Berlin-Neukölln

Neukölln
Ortsteil von Berlin
Neukölln auf der Karte von NeuköllnBerlinNeuköllnBritzBuckowBuckowGropiusstadtRudowBrandenburg
Neukölln auf der Karte von Neukölln
.
Koordinaten52° 28′ 53″ N, 13° 26′ 7″ O
Fläche11,7 km²
Einwohner163.735 (31. Dez. 2023)
Bevölkerungsdichte13.994 Einwohner/km²
Eingemeindung1. Okt. 1920
Postleitzahlen12043, 12045, 12047, 12049, 12051, 12053, 12055, 12057, 12059
Ortsteilnummer0801
Gliederung
BezirkNeukölln
Ortslagen

Neukölln ist der nördlichste und am dichtesten bebaute, namensgebende Ortsteil des Berliner Bezirks Neukölln, der weithin aus Gründerzeitvierteln besteht. Bis 1920 war Neukölln eine eigenständige Stadt, die bis 1912 den Namen Rixdorf trug. Gelegentlich wird der Ortsteil zur Unterscheidung vom Bezirk auch als Nord-Neukölln bezeichnet.

Das Gebiet nordöstlich des Hermannplatzes (Reuterkiez) gehört zum umgangssprachlichen so bezeichneten „Kreuzkölln“ (von Kreuzberg und Neukölln).[1]

Ortsteile und Stadtquartiere

Übersichtskarte des Ortsteils Neukölln

Zum Ortsteil Neukölln gehören die Ortslagen Rixdorf (um den Richardplatz, damals Deutsch-Rixdorf genannt) und Böhmisch-Rixdorf (um die Kirchgasse).

Weitere Stadtquartiere oder Wohnviertel im Ortsteil sind:

Geschichte

Von der Ordenssiedlung im 13. Jahrhundert bis zum Dorf im Spätmittelalter

Bethlehemskirche in Deutsch-Rixdorf

Das ehemalige Rixdorf wurde um 1200 von den Tempelrittern gegründet, die in Tempelhof ansässig waren. Archäologische Spuren einer slawischen Vorbesiedlung sind bisher nicht gefunden worden. Durch Wüstwerdung wurde das Dorf in einen Wirtschaftshof der Tempelritter umgewandelt. 1318 wurden die Besitzungen der brandenburgischen Tempelritter dem Johanniterorden übertragen, weil der Templerorden 1312 aufgelöst worden war. Aus diesem Grund trägt das Wappen des Bezirks das Johanniterkreuz. Laut der in mittelniederdeutscher Sprache abgefassten Gründungsurkunde vom 26. Juni 1360 wurde der bis dato bestehende Hof Richarsdorp (Richarstorp/Richardstorff) in ein Dorf mit 25 Hufen umgewandelt.[2] Diese seit 1945 verschollene Urkunde enthielt nicht nur die erste urkundliche Erwähnung von Rixdorf überhaupt, sondern war darüber hinaus die einzige vorhandene Dorfgründungsurkunde von Brandenburg. Dem Inhalt der Urkunde zufolge hatte Rixdorf Abgaben an den Pfarrer von Tempelhof zu leisten, kann also noch keine eigene Dorfkirche besessen haben. 1375 wurde das Dorf Rixdorf im Landbuch Karls IV. als Richardstorpp erwähnt, wiederum mit den bereits in der Gründungsurkunde erwähnten 25 Hufen, eine relativ geringe Anzahl (der Durchschnitt lag bei rund 50). Die Komture von Tempelhof besaßen jedoch nicht mehr alle Rechte. Der Ortskern befand sich am Richardplatz. 1435 verkauften die Johanniter alle ihre Dörfer (Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Rixdorf) an die Städte Berlin und Kölln. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte Rixdorf eine eigene Dorfkirche. Im Jahr 1525 wird das Dorf in Urkunden als Ricksdorf erwähnt.

