Ahmad

Ahmad (arabisch أحمد, DMG aḥmad ‚hochgelobt‘) ist nach dem Koran (Sure 61:6) die Bezeichnung eines von Jesus von Nazaret (arabisch: ʿĪsā ibn Maryam) angekündigten Gesandten, der von islamischen Gelehrten mit dem Propheten Mohammed gleichgesetzt wurde. Auf dieser Grundlage ist Ahmad bei Muslimen auch ein beliebter männlicher Vorname und Familienname geworden.

Sprachliches

Das Wort stammt aus der arabischen Wurzel h-m-d „loben, preisen“, nach der auch die Namen Muhammad, Hamīd und Mahmūd gebildet werden. Ahmad ist Elativ von hamīd („lobenswert“) oder mahmud („gelobt“) und ist somit mit „hochlöblich“ oder „hochgepriesen“ übersetzbar.[1]

Vorkommen im Koran

Die entscheidende Stelle ist Sure 61:6, wo es heißt:

„Als Jesus, der Sohn Marias sprach: "Ihr Kinder Israel, siehe, ich bin von Gott zu euch entsandt, um zu bestätigen, was vom Gesetz schon vor mir war, und einen Gesandten anzukündigen, der nach mir kommt und dessen Name Ahmad ist (wa-smu-hū aḥmad)"“

Übersetzung Hartmut Bobzin

Unklar ist, ob aḥmad hier als Name, Aḥmad, oder als Adjektiv, "hochlöblich" zu verstehen ist. William Montgomery Watt hat auf die Seltenheit dieses Namens zur Zeit Mohammeds hingewiesen. Im vorislamischen Arabisch erscheint das Wort lediglich als Bestandteil zusammengesetzter Gottesprädikationen.[1] Deswegen wird in vielen Koranübersetzungen einem adjektivischen Verständnis der Vorzug gegeben. Rudi Paret übersetzt zum Beispiel die fragliche Passage mit: "und einen Gesandten mit einem hochlöblichen Namen zu verkünden". Belege für die Verwendung als Eigenname bei Muslimen finden sich erst nach 740 mehrfach.[1]

Die Identifikation mit dem Parakleten

In späteren Jahrhunderten stellten muslimische Exegeten, so zum Beispiel Muqātil ibn Sulaimān und Ibn Ishāq (beide 767 gestorben), eine Verbindung zwischen Sure 61:6 und dem im Neuen Testament Joh 14,26 , Joh 15,26 , Joh 16,7  angekündigten Parakleten (griechisch parakletos, syrisch menaḥḥemānā, arabisch al-fāraqlīṭ; deutsch z. B. als "Beistand" übersetzbar) her.[2] Auch andere biblische Passagen, die in arabischer Übersetzung Derivate von h-m-d enthalten, wurden in diesem Sinne gedeutet.[3] Die Identifikation von Muhammad und dem im NT verkündeten Parakleten diente den Muslimen als Argument dafür, dass die koranische Aussage über Jesus stimmte und dieser das Kommen Mohammeds bereits vorhergesagt hatte.[4]

Setzt man die ab ca. 772 n. Chr. mehrfach belegte Identifikation von Muhammad und Paraklet voraus, zeigt sich, dass Ahmad ab dieser Zeit als Synonym für Mohammed betrachtet wurde.[1] So tradiert es explizit z. B. bereits Wahb ibn Munabbih († 728): der Name des Propheten sei Aḥmad und Muḥammad.[5]

Namensträger

Vorname

  • Ahmad ibn Hanbal, islamischer Rechtsgelehrter in Bagdad (780–855)
  • Ahmad ibn Said, Imam des Oman und Begründer der Said-Dynastie (1746–1783)
  • Ahmad ibn Tulun, Herrscher der Tuluniden in Ägypten (868–884)
  • Ahmad ibn Yahya, König des Jemen (1948–1962)
  • Ahmad al-Ahsā'ī (1753–1826), Gründer des Schaichismus
  • Ahmad al-Arudsch, Scheich der Saadier in Marokko (1517–1544)
  • Ahmad I. al-Husain, Bey der Husainiden in Tunesien (1837–1855)
  • Ahmad al-Dschabir as-Sabah, Emir von Kuwait (1921–1950)
  • Ahmad al-Mansur, Sultan der Saadier in Marokko (1578–1603)
  • Ahmad Dhani (* 1972), indonesischer Musiker
  • Ahmad Jamal (* 1930), afro-amerikanischer Jazz-Pianist, -Komponist und Arrangeur
  • Ahmad Tejan Kabbah (1932–2014), sierra-leonischer Politiker und Staatspräsident
  • Ahmad Wali Karzai (1961–2011), afghanischer Politiker
  • Ahmad Zia Massoud (* 1956), afghanischer Politiker
  • Ahmad Schah Massoud (1953–2001), afghanischer Nationalheld
  • Achmad Mochtar (1882–1945), indonesischer Molekularbiologe
  • Ahmad Nazif (* 1952), ägyptischer Politiker
  • Ahmad Schafiq (* 1941), ägyptischer Politiker
  • Ahmad (Rapper) (* 1975), US-amerikanischer Rapper

