Arizona

Arizona
Flag of Arizona.svgArizona-StateSeal.svg
(Details)(Details)
AlaskaHawaiiRhode IslandWashington, D.C.MaineNew HampshireVermontMassachusettsConnecticutNew YorkPennsylvaniaDelawareNew JerseyMarylandVirginiaWest VirginiaOhioIndianaNorth CarolinaKentuckyTennesseeSouth CarolinaGeorgiaFloridaAlabamaMississippiMichiganWisconsinIllinoisLouisianaArkansasMissouriIowaMinnesotaNorth DakotaSouth DakotaNebraskaKansasOklahomaTexasNew MexicoColoradoWyomingMontanaIdahoUtahArizonaNevadaWashingtonOregonKalifornienKubaKanadaBahamasTurks- und CaicosinselnMexikoKarte der USA, Arizona hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Phoenix
Staatsmotto:„Ditat Deus“
(lat.: Gott bereichert)
Fläche:295.254 km²
Einwohner:6.828.065 (Schätzung 2015[1]) (22 E. / km²)
Mitglied seit:14. Februar 1912
Zeitzone:UTC−7 (MST)
(Sommerzeit nur im Navajogebiet)
Höchster Punkt:3851 m (Humphreys Peak in den
San Francisco Peaks)
Durchschn. Höhe:1250 m
Tiefster Punkt:21 m Colorado River
Gouverneur:Doug Ducey (R)
Post / Amt / ISOAZ / AZ / US-AZ
Karte von Arizona
Karte von Arizona
Der Grand Canyon (2010)
Der Grand Canyon (2010)

Arizona (amerik. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [æɹɪˈzoʊ̯nə]) ist ein Bundesstaat, der im Südwesten der Vereinigten Staaten liegt; die Abkürzung ist AZ. Arizona trägt den Beinamen Grand Canyon State. Seine Hauptstadt ist Phoenix.

Der Namensursprung ist unklar. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts vertraten Historiker überwiegend die These, der Name stamme von der Bezeichnung alĭ ṣonak („kleine Quelle“) der O’odham-Sprache. Er bezeichnete ursprünglich ausschließlich eine Gegend um Planchas de Plata in der Nähe von Nogales (Sonora) in der heutigen Grenzregion zwischen Mexiko und den USA. Die Tohono O’Odham bezeichnen die Region noch heute mit diesem Namen, der ausgesprochen wie Arissona klingt.

Seit 1979 findet auch die These Unterstützung von Historikern, dass baskische Einwanderer die Benennung aritz ona (gute Eiche) aus ihrer Sprache vergeben hätten.[2]

Eine weitverbreitete volksetymologische Herleitung vom spanischen Wort für Aride Zone ist nicht haltbar, da aus der Bezeichnung zona árida der Name Zonarida folgen müsste.[3]

Geographie

Im gesamten Süden grenzt Arizona an Mexiko. Ansonsten ist die Grenze innerstaatlich. Im Südwesten grenzt es an Kalifornien, nordwestlich an Nevada. Im Norden läuft die Grenze mit Utah auf den Four Corners’ Point zu, das einzige Vierländereck in den Vereinigten Staaten und eines der wenigen weltweit. Dort trifft Arizona im äußersten Nordosten an Colorado und teilt sich die Ostgrenze vollständig mit New Mexico.

Arizona ist zwei Naturräumen zugehörig. Der Nordosten des Staates liegt auf dem Colorado-Plateau, alle weiteren Teile Arizonas gehören zur Basin-and-Range-Region. Die Grenze bildet der Gebirgszug Mogollon Rim.

Der Colorado River und der von ihm gebildete Grand Canyon trennt im Nordwesten den Arizona Strip vom Rest des Bundesstaates. Er bildet auch fast die gesamte Westgrenze Arizonas zu Nevada und Kalifornien. Weitere bedeutende Flüsse in Arizona sind der Little Colorado River im Nordosten des Staates und der Gila River und seine Nebenflüsse in Zentral- und Südarizona.

