Bayerisches Kriegsministerium

Siegel des Königlich Bayerischen Kriegsministeriums
Bayerisches Kriegsministerium in München im Jahr 1832

Das Bayerische Kriegsministerium wurde am 27. März 1808 von König Maximilian I. als Ministerium für das Kriegswesen gegründet. 1817 wurde die oberste Behörde der Bayerischen Armee in Staatsministerium der Armee, kurzzeitig 1822 in Armee-Ministerium und 1826 in Kriegsministerium umbenannt. Nach der Novemberrevolution von 1918 wurde es in Ministerium für militärische Angelegenheiten umbenannt und am 25. August 1919 aufgelöst.

Geschichte

Als erster Vorläufer des Ministeriums wurde 1620 von Kurfürst Maximilian I. der sogenannte Hofkriegsrat gegründet. Aus ihm ging 1799 das Oberkriegskollegium hervor, das im Rahmen der Bayerischen Reformen noch mehrfach umgewandelt wurde. Zeitweise war das spätere Ministerium auf verschiedene Abteilungen wie z. B. den Kriegsjustizrat oder den Kriegsökonomierat verteilt. Durch die Schaffung eines Zentralministeriums wurden die bayerischen Militärbehörden wieder in einer Gesamtbehörde vereint.

Organisation

Das Kriegsministerium war anfangs in mehrere Sektionen aufgegliedert. Diese wurde 1876 nach preußischem Vorbild in Abteilungen umbenannt. Es gab u. a. folgende Abteilungen:

Armeeoberkommando

Da das Königreich Bayern nur von 1822 bis 1829 ein eigenständiges Armeeoberkommando hatte, war der bayerische Kriegsminister gleichzeitig Oberbefehlshaber der Bayerischen Armee.

Auflösung

Ehemaliges Bayerisches Kriegsministerium im Jahr 2010

Während der Revolution von 1918 erfolgte eine Umbenennung in Staatsministerium für militärische Angelegenheiten. Da die Artikel 79 der Weimarer Verfassung die alleinige Wehrhoheit dem Reich zusprach, wurde das Ministerium am 25. August 1919 aufgelöst und zusammen mit den bayerischen Truppenverbänden an die Reichswehr übergeben. Die Behörde wurde anschließend in Reichswehrbefehlstelle Bayern, dann Abwicklungsamt des früheren Ministeriums für militärische Angelegenheiten und anschließend bis zum 31. März 1921 als Heeresabwicklungsamt Bayern weitergeführt, um die Demobilisierung der Bayerischen Armee abzuschließen.

Beim Hitler-Putsch am 9. November 1923 besetzte ein von Ernst Röhm geführter Stoßtrupp des Bund Reichskriegsflagge das Gebäude. Der Putsch scheiterte, und die Besetzer mussten aufgeben. Bei der Übernahme des Gebäudes durch die Reichswehr wurden aus ungeklärten Gründen zwei Gewehrschüsse aus dem Gebäude abgegeben, die zwei Reichswehrsoldaten verwundeten. Die Armeeeinheit erwiderte daraufhin das Feuer; dabei starben die zwei Putschisten Martin Faust und Theodor Casella.