Familienname

  • Abbas Ahmad, ägyptischer Ringer
  • Abdullah Ismail Ahmad (* 1927), kurdisch-irakischer Politiker
  • Abu Ibrahim Ahmad († 863), Emir der Aghlabiden
  • Abu l-Abbas Ahmad († 1549), Sultan der Wattasiden
  • Aeham Ahmad (* 1988), palästinensisch-syrischer Pianist
  • Ahmad Ahmad El-Amawy (* 1932), ägyptischer Politiker
  • Ajib Ahmad (1947–2011), malaysischer Politiker
  • Akbar Ahmad (* 1948), indischer Politiker (BSP)
  • Al-Chalīl ibn Ahmad, Sprachwissenschaftler
  • Arwa bint Ahmad (1050–1138), Königin der Sulaihiden
  • Ateeq Ahmad (* 1962), indischer Politiker (SP)
  • Azzam al-Ahmad (* 1948), palästinensischer Politiker (Fatah)
  • Baldin Ahmad (* 1954), kurdischer Maler und Künstler
  • Bashir Ahmad (Hockeyspieler) (* 1934), pakistanischer Hockeyspieler
  • Bashir Ahmad (Politiker) (1940–2009), schottischer Politiker
  • Bashir Ahmad (Musiker) (* 1940), bangladeschischer Musiker
  • Bashir Ahmad (Leichtathlet) (* 1967), pakistanischer Hürdenläufer und Sprinter
  • Darin Ahmad (* 1979), syrische Künstlerin, Dichterin und Schriftstellerin
  • Daud Ahmad (* 1968), indischer Politiker (BSP)
  • Eqbal Ahmad († 1999), pakistanischer Politologe und Schriftsteller
  • Faiz Ahmad (1946–1986), afghanischer Politiker, Gründer der maoistischen Afghanistan Liberation Organization
  • Fawaz Al-Ahmad (* 1969), kuwaitischer Fußballspieler
  • Fāyzaẗ Ahmad (1934–1983), ägyptische Sängerin und Schauspielerin, siehe Fayza Ahmed
  • Ghyasuddin Ahmad (* 1901), indischer Politiker (Congress)
  • Ibrahim Ahmad (* 1961), katarischer Fußballspieler
  • Imteyaz Ahmad (* 1912), indischer Politiker (Congress)
  • Ishtiaq Ahmad (Schriftsteller) († 2015), pakistanischer Schriftsteller
  • Dschalāl Āl-e Ahmad (1923–1969), iranischer Schriftsteller, Übersetzer
  • Jamil Ahmad (1933–2014), pakistanischer Autor
  • Jasem Ahmad (* 1984), kuwaitischer Fußballschiedsrichter
  • Joe Ahmad (* 1942), britischer Hockeyspieler
  • Kajal Ahmad (* 1967), irakisch-kurdische Autorin
  • Khurshid Ahmad (* 1932), pakistanischer muslimischer missionarischer und politischer Aktivist und Ökonom
  • Mahmud Ahmad, General im Sudan
  • Maqsood Ahmad (* 1976), pakistanischer Sprinter
  • Mirza Baschir ud-Din Mahmud Ahmad (1889–1965), Khalifat ul-Massih II.
  • Mirza Ghulam Ahmad (1835–1908), Gründer der Ahmadiyya
  • Mirza Masrur Ahmad (* 1950), Khalifat ul-Massih V., Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat
  • Mirza Nasir Ahmad (1909–1982), Khalifat ul-Massih III.
  • Mirza Tahir Ahmad (1928–2003), Khalifat ul-Massih IV.
  • Mohammad Asrar Ahmad (* 1908), indischer Politiker (Congress)
  • Mohd Muslim Ahmad (* 1989), malaysischer Fußballspieler
  • Muhammad Ahmad (auch Der Mahdi; 1844–1885), sudanischer Aufständischer
  • Muhammad Amin Muhammad Ahmad (* 1936), kurdischer Politiker
  • Al-Mukarram Ahmad, Sohn des Dynastie-Begründers der Sulayhiden, Alī bin Muḥammad al-Ṣulayḥī
  • Nasir Ahmad (Hockeyspieler) (* 1932), pakistanischer Feldhockeyspieler
  • Omair Ahmad (* 1974), indischer Politikberater, Journalist und Schriftsteller
  • Osamah Ahmed Al Sanosi Ahmad (* 1944), saudi-arabischer Diplomat
  • Qazi Hussain Ahmad (1938–2013), politischer und religiöser Führer in Pakistan
  • Ramli Ahmad (1956–2002), malaysischer Sprinter
  • Rana Ahmad (* 1985), Frauenrechtlerin, Atheistin und Ex-Muslimin
  • Rukhsana Ahmad (* 1948), pakistanisch-britische Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin
  • Said ibn Ahmad († 1811), Imam von Oman
  • Sardar Ahmad († 2014), afghanischer Journalist
  • Sardar Schir Ahmad (* 1885), afghanischer Diplomat und Politiker
  • Sarfaraz Ahmad (* 1954), indischer Politiker (Congress)
  • Saya Ahmad (* 1984), österreichische Politikerin (SPÖ)
  • Sayed Ahmad Wasil Mrowat, Schauspieler
  • Shakeel Ahmad (* 1956), indischer Politiker (INC)
  • Sheikh Nasir Ahmad († 2000), Imam der Ahmadiyya Jamaat
  • Sheikh Rasheed Ahmad (* 1950), pakistanischer Politiker und Führer der Awami Muslim League
  • Sultanuddin Ahmad (1902–1977), pakistanischer Diplomat
  • Tariq Ahmad, Baron Ahmad of Wimbledon (* 1968), britischer Geschäftsmann und Politiker (Conservative Party)
  • Tontowi Ahmad (* 1987), indonesischer Badmintonspieler
  • Waseem Ahmad (* 1977), pakistanischer Hockeyspieler
  • Yahya Ahmad (* 1954), malaysischer Radrennfahrer