Gliederung

Der US-Bundesstaat Arizona ist in 15 Countys gegliedert, die eine durchschnittliche Fläche von 19.683,6 km² haben.

Klima

In Arizona herrscht ein trockenes Wüsten- und Halbwüstenklima, im Norden eher Steppenklima. Das führt dazu, dass es je nach Höhenlage relativ milde Winter und heiße Sommer gibt. Wegen der Nähe zu den Rocky Mountains gibt es meist große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen liegen etwa zwischen 100 und 500 mm pro Jahr, wobei der meiste Regen in der Zeit von Juli bis November fällt. Darüber hinaus gehört die Stadt Yuma mit rund 4000 Sonnenstunden jährlich zu den sonnigsten Orten der Welt. Andererseits ist die auf rund 2135 Metern gelegene Stadt Flagstaff im Norden des Staates einer der wichtigsten Wintersportorte der Vereinigten Staaten.

Monatliche Durchschnittstemperaturen (max/min) für ausgewählte Orte in Arizona[4]
OrtJuli (°C)Dezember (°C)
Phoenix41/2819/7
Tucson38/2318/4
Yuma41/2820/8
Flagstaff27/115/−8
Prescott31/1511/−4
Kingman36/1913/0

Flora und Fauna

Wegen der Trockenheit wachsen in Arizona viele Kakteen, Palmlilien und Mesquite-Bäume. Zu den größten Wildtierarten gehören Weißwedel- und Maultierhirsche sowie Wapiti, Gabelböcke und Dickhornschafe. In abgelegenen Gebieten leben noch vereinzelt Bären. In den Bergregionen leben Raubtiere wie Pumas, Jaguare, Dachse und andere marderartige Tiere. In der Sonora-Wüste gibt es viele Arten von Echsen, Spinnen und Schlangen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
CensusEinwohner± in %
1900122.931
1910204.35466,2 %
1920334.16263,5 %
1930435.57330,3 %
1940499.26114,6 %
1950749.58750,1 %
19601.302.16173,7 %
19701.770.90036 %
19802.718.21553,5 %
19903.665.22834,8 %
20005.130.63240 %
20106.413.15825 %
Schätzung 2011[5]6.482.5051,1 %
Vor 1900[6]

1900–1990[7] 2000[8]

In Arizona leben 6.392.017 Menschen (Stand: Zensus 2010), davon 76,9 % Weiße, 4,5 % Indianer, 3,4 % Schwarze oder Afroamerikaner und 2,3 % Asiatische Amerikaner. 29,2 % bezeichnen sich als Hispanics oder Latinos unabhängig von der Angabe der Rasse.[9]

Abstammung

Die häufigsten Abstammungen der Bevölkerung Arizonas waren im Jahr 2009 mexikanisch (27,4 %), deutsch (16 %), irisch (10,8 %), englisch (10,1 %) und italienisch (4,6 %). Vor allem die südlichen und zentralen Bezirke sind hauptsächlich mexikanisch geprägt, während die nördlichen Bezirke größtenteils von Nachfahren britischer Einwanderer bevölkert sind und der Nordosten den größten Anteil indianischer Einwohner aufweist.

Seit 2003 bringt die hispanische (lateinamerikanische) Bevölkerung mehr Kinder zur Welt als die nicht-hispanische Bevölkerung, und es ist davon auszugehen, dass Lateinamerikaner im Jahr 2035 die Mehrheit der Bevölkerung stellen werden.

Sprachen

Spanische Sprache in Arizona

2000 hatten 74,1 % der Bevölkerung Englisch als Muttersprache, 19,5 % Spanisch, 1,9 % Navajo, 0,6 % andere Indianersprachen und 0,5 % Deutsch. Englisch ist seit 2006 die offizielle Staatssprache.

Weltanschauungen

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die Katholische Kirche mit 974.883, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit 251.974 und die Southern Baptist Convention mit 138.516 Anhängern.[10]

Vier Fünftel der Bevölkerung Arizonas beschreiben sich selbst als christlich, wobei Katholiken und Protestanten stark vertreten sind und auch Mormonen einen nicht zu vernachlässigenden Anteil haben.