Aus Richardsdorf und seinen drei niederdeutschen Schreibweisen Richarsdorp, Richarstorp, Richardstorff aus dem 14. Jahrhundert entwickelte sich im 15. Jahrhundert Reicherstorff, Richerstorp und Rigerstorp. Im nächsten Jahrhundert etablierten sich Reichstorff (1541), Richstorff oder Rigstorff (1542), während im 17. und 18. Jahrhundert die Bezeichnungen Rechsdorff, Risdorf, Riechsdorf, Riecksdorf, Ricksdorf gebräuchlich waren. Rixdorf wurde dann im 19. Jahrhundert mehr und mehr in den amtlichen Ortsverzeichnissen verankert und setzte sich als Ortsbezeichnung durch.[3]

Bevölkerungszuwächse durch Immigranten ab dem 18. Jahrhundert

Böhmisch- und Deutsch-Rixdorf 1857:
[1] heutige Richardstraße,
[2] heutiger Richardplatz,
[3] heutige Karl-Marx-Straße
Rixdorfer Wappen

Im Jahr 1737 gestattete Friedrich Wilhelm I. die Ansiedlung böhmischer Exulanten in Ricksdorf, die wegen ihres evangelischen Glaubens vertrieben worden waren. Diese Anhänger der Herrnhuter Brüdergemeine bauten ihre eigene Kirche und siedelten in einem eigenen Bereich abseits des Dorfangers, entlang der heutigen Richardstraße. Das entstandene Böhmische Dorf erhielt schließlich im Jahr 1797 als Böhmisch-Rixdorf eine eigene Verwaltung. Der übrige Siedlungsteil wurde zu diesem Zeitpunkt (Deutsch-)Rixdorf genannt.

Die beiden selbstständigen Gemeinden Böhmisch-Rixdorf und Deutsch-Rixdorf wurden durch Erlass vom 11. Juli 1873 zur Gemeinde Rixdorf zusammengeschlossen.[4] Die neue Gemeinde hatte bereits 8.000 Einwohner und wuchs im Folgejahr auf 15.000 Einwohner.

Rixdorf erlangt Stadtrecht und erhält den Namen Neukölln

Am 1. Mai 1899 bildete das damals 80.000 Einwohner zählende Rixdorf, bis dahin als größtes Dorf Preußens zum Kreis Teltow gehörig, einen eigenen Stadtkreis und bekam die Stadtrechte.[5] 1903 erhielt Rixdorf sein Wappen, mit dem Johanniterkreuz und dem Kelch (für die böhmischen Glaubensflüchtlinge). Die Umbenennung von Rixdorf zu Neukölln erfolgte mit Zustimmung von Kaiser Wilhelm II. an dessen 53. Geburtstag am 27. Januar 1912[6] und wurde von den Behörden deshalb beschlossen, weil Rixdorf mittlerweile für die Berliner zum Inbegriff frivoler Unterhaltung geworden war, der damalige – und zum Teil noch heute – populäre Gassenhauer In Rixdorf ist Musike bringt das zum Ausdruck. Das negative Erscheinungsbild für den Ort sollte mit dem Namen abgestreift werden. Der Name Neucölln leitet sich von den nördlich des alten Rixdorf gelegenen Neucöllner Siedlungen ab, die auf die Lage vor den südlichen Toren des alten Berlin-Cölln hinweisen (vgl. Neu-Kölln).

1920 Teil von Groß-Berlin

Bahnhof Rixdorf im Jahr 1901, seit 1912 Bahnhof Neukölln

Mit dem im Frühjahr 1920 vom Preußischen Landtag verabschiedeten Groß-Berlin-Gesetz (Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin)[7] wurden zahlreiche Umlandorte am 1. Oktober 1920 zu Groß-Berlin vereinigt und der Stadtkreis Neukölln zusammen mit den Dörfern Britz, Rudow und Buckow zum 14. Verwaltungsbezirk. Mit der Gebietsreform 2001 im Rahmen der Berliner Verwaltungsreform wurde der Bezirk Neukölln zum 8. Verwaltungsbezirk Berlins.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Fall der Mauer

Hermannplatz
Rathaus Neukölln

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Neukölln zum Amerikanischen Sektor von Berlin und war bis 1990 ein Teil von West-Berlin. Die Berliner Mauer trennte es vom Nachbarbezirk Treptow, der zu Ost-Berlin gehörte. Ebenso wie andere traditionelle Arbeiterviertel Berlins wie Kreuzberg und Wedding/Gesundbrunnen, die entlang der Sektorengrenze lagen, wurde Neukölln nach dem Mauerbau im August 1961 für die bessergestellten Bevölkerungsgruppen zunehmend unattraktiv. Vor allem wegen der preisgünstigen Mietwohnungen wurde es zum bevorzugten Wohnort von Einwanderern und Personen mit Migrationshintergrund.

Seit 1989

Nach dem Mauerfall endete die Isolation Neuköllns. Der Ortsteil wurde in den 1990er und 2000er Jahren als ‚Problemkiez‘ und sozialer Brennpunkt bekannt, zu den zunächst überwiegend aus der Türkei stammenden Gastarbeitern kamen später Menschen aus arabischen Ländern sowie Flüchtlinge. In den 2010er Jahren waren bereits ca. 15 % der Bewohner des Ortsteils türkischer und 10 % arabischer Herkunft. Mitte 2021 betrug der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund knapp 50 %, die aus 155 verschiedenen Ländern stammen.[8] Der ehemalige Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky thematisierte die hohe Kriminalität (Beschaffungs- und andere Drogenkriminalität), Problemverhalten von Schulabbrechern, soziale Verwahrlosung sowie islamischen Fundamentalismus und ging im Rahmen der Bezirksverwaltung gegen diese Probleme vor. Werner Schiffauer führte die Probleme nicht auf die Ethnizitäten zurück, sondern auf die Asylgesetzgebung: „Die Familien sind zur Arbeitslosigkeit verurteilt, sie dürfen nicht arbeiten und sie dürfen nicht studieren, was zu den bekannten Problemen führt, die die Soziologie der Arbeitslosigkeit beschrieben hat, nämlich zu Depression, Perspektivlosigkeit, Verunsicherung in der geschlechtlichen Rollenverteilung, was sich nicht selten in innerfamilialer Gewalt entlädt.“[9] Parallel dazu wird seit den 2000er Jahren vor allem im Norden Neuköllns der Bezirk gentrifiziert. Zahlreiche Kneipen, kreative Läden, Cafés und Restaurants wurden eröffnet, machten Neukölln zu einem Szenekiez.[10] Seit der Verwaltungsreform am 1. Januar 2001 bildet der Bezirk Neukölln den achten Berliner Bezirk (vorher den vierzehnten). Neukölln, Spandau und Reinickendorf blieben aufgrund ihrer Größe von mehr als 200.000 Einwohnern die einzigen ohne Zusammenlegung mit einem anderen Bezirk.

Im Jahr 2018 veröffentlichte der Senat von Berlin einen Generalentwicklungsplan der Stadt. Darin enthalten sind auch Projektideen zur Bebauung einer elf Hektar großen Fläche am Koppelweg, nördlich der Mohringer Allee und des Britzer Gartens gelegen. Die bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen sollen zu Bauflächen umgewidmet werden, auf denen Wohnhäuser unterschiedlicher Haustypen mit insgesamt rund 150 Wohnungen, eine Grundschule und Kitas entstehen. Die Flächen befinden sich nur teilweise im kommunalen Besitz, die Privateigentümer sollen aber auch zu entsprechenden Bauprojekten mit einem Anteil an Sozialwohnungen angeregt werden.[11]

Bevölkerung

JahrDeutsch
Rixdorf
Böhmisch
Rixdorf
gesamt[12]
1805037603190695
18402.14605202.666
18583.0771.0144.091
18715.9962.1298.125

Deutsch- und Böhmisch Rixdorf wurden 1873 zur Gemeinde Rixdorf zusammengeschlossen, die 1899 das Stadtrecht erhielt und 1912 in Neukölln umbenannt wurde. Seit 1920 ist Neukölln ein Ortsteil des Berliner Bezirks Neukölln.

