Anton Fugger

Porträt von Anton Fugger (von Hans Maler zu Schwaz)
Ehefrau Anna Rehlinger

Anton Fugger von der Lilie (* 10. Juni 1493 in Augsburg; † 14. September 1560 in Augsburg) war ein deutscher Kaufmann und Bankier.

Zum Gedenken an den einflussreichen Kaufmann gab die Stadt Augsburg der 1997 fertiggestellten Lechbrücke den Namen Anton-Fugger-Brücke.

Leben und Werk

Anton wurde als dritter und jüngster Sohn von Georg Fugger und seiner Frau Regina Imhof 1493 in Augsburg geboren. 1525 übernahm er das Handelsimperium der Fugger von seinem kinderlosen Onkel, Jakob „dem Reichen“, zusammen mit seinem Bruder Raymund und seinem Cousin Hieronimus. Anton Fugger war neben Jakob Fugger das bedeutendste Mitglied dieser Familie, die innerhalb weniger Generationen zur reichsten Familie der damaligen Welt geworden war.

Im Jahre 1527 heiratete Anton Fugger die Augsburger Patriziertochter Anna Rehlinger (vgl. von Rehlingen). Aus der Ehe gingen vier Söhne und sechs Töchter hervor. 1530 wurde er von Karl V. zum Reichsgrafen erhoben. Zwei Jahre später erkannten ihn Raymund und Hieronimus als Oberhaupt der Firma an. In der Folge dehnte er den Handel der Fugger bis nach Buenos Aires, Mexiko und Westindien aus. Er unterstützte die Kaiser Karl V. und Ferdinand I. und galt als „Fürst der Kaufleute“. Seine Geschäfte führte er dabei nach dem Wahlspruch „Stillschweigen stehet wohl an!“.

Zu einer seiner größten Leistungen zählte die Weichenstellung für die Zukunft des „Fuggerschen Namens und Stammes“. So veränderte er die wirtschaftlichen Grundlagen mit einem stark vergrößerten Grund- und Herrschaftsbesitz. Schließlich bereitete er die kommende soziale Rolle der Familie durch gezieltes Heiraten seiner Söhne und Töchter mit dem Landadel vor. Er fundamentierte somit den Einfluss und vermehrte Reichtum und Ansehen der Familie Fugger.

Nachkommen

Aus der Ehe mit Anna Rehlinger gingen folgende Söhne und Töchter hervor:

  • Marx (Markus) (1529–1597) ∞ Gräfin Sibylla von Eberstein (1531–1589)
  • Anna (1530–1549)
  • Hans (Johannes) (1531–1598) ∞ Elisabeth Freiin Notthafft von Weißenstein
  • Catharina (1532–1585) ∞ Jakob Graf von Montfort
  • Jeronimus (1533–1573)
  • Regina (1537–1584) ∞ Wolfgang Dietrich Graf zu Hardegg
  • Susanna (1539–1588) ∞ Balthasar Trautson Freiherr von Matrai
  • Jakob (1542–1598) ∞ Anna Ilsung von Tratzberg
  • Maria (1543–1583) ∞ Michael von Eitzing
  • Veronika (1545–1590) ∞ Gaudenz zu Spaur

Literatur

  • Johannes Burkhardt (Hrsg.): Anton Fugger. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 1994, ISBN 3-87437-363-0
  • Franz Herre: Die Fugger in ihrer Zeit. 12. Auflage. Wißner-Verlag, Augsburg 2005, ISBN 3-89639-490-8
  • Martin Kluger: Die Fugger. Die deutschen Medici in Augsburg und im bayerischen Schwaben. 1. Auflage. context Medien und Verlag, Augsburg 2006, ISBN 978-3-939645-00-9. (Neuauflage mit etwas verändertem Titel: Die Fugger. Die deutschen Medici in und um Augsburg, Context Verlag, Augsburg 2009, ISBN 978-3-939645-13-9)
  • Günter Ogger: Kauf dir einen Kaiser. Die Geschichte der Fugger. 17. Auflage. Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-03613-4
  • Götz von Pölnitz: Anton Fugger. Mohr, Tübingen 1958–1986
    • Band 1: 1453–1535. 1958
    • Band 2: 1536–1548. Teil 1: 1536–1543. 1963
    • Band 2: 1536–1548. Teil 2: 1544–1548. 1967
    • Band 3: 1548–1560. Teil 1: 1548–1554. 1971, ISBN 3-16-830401-8, ISBN 3-16-830402-6
    • Band 3: 1548–1560. Teil 2: 1555–1560. 1986, ISBN 3-16-845112-6
  • Götz von Pölnitz: Fugger, Anton. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 714–719 (Digitalisat).
  • Götz von Pölnitz: Die Fugger. 6. Auflage. Mohr, Tübingen 1999, ISBN 3-16-147013-3
  • Martha Schad: Die Frauen des Hauses Fugger. 5. Auflage. Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-23818-2

Weblinks

 Commons: Anton Fugger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Fuggerorum et Fuggerarum imagines - 013r.jpg
Fuggerorum et Fuggerarum imagines wurde 1588 von Philipp Eduard Fugger beim Kupferstecher Dominicus Custos in Auftrag gegeben. Das Werk enthält mit Aquarell- und Gouache-Farbe kolorierte Stiche der Mitglieder der Fugger von der Lilie. Der Druck von 1618 stellt das einzige kolorierte Exemplar dar.

Anna Rehlinger (1511-1548), Ehefrau Anton Fuggers (1493-1560, ohne Abbildung)
Anton fugger by hans maler.jpg
Provenienz: Deutschland ; Abgebildete Person: Anton Fugger