Amerikanische Besatzungszone

Amerikanische Besatzungszone und Amerikanischer Sektor von Berlin ab 8. Juni 1947

Die amerikanische Besatzungszone (oder ursprünglich auch Südwestzone[1]) war eine der vier Besatzungszonen, in die Deutschland westlich der Oder-Neiße-Linie von den alliierten Siegermächten im Juli 1945, rund zwei Monate nach der deutschen Kapitulation und dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa, aufgeteilt wurde. Sie unterstand der US-Militärregierung (OMGUS) und endete nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland mit dem Inkrafttreten des Besatzungsstatuts am 21. September 1949. Die mit dem Besatzungsstatut verbundenen alliierten Vorbehaltsrechte verloren erst 1990 mit der deutschen Wiedervereinigung und dem Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15. März 1991 auch völkerrechtlich ihre Wirkung, als Deutschland die volle Souveränität wiedererlangte.

Gebiet

(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0415-363 / Otto Donath / CC-BY-SA 3.0
US-Zonengrenze im Grenzort Mödlareuth zwischen Thüringen und Bayern (1949)

Sie umfasste zum einen Bayern einschließlich der thüringischen Exklave Ostheim und ausschließlich des Kreises Lindau und der Pfalz, außerdem die Provinzen Kurhessen und Nassau (ausschließlich der zugehörigen Exklaven und der Kreise Oberwesterwald, Unterwesterwald, Unterlahn und Sankt Goarshausen) sowie Starkenburg, Oberhessen und den östlich des Rheins gelegenen Teil von Rheinhessen (Grenze war die Mitte der Schifffahrtsrinne des Rheins).

Schließlich gehörten die nördlich der Reichsautobahn Karlsruhe–Ulm, der heutigen A 8, gelegenen Kreise von Württemberg und Baden zur amerikanischen Besatzungszone. Dabei handelte es sich um die Stadtkreise Stuttgart, Heilbronn und Ulm sowie die Landkreise Aalen, Backnang, Böblingen, Crailsheim, Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Göppingen, Schwäbisch Hall, Heidenheim, Heilbronn, Künzelsau, Leonberg, Ludwigsburg, Mergentheim, Nürtingen, Öhringen, Ulm, Vaihingen, Waiblingen in Württemberg sowie die Stadtkreise Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim und Pforzheim und die Landkreise Bruchsal, Buchen, Heidelberg, Karlsruhe, Mannheim, Mosbach, Pforzheim, Sinsheim und Tauberbischofsheim in Baden.

Zusätzlich waren Bremen und Bremerhaven (bis Dezember 1945, einschließlich der Landkreise Wesermünde, Osterholz und Wesermarsch) Bestandteil der Zone, aufgrund der Eigenschaft als Versorgungshafen der amerikanischen Besatzungstruppen.

Der südwestliche Teil Groß-Berlins (Bezirke Zehlendorf, Steglitz, Schöneberg, Kreuzberg, Tempelhof, Neukölln) unterstand als amerikanischer Sektor ebenfalls der US-Militärverwaltung (→ Viersektorenstadt).

Das Besatzungsstatut für die Bundesrepublik galt bis zum Inkrafttreten der Pariser Verträge am 5. Mai 1955. Allerdings gab es danach noch „alliierte Vorbehalte“, das Notstandsrecht betreffend (darauf verzichteten die Alliierten nach der Grundgesetz-Änderung am 28. Juni 1968) und für „Deutschland als Ganzes“ endete der Besatzungsstatus erst mit der Wiedervereinigung 1990.

Im Wanfrieder Abkommen wurden Ortschaften an der Werra mit Ortschaften in der Sowjetischen Besatzungszone getauscht, um die Bahnstrecke Bebra–Göttingen durchgehend nutzen zu können. Damit gelangte ein Teil des Eichsfelds in diese Zone und später nach Hessen.

Politische Organisation

Aufgrund der „Proklamation Nr. 2“ entstanden am 19. September 1945 im Rahmen eines föderalistischen Konzeptes die ersten Länder in der amerikanischen Besatzungszone.

Am 5. März 1946 trat das Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus in Kraft und wurde zum Vorbild für die Entnazifizierung in den übrigen westlichen Zonen: Alle Deutschen über 18 Jahren mussten in Fragebögen über ihre Funktion im nationalsozialistischen Deutschland Auskunft geben.[2]

Aus dieser Zone bildete die Militärregierung der Vereinigten Staaten 1945 bzw. 1946 die Länder Bayern, Württemberg-Baden, Groß-Hessen und Bremen, die im Länderrat des amerikanischen Besatzungsgebietes zusammenarbeiteten und am 23. Mai 1949 Bestandteil der Bundesrepublik Deutschland wurden. Am 1. Januar 1947 wurde die amerikanische mit der Britischen Besatzungszone zur Bizone zusammengeschlossen.