Kalifen der Ahmadiyya

Sonstige

  • Shaykh Ahmad († 1505 oder 1528), letzter Khan der Großen Horde in der südlichen Wolgaregion
  • Sultan ibn Ahmad († 1804), Sayyid von Maskat

Varianten

Ahmed, Ahmet (türkisch), Achmed, Achmet.

Siehe auch

  • Ahmadi (von Ahmad abgeleiteter Familienname).

Literatur

  • Geoffrey Parrinder: Jesus in the Qurʾān, London: Faber & Faber 1977, 96–100.
  • Uri Rubin: The eye of the beholder, the life of Muhammad as viewed by the early Muslims, a textual analysis, Princeton, NJ : Darwin Press 1995 (Studies in late antiquity and early Islam 5), ISBN 0-87850-110-X, 22f
  • Uri Rubin: Art. Aḥmad, Name of the Prophet, in: Encyclopaedia of Islam, 3. A., Brill 2008.
  • William Montgomery Watt: His name is Ahmad (cxi, 6), Muslim World 43 (1953), 110–7.
  • Josef van Ess: Theologie und Gesellschaft im 2. Und 3. Jahrhundert Hidschra: Eine Geschichte des religiösen Denkens im frühen Islam, Berlin: de Gruyter, Bd. 3 (1992), 25f und Bd. 4 (1997), 633f

Weblinks

 Wiktionary: Ahmad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b c d J. Schacht: Aḥmad, in: Encyclopaedia of Islam, 2. A.
  2. U. Rubin, l.c.
  3. Beispiele bei U. Rubin, l.c.
  4. Vgl. Olaf H. Schumann: Der Christus der Muslime. Christologische Aspekte in der arabisch-islamischen Literatur. Gütersloh 1975. S. 35–37.
  5. Ibn Qayyim al-Jawziyya: Hidāyat al-ḥayārā fī ajwibat al-yahūd wa-l-naṣārā. Hg. ʿIṣām Fāris al-Ḥarastānī, Beirut 1994, 199; hier n. Rubin, l.c.; dort noch Bericht über weitere Traditionen