Baldachin

Baldachin als Traghimmel bei einer eucharistischen Prozession
Frei hängender Baldachin zur Eröffnung der Weltausstellung 1851 im Londoner Kristallpalast
Frei hängender Baldachin als Ziborium über dem Altar von Sankt Gummarus in Lier
prunkvolles Zierdach im Wat Phra That Doi Suthep
Bettgestell mit Baldachin. Säulenbett, 16./17. Jh., Italien, im Metropolitan Museum of Art
Jüdische Chuppa in Wien (2007)
Baldachin als Element der Architektur: Steinbaldachin am Mindener Dom über einer Statue Heinrichs VI.

Ein Baldachin, auch Himmel genannt, ist entweder ein Traghimmel – ein schirmartiges Sonnen- und Zierdach, das bei kirchlichen Prozessionen über der Monstranz getragen wird[1] – oder ein fest montiertes Prunk- und Zierdach für Throne, Bischofssitze, Altäre, Betten und anderes.[2] Baldachine können auch an einer Raumdecke aufgehängt sein. In der Architektur bezeichnet der Begriff steinerne Zierdächer, etwa über Denkmälern oder Kanzeln, oder schmuckvolle Giebel.[2] Darüber hinaus gibt es übertragene Wortbedeutungen.

Im kirchlichen Bereich werden verschiedene Formen des Baldachins auch als Conopeum bezeichnet.

Wortherkunft

Baldachine wurden ursprünglich aus Brokatstoff gefertigt. Das Wort Baldachin leitet sich von italienisch baldacchino, mittelhochdeutsch baldekin ab und bezeichnete ursprünglich einen in Baldach (mittellateinisch für Bagdad) gefertigten Goldbrokatstoff.

Als Bezeichnung für den Thronhimmel ist das Wort Baldachin im Deutschen seit dem Jahr 1667 belegt.

Tragbare Baldachine

Herkunft im Orient

Orientalische Herrscher erschienen in früheren Zeiten als Zeichen der Würde unter einem von Dienern getragenen Baldachin. Diese Baldachine dienten einerseits als Sonnenschutz – sie waren damit Vorläufer moderner Sonnenschirme –, andererseits aber auch zur Betonung ihrer Würde. Als Geschenke gelangten Baldachine dann im frühen Mittelalter in das Abendland. Später wurden sie durch die Kreuzzüge und den Handel orientalischer Staaten mit Venedig in Europa weiter verbreitet.

Baldachine bei kirchlichen Prozessionen

In der römisch-katholischen Kirche wird ein Baldachin, auch als „Himmel“ oder „Traghimmel“ bezeichnet, bei Sakramentsprozessionen so gehalten, dass er sich über dem Allerheiligsten befindet. Dies ist bereits seit dem 14. Jahrhundert üblich. Die Träger der Stangen des Himmels werden auch „Himmelträger“ genannt. Im Mittelalter wurde auch der Bischof bei einem feierlichen Empfang unter einem Baldachin geleitet, der Papst schritt an bestimmten Tagen unter einem Baldachin zum Altar.[3]

Ein zusammenklappbarer Schirm, der bei einem Versehgang über dem Priester gehalten wird, wird „Umbella“ (Umbraculum) genannt.[3]

Architektur und Bildhauerei

Baldachine treten auch als Elemente der Architektur auf, etwa als Überdachung eines Denkmals. In diesem Fall sind sie aus Stein gefertigt.

Eine auf Säulen ruhende Überdachung eines Altars wird als Baldachin bezeichnet oder genauer, insbesondere bei frühchristlichen Kirchen, als Ziborium. Für derartige Konstruktionen wurden außer Stein auch andere feste Materialien verwendet, wie Holz oder Metall. Das von dem Bildhauer Gian Lorenzo Bernini geschaffene Ziborium im Petersdom besteht fast vollständig aus Bronze, nur die Postamente der vier Säulen sind aus Marmor. Berninis Werk gilt als innovative Kombination aus Ziborium und Baldachin, da er die Überdachung des Altars auf Säulen (das Ziborium) mit dem für einen Baldachin typischen herabhängenden Tuch verzierte, das er jedoch samt den Quasten aus Bronze nachbildete.

Möbelbau

Im weltlichen und privaten Bereich bürgert sich im Mittelalter der von der Decke hängende, in einen Rahmen gespannte textile Betthimmel ein. Der hölzerne Bettbaldachin der Renaissance ruht auf einem vierpfostigen Bettgestell (Säulenbett) und wird in der Regel nachts mit Vorhängen verschlossen. Häufig wurden auf Betthimmeln Geheimfächer angebracht, in denen das Ersparte auf die „Hohe Kante gelegt“ wurde.