1952 fusionierte das Land Württemberg-Baden mit den in der französischen Besatzungszone gebildeten Ländern Baden und Württemberg-Hohenzollern zum Land Baden-Württemberg.

Militärgouverneure

Eisenhower und Clay in Berlin 1945

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde zunächst der spätere Präsident Dwight D. Eisenhower Oberbefehlshaber über die amerikanischen Truppen in Europa und übernahm auch das Amt des Militärgouverneurs in der amerikanischen Zone (siehe Alliierter Kontrollrat).

Seine Nachfolger waren:

Der Militärregierung folgte 1949 das Amt der Hohen Kommissare.

Rundfunk

Im Gegensatz zur französischen (SWF) und britischen (NWDR) Zone wurden mehrere Rundfunksender eingerichtet: BR, HR, Radio Bremen, RIAS und SDR. Dies lehnte sich an die US-amerikanische Tradition der lokalen Radiosender an.

Bahnverkehr

Ab dem 22. September 1945 gab es im Gebiet der Amerikanischen Besatzungszone erstmals nach Kriegsende wieder drei Fernreisezüge für den öffentlichen Verkehr. Alle drei Zugpaare verkehrten von und nach Frankfurt am Main und führten ausschließlich die 3. Wagenklasse[3]:

Wirtschaftliche Struktur

Historische Überlieferung

Die Originalakten des Office of Military Government for Germany, der amerikanischen Militärverwaltung in Deutschland, liegen im Washington National Records Center (untergebracht in der University of Maryland). Die Akten aus dem Gebiet Hessens wurden Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre verzeichnet und verfilmt. Die Microfiches können heute in allen drei hessischen Staatsarchiven[Anm. 1], benutzt werden.[4] Das Hessische Staatsarchiv Darmstadt hat die Erschließungsinformationen zu sämtlichen Microfiches online gestellt, so dass diese recherchiert werden können.[5]

Literatur

  • John Gimbel: Amerikanische Besatzungspolitik in Deutschland 1945–1949. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1971, ISBN 3-10-026101-1.
  • Klaus-Dietmar Henke: Die amerikanische Besetzung Deutschlands. 3. Auflage. Oldenbourg, München 2009, ISBN 978-3-486-59079-1.
  • Ralph Willett: The Americanization of Germany, 1945–1949. (Neuauflage). Routledge, London 1992, ISBN 0-415-07710-0.
  • Earl F. Ziemke: The U.S. Army in the Occupation of Germany, 1944–1946. Center of Military History, United States Army, Washington D.C. 1990 (history.army.mil).

Weblinks

Commons: Amerikanische Besatzungszone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Hessisches Hauptstaatsarchiv (Wiesbaden), Hessisches Staatsarchiv Marburg und Hessisches Staatsarchiv Darmstadt.

Einzelnachweise

  1. Martin Vogel (Hrsg.): Deutsche Geschichte: Von den Anfängen bis zur Wiedervereinigung. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 1994, S. 731
  2. 60 Jahre Die Zeit, Zeitgeschichte 1946–2006. 1. Teil: 1946–1966. S. 4.
  3. Reichsbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Reichsbahndirektion Mainz (N.F.) vom 10. Oktober 1945, Nr. 9. Bekanntmachung Nr. 72, S. 61.
  4. Übersicht über den Bestand „Office of Military Government for Germany, US (OMGUS)“ In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen), Stand: 7. Januar 2015.
  5. Übersicht über den Bestand „Amerikanische Militärregierung in Hessen, OMGHE“ In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen), Stand: 7. Januar 2015.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Deutschland Besatzungszonen 1945.svg
Autor/Urheber: svg version created by glglgl, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Nachkriegsdeutschland in den heutigen Grenzen, unterteilt in Besatzungszonen.
Deutschland Besatzungszonen 8 Jun 1947 - 22 Apr 1949 amerikanisch.svg
Autor/Urheber: WikiNight2, Lizenz: GFDL
Amerikanische Besatzungszone. Gebietsstand vom 8. Juni 1947 bis 22. April 1949.
Bundesarchiv Bild 183-N0415-363, Mödlareuth, Zonengrenze.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-N0415-363 / Otto Donath / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB- Donath Deutschland, Juli 1949 (amerikanische Besatzungszone), Grenzort Mödlareuth. Der Bach bildet die Zonengrenze zwischen Thüringen und Bayern, die mitten durch das Dorf verläuft.