Größte Städte

Bevölkerungsdichte
Yuma (Arizona)Surprise (Arizona)Peoria (Arizona)Tempe (Arizona)Gilbert (Arizona)ScottsdaleGlendale (Arizona)Chandler (Arizona)Mesa (Arizona)TucsonPhoenix (Arizona)

Die Städte Phoenix, Mesa, Glendale, Gilbert, Chandler, Scottsdale und Tempe gehen fast nahtlos ineinander über, so dass häufig der Ballungsraum Phoenix (engl. Phoenix-Mesa Metropolitan Area) als Einheit wahrgenommen wird, wenn sie auch verwaltungstechnisch getrennt sind.

Geschichte

In der Zeit von 300 bis etwa 1200 befand sich in Südarizona die Hohokam-Kultur.

Álvar Núñez Cabeza de Vaca bereiste als erster Europäer den heutigen Südwesten der Vereinigten Staaten um 1535.[11] Aufgrund seiner Beschreibungen der Städte der Pueblo-Indianer sandte der Vizekönig von Mexiko, Antonio de Mendoza, im Jahre 1539 den spanischen Franziskaner Marcos de Niza in diese Region. Aufgrund der verfälschten Berichte von Álvar Núñez Cabeza de Vaca und Marcos de Niza entstand die Legende der Sieben Goldenen Städte von Cibola. Francisco Vásquez de Coronado, ein spanischer Conquistador, suchte diese Städte 1540–1542, fand und beschrieb die Pueblo-Kultur. Die eigentliche Kolonialisierung begann durch katholisch-spanische Missionare. Sie begannen, die Indianer zum katholischen Glauben zu bekehren. Bald darauf gründeten die Spanier die ersten befestigten Städte (1752 Tubac, 1775 Tucson). Arizona gehörte schließlich nach dem Erlangen der mexikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1821 vollständig zu Mexiko.

1848 musste Mexiko nach seiner Niederlage im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg durch den Vertrag von Guadalupe Hidalgo alle Gebiete nördlich des Gila River gegen eine Zahlung von 15 Mio. Dollar an die USA abtreten. Dieses Gebiet erstreckte sich über die heutigen Bundesstaaten Arizona, New Mexico, Kalifornien, Nevada, Utah, den westlichen Teil Colorados und den südwestlichen Teil Wyomings. 1850 wurde das New-Mexico-Territorium aus dem heutigen Arizona, dem westlichen Teil New Mexicos und dem Süden Nevadas gebildet. 1853 wurde mit dem Gadsden-Kauf von Mexiko für 10 Mio. US-Dollar ein weiteres Gebiet von 77.700 km² südlich des Gila River erworben. Es wurde dem New-Mexico-Territorium angeschlossen und liegt heute nach dessen Aufteilung in die Territorien Arizona und New Mexico am 24. Februar 1863 großteils in Arizona.

Am 28. Februar 1859 wurde im Arizona-Territorium das erste Indianerreservat, die Gila River Indian Reservation, für die Pima- und Maricopa-Indianer gegründet. Am 1. Juni 1868 wurde durch einen Vertrag der Vereinigten Staaten mit den Navajo (Diné) die größte Reservation der Vereinigten Staaten, die Navajo Nation Reservation, begründet, die in der damaligen Abgrenzung nur zur Hälfte in Arizona lag, heute aber den gesamten Nordosten des Bundesstaates einnimmt.

Am 14. Februar 1912 wurde Arizona als 48. Staat als selbstverwalteter Bundesstaat etabliert. Die Aufwertung ist nicht zuletzt den Arizona Rangers zu verdanken, die Arizona durch tatkräftigen Einsatz (1901 bis 1909) von der ausgeuferten Gesetzlosigkeit befreiten.