Chuppa

Die jüdische Hochzeit findet traditionell unter einem Stoffbaldachin, der sogenannten Chuppa, statt. Der Traubaldachin symbolisiert zum einen das Haus des neuen Ehemannes, zum anderen die Wirkstätte der Ehefrau. Der heute übliche Stoffbaldachin ist seit circa dem 16. Jahrhundert in Gebrauch.[4] Der Begriff Chuppa ist so zum Synonym für die jüdische Hochzeit schlechthin geworden.

Übertragene Wortbedeutungen

Heraldik

In der Heraldik ist der sogenannte Purpurbaldachin Teil eines Vollwappens.

Flugzeugbau

Bei Flugzeugen in Hochdecker- oder Doppeldecker-Bauweise wird das über dem Rumpf liegende Mittelstück der hochliegenden, oberen Tragfläche sowie das Konstruktionselement, das diese mit dem Rumpf verbindet, als Baldachin bezeichnet.[5] Meist ist letzteres ein offenes Fachwerk aus Stielen und Streben, das die Rumpfoberseite mit dem oberen Tragflächenmittelstück verbindet. Oftmals dient der Baldachin zur Aufnahme eines Kraftstoffbehälters.

Elektroinstallation

Baldachin eines Kronleuchters

Im Bereich der Elektroinstallation werden Verteilerdosen an der Decke, typischerweise bei Leuchten, auch Lampenbaldachin genannt. Zumeist ist es ein Kunststoffhohlteil, das zur Kaschierung von elektrischen Anschlüssen dient. Der Baldachin verdeckt dabei den Deckenauslass für die Zuleitungskabel. Somit dient er neben dem sicherheitsrelevanten Schutz vor Berührungsspannung hauptsächlich der Ästhetik, indem er undekorative Leitungsverbindungen und Anschlussklemmen versteckt.

Ähnliche Bedachungen

Auch Kinderwiegen, Stubenwagen, Babybetten, Kinderwagen und Hollywoodschaukeln haben oft ein himmelartiges Dach aus Stoff. Jedoch wird dieses normalerweise nicht als Baldachin bezeichnet, außer wenn es sich um eine besonders aufwendige, üppig ornamentierte, zeltartige Konstruktion handelt.

Im Außenbereich (Stadt-, Garten- und Parkmöblierung) haben temporäre Partyzelte ohne Seitenwände (sogenannte Garten- oder Partypavillons) den Charakter von Baldachinen.

In der Architektur sind Baldachine formal mit Flugdächern vergleichbar. Dies sind scheinbar schwebende Überdachungen, häufig auf Stützen. Als Flugdach werden jedoch eher größere, funktionelle Konstruktionen bezeichnet, während die Bezeichnung Baldachin bei kleineren, reich verzierten und symbolischen Prunkhimmeln verwendet wird.

Literatur

  • Marga Weber: Baldachine und Statuenschreine (= Archaeologica. Bd. 87). Giorgio Bretschneider, Rom 1990, ISBN 88-7689-036-X (Zugleich: Frankfurt am Main, Universität, Dissertation, 1982).

Weblinks

Commons: Baldachins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Baldachin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Vgl. Duden online: Baldachin (Bedeutung 2) und Traghimmel
  2. a b Vgl. Duden online: Baldachin
  3. a b Joseph Braun: Die Liturgischen Paramente in Gegenwart und Vergangenheit. Ein Handbuch der Paramentik. 2., verbesserte Auflage. Herder, Freiburg (Breisgau) 1924 (Reprographischer Nachdruck). Verlag Nova und Vetera, Bonn 2005, ISBN 3-936741-07-7, S. 240.
  4. Maurice Lamm: Der Hochzeitsbaldachin (Chuppa) chabad.org
  5. Wilfried Kopenhagen: Transpress Lexikon Luftfahrt. 4. überarbeitete Auflage. Transpress, Berlin 1979, S. 67 (Stichwort: Baldachin).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Sanctus Gummarus Lyrmensis.JPG
Autor/Urheber: Carolus, Lizenz: CC BY 3.0
Processie pro Sanctus Gummarus Lyrmensis
Tester bed MET 190615.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC0
Italian, Tuscany and Florence; Tester bed; Woodwork-Furniture
Crystal Palace - Queen Victoria opens the Great Exhibition.jpg
The State Opening of The Great Exhibition, England. Queen Victoria opens the Great Exhibition in the Crystal Palace in Hyde Park, London.
Wat Doi Suthep 06.jpg
Autor/Urheber: ErwinMeier, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Baldachin am Bergtempel Wat Phra That Doi Suthep bei Chiang Mai
Baldachin electric.jpg
Autor/Urheber: Bukk, Lizenz: CC0
Baldachin zum Abdecken der Anschlussleitungen bei Deckenleuchten
Jewish wedding Vienna Jan 2007 005.jpg
Autor/Urheber: Gryffindor, Lizenz: CC BY 2.5
Orthodox Jewish wedding with chupah in Vienna's first district, close to Judengasse.