Asservat

(c) Bundesarchiv, Bild 183-89187-0003 / Hochneder, Christa / CC-BY-SA 3.0
Anlässlich eines Pressetermins ausgestellte Asservate – „Medikamentenschmuggel in Weihnachtssendungen“

Das Asservat (von lateinisch asservare, „(amtlich) bewachen“; amtlich: Verwahrstück) bezeichnet einen nach Polizeirecht oder nach der Strafprozessordnung sichergestellten oder beschlagnahmten Gegenstand. - Auch in der Medizin bezeichnet man das Sicherstellen von Objekten als asservieren.

Die asservierte Sache kann im Straf- oder im Bußgeldverfahren als Beweismittel (zum Beispiel Spurenträger – Knochen mit Projektil, exzidierte Haut mit Stichwunde) oder der Gefahrenabwehr (Polizeirecht) dienen.

Die Asservate werden in einer Asservatenkammer – zumeist ein speziell gesicherter Raum bei der Polizei, dem Zoll und der Staatsanwaltschaft – verwahrt. Davon kann abgewichen werden, wenn die Asservatenkammer keinen geeigneten Ort zur Aufbewahrung darstellt (zum Beispiel passen ein Auto oder andere große, schwere bzw. sperrige Gegenstände nicht hinein; sichergestellten Sprengstoff wird man wegen der immanenten Explosionsgefahr nicht in einer Asservatenkammer lagern).

Ein anderes Beispiel ist die Verwahrung von Führerscheinen; diese werden im Strafverfahren meist an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, bei Fahrverboten bleiben diese bei der zuständigen Polizeidienststelle. Ein Asservat kann auch speziell gesichert sein, um eventuell vorhandene Spuren zu konservieren; Beispiele sind das Einpacken in Tüten oder das Verwahren von Flüssigkeiten in geschlossenen Behältern.

Asservate werden in der Regel nur so lange aufbewahrt, bis der Grund für deren Verwahrung entfällt. Im Ordnungswidrigkeiten- oder Strafverfahren trifft dies zu, wenn diese nicht mehr als (sächliches) Beweismittel benötigt werden; dies ist in der Regel der Fall, wenn die kriminalistischen Untersuchungen abgeschlossen sind oder auch, wenn das Strafverfahren abgeschlossen ist. Die Entscheidung über die Herausgabe des Asservats trifft im Strafverfahren die Staatsanwaltschaft, im Ordnungswidrigkeitenverfahren die Verfolgungsbehörde. Im Polizeirecht (Gefahrenabwehr) ist das Asservat entweder zu vernichten oder dem letzten Gewahrsinhaber herauszugeben, wenn von dem Gegenstand oder vom Nutzer des Gegenstandes keine Gefahr mehr ausgeht oder dies anzunehmen ist.

Über den Bestand der Asservatenkammer wird ein sogenanntes Asservatenbuch (auch: Verwahrbuch) geführt. Jedes Asservat bekommt einen Asservatenanhänger, auf dem Daten zur Zuordnung vermerkt werden.

Beispiele für im Stammheim-Prozess in der Anklageschrift angeführte Asservate (abgekürzt „Ass.“):

  • „Schwarzbuch Kirche“ (Ass. Nr. E11, Schlafzimmer, Pos. 5)
  • 1 Bündel blauer Wollfäden (Ass. Nr. B 35 Spur II/33)
  • Ensslin-Kassiber, Ass. C 6.4.2 Pos. 116

Weblinks

 Wiktionary: Asservat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
RechtshinweisBitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv Bild 183-89187-0003, Medikamentenschmuggel in Weihnachtssendungen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-89187-0003 / Hochneder, Christa / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Zentralbild Hochneder 21.12.1961 Medikamentenschmuggel in Weihnachtssendungen

Eine Dokumentation der Unmenschlichkeit und des Verbrechens stellt eine Ausstellung des Amtes für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs dar, die am 19.12.61 vor Pressevertretern im Ministerium für Gesundheitswesen in Berlin eröffnet wurde. Vom Abtreibungsmittel in der Zigarettenpackung bis zum Contergan im Bonbonpapier, vom gefährlichen Antibiotikum in der aufgeschnittenen Marzipanfigur bis zum stark arsenhaldigen Präparat in der Schachtel einer Mattcreme sind hier Beweise angehäuft, die das Ausmaß der Gefahr kennzeichnen, die die Bevölkerung der DDR durch den Medikamentenschmuggel aus Westberlin ausgesetzt wird.

UBz: Abtreibungsmittel - Orasthin-Ampullen schickte "eine liebe Bekannte"