JahrEinwohner[13]
1880018.729
1885022.775
1890035.702
1895059.945
1900090.422
1905153.572
1910237.289
1919262.414
1925271.658
1930278.208
JahrEinwohner[14]
1935248.658
1938242.704
1946213.486
1950222.533
1960199.097
1970159.362
1987139.930
1995158.436
2000146.522
JahrEinwohner[15]
2007149.466
2010154.066
2015168.035
2020164.636
2021163.852
2022164.809
2023163.735

Sehenswürdigkeiten und Kultur

Bauwerke

Parkanlagen, Friedhöfe und Gewässer (Auswahl)

Siehe auch Parks in Neukölln

Einkaufszentren

Kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr

U-Bahn

Linie U7

Linie U8

S-Bahn

Linien S41, S42, S45, S46, S47

Linien S41, S42

Linien S45, S46, S47

Buslinien

Individualverkehr

Die längsten und am dichtesten bebauten Straßen durch den Ortsteil sind die Karl-Marx-Straße, die Hermannstraße und die Sonnenallee, die als Ausfallstraßen eine große Bedeutung haben.

Radverkehr

In Berlin-Neukölln wurde 2017 auf der Weserstraße auf dem Abschnitt zwischen Kottbusser Damm und Reuterplatz die erste Fahrradstraße des Bezirks ausgewiesen. 2018 folgte eine zweite Fahrradstraße, die über das Weigandufer führt. Es existieren Pläne, auch den Abschnitt der Pannierstraße zwischen Weser- und Pflügerstraße als Fahrradstraße umzubauen und damit eine Verbindung mit der Fahrradstraße am Weigandufer herzustellen.[25]

Bildung

Bereits im 19. Jahrhundert zeigte sich mit dem schnellen Bevölkerungswachstum die Notwendigkeit eines umfangreichen Schulbauprogramms. Gegen Ende des Jahrhunderts waren auf Betreiben des Gemeinderats neben der höheren Bildungsanstalt Städtische Realschule mit Progymnasium jeweils sieben Gemeindeschulen und zwar getrennt nach Knaben und Mädchen errichtet worden. Dazu kam noch je eine Schule der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde sowie eine Fortbildungsschule. Ebenfalls zur Verbesserung der Bildung trugen zwei Volksbibliotheken bei.[26]

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter Neuköllns

  • Daniel Friedrich Wanzlick (1819–1877), Kommunalpolitiker
  • Walter Moras (1856–1925), Maler
  • Ernst Moritz Geyger (1861–1941), Bildhauer, Maler und Radierer
  • Carl Rungius (1869–1959), US-amerikanischer Wildtiermaler deutscher Herkunft
  • Otto Franke (1877–1953), Politiker (SED)
  • Alfred Schmitt (1888–1976). Sprachwissenschaftler, Phonetiker und Schriftforscher
  • Clara Sahlberg (1890–1977), Gewerkschafterin und Widerstandskämpferin
  • Gerda von Zobeltitz (1891–1963), Damenschneiderin, eine der ersten anerkannten Transpersonen im späten Kaiserreich und der Weimarer Republik
  • Robert Seiler (1891–1971), Maler und Zeichner, Hochschullehrer
  • Reinhard Sorge (1892–1916), Schriftsteller
  • Max Fechner (1892–1973), Politiker (SED)
  • Will Meisel (1897–1967), Tänzer, Komponist und Verlagsgründer
  • Gritta Ley (1898–1986), Schauspielerin
  • Robert Baberske (1900–1958), Kameramann
  • Fritz Bischoff (1900–1945), Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Bruno Kühn (1901–1944), Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Bruder von Lotte Ulbricht
  • Lotte Ulbricht (1903–2002), SED-Funktionärin, Ehefrau von Walter Ulbricht
  • Walter Bluhm (1904–1976), Schauspieler und Synchronsprecher
  • Arno Scholz (1904–1971), Journalist, Publizist und Verleger
  • Georg Schröder (1904–1944) Widerstandskämpfer, Arbeiter, Sozialdemokrat, Mitglied des Reichsbanners
  • Heinz Riefenstahl (1906–1944), Ingenieur
  • Charles Schmidt (1906–1971), Politiker (CDU)
  • Walter Hübner (1906–1969), SA-Führer
  • Gerhard Winkler (1906–1977), Komponist
  • Ernst Wilhelm Borchert (1907–1990), Schauspieler sowie Hörspiel- und Synchronsprecher
  • Wilhelm Haegert (1907–1994), Ministerialrat und Leiter der Abteilung Propaganda im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda sowie SA-Sturmbannführer
  • Martin Lehnert (1910–1992), Anglist
  • Ferdinand Loll (1910–1986), Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Polizeioffizier der DDR
  • Inge Meysel (1910–2004), Schauspielerin
  • Klaus Gysi (1912–1999), DDR-Politiker und Diplomat; Botschafter in Italien, im Vatikan und Malta (1973–1978)
  • Friedel Hoffmann (1912–1997), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus und SED-Funktionärin
  • Grete Walter (1913–1935), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus
  • Alexander Voelker (1913–2001), Politiker, 1980 als Stadtältester von Berlin geehrt
  • Erika Bergmann (1915–1996), Aufseherin im KZ Ravensbrück
  • Mady Rahl (1915–2009), Schauspielerin
  • Irene Walther (1919–1942), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus
  • Hans Joachim Ihle (1919–1997), Bildhauer
  • Friedrich Wolff (1922–2024), Rechtsanwalt und Vorsitzender des Berliner Anwaltskollegiums in der DDR
  • Wolfgang Kieling (1924–1985), Schauspieler und Synchronsprecher
  • Gunnar Möller (1928–2017), Schauspieler
  • Horst Buchholz (1933–2003), Schauspieler
  • Jutta Limbach (1934–2016), Juristin und Politikerin
  • Frank Zander (* 1942), Musiker
  • Walfriede Schmitt (* 1943), Schauspielerin
  • Peter Vogel (* 1947), Pädagoge
  • Werner Buchholz (* 1948), Historiker und Hochschullehrer
  • Heinz Buschkowsky (* 1948), Bezirksbürgermeister
  • Gesine Cukrowski (* 1968), Schauspielerin
  • Kurt Krömer (* 1974), Kabarettist und Entertainer
  • Güner Yasemin Balcı (* 1975), Fernsehjournalistin und Autorin
  • Daniel Zillmann (* 1981), Schauspieler

