Aras (Fluss)

Aras
Araks, Arax, Արաքս (Araz)
Verlauf des Aras im südlichen Einzugsgebiet der Kura

Verlauf des Aras im südlichen Einzugsgebiet der Kura

Daten
LageTürkei, Armenien, Bergkarabach, Iran, Aserbaidschan
FlusssystemKura
Abfluss überKura → Kaspisches Meer
Quellesüdlich von Erzurum im Bingöl-Gebirge
39° 20′ 54″ N, 41° 19′ 31″ O
MündungKuraKoordinaten: 40° 1′ 6″ N, 48° 27′ 13″ O
40° 1′ 6″ N, 48° 27′ 13″ O

Länge1072 km[1]
Einzugsgebiet102.000 km²[1]
Linke NebenflüsseGhareso, Achurjan, Mezamor, Hrasdan, Azat, Wedi, Arpa, Naxçıvançay, Hakari, Voghdschi, Meghri
Rechte NebenflüsseZangmar, Sariso, Ghotur, Hadschilar, Kalibar, Ilghena, Darreh, Balha
Durchflossene StauseenAras-Talsperre, Chudaferin-Talsperre
KleinstädteHorasan, Agarak
Der Aras als Grenzfluss zwischen dem Iran und Nachitschewan vom iranischen Ufer aus

Der Aras als Grenzfluss zwischen dem Iran und Nachitschewan vom iranischen Ufer aus

Aras nördlich von Iğdır

Aras nördlich von Iğdır

Die Brücken von Choda Afarin, dahinter die Staumauer der Choda-Afarin-Stausee

Die Brücken von Choda Afarin, dahinter die Staumauer der Choda-Afarin-Stausee

Der Aras, Araks oder Arax (aserbaidschanisch Araz; persisch ارس (rud-e) Aras, armenisch ԱրաքսAraks, kurdisch Erez, urartäisch Muna[2], griechisch Araxes, türkisch Aras Nehri) ist mit 1072 km Länge der längste Nebenfluss der Kura in Vorderasien.

Flusslauf

Der Aras entspringt in der Türkei in der Region Ostanatolien, südlich von Erzurum im Bingöl-Gebirge. Von seiner Quelle verläuft er in Richtung Osten, wobei er den Berg Ararat nördlich passiert. Etwa in dieser Gegend bildet der Fluss zugleich die Grenze zu Armenien. Später ist er Grenzfluss zwischen dem Iran und der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan sowie weiterhin zwischen dem Iran und Armenien bzw. Aserbaidschan selbst. In Aserbaidschan durchfließt er die Mugansteppe und mündet schließlich in den Unterlauf der Kura.

Identifizierung mit dem biblischen Fluss Gihon

Der Ägyptologe David Rohl hält den Aras für den historischen Gihon, welchen die Bibel (Genesis 1. Mose 2,11) bei der Beschreibung des Garten Edens als einen der vier aus dem Garten strömenden Flüsse nennt. Rohl führt ein Dokument aus der Zeit der islamischen Invasion in Persien an, das die Bekanntheit des Aras unter dem Namen Gyhun bis ins 7. Jahrhundert belege. Der alte Name der Region am Gyhun habe Kusch gelautet, ein Name, der ebenfalls im biblischen Schöpfungsbericht erwähnt wird. Einer der Gipfel in der Region heißt auch heute noch Kuscha-Dagh („Berg von Kusch“).

Der Aras als russisch-persischer Grenzfluss

Nach dem Russisch-Persischen Krieg (1804–1813) wurde der Aras zusammen mit dem Unterlauf der Kura vom Kaspischen Meer bis zur heutigen Ostgrenze der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan mit dem Frieden von Gulistan die nördliche Grenze Persiens unter der Kadscharen-Dynastie zum Russischen Kaiserreich. Mit dem auf den russisch-persischen Krieg (1826–1828) folgenden Frieden von Turkmantschai wurde der Aras auch weiter im Westen die Nordgrenze Persiens zum Russischen Kaiserreich, während im Osten am Kaspischen Meer sich die Grenze nach Süden auf die heutige Grenzlinie zwischen Aserbaidschan und dem Iran verschob.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Aras – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Artikel Aras in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D67502~2a%3DAras~2b%3DAras
  2. Ralf-Bernhard Wartke, Urartu, das Reich am Ararat. Kulturgeschichte der antiken Welt 59. Mainz, Zabern 1993, 60

Auf dieser Seite verwendete Medien

Jolfa-Aras2.jpg
Autor/Urheber: en:user:M karzarj, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Aras river in the vicinity of Julfa-Iran (Left hand Iran - Right Hand Nakhichevan) - March 2006
Khoda Afarin bridges.jpg
Autor/Urheber: Abdossamad Talebpour, Lizenz: CC BY-SA 3.0
This is a photo of two ancient bridges in Khoda Afarin County, near Khomarlu in Arasbaran region.
Arasrivermap.jpg
Autor/Urheber: Shannon, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Map of the Aras River highlighted on a map of the Kura River watershed
Aras Nehri.jpg
Aras River from Igdir