Politik

Arizona war nach dem Zweiten Weltkrieg für lange Zeit eine Hochburg des nicht-evangelikalen Flügels der Republikaner, der mit Barry Goldwater und später John McCain prominente Politiker hervorbrachte. Bei Präsidentschaftswahlen haben die Republikaner Arizona seit 1952 mit Ausnahme der Wahl 1996 stets gewonnen. Die stetige Einwanderung aus Mexiko macht die republikanische Vormacht in Arizona jedoch unsicher, da die Einwanderer ganz überwiegend die Demokratische Partei unterstützen. Im Vergleich zu den aktiveren hispanischen Gemeinschaften in Kalifornien oder Nevada sind diejenigen Arizonas in ihrer Mehrheit deutlich später ins Land gekommen (siehe Operation Gatekeeper) und politisch weit stärker abstinent, sodass die seit den 1990er Jahren erwartete strukturelle Mehrheitsfähigkeit der Demokraten bis 2018 nicht eingetreten ist. Während die Zahl der Latinos von 1990 bis 2015 von 700.000 auf 2,2 Millionen und ihr Bevölkerungsanteil 2018 auf etwa 30 Prozent gestiegen war (und von ihnen 90 Prozent eine mexikanische Herkunft hatten), machten sie nur etwa 18 Prozent der Wählerschaft aus. Zuletzt wurde ein Hispanic 1974 in ein staatsweites Amt gewählt, nämlich Raul Hector Castro zum Gouverneur.[12]

2003 wurde die Demokratin Janet Napolitano zur Gouverneurin Arizonas gewählt (siehe Liste der Gouverneure von Arizona). Als sie 2009 von US-Präsident Barack Obama zur Ministerin für Innere Sicherheit ernannt wurde, folgte ihr Jan Brewer, eine Republikanerin, ins Amt; einen Vizegouverneur gibt es in Arizona nicht. Unter Brewers Führung wurde ein Einwanderungsgesetz verabschiedet, das bundesweit Proteste ausgelöst hat und weltweit beachtet wurde.[13] Gegenüber einem Aufruf der kalifornischen Stadt Los Angeles zum Boykott der Wirtschaft von Arizona wurde mit Vergeltung gedroht.[14] In Arizona selbst hat das Gesetz zu einer scharfen Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern geführt.[15] Das Justizministerium klagte gegen das Gesetz, weil es Bundeskompetenzen beschnitten habe.[16] Der Oberste Gerichtshof erklärte das Gesetz teilweise für verfassungswidrig, erhielt aber die umstrittene Regelung, dass Polizisten bei Verkehrskontrollen nach Ausweispapieren fragen dürfen.[17] Im Bundesstaat Arizona gelten darüber hinaus auch nach US-Maßstab großzügige Waffengesetze. So ist das offene Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit auch ohne Waffenschein gestattet. Gewehre sind in Bars und Kneipen erlaubt.

Seit 2019 wird der Staat von der Demokratin Kyrsten Sinema und der Republikanerin Martha McSally im Senat der Vereinigten Staaten vertreten (siehe die Liste der US-Senatoren aus Arizona). McSally wurde von Gouverneur Doug Ducey für den Posten des im August 2018 verstorbenen Republikaners John McCain im US-Senat berufen. McCain vertrat den Staat ab 1987 im Senat und galt innerhalb seiner Partei als Querdenker und scharfer Kritiker von US-Präsident Donald Trump, ebenso wie der republikanische Vorgänger Sinemas Jeff Flake.

In der Repräsentantenhaus-Delegation Arizonas stellen die Demokraten seit der Wahl 2018 eine 5:4-Mehrheit (siehe Liste der Mitglieder des US-Repräsentantenhauses aus Arizona).

Präsidentschaftswahlen

Am 5. November 1912 fand in Arizona die erste US-Präsidentschaftswahl statt. Arizona votierte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts abwechselnd für beide große Parteien (Swing State); zwischen 1932 und 1948 gingen die Wahlmännerstimmen Arizonas ausschließlich an die Demokraten Franklin D. Roosevelt und Harry Truman. Danach siegten mit Ausnahme von 1996, als Bill Clinton gewann, stets republikanische Präsidentschaftskandidaten mit Wahlergebnissen von zumeist über 50 Prozent – mit 66,4 Prozent für Ronald Reagan 1984 als Höchststand. Bei der letzten Wahl 2016 erreichte Donald Trump mit gut 48 Prozent der Stimmen einen Vorsprung von 3,5 Prozentpunkten.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Robert M. La Follette senior 1924, der 17.210 Stimmen (23,27 Prozentpunkte) erhielt.[18]

