Andreas Dresen

Andreas Dresen mit dem Deutschen Filmpreis 2019

Andreas Dresen (* 16. August 1963 in Gera) ist ein deutscher Filmregisseur. Seit November 2012 ist er außerdem für zehn Jahre einer von neun Richtern des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg.

Leben und Werk

Andreas Dresen ist Sohn des Theaterregisseurs Adolf Dresen und der Schauspielerin Barbara Bachmann. Nach der Trennung seiner Eltern wurde der Theaterregisseur Christoph Schroth sein Ziehvater.[1]

Von 1979 bis 1982 besuchte er in Schwerin die Erweiterte Goethe-Oberschule. Dort drehte er seine ersten Amateurfilme und führte bei Schultheaterstücken Regie.[2] Nach seinem Wehrdienst in der NVA arbeitete er 1984/85 als Tontechniker am Schweriner Theater. 1985 und 1986 absolvierte er ein Volontariat im DEFA-Studio für Spielfilme und war Regieassistent bei Günter Reisch. Darauf folgte 1986 bis 1991 ein Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg, das er mit einem Diplom abschloss. Sein Studentenfilm So schnell es geht nach Istanbul (1990) lief auch auf der Berlinale und erhielt den Prix Europa. Mit seinem ersten Kinofilm Stilles Land (1991/92) reflektierte Dresen in ironischer Weise die Wirren der Wende in einem Kleinstadttheater.[3] Seit 1992 ist Dresen als freier Autor und Regisseur tätig. Nachdem er zunächst für das Fernsehen gearbeitet hatte, drehte er seit seinem zweiten Kinofilm Nachtgestalten (1999) vor allem Kinofilme. Dresen setzt seit Nachtgestalten häufig auf Improvisation und Handkamera, wodurch seine Filme einen sehr realistischen und halbdokumentarischen Charakter erhalten.[4]

Von 1990 an arbeitete er vorrangig mit Kameramann Andreas Höfer zusammen, mit dem er gemeinsam in Babelsberg studiert hatte, seit 2000 auch mit Michael Hammon. Für drei seiner Kinofilme arbeitete Dresen mit Wolfgang Kohlhaase als Drehbuchautor: Sommer vorm Balkon (2005), Whisky mit Wodka (2009) und Als wir träumten (2015). Kohlhaase schätzt an Dresen eine „freundliche“, „beinahe zärtliche“ Sicht- und Umgangsweise mit den Schauspielern und ihren dargestellten Figuren.[5] Dresen bestätigte danach, dass Kohlhaase und er dieselbe „Sicht auf Welt und Menschen“ teilen.[6]

Seit 1996 arbeitet Dresen auch für die Bühne, so am Staatstheater Cottbus (Goethes Urfaust), am Schauspiel Leipzig sowie am Deutschen Theater in Berlin. Im Jahre 2006 inszenierte er an der Basler Oper Mozarts Don Giovanni und am Deutschen Theater Berlin Ödön von Horváths Schauspiel Kasimir und Karoline mit der Musik der 17 Hippies.

Andreas Dresen auf der Berlinale 2015

2013 wurde er in die Wettbewerbsjury der 63. Internationalen Filmfestspiele von Berlin berufen. 2015 war Dresen mit seinem Film Als wir träumten nach 1999 (Nachtgestalten) und 2002 (Halbe Treppe) zum dritten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten.[7] 2016 hatte Dresen einen Gastauftritt in der WDR-Sendung Zimmer frei! mit Christine Westermann und Götz Alsmann. Der Protagonist dieser Folge ist Axel Prahl.

2018 kam Dresens Spielfilm Gundermann in die Kinos, der insgesamt sechs Lolas beim Deutschen Filmpreis 2019 gewann, darunter den Preis für den Besten Film.

Engagements und Mitgliedschaften

Andreas Dresen gehörte 2003 zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Filmakademie. Er ist außerdem Mitglied der Europäischen Filmakademie und der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg. Zudem führte Dresen von 2013 bis 2019 das Amt des Stiftungsratsvorsitzenden der DEFA-Stiftung aus.[8]

Im Oktober 2012 wurde er auf Vorschlag der Fraktion Die Linke als juristischer Laie zum Verfassungsrichter im Land Brandenburg gewählt. Im November 2012 stimmte er der Wahl zu.[9]

Seit 2016 unterstützt Andreas Dresen das „Bündnis für Brandenburg“, eine Initiative des Bundeslandes Brandenburg, die dafür sorgen möchte, dass die Integration von Flüchtlingen gelingt.[10]

Seit dem Sommersemester 2018 hat er die neu eingerichtete Professur für Filmschauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock inne.

Privates

Dresen lebt in Potsdam.

