt (1476)
  28. Meerfeld (345)
  29. Minderlittgen (725)
  30. Musweiler (44)
  31. Niederöfflingen (440)
  32. Niederscheidweiler (280)
  33. Niersbach (730)
  34. Oberöfflingen (278)
  35. Oberscheidweiler (193)
  36. Osann-Monzel (1793)
  37. Pantenburg (237)
  38. Platten (852)
  39. Plein (635)
  40. Rivenich (748)
  41. Salmtal (2496)
  42. Schladt (145)
  43. Schwarzenborn (56)
  44. Sehlem (1002)
  45. Wallscheid (345)
Ehemalige Gemeinden

Die folgenden Gemeinden verloren seit der Kreisgründung im Jahre 1969 ihre Eigenständigkeit:

  • Andel, am 7. November 1970 zu Bernkastel-Kues
  • Beuren, am 1. Dezember 1974 zu Irmenach
  • Bischofsdhron, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Elzerath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Emmeroth, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Fronhofen, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Gonzerath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Götzeroth, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Greverath, am 10. Juni 1979 zu Niersbach
  • Gutenthal, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Haag, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Heinzerath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Hinzerath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Hoxel, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Hundheim, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Hunolstein, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Ilsbach, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Merscheid, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Morscheid-Riedenburg, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Niederkail, am 1. Dezember 1975 zu Landscheid
  • Oberkleinich, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Odert, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Pilmeroth, am 17. März 1974 zu Kleinich
  • Rapperath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Wederath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Wehlen, am 7. November 1970 zu Bernkastel-Kues
  • Weiperath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Wenigerath, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
  • Wolzburg, am 31. Dezember 1974 zu Morbach
Siehe auch

Kfz-Kennzeichen

Am 7. Juni 1969 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Wittlich gültige Unterscheidungszeichen WIL zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 26. November 2012 ist in Zusammenhang mit der Kennzeichenliberalisierung auch das Unterscheidungszeichen BKS (Bernkastel-Kues) erhältlich.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2022, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 150 (PDF; 2,8 MB).
  3. a b Datenbank Zensus 2011, Landkreis Bernkastel-Wittlich
  4. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  5. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992
  7. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2002
  8. Landkreis Bernkastel-Wittlich AGS-Schlüssel: 23100000, abgerufen am 20. Februar 2024
  9. Bernkastel-Wittlich, Landkreis, Kreistagswahl 09.06.2024. In: Kommunalwahlergebnisse Bernkastel-Wittlich, Landkreis. Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz, abgerufen am 20. Juni 2024.
  10. Wahlband Kommunalwahlen 2019 - Kreise und Bezirkstag (wahlen.rlp.de)
  11. Gregor Eibes für weitere acht Jahre zum Landrat ernannt (Memento vom 29. Januar 2022 im Internet Archive), Mitteilung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich
  12. Hans-Peter Linz: Mit 65 in den Ruhestand: Landrat Gregor Eibes will im Februar 2025 sein Büro räumen. In: volksfreund. Trierischer Volksfreund Medienhaus GmbH, Trier, 16. September 2023, abgerufen am 20. Juni 2024 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  13. Bernkastel-Wittlich, Landkreis, Landratswahl 09.06.2024. In: Kommunalwahlergebnisse Bernkastel-Wittlich, Landkreis. Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz, abgerufen am 20. Juni 2024.
  14. Mike-D. Winter: Andreas Hackethal wird neuer Landrat in Bernkastel-Wittlich. In: Pressemitteilung. Landkreis Bernkastel-Wittlich, 12. Juni 2024, abgerufen am 20. Juni 2024.
  15. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2022, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Locator map WIL in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz, Deutschland
Bevölkerungspyramide Bernkastel-Wittlich 2011.png
Autor/Urheber: Max Lankau, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bevölkerungspyramide des Kreises Bernkastel-Wittlich nach Zensus 2011.
Rhineland-Palatinate WIL.svg
(c) TUBS Gallery, CC BY-SA 3.0
Lage von Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flagge Landkreis Bernkastel-Wittlich.svg
Flagge des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Rheinland-Pfalz
Beschreibung des Wappens: „Unter silbernem (weißem) Schildhaupt, darin ein durchgehendes rotes Balkenkreuz; gespalten durch eine eingebogene von Rot und Silber (Weiß) geschachte Spitze von Gold (Gelb) und Rot; vorne ein aufrechter roter Krebs, hinten zwei aufrechte silberne (weiße) Schlüssel mit abgekehrten Bärten, deren Schließblätter halb aufeinander liegen.“

Beschreibung der Flagge:„Die Flagge des Landkreises ist grün mit einem schräglinken weißen Streifen und dem aufgelegten Wappen in der Mitte.“
Verbandsgemeinden in WIL.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz, Deutschland.
English (en): Locator map of District of Bernkastel-Wittlich in Rhineland-Palatinate, Germany.
français (fr): Plan de localisation de l'Arrondissement de Bernkastel-Wittlich dans le Land Rhénanie-Palatinat, Allemagne.
Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de komunumo nekonata en Landkreis Bernkastel-Wittlich, Rheinland-Pfalz, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Rhineland-Palatinate District of Bernkastel-Wittlich, ഭൂപടസ്ഥാനം.