JahrKandidat (Gewinner)ProzentStimmenKandidat (Verlierer)ProzentStimmenSonstige Parteien
2016Donald Trump (R)48,101.252.401Hillary Clinton (D)44,601.161.1677,30 % (191.089)
2012Mitt Romney (R)54,101.077.252Barack Obama (D)43,92874.5151,99 % (39.577)
2008John McCain (R)53,641.230.111Barack Obama (D)45,121.034.7071,25 % (28.657)
2004George W. Bush (R)54,871.104.294John Kerry (D)44,40893.5240,74 % (14.767)
2000George W. Bush (R)51,02781.652Al Gore (D)44,73685.3414,25 % (65.023)
1996Bill Clinton (D)46,52653.288Bob Dole (R)44,29622.0739,18 % (129.044)
1992George H. W. Bush (R)38,47572.086Bill Clinton (D)36,52542.05025,00 % (371.843)
1988George H. W. Bush (R)59,95702.541Michael Dukakis (D)38,74454.0291,30 % (15.303)
1984Ronald Reagan (R)66,42681.416Walter Mondale (D)32,54333.8541,03 % (10.627)
1980Ronald Reagan (R)60,61529.688Jimmy Carter (D)28,24246.84311,15 % (97.414)
1976Gerald Ford (R)56,37418.642Jimmy Carter (D)39,80295.6023,83 % (28.475)
1972Richard Nixon (R)61,64402.812George McGovern (D)30,38198.5407,99 % (52.153)
1968Richard Nixon (R)54,78266.721Hubert H. Humphrey (D)35,02170.51410,20 % (49.701)
1964Barry Goldwater (R)50,45242.535Lyndon B. Johnson (D)49,45237.7530,10 % (482)
1960Richard Nixon (R)55,52221.241John F. Kennedy (D)44,36176.7810,12 % (469)
1956Dwight D. Eisenhower (R)60,99176.990Adlai Ewing Stevenson (D)38,90112.8800,10 % (303)
1952Dwight D. Eisenhower (R)58,35152.042Adlai Ewing Stevenson (D)41,65108.528
1948Harry S. Truman (D)53,7995.251Thomas E. Dewey (R)43,8277.5972,38 % (4.217)
1944Franklin D. Roosevelt (D)58,8080.926Thomas E. Dewey (R)40,9056.2870,31 % (421)
1940Franklin D. Roosevelt (D)63,4995.267Wendell Willkie (R)36,0154.0300,49 % (742)
1936Franklin D. Roosevelt (D)69,8586.722Alf Landon (R)26,9333.4333,23 % (4.008)
1932Franklin D. Roosevelt (D)67,0379.264Herbert Hoover (R)30,5336.1042,44 % (2.883)
1928Herbert Hoover (R)57,5752.533Alfred E. Smith (D)42,2338.5370,20 % (184)
1924Calvin Coolidge (R)41,2630.516John W. Davis (D)35,4726.23523,27 % (17.210)
1920Warren G. Harding (R)55,6037.016James M. Cox (D)44,4029.554
1916Woodrow Wilson (D)57,1733.170Charles Evans Hughes (R)35,3720.5227,46 % (4.327)
1912Woodrow Wilson (D)43,5210.324Theodore Roosevelt (U)29,296.94927,19 % (6.449)

Todesstrafe

In Arizona ist die Todesstrafe in der Rechtsprechung vorgesehen und wird weiterhin angewandt. Seit 1976 wurden 37 Menschen in Arizona hingerichtet. 124 Menschen wurden bis Januar 2016 zum Tode verurteilt.

Anzahl der Hinrichtungen pro Jahr:

Jahr19921993199519961997199819992000200720102011201220132014
Anzahl12122473114621

Verkehr

Highwayschild Arizona

Arizona hat ein gut ausgebautes Straßennetz, siehe Liste der State-, U.S.- und Interstate-Highways in Arizona.

Es gibt einen interkontinentalen Flughafen, den Sky Harbor International Airport in Phoenix mit mehr als 40 Millionen Passagieren pro Jahr sowie den internationalen Flughafen Tucson in Tucson mit mehr als 4 Millionen Passagieren pro Jahr. Von regionaler Bedeutung sind die Flughäfen in Flagstaff und Yuma.

Schienenverkehr

In Arizona existierten 2008 neun Bahngesellschaften mit einem Streckennetz von 2700 Kilometer. Die beiden Class-1-Gesellschaften BNSF Railway und Union Pacific Railroad betrieben zwei wichtige Ost-West-Hauptstrecken durch den Bundesstaat. Auf der nördlichen BNSF-Strecke Los Angeles-Williams-Flagstaff wird von Amtrak der Fernzug Southwest Chief und auf der südlichen UP-Strecke Los Angeles-Tucson-San Antonio der Fernzug Sunset Limited eingesetzt.[19]

Die weiteren Bahngesellschaften sind die lokalen Gesellschaften: Apache Railway, Arizona and California Railroad, Clarkdale Arizona Central Railroad, Copper Basin Railway, San Manuel Arizona Railroad und die Rangiergesellschaften: Arizona Eastern Railway, San Pedro Southwestern Railroad.

Kohle ist mit 54,5 % das wichtigste per Bahn nach Arizona eingeführte Transportgut.[20][21]

Bildung

In Arizona gibt es zwei Universitäten von nationaler Bedeutung: Die University of Arizona in Tucson und die Arizona State University in Tempe bei Phoenix. Regionale Bedeutung hat die Northern Arizona University in Flagstaff. Thunderbird – The Garvin School of International Management in Glendale bei Phoenix ist eine Business School, die auf Internationales Management spezialisiert ist.

Darüber hinaus gibt es in Phoenix noch die DeVry University, das Southwestern College, die University of Phoenix und die Western International University, sowie in Prescott die Embry-Riddle Aeronautical University und das Prescott College.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Nationalparks

Arizona ist berühmt für seine vielen Wüstenlandschaften und seine Canyons. Der Grand-Canyon-Nationalpark, der zum Welterbe in den Vereinigten Staaten gehört, befindet sich im Nordwesten, das Canyon de Chelly National Monument im Nordosten. Im Osten liegt der Petrified-Forest-Nationalpark und im Süden der Saguaro-Nationalpark. An der Staatsgrenze zu Utah befindet sich außerdem noch das Glen Canyon National Recreation Area (ebenfalls dem National Park Service unterstellt), zu dem u. a. der zweitgrößte Stausee der USA Lake Powell und die Hufeisenkehre des Colorado Rivers der Horseshoe Bend gehören.

Das Monument Valley an der Grenze zu Utah ist kein Nationalpark und untersteht auch nicht dem National Park Service. Es wird von den dort lebenden Navajo-Indianern selbst verwaltet, daher unterliegt das Monument Valley wie auch der Antelope Canyon am Stadtrand der Stadt Page dem Navajo Tribal Park Service.

Der National Park Service weist für Arizona insgesamt 22 von ihm betreute Schutzgebiete sowie zehn National Natural Landmarks aus (Stand 30. September 2017).[22]

NationalparkLageAnsicht
Grand-Canyon-Nationalpark
  • Arizona
  • 4.326.234 Besucher (2004)
  • gegründet 26. Februar 1919
Grand-Canyon-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Grand Canyon South Rim Trail P4140464.jpg
Petrified-Forest-Nationalpark
  • Arizona
  • 666.978 Besucher (1999)
  • gegründet 1. Januar 1962
Petrified-Forest-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
PetrifiedWood.jpg
Saguaro-Nationalpark
  • Arizona
  • 637.888 Besucher (2002)
  • gegründet 1. Januar 1933
Saguaro-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Saguaro np.jpg

National Monuments

Arizona ist der Bundesstaat mit den meisten National Monuments:

State Parks

Der Bundesstaat hat auf seinem Gebiet weitere State Parks eingerichtet, aus Geldmangel wurden einige von ihnen 2009 geschlossen (Stand: 2010).[23]

Kulturdenkmäler

Das von Frank Lloyd Wright entworfene Taliesin West ist eine von 46 National Historic Landmarks in Arizona.