Filmografie

Spielfilme

Dokumentarfilme

Kurzfilme

  • 1987: Konsequenzen – Peter, 25
  • 1987: Schritte des anderen
  • 1988: Nachts schlafen die Ratten
  • 1988: Was jeder muß …
  • 1989: Zug in die Ferne
  • 1990: So schnell es geht nach Istanbul
  • 1991: Lulu
  • 1991: Die Narren sterben nicht aus
  • 1992: Es bleibt alles ganz anders

Theater

Auszeichnungen

Nationale Preise

Andreas Dresen, 2008
  • Grimme-Preis
    • 2001: Adolf-Grimme-Preis in Gold für Die Polizistin
    • 2011: Grimme-Preis, Sektion Information & Kultur/Spezial, für die künstlerische Leitung bei 20 × Brandenburg
  • Deutscher Filmpreis
    • 1999: Nominierung Filmpreis in Gold für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Nachtgestalten
    • 2002: Filmpreis in Silber für Halbe Treppe
    • 2002: Nominierung Filmpreis für Außergewöhnliche Leistung in Regie für Halbe Treppe
    • 2009: Beste Regie für Wolke Neun
    • 2012: Nominierungen in den Kategorien Regie und Drehbuch für Halt auf freier Strecke
    • 2012: Preis in der Kategorie Regie für Halt auf freier Strecke
    • 2019: Beste Regie für Gundermann
  • William-Dieterle-Filmpreis
    • 2002: Hauptpreis für Halbe Treppe

Internationale Preise

Literatur

  • Jörn Glasenapp: Prenzlberger Nächte sind lang. Tragikomischer Alltag in Andreas Dresens „Sommer vorm Balkon“. In: Jörn Glasenapp und Claudia Lillge (Hrsg.): Die Filmkomödie der Gegenwart. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2008, ISBN 978-3-7705-4495-0, S. 289–308.
  • Jörn Glasenapp: Am Rand, am Ufer. Frankfurt an der Oder und die deutsch-polnische Grenze in Andreas Dresens „Halbe Treppe“ und Hans-Christian Schmids „Lichter“. In: Rundfunk und Geschichte 33 (2008), H. 3/4, S. 50–55, ISSN 1434-4408.
  • Manfred Hobsch, Ralf Krämer, Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-511-2, S. 103 ff.
  • David Lode: Abenteuer Wirklichkeit. Die Filme von Andreas Dresen. Schüren Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-690-4.
  • Hans-Dieter Schütt: Andreas Dresen. Glücks Spiel. Gespräche. Bebra-Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-89809-105-3.
  • Kurzbiografie zu: Dresen, Andreas. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Dokumentarfilme über Andreas Dresen

  • Der Regisseur Andreas Dresen – Auf halber Strecke. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 29:45 Min., Buch und Regie: Katrin Teubner, Kamera: Ferdinand Teubner, Produktion: MDR, Reihe: Lebensläufe, Erstsendung: 15. August 2013 bei MDR, von MDR, u. a. mit Lothar Bisky, Wolfgang Kohlhaase und Axel Prahl.[11]
  • Andreas Dresen – Mein Leben. Dokumentarfilm, Deutschland, 2008, 43 Min., Regie: Cordula Kablitz-Post, Produktion: avanti media, ZDF, Erstsendung: 14. Februar 2009, Inhaltsangabe von arte

Weblinks

Commons: Andreas Dresen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Interviews

Einzelnachweise

  1. Ines Walk: Biographie Andreas Dresen. (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive) In: film-zeit.de, März 2008, aufgerufen am 5. Januar 2015, hier mit Literaturliste (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.defa-stiftung.de der DEFA-Stiftung.
  2. Schulgeschichte. (Memento vom 17. Juli 2014 im Internet Archive) In: Goethe-Gymnasium Schwerin – Allgemeinbildendes und Musikgymnasium, (archiviert).
  3. Stilles Land. In: filmportal.de, aufgerufen am 5. Januar 2015.
  4. Portrait Andreas Dresen. In: Kino.de, aufgerufen am 5. Januar 2015.
  5. Audiointerview zu Whisky mit Wodka. (Memento vom 14. September 2009 im Internet Archive) In: stichwortdrehbuch.de, 31. August 2009, 38:32 Min., Äußerungen zu Dresen gegen Ende des Interviews.
  6. Andreas Dresen: Liebe, Tod und Wetter. Eine Hommage. In: Die Zeit, 11. Februar 2010, Nr. 7.
  7. Andreas Dresen über „Als wir träumten“: Am Abgrund der Nachwendezeit, Filmgespräch in der Berliner Zeitung vom 3. Februar 2015, abgerufen 7. Februar 2015
  8. Katrin Schlösser zur Stiftungsratsvorsitzenden der DEFA-Stiftung gewählt. DEFA-Stiftung, 9. Mai 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  9. Wenke Husmann: Urteilen mit dem geübten Blick eines Filmemachers. In: Zeit online, 7. November 2012.
  10. Unsere Unterstützer (A bis E) | Bündnis für Brandenburg. In: Bündnis für Brandenburg. (buendnis-fuer-brandenburg.de [abgerufen am 18. April 2017]).
  11. MDR Fernsehen: Der Regisseur Andreas Dresen – Auf halber Strecke (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Andreas Dresen - Mutter Erde fec.jpg
Autor/Urheber: Mutter Erde, Lizenz: Attribution
German film director de:Andreas Dresen, presenting his new movie Cloud 9 in Munich
20150206 - Andreas Dresen by sebaso3.jpg
Autor/Urheber: Sebaso, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Andreas Dresen auf der Berlinale
MJK 46319 Andreas Dresen (Deutscher Filmpreis 2019).jpg
Autor/Urheber: Martin Kraft, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Andreas Dresen mit dem Deutschen Filmpreises 2019 im Palais am Funkturm, Berlin.