Mit Neukölln verbundene Persönlichkeiten

  • Bruno Bauer (1809–1882), Theologe und Philosoph
  • Daniel Friedrich Wanzlick (1819–1877), Dorfvorsteher von Böhmisch-Rixdorf
  • Hermann Boddin (1844–1907), Bürgermeister von Rixdorf
  • Gustav Leyke (1851–1910), Kommunalpolitiker
  • Hermann Weigand (1854–1926), Stadtbaurat von Rixdorf
  • Leo Arons (1860–1919), Physiker, Kommunalpolitiker in Neukölln
  • Ernst Moritz Geyger (1861–1941), Bildhauer und Maler, wohnte am Karl-Marx-Platz 16–18
  • Curt Kaiser (1865–1940), letzter Oberbürgermeister Rixdorfs, wohnte in der Kaiser Friedrichstraße 64 (heute: Sonnenallee 124)
  • Emil Wutzky (1871–1963), Gewerkschafter und Kommunalpolitiker (SPD)
  • Reinhold Kiehl (1874–1913), Stadtbaurat von Rixdorf
  • Alfred Scholz (1876–1944), Bezirksbürgermeister
  • Wilhelm Wittbrodt (1878–1961), Reformpädagoge, Politiker (SPD), Schuldirektor in der Rütlistraße, wohnte in der Anzengruberstraße 3
  • Kurt Löwenstein (1885–1939), SPD-Politiker, Reichstagsabgeordneter und Stadtrat in Berlin-Neukölln, Schulreformer, wohnte in der Geygerstraße 3 (Gedenktafel)
  • Fritz Karsen (1885–1951), Reformpädagoge, wohnte in der Sonnenallee 79
  • Erich Raddatz (1886–1964), Politiker (SPD)
  • Lisbeth Wirtson (1887–1977), Schauspielerin und Lehrerin, arbeitete von 1933 bis 1937 als Lehrerin in Berlin-Neukölln
  • Franz Künstler (1888–1942), Politiker (SPD, USPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Elsenstraße 52
  • Engelbert Zaschka (1895–1955), Erfinder und Hubschrauber-Pionier
  • Kurt Exner (1901–1996), Politiker (SPD)
  • Martin Weise (1903–1943), Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Jonasstraße 42
  • Werner Seelenbinder (1904–1944), Ringer und Widerstandskämpfer, trainierte in Neukölln und ist dort begraben
  • Ilse Meudtner (1912–1990), Sportlerin und Tänzerin
  • Heinz Kapelle (1913–1941), Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Weserstraße 168
  • Ursula Goetze (1916–1943), Widerstandskämpferin
  • Katharina Szelinski-Singer (1918–2010), Bildhauerin
  • Horst Bosetzky (1938–2018), Soziologe und Schriftsteller, in Neukölln aufgewachsen
  • Traugott Giesen (* 1940), evangelisch-lutherischer Geistlicher und christlicher Autor, wirkte zehn Jahre als Seelsorger in Neukölln
  • Ulrich Roski (1944–2003), Liedermacher, lebte in der Kirchhofstraße
  • Frank Bielka (* 1947), Politiker (SPD), Bezirksbürgermeister von Neukölln
  • Joachim Weckmann (* 1953), Unternehmer
  • Michael Wendt (1955–2011), Politiker (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Stephan Krawczyk (* 1955), Liedermacher und Schriftsteller
  • Paul Alfred Kleinert (* 1960), Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber
  • Anja Tuckermann (* 1961), Autorin und Journalistin
  • Martin Betz (* 1964), Kabarettist
  • Tobias O. Meißner (* 1967), Schriftsteller
  • Jan Wagner (* 1971), Schriftsteller
  • Sebastian Blomberg (* 1972), Schauspieler
  • Robin Alexander (* 1975), Journalist
  • Jan Jagla (* 1981), Basketballspieler, begann seine Karriere bei TuS Neukölln 1865
  • Graziella Schazad (* 1983), Singer-Songwriterin
  • Ali Bumaye (* 1985), Rapper
  • Margarete Stokowski (* 1986), Autorin
  • Juju (* 1992), Rapperin
  • Antonio Rüdiger (* 1993), Fußballspieler
  • Alice Phoebe Lou (* 1993), Singer-Songwriterin

Neukölln in der Kultur

Literatur

  • Leif Randt: Allegro Pastell. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-05358-6.
  • Behzad Karim Khani: Hund, Wolf, Schakal. Roman. Hanser Berlin, Berlin 2022, 288 Seiten, ISBN 978-3-446-27548-5.
  • Olga O'Groschen: Gebrauchsanweisung für Neukölln. Nachwort: Johannes Groschupf. Hirnkost, Berlin 2023, ISBN 978-3-949452-81-9.