Der National Park Service weist für Arizona 46 National Historic Landmarks und 1463 Einträge im National Register of Historic Places aus (Stand 30. September 2017).[24]

Sport

Arizona ist in allen großen US-amerikanischen Sportligen durch Profiteams vertreten, die alle im Großraum von Phoenix ansässig sind. Die in der National Football League (NFL) spielenden Arizona Cardinals sind seit 1988 in Arizona ansässig und standen im Super Bowl XLIII, der allerdings verloren ging. Die Arizona Diamondbacks nahmen den Spielbetrieb in der Major League Baseball (MLB) 1998 auf und konnten mit der World Series 2001 die Meisterschaft gewinnen. Das am längsten in Arizona ansässige Profi-Team sind die Phoenix Suns, die seit 1968 in der National Basketball Association (NBA) spielen. Die Arizona Coyotes vertreten den Bundesstaat in der National Hockey League (NHL).

Im College-Sport sind die Teams der University of Arizona, die Arizona Wildcats, sowie die Arizona State Sun Devils der Arizona State University am bedeutendsten. Beide treten in der Pacific-12 Conference der National Collegiate Athletic Association an. Zwischen den beiden Universitäten besteht eine intensive Rivalität.[25] Zudem gibt es die Grand Canyon Antelopes der Grand Canyon University in der Western Athletic Conference und die Northern Arizona Lumberjacks der Northern Arizona University in der Big Sky Conference.

Wirtschaft

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita GDP) – der wichtigste Wohlstandsindikator – lag im Jahre 2016 bei USD 43.709 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 57.118; nationaler Rangplatz: 44).[26] Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 4,3 % (Landesdurchschnitt: 4,1 %).[27] Arizona zählt damit zu den ärmeren Bundesstaaten der Vereinigten Staaten.

Haupterzeugnisse der Landwirtschaft sind neben den Bewässerungskulturen (Zitrusfrüchte, Getreide, Baumwolle, Wintergemüse) die Rinderhaltung. In Arizona sind die flächengrößten Farmen der USA zu finden. Von Bedeutung ist die Kupfererzförderung, Kohle, Erdöl und die Feinelektronik. Arizona hat eine große Bedeutung als Reiseland.

Literatur

  • Patrick Lavin: Arizona: An Illustrated History. Hippocrene, New York 2001, ISBN 0-7818-0852-9.
  • Thomas E. Sheridan: Arizona: A History. University of Arizona, Tucson 1995, ISBN 0-8165-1056-3.
  • Lawrence Clark Powell: Arizona: A Bicentennial History. W. W. Norton, Nashville 1976, ISBN 0-393-05575-2.

Weblinks

Commons: Arizona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Arizona – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Table 1. Annual Estimates of the Resident Population for the United States, Regions, States, and Puerto Rico: April 1, 2010 to July 1, 2015 (CSV) U.S. Census Bureau. 24. Dezember 2015. Abgerufen am 24. Dezember 2015.
  2. Jim Turner: How Arizona Did NOT Get Its Name … (Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive)
  3. Thompson, Clay: No, 'arid zone' not the basis of state’s name. The Arizona Republic. 11. Februar 2007. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  4. Arizona climate averages. Weatherbase. Abgerufen am 11. November 2015.
  5. Daten (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  6. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 4. November 2015
  9. US Census Bureau (Memento vom 19. Februar 2016 im Internet Archive) (zuletzt abgerufen am 23. Dezember 2014)
  10. The Association of Religion Data Archives Maps & Reports (Memento vom 13. Dezember 2011 im Internet Archive) (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  11. Álvar Núñez Cabeza de Vaca: Die Schiffbrüche des Álvar Núñez Cabeza de Vaca, Verlag: Klaus Renner S. 112
  12. Ethan Epstein: Is THIS the Year Arizona Finally Turns Blue? In: Politico, 16. Juli 2018.
  13. En Arizona, les Latinos protestent contre une „chasse au faciès légalisée“. Le Monde, 17. Mai 2010.
  14. Ed Pilkington: Arizona threatens to cut power to Los Angeles over immigration row. The Guardian, 20. Mai 2010.
  15. Randall C. Archibold: Foes and Supporters of New Immigration Law Gather in Arizona. The New York Times, 29. Mai 2010.
  16. Julia Preston: Justice Dept. Sues Arizona Over Its Immigration Law. The New York Times, 6. Juli 2010.
  17. Supreme Court kippt Einwanderungsgesetz in Arizona. Zeit Online, 25. Juni 2012.
  18. Wahlergebnisse im Detail bei Our Campaigns.
  19. Streckenplan Amtrak 2011: Westen (Memento vom 11. Januar 2011 im Internet Archive) (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  20. Association of American Railroads: Freight Railroads in Arizona 2008 (zuletzt abgerufen am 1. November 2012)
  21. Railroad map (zuletzt abgerufen am 4. November 2015; PDF; 366 kB)
  22. Arizona. In: nps.gov. Abgerufen am 15. November 2018.
  23. Arizona State Parks: Arizona State Parks Keeps Nine Parks Open. Thirteen will Close (Memento vom 2. Februar 2010 im Internet Archive), Press Release, 15. Januar 2010.
  24. Arizona. In: nps.gov. Abgerufen am 15. November 2018.
  25. Robbie Baker: Why the Arizona State-Arizona Rivalry Is the Nation's Most Underrated auf bleacherreport.com. 16. August 2013, abgerufen am 30. Dezember 2019 (englisch).
  26. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 27. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  27. Unemployment Rates for States. Abgerufen am 8. Januar 2018.

Koordinaten: 34° 17′ N, 111° 39′ W

Auf dieser Seite verwendete Medien

Loudspeaker.svg
Lautsprecher für Hörbeispiele
Organ pipe cactus.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Pretzelpaws in der Wikipedia auf Englisch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Organ pipe cactus in organ pipe cactus national monument. Taken Christmas Day 2000 by Pretzelpaws with a Casio QV-3000EX camera.
TaliesinWest03 gobeirne.jpg
(c) I, Gobeirne, CC BY 2.5
Taliesin West, Scottsdale, AZ, USA.
Disambig-dark.svg
(c) Stephan Baum, CC-BY-SA-3.0
Begriffsklärungs-Icon (Autor: Stephan Baum)
Arizona population map.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
1 Grandcanyon2 panoram 2010.jpg
Autor/Urheber: chensiyuan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Grand Canyon Arizona panorama 2010
En-us-Arizona.ogg
Autor/Urheber: Ruakh, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pronunciation of the term Arizona in US English, recorded by Ruakh
Saguaro np.jpg
Landschaft im Saguaro National Park
Red pog.svg
Shiny red button/marker widget. Used to mark the location of something such as a tourist attraction.
Grand Canyon South Rim Trail P4140464.jpg
Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Grand Canyon South Rim Trail
Extension spanish arizona.png
Autor/Urheber: Mortadelo2005, Lizenz: CC BY 2.5
Extent of Spanish in Arizona. Source: Language Spoken at Home for the Population 5 Years and Over by County in State of Arizona, 2000. U.S. Census Bureau.
Wiktfavicon en.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Highway Schild Arizona.jpg
Autor/Urheber: Popey900, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Highway Schild Arizona
US Locator Blank.svg
Autor/Urheber: Originally uploaded English Wikipedia by en:User:Papayoung and en:User:Ilmari Karonen.
Base versions this one is derived from: originally created by en:User:Wapcaplet, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
This image is abstracted from Image:Map_of_USA_with_state_names.svg (GFDL).
Map of Arizona NA.png
Reference Map for the U.S. state of Arizona.
Arizona in United States.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von XY (siehe Dateiname) in den Vereinigten Staaten.