Ararat

Ararat
Mount Ararat and the Araratian plain (cropped).jpg

Großer und Kleiner Ararat von Osten

Höhe5137 m
LageProvinz Ağrı (Türkei)
GebirgeArmenisches Hochland
Dominanz379 km → Schchara
Schartenhöhe3611 m
Koordinaten39° 42′ 7″ N, 44° 17′ 50″ O
Ararat (Türkei)
TypSchichtvulkan
GesteinAndesit und Basalt
Letzte EruptionJuli 1840
Erstbesteigung1829 durch Friedrich Parrot
Besonderheitenhöchster Berg der Türkei
NEO ararat big.jpg

Satellitenbild des Ararat

pd3
pd5
fd2
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Der Berg Ararat (aus dem Hebräischen, entstanden aus assyrisch Urartu), auch Großer Ararat (türkisch Büyük Ağrı Dağı, armenisch ՄասիսMasis oder ԱրարատArarat, kurdisch Çiyayê Agirî / Shaxi, auch traditionell persisch كوه نوح, DMG Kūh-e Nūḥ, ‚Berg Noahs‘), ist ein ruhender Vulkan im Ararathochland in Ostanatolien nahe der Grenze zu Armenien, dem Iran und der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan. Er ist mit 5137 m[1] der höchste Berg auf dem Gebiet der Türkei. Der kurdische Name, Çiyayê Agirî‎, bedeutet ‚der feurige Berg‘ (agir‎ ‚Feuer‘, çiya‎ ‚Berg‘).

Der kleinere Nachbarberg, der Kleine Ararat (türkisch Küçük Ağrı Dağı, armenisch ՍիսSis), ist 3896 m hoch.[1] Im Jahre 2004 wurden beide Araratberge Teil eines Nationalparks.

Geologie und Ausbruchsgeschichte

Der letzte Ausbruch des Vulkans fand 1840 statt. Dabei wurde das Dorf Ahora auf der Nordostseite zerstört.[2]

Mythos

Auf dem Gebirge Ararat soll nach der Sintflut die Arche Noah gestrandet sein (Gen 8,4 ). Die Vulgata spricht hierbei von den montes Armeniae, also den „Bergen Armeniens“, während es in der Nova Vulgata in montes Ararat, „Berge von Ararat“, geändert wurde. Anerkannte wissenschaftliche Belege für diesen Bericht fehlen allerdings. Einige Autoren behaupten, die biblische Geschichte verweise nicht direkt auf den Berg Ararat, sondern allgemein auf das Reich Urartu, welches in assyrischer Keilschrift gleich geschrieben wurde.[3] Der Koran hingegen nennt als Landeplatz Noahs den Berg Dschudi (Sure XI, 44), wobei unklar ist, ob damit der Cudi Dağı oder ein Berg in Arabien gemeint ist.[4]

Eine als „Ararat-Anomalie“ bezeichnete geologische Formation in Gipfelnähe wurde im 20. Jahrhundert durch Luftaufnahmen bekannt und nährte Spekulationen um Überreste der biblischen Arche Noah.

Wappenstreit

Auch wenn der Ararat heute in der Türkei liegt, ist er das Nationalsymbol der Armenier, die bis zum Völkermord an den Armeniern 1915 größtenteils in den sechs armenischen Ostprovinzen im Osmanischen Reich ihren Siedlungsraum rund um den Ararat hatten. Er war im Staatswappen der Armenischen SSR und ist auch im Wappen Armeniens abgebildet. Die Türkei protestierte mit dem Hinweis, dass der Berg auf türkischem Territorium liege und deshalb nicht von Armenien oder der Sowjetunion vereinnahmt werden dürfe. Der sowjetische Außenminister Gromyko konterte später mit dem Hinweis, dass im Gegensatz dazu die Türkei den Mond als eine Mondsichel in der Flagge führe, obwohl weder der Mond noch ein Teil davon zur Türkei gehörten.[5]

Erstbesteigung

Die erste historisch belegte Gipfelersteigung des Großen Ararats erfolgte am 27. Septemberjul. / 9. Oktober 1829greg.[6] durch eine kleine Expedition, angeführt von Friedrich Parrot, dem damaligen Rektor der Universität Dorpat (heute Tartu, Estland). Er war in Begleitung seines armenischen Führers, des späteren bekannten Romanciers Chatschatur Abowjan, der beiden russischen Soldaten Alexei Sdorowenko und Matwei Tschalpanow vom 41. russischen Jägerregiment sowie der beiden Bauern Howhannes Ajwasjan und Murad Poghosjan aus dem unweit des Berges gelegenen Ort Arkori. James Bryce bestieg den Ararat 1876 und behauptete, auf 4000 m Höhe ein Stück bearbeitetes Holz gesehen zu haben.