Musik

Film und Fernsehen

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Althans, Robert Dupuis, Cornelia Hüge, Rainer Pomp, Jan Sonnenberg: Rathaus Rixdorf – Rathaus Neukölln, Veröffentlichung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Neuköllner Rathauses. Bezirksamt Neukölln von Berlin, Bezirksbürgermeister/Hochbauamt, Berlin 2008, ISBN 978-3-00-026396-5.
  • Eugen Brode: Geschichte Rixdorfs. Mier & Glasemann, Rixdorf 1899. (https://digital.zlb.de/viewer/image/34722928).
  • Heinz Buschkowsky: Neukölln ist überall. Ullstein Buchverlage, Berlin 2012, ISBN 978-3-550-08011-1.
  • Bezirksamt Neukölln von Berlin, Abt. Bauwesen (Hrsg.): 100 Jahre Bauen für Neukölln – Eine kommunale Baugeschichte. Berlin 2005, ISBN 3-00-015848-0.
  • Christiane Borgelt, Regina Jost: Architekturführer Berlin-Neukölln. Stadtwandel Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-933743-91-5.
  • Wolfgang Borowski, Bezirksamt Neukölln von Berlin (Hrsg.): Berlin-Neukölln – Seine Geschichte und Denkmale Rixdorf. Berlin 1999.
  • Verena S. Diehl, Jörg Sundermeier, Werner Labisch (Hrsg.): Neuköllnbuch. Verbrecher-Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-935843-28-3.
  • Bernd Kessinger: Neukölln. Die Geschichte eines Berliner Stadtbezirks. Vergangenheitsverlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86408-064-7.
  • Neuköllner Kulturverein (Hrsg.): Nahaufnahme Neukölln. Kinos, Kameras, Kopierwerk. Argon Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-87024-153-5.
  • Thomas Lindemann: Keine Angst, hier gibt’s auch Deutsche. Berlin-Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-8270-1312-5.
  • Falk-Rüdiger Wünsch: Neukölln – Alte Bilder erzählen. Sutton Verlag, Erfurt 1998, ISBN 3-89702-096-3.
  • Dorothea Kolland (Hrsg.): „Zehn Brüder waren wir gewesen ...“ Spuren jüdischen Lebens in Neukölln. Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-942271-29-5.
Commons: Berlin-Neukölln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sagt endlich Kreuzkölln!, Tagesspiegel 12. April 2016, abgerufen am 20. Juni 2018
  2. Wortlaut der Gründungsurkunde von Rixdorf vom 26. Juni 1360 aus: Karl Ernst Rimbach: 600 Jahre von Richardsdorf bis Neukölln. Herausgegeben vom Bezirksamt Neukölln von Berlin, Verlag Heimat und Werk, Berlin 1960.
  3. Herbert Schwenk: Alle ding … vorgan mit der tydt. Rixdorf wird Neukölln – Allerlei Schreibweisen. In: Berlinische Monatsschrift (Luisenstädtischer Bildungsverein). Heft 4, 2001, ISSN 0944-5560, S. 43–50 (luise-berlin.de).
  4. Amtsblatt der Regierung Potsdam 1873, S. 230
  5. berlin.de Chronik und Geschichte Neuköllns bei berlin.de, abgerufen am 12. Januar 2020
  6. Gunda Bartels: Der Ruf war ruiniert. Wie aus Rixdorf Neukölln wurde. In: Der Tagesspiegel. 26. Januar 2012, abgerufen am 25. September 2020.
  7. Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin vom 27. April 1920. In: Preußische Gesetzessammlung, Nr. 19 vom 14. Mai 1920, S. 123ff., Digitalisat.
  8. Die Bevölkerungstruktur Neuköllns. 21. Oktober 2021, abgerufen am 8. April 2023.
  9. Es geht nicht um einen Dialog. Integrationsgipfel, Islamkonferenz und Anti-Islamismus. Werner Schiffauer und Manuela Bojadzijev im Gespräch. In: Sabine Hess, Jana Binder und Johannes Moser (Hrsg.): No integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa. Transcript, Bielefeld 2009, S. 171–186, hier S. 182.