Minister

 NameAmtszeitAmtierte bei
1.Johannes Nepomuk Graf von Triva27. Dezember 1808 bis
30. September 1822
Maximilian I.
2.Nikolaus von Maillot de la Treille30. September 1822 bis
31. Januar 1829
Maximilian I., Ludwig I.
3.Georg von Weinrich31. Januar 1829 bis
12. Dezember 1836
Ludwig I.
4.Franz Xaver Freiherr von Hertling12. Dezember 1836 bis
1. November 1838
5.Albrecht Freiherr Besserer von Thalfingen, Verweser1. November 1838 bis
28. Januar 1839
6.Friedrich Freiherr von Hertling, Verweser28. Januar 1839 bis
9. Juni 1839
7.Anton Freiherr von Gumppenberg9. Juni 1839 bis
1. März 1847
8.Leonhard Freiherr von Hohenhausen, Verweser1. März 1847 bis
1. Februar 1848
9.Heinrich von der Mark, Verweser1. Februar 1848 bis
5. April 1848
Ludwig I., Maximilian II.
10.Carl Weishaupt5. April 1848 bis
21. November 1848
Maximilian II.
11.Wilhelm von Le Suire21. November 1848 bis
29. Mai 1849
12.Ludwig von Lüder29. Mai 1849 bis
25. März 1855
13.Wilhelm von Manz25. März 1855 bis
13. April 1859
14.Ludwig von Lüder13. April 1859 bis
12. Juni 1861
15.Moriz von Spies13. Juni 1861 bis
11. Dezember 1861
16.Hugo von Bosch, Verweser11. Dezember 1861 bis
20. Januar 1862
17.Bernhard von Heß20. Januar 1862 bis
16. Juni 1862
18.Moriz von Spies16. Juni 1862 bis
10. Oktober 1862
19.Bernhard von Heß, Verweser10. Oktober 1862 bis
1. März 1863
20.Karl Friedrich von Liel1. März 1863 bis
11. Juli 1863
21.Hugo von Bosch, Verweser11. Juli 1863 bis
26. Juli 1863
22.Bernhard von Heß, Verweser26. Juli 1863 bis
15. August 1863
23.Eduard von Lutz15. August 1863 bis
1. August 1866
Maximilian II., Ludwig II.
24.Siegmund Freiherr von Pranckh1. August 1866 bis
4. April 1875
Ludwig II.
25.Joseph von Maillinger4. April 1875 bis
1. Mai 1885
26.Adolf von Heinleth1. Mai 1885 bis
6. Mai 1890
Ludwig II., Otto I. (Prinzregent Luitpold)
27.Benignus von Safferling6. Mai 1890 bis
5. Juni 1893
Otto I. (Prinzregent Luitpold)
28.Adolph Freiherr von Asch zu Asch auf Oberndorff5. Juni 1893 bis
4. April 1905
29.Carl Graf von Horn4. April 1905 bis
16. Februar 1912
30.Otto Freiherr Kreß von Kressenstein16. Februar 1912 bis
11. Dezember 1916
Otto I., Ludwig III. (Prinzregent Luitpold, Prinzregent Ludwig)
31.Philipp von Hellingrath11. Dezember 1916 bis
8. November 1918
Ludwig III.
32.Albert Roßhaupter8. November 1918 bis
21. Februar 1919
Freistaat Bayern, Regierung Eisner
33.Richard Scheid1. bis 17. März 1919Freistaat Bayern, Regierung Segitz
34.Ernst Schneppenhorst19. März bis 22. August 1919

Gebäude

Von der Ludwigstraße aus

Das Gebäude des ehemaligen Kriegsministeriums in der Münchner Ludwigstraße 14 an der Ecke Schönfeldstraße steht unter Denkmalschutz. In ihm ist jetzt das Bayerische Hauptstaatsarchiv, das Staatsarchiv München, und das Institut für Bayerische Geschichte untergebracht.

Geplant und gebaut wurde es 1822 von Leo von Klenze als Wohn- und Kommandanturgebäudes des Kriegsministers, das damals an der Schönfeldstraße gelegenen Monturmagazin wurde abgebrochen. Das Gebäude besteht aus einem 77 Meter langen Ministerialgebäude entlang der Ludwigstraße und einem offenen Ehrenhof entlang der Schönfeldstraße mit dem Wohnhaus des Kriegsministers.[1]

Weblinks

Commons: Bayerisches Hauptstaatsarchiv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Leo-von-Klenze-Pfad (PDF; 1,3 MB) Kriegsministerium und Wohnhaus des Kriegsministers, Ludwigstraße 14, 1822–1830 S 18

Koordinaten: 48° 8′ 46,3″ N, 11° 34′ 46,6″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Papiersiegel des Kgl.Bayer.Kriegsministeriums.jpg
Autor/Urheber:

Miiichale

, Lizenz: PD-Amtliches Werk

Siegelmarke des Königlich Bayerischen Kriegsministeriums

Ehemaliges Bayerisches Kriegsministerium Muenchen.JPG
Autor/Urheber: O DM, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Gebäude des Ehemaligen Bayerisches Kriegsministerium in der Ludwigstraße München
Ehemaliges Bayerisches Kriegsministerium Muenchen sueden.JPG
Autor/Urheber: VanGore, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ehemaliges Bayerisches Kriegsministerium München von süden