Alpinismus

Seit 2001 erlauben die türkischen Behörden unter Auflagen eine Gipfelbesteigung für Ausländer. Neben einem Ausnahmevisum, für dessen Ausstellung durch die Botschaft die Genehmigung des Tourismus- und des Verteidigungsministeriums vorliegen muss, wird eine Erlaubnis des Türkischen Bergsteigerverbandes gefordert. Die Ausstellung kann Monate dauern.[7] Das Visum muss mindestens zehn Wochen vor Reiseantritt beantragt werden. Nicht erlaubt sind Individualtouren; jeder Bergsteiger muss sich einer Gruppe anschließen.[8] In den klimatisch für die Besteigung günstigen Sommermonaten finden sich zahlreiche Expeditionen am Berg ein. Meist wird der Berg von der Südseite begangen. Ausgangspunkt ist die Grenzstadt Doğubeyazıt, von der eine Fahrstraße zur letzten Siedlung, dem kurdischen Hirtendorf Eliköy, führt.[7] Das Basislager befindet sich auf 3150 m. Die Gipfelbesteigung erfolgt vom Lager I von 4200 m. Neben der gängigen Südroute gibt es noch eine Ost- und eine Nordroute. Die Nordroute führt von der Stadt Aralık zum ersten Camp auf 2750 m. Die Besteigung erfolgt dann von dem Bergsee Köp Gölü. In den Monaten März bis Mai wird der Ararat auch mit Skiern bestiegen. „Viele empfinden den Ararat als sehr leichten Berg, zum Beispiel im Juni, Juli und August […] doch im Winter ist er total schwierig und kann sehr gefährlich sein. Wir haben auch ein Rettungsteam. Wir haben schon ein paar Leute runtergebracht – Tote.“ (Aussage des kurdischen Bergführers Kemal Çeven, der den Ararat nach eigenen Angaben bereits 200 Mal bestiegen hat).“ (Jörn Klare)[9] In den Wintermonaten ist das Klima am Berg sehr unbeständig, Schneestürme machen eine Besteigung oft unmöglich.

Film

  • Ağrı Dağı Efsanesi („Die Legende vom Berg Ararat“), ein Film des türkischen Filmregisseurs Memduh Ün von 1975, der auf den gleichnamigen Roman von Yaşar Kemal basiert
  • Ararat, ein Filmdrama des kanadisch-armenischen Filmregisseurs Atom Egoyan von 2002, der sich mit der Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern beschäftigt

Siehe auch

  • Liste von Vulkanen in der Türkei

Literatur

  • H. Hofmann: Der große Ararat und die Versuche zu seiner Besteigung. In: Mitteilungen des Vereins für Erdkunde zu Leipzig. 1884, S. 133–202 (digital.slub-dresden.de).
  • Friedrich Parrot: Reise zum Ararat. Berlin 1834 (dspace.utlib.ee).
  • Frank Westerman: Ararat – Pilgerreise eines Ungläubigen. (Übersetzt aus dem Niederländisch von Stefan Häring und Verena Kiefer), Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-487-7; erweiterte Taschenbuchauflage: Malik bei Piper, München 2010, ISBN 978-3-492-40380-1.

Weblinks

Commons: Ararat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Türkeikarte der Geographischen Fakultät der Universität Ankara
  2. Pointdexter, Joseph: Zwischen Himmel und Erde. Die 50 höchsten Gipfel. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-3561-6, S. 77
  3. Tessa Hofmann: Annäherung an Armenien: Geschichte und Gegenwart. 2., aktualisierte und erg. Auflage. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-54136-0.
  4. M. Streck: Djudī In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. 2, Brill, Leiden, S. 572–573.
  5. Times online vom 15. April 2009: A promise of peace in the shadow of Ararat
  6. Ludwig Stieda: Parrot, Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 186–189. (hier S. 188)
  7. a b Pointdexter, Joseph: Zwischen Himmel und Erde. Die 50 höchsten Gipfel. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-3561-6, S. 78
  8. Jörn Klare: Hinauf zum Gipfel einer Majestät In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. April 2009
  9. Noahs Berg im Land der Kurden. SWR2 Feature am Sonntag, 6. Mai 2007

Auf dieser Seite verwendete Medien

Reliefkarte Türkei.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Reliefkarte Türkei. Topographischer Hintergrund: NASA Shuttle Radar Topography Mission (public domain). SRTM3 v.2.
MountArarat.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
NEO ararat big.jpg

Mount Ararat (16,940 feet, 5165 m) is the largest volcano in Turkey. Although not currently active, its most recent eruption has probably been within the last 10,000 years. It is located in extreme northeastern Turkey, near the borders with Iran and Armenia. Southwest of the main peak lies Little Ararat (12,877 feet, 3896 m). Ahora Gorge is a northeast-trending chasm dropping 6000 feet from the top of the mountain and was the focus of a major earthquake in 1840. A number of claims by different explorers to have found remnants of Noah’s Ark on Mt. Ararat have led to continuing expeditions to the mountain, many of which have focused their searches on the gorge area.

Image STS102-344-23 was taken from the Space Shuttle on 18 March 2001 using a 35-mm film camera. Courtesy of the Earth Sciences and Image Analysis Laboratory, Johnson Space Center. Additional images taken by astronauts and cosmonauts can be viewed at the NASA-JSC Gateway to Astronaut Photography of Earth.
Ararat – summit seen from Armenia.jpg
Autor/Urheber: Julian Nyča, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ansicht des Ararat-Gipfels von der armenischen Seite.
Iğdırdan Ağrı Dağı.jpg
Agri Mountain from Igdir
Mount Ararat and the Yerevan skyline.jpg
Autor/Urheber: Սէրուժ Ուրիշեան (Serouj Ourishian), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mount Ararat and the Yerevan skyline. The Opera house is visible in the center.
Mount Ararat and the Araratian plain (cropped).jpg
Autor/Urheber: Սէրուժ Ուրիշեան (Serouj Ourishian), Lizenz: CC BY-SA 4.0
Mount Ararat and the Araratian plain seen early morning from near the city of Artashat in Armenia. On the center left can be seen the historic Khor Virap monastery. (Stitched from two images.)
Khor Virap.jpg
Autor/Urheber: Maks Karochkin, Lizenz: CC BY 2.0
Khor Virap Monastery and Ararat, Armenia.