  10. Gentrifizierung in Berlin: Hip, hipper, Neukölln. In: Der Tagesspiegel. 30. November 2013, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  11. Ulrich Paul: Auf Feld und Flur. Wo Berlin wächst: Der Senat plant elf neue Wohngebiete. Die Berliner sollen mitreden. In: Berliner Zeitung, 29. Mai 2018, S. 14.
  12. Neukölln, Ein Bezirk von Berlin, Richard Schneider und Werner Krohn 1993
  13. 1880–1919 Gross-Berlin: Geographie der Weltstadt, Friedrich Leyden 1933 und Preußische Gemeindelexika
  14. 1925 bis 1987 Statistisches Jahrbuch von Berlin (jeweilige Jahre)
  15. ab 2007 Einwohnerbestand in Berlin – Grunddaten Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (jeweilige Jahre)
  16. Website des Huxleys. Archiviert vom Original am 9. Dezember 2010; abgerufen am 15. Dezember 2010.
  17. Galerie im Körnerpark – Ausstellungen. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  18. Website des Heimatshafens Neukölln. Abgerufen am 9. März 2024.
  19. Website des Karnevals der Kulturen. Archiviert vom Original am 10. Mai 2012; abgerufen am 9. März 2024.
  20. Museum Neukölln. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  21. Website der Neuköllner Oper. Abgerufen am 15. Dezember 2010.
  22. Website des Puppentheater-Museums Neukölln. Abgerufen am 9. März 2024.
  23. Kleinkunst im Schillerkiez – das Theater-Café „Sowieso“ (Memento vom 26. September 2008 im Internet Archive).
  24. Website der Werkstatt der Kulturen. Abgerufen am 15. Dezember 2010.
  25. Weserstraße ist jetzt Fahrradstraße. In: Berliner Abendblatt. 27. September 2017, abgerufen am 17. März 2019.
  26. Behörden, Anstalten, Vereine. In: Adreßbuch für Berlin und seine Vororte, 1900, V, Rixdorf, S. 158.
  27. In Rixdorf is’ Musike. Bezirksamt Neukölln, abgerufen am 23. September 2009.
  28. Neuköllner Schluckspechtsymphonie in Suffmoll von Freigestirn Kreativkiez Neukölln, abgerufen am 28. November 2011.
  29. Berlin:Hasenheide. Bei: hasenheidefilm.de, abgerufen am 28. November 2010.
  30. Berlin-Neukölln bei IMDb
  31. Kreuzkölln – Kiez im Double Feature. Abgerufen am 17. Oktober 2009.
  32. Info zum Film. (Memento vom 4. Mai 2010 im Internet Archive) Abgerufen am 11. März 2010.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rixdorf 1857.jpg
Autor/Urheber:

Preußischer Generalstab, Topographische Abt.

, Lizenz: PD-alt-100

Böhmisch- und Deutsch-Rixdorf 1857 ([1] heutige Richardstraße [2] heutiger Richardplatz [3] heutige Karl-Marx-Straße)

Berlin Neukölln Neukölln.svg
Lage von Stadtteil xy (siehe Dateiname) in Berlin.
Stadt-rixdorf.gif
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-Amtliches Werk

Wappen von Rixdorf

Berlin Neukölln Hermannplatz 2002.jpg
Autor/Urheber: selbst, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Hermannplatz in Berlin-Neukölln, 2002
Berlin Neukoelln Rathaus asv2021-03 img1.jpg
Autor/Urheber: A.Savin, Lizenz: FAL
Rathaus Neukölln in Berlin, Deutschland
Berlin-Neukölln Karte.png
Autor/Urheber: Alexrk2, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Übersichtskarte der Straßen und Ortslagen in Berlin-Neukölln

Bahnhof Rixdorf 1901 01.jpg
Straßenbahnwagen der Südlichen Berliner Vorortbahn am Bahnhof Rixdorf (heute Berlin-Neukölln)
Rixdorf Bethlehemskirche 02.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 2.5