Badminton-Europameisterschaften

Badminton-Europameisterschaften finden seit 1968 im zweijährlichen Rhythmus in den Disziplinen Herreneinzel, Herrendoppel, Dameneinzel, Damendoppel und Mixed statt. Bei den ersten Europameisterschaften errang Irmgard Gerlatzka den ersten Europameistertitel für Deutschland. Weitere Titel für Deutschland gewannen Wolfgang Bochow 1972 im Herreneinzel und Willi Braun / Roland Maywald 1972 sowie 1974 im Herrendoppel. Erst 2006 gelang durch Xu Huaiwen wieder ein Titelgewinn für Deutschland. Sie siegte im Finale des Dameneinzels gegen Mia Audina. Österreich blieb bisher ohne Titelehren, während die Schweiz durch Liselotte Blumer 1980 überraschend einen Damentitel erkämpfen konnte. Die gemischten Mannschaften waren bis 2008 den Einzeltitelkämpfen angegliedert. Seit 2009 werden sie in einer separaten Veranstaltung ausgetragen. In den geraden Jahren finden seit 2006 auch Titelkämpfe für reine Herren- und Damenmannschaften statt. Junioreneuropameisterschaften werden seit 1969 ausgespielt, Mannschaftstitelkämpfe seit 1972, Senioreneuropameisterschaften seit 1995, Europameisterschaften für Behindertensportler seit 1995, Hochschuleuropameisterschaften seit 2004 und Jugendeuropameisterschaften seit 2005.

Die Europameister

JahrNummerDatum,
Ort
HerreneinzelDameneinzelHerrendoppelDamendoppelMixed
1968I19.–21. April,
Bochum,
Deutschland Bundesrepublik BRD
SchwedenSchweden Sture JohnssonDeutschland Bundesrepublik Irmgard GerlatzkaEnglandEngland David Eddy
EnglandEngland Roger Powell
EnglandEngland Margaret Boxall
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland Tony Jordan
EnglandEngland Susan Whetnall
1970II17.–19. April,
Port Talbot,
Wales Wales
SchwedenSchweden Sture JohnssonSchwedenSchweden Eva TwedbergDanemark Elo Hansen
Danemark Per Walsøe
EnglandEngland Margaret Boxall
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland David Eddy
EnglandEngland Susan Whetnall
1972III14.–16. April,
Karlskrona,
Schweden Schweden
Deutschland Bundesrepublik Wolfgang BochowEnglandEngland Margaret BeckDeutschland Bundesrepublik Willi Braun
Deutschland Bundesrepublik Roland Maywald
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Judy Hashman
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1974IV18.–20. April,
Wien,
Osterreich Österreich
SchwedenSchweden Sture JohnssonEnglandEngland Gillian GilksDeutschland Bundesrepublik Willi Braun
Deutschland Bundesrepublik Roland Maywald
EnglandEngland Margaret Beck
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1976V6.–7. April,
Dublin,
Irland Irland
Danemark Flemming DelfsEnglandEngland Gillian GilksEnglandEngland Ray Stevens
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1978VI13.–15. April,
Preston,
England England
Danemark Flemming DelfsDanemark Lene KøppenEnglandEngland Ray Stevens
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
EnglandEngland Anne Statt
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
1980VII17.–20. April,
Groningen,
Niederlande Niederlande
Danemark Flemming DelfsSchweiz Liselotte BlumerSchwedenSchweden Claes Nordin
SchwedenSchweden Stefan Karlsson
EnglandEngland Nora Perry
EnglandEngland Jane Webster
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
1982VIII13.–18. April,
Böblingen,
Deutschland Bundesrepublik BRD
Danemark Jens Peter NierhoffDanemark Lene KøppenSchwedenSchweden Stefan Karlsson
SchwedenSchweden Thomas Kihlström
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1984IX8.–14. April,
Preston,
England England
Danemark Morten FrostEnglandEngland Helen TrokeEnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Karen Chapman
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1986X30. März – 5. April,
Uppsala,
Schweden Schweden
Danemark Morten FrostEnglandEngland Helen TrokeDanemark Steen Fladberg
Danemark Jesper Helledie
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Gillian Gowers
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1988XI10.–16. April,
Kristiansand,
Norwegen Norwegen
EnglandEngland Darren HallDanemark Kirsten LarsenDanemark Jens Peter Nierhoff
Danemark Michael Kjeldsen
Danemark Dorte Kjær
Danemark Nettie Nielsen
Danemark Steen Fladberg
EnglandEngland Gillian Clark
1990XII8.–14. April,
Moskau,
Sowjetunion Sowjetunion
EnglandEngland Steve BaddeleyDanemark Pernille NedergaardDanemark Jan Paulsen
Danemark Henrik Svarrer
Danemark Dorte Kjær
Danemark Nettie Nielsen
Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Grete Mogensen
1992XIII12.–18. April,
Glasgow,
Schottland Schottland
Danemark Poul-Erik Høyer LarsenDanemark Pernille NedergaardDanemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
Danemark Thomas Lund
Danemark Pernille Dupont
1994XIV10.–17. April,
Den Bosch,
Niederlande Niederlande
Danemark Poul-Erik Høyer LarsenSchwedenSchweden Lim XiaoqingEnglandEngland Chris Hunt
EnglandEngland Simon Archer
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
Danemark Michael Søgaard
SchwedenSchweden Catrine Bengtsson
1996XV13.–20. April,
Herning,
Danemark Dänemark
Danemark Poul-Erik Høyer LarsenDanemark Camilla MartinDanemark Thomas Lund
Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Lisbet Stuer-Lauridsen
Danemark Marlene Thomsen
Danemark Michael Søgaard
Danemark Rikke Olsen
1998XVI18.–25. April,
Sofia,
Bulgarien Bulgarien
Danemark Peter GadeDanemark Camilla MartinEnglandEngland Chris Hunt
EnglandEngland Simon Archer
Danemark Rikke Olsen
Danemark Marlene Thomsen
Danemark Michael Søgaard
Danemark Rikke Olsen
2000XVII25.–29. April,
Glasgow,
Schottland Schottland
Danemark Peter GadeDanemark Camilla MartinDanemark Jens Eriksen
Danemark Jesper Larsen
EnglandEngland Donna Kellogg
EnglandEngland Joanne Goode
Danemark Michael Søgaard
Danemark Rikke Olsen
2002XVIII13.–20. April,
Malmö,
Schweden Schweden
Danemark Peter RasmussenNiederlandeNiederlande Yao JieDanemark Jens Eriksen
Danemark Martin Lundgaard Hansen
Danemark Jane F. Bramsen
Danemark Ann-Lou Jørgensen
Danemark Jens Eriksen
Danemark Mette Schjoldager
2004XIX16.–24. April,
Genf,
Schweiz Schweiz
Danemark Peter GadeNiederlandeNiederlande Mia AudinaDanemark Jens Eriksen
Danemark Martin Lundgaard Hansen
NiederlandeNiederlande Lotte Bruil
NiederlandeNiederlande Mia Audina
EnglandEngland Nathan Robertson
EnglandEngland Gail Emms
2006XX12.–16. April,
Den Bosch,
Niederlande Niederlande
Danemark Peter GadeDeutschland Xu HuaiwenDanemark Jens Eriksen
Danemark Martin Lundgaard Hansen
EnglandEngland Donna Kellogg
EnglandEngland Gail Emms
Danemark Thomas Laybourn
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2008XXI12.–20. April,
Herning,
Danemark Dänemark
Danemark Kenneth JonassenDeutschland Xu HuaiwenDanemark Lars Paaske
Danemark Jonas Rasmussen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
Danemark Lena Frier Kristiansen
EnglandEngland Anthony Clark
EnglandEngland Donna Kellogg
2010XXII14.–18. April,
Manchester,
Vereinigtes Konigreich UK
Danemark Peter GadeDanemark Tine RasmussenDanemark Lars Paaske
Danemark Jonas Rasmussen
RusslandRussland Waleria Sorokina
RusslandRussland Nina Wislowa
Danemark Thomas Laybourn
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2012XXIII16.–21. April,
Karlskrona,
Schweden Schweden
Deutschland Marc ZwieblerDanemark Tine RasmussenDanemark Mathias Boe
Danemark Carsten Mogensen
Danemark Christinna Pedersen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
Polen Robert Mateusiak
Polen Nadieżda Zięba
2014XXIV23.–27. April,
Kasan,
Russland Russland
Danemark Jan Ø. JørgensenSpanienSpanien Carolina MarínRusslandRussland Wladimir Iwanow
RusslandRussland Iwan Sosonow
Danemark Christinna Pedersen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
Danemark Joachim Fischer Nielsen
Danemark Christinna Pedersen
2016XXV16.–21. April,
La Roche-sur-Yon,
Frankreich Frankreich
Danemark Viktor AxelsenSpanienSpanien Carolina MarínDanemark Mads Conrad-Petersen
Danemark Mads Pieler Kolding
Danemark Christinna Pedersen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
Danemark Joachim Fischer Nielsen
Danemark Christinna Pedersen
2017XXVI25.–30. April,
Kolding,
Danemark Dänemark
EnglandEngland Rajiv OusephSpanienSpanien Carolina MarínDanemark Mathias Boe
Danemark Carsten Mogensen
Danemark Christinna Pedersen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
EnglandEngland Chris Adcock
EnglandEngland Gabrielle Adcock
2018XXVII24.–29. April,
Huelva,
Spanien Spanien
Danemark Viktor AxelsenSpanienSpanien Carolina MarínDanemark Kim Astrup
Danemark Anders Skaarup Rasmussen
Bulgarien Gabriela Stoewa
Bulgarien Stefani Stoewa
EnglandEngland Chris Adcock
EnglandEngland Gabrielle Adcock
2021XXVIII27. April – 2. Mai,
Kiew,
Ukraine Ukraine
Danemark Anders AntonsenSpanienSpanien Carolina MarínRusslandRussland Wladimir Iwanow
RusslandRussland Iwan Sosonow
Bulgarien Gabriela Stoewa
Bulgarien Stefani Stoewa
RusslandRussland Rodion Alimow
RusslandRussland Alina Dawletowa
2022XXIX26. – 29. April,
Madrid,
Spanien Spanien
Danemark Viktor AxelsenSpanienSpanien Carolina MarínDeutschland Mark Lamsfuß
Deutschland Marvin Seidel
Bulgarien Gabriela Stoewa
Bulgarien Stefani Stoewa
Deutschland Mark Lamsfuß
Deutschland Isabel